Hier werden die Ergebnisse der erfolgreich abgeschlosssenen HaLaRa Touren für die Jahreswertung veröffentlicht.

239. DömitzNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke HH-B09.10.2021
11:50
170
Inge JakubzikHH-B 09.10.2021
11:50
170
Man trifft sich ja derzeit nur selten und so war es schön beim Zeitfahren HH-B viele Vereinskameradys und bekannte und unbekannte Radelnde zu treffen. Knut hatte dieselbe Idee, wie Inge und Ludger, und so kamen drei Fahrräder mit dem Transporter für das Gepäck aus Neumünster. Knut lud uns in Dömitz ab und als dort die Kontrolle im Abbau war, machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein und Mitwind auf den Weg nach Hause. Es ging über Lübtheen und Pritzier nach Kärchow, wo wir links abbogen um Wittenburg auszulassen. Es kam erst einmal eine Kopfsteinplasterstraße, die aber einen breiten und festen Sandstreifen hat, der gut zu fahren ist, und es blieb die einzige Kopfsteinpflasterstrecke. Über Zühr, Wolfskuhl, Camin und Kogel ging es nach Zarrentin und weiter am Schaalsee entlang über Salem nach Ratzeburg, wo wir entlang der Promenade fuhren. Weiter ging es auf bekannten Wegen über Einhaus und Disnack nach Krummesse, wo wir am Kanal in der Sonne eine Verpflegungspause einlegte, und über Schenkenberg, Wesenberg, Ratzbek, Zarpen, Söhren, Steinbeck, Weede, Segeberg, Negernbötel und Rickling wieder nach Neumünster. Es war ein langer, anstrengender und schöner Tag.
238. SchleswigKappeln
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkErkundung08.10.2021 10:255:53122
Meine heutige Tour sollte mich quer durch Angeln nach Kappeln führen.
Über Stenderupau, Havetoft, Uelsby, Mohrkirch, Oersberg ging es nach Kappeln.
Zwischen Dammholm und Uelsby traf ich die Herren aus Büttenwarder.
Da ich Nichtraucher bin konnte ich den Opa nicht zu einem Schmög verhelfen .
In Kappeln wollte ich einen Kaffee trinken. War mir einfach zu voll. Lauter Buden waren am Hafen aufgestellt.
Daher die vielen Menschen. Weiter ging es über Weidenfelder Strand nach Schönhagen.
Ich wollte diesmal nicht über Damp fahren sondern über Vogelsang-Grünholz und weiter nach Söby.
Von Holzdorf ging die Tour auf einer sehr ruhigen Straße mit wenig Autoverkehr nach Rieseby.
Von Rieseby geht es auf mir sehr vertrauten Wegen über Missunde nach Schleswig.
Sehr schöne Tour bei sonnigem Wetter.
 
Gruß Peter

237. WittenbergeBergedorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachErkundung03.10.2021 09:15146
Anja RössnerErkundung03.10.2021 09:15146
Jochen Hinrichs-StöldtErkundung03.10.2021 09:15146
Morton HimmelErkundung03.10.2021 09:15162
Rolf TitelErkundung03.10.2021 09:15165
Ludger Funke Erkundung03.10.2021 09:15
146
Inge JakubzikErkundung03.10.2021 09:15146
Heute ging es zuerst zur Fähre nach Schnackenburg, die trotz des Feiertags nicht in Betrieb war, weshalb wir weiter zur Lenzener Fähre fuhren. Der Wind war kräftiger, als am Vortag und jetzt auch mit uns. Weil wir auch schon in der Richtung unterwegs waren, wurde spontan entschieden, daß Bergedorf statt Uelzen das Tagesziel sein sollte. Berlin war schon wg. der Bahnbaustelle ausgeschieden. Hitzacker war gut besucht und gab es Kaffee und Kuchen im stehen. Weiter ging es auf bekannten Wegen mit sehr wenig Verkehr wieder nach Bergedorf, wo bis auf Morton und Rolf alle in die Bahn stiegen. Mitwind ist auch mal schön.
236. BergedorfWittenberge
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachErkundung02.10.2021 08:15161
Anja RössnerErkundung02.10.2021 08:15161
Jochen Hinrichs-StöldtErkundung02.10.2021 06:30188
Morton HimmelErkundung02.10.2021 176
Rolf TitelErkundung02.10.2021180
Ludger Funke Erkundung02.10.2021 03:30
258
Inge JakubzikErkundung02.10.2021 03:30258
Um 8 Uhr war Treffen am am Bahnhof in Bergedorf. Morton, Jochen, Rolf, Inge und Ludger kamen mit dem Rad dorthin. Über Curslack ging es zur Elbbrücke in Geesthacht und dann auf der anderen Elbseite weiter. Jochen hat eine schöne Strecke ohne Schotter erstellt. In Bleckede ist Ludgers Gepäckträger abgefallen, zum Glück ohne weitere Schäden zu verursachen. Im Fahrradladen, gab es eine Ersatzschraube und gegenüber beim Bäcker Kaffee und Kuchen, so daß es bald weitergehen konnte. Leider war jetzt das Timing ungünstig und die Fähre legte gerade ab. Weiter ging es lange am Deich lang. In Dömitz war der Parkplatz wegen des Flohmarktes nebenan voll. In Breetz gab es sehr leckere Sachen: Kaffee, Eis und Kuchen. Von Lenzen ging es im Bogen über Mellen, Dergenthin und Weisen um Wittenberge herum. Die Brücke nach Breese war nicht da, aber wir sind trotzdem in Wittenberge angekommen.
235.
Schleswig
Haurup
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour04.10.2021
10:50

05:05104

Am Sonntag war es sehr anstrengend, 258 Km Paris-Roubaix über 6 Stunden vorm Fernseher.
Es ist schon Wahnsinn was die Radfahrer dort leisten bei diesen Wetterverhältnissen.
Ich wollte es daher am Montag ruhiger angehen. Geplant hatte ich nichts nur ganz entspannt ein paar
Kilometer radeln. Über Eggebek ging es nach Wanderup. Hier wollte ich einen Nebenweg nehmen in Richtung
Oeversee. Doch ich bin einmal zu früh nach links abgebogen und schon war ich in Haurup. Also südwärts nach Oeversee.
Jetzt machte ich einen großen Bogen um über Havetoft und Böklund zurück nach Schleswig zufahren.
233, 234. BremenHausrunde
Fischerhude

D-Touren
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R+6+102+03.10.2021

12:45290
Samstag 2.10 , 11 Uhr – 16.10 // 117Km // Hausrunde Bremen
So noch die letzten Sonnenstrahlen genießen und eine Runde drehen. Diesmal sogar zu 7, ging es von der Bremer Innenstadt über die altbekannte Blocklandroute in Richtung Weser zur Moorlosen Kirche. Im Sommer ist dieser Weg am Samstag aufgrund von Massen an Wochenendausflüglern unpassierbar, aber wir haben mittlerweile Oktober und… nichts los. Auf dem selben Weg ging es wieder zurück und da wurde noch eine weitere Person eingesammelt. Dann ging es zur Wilstedt Runde in Richtung Fischerhude. Kurze Zwangspause denn einer aus der Gruppe einen Platten. Ein einzelner Rennradfahrer passierte unseren Weg, zählte kurz durch und entschloss sich, als 8te Person die Gruppe zu komplettieren. Im Sauseschritt gings weiter wieder zurück nach Bremen.

Sonntag 3.10: 8.05 -15.40 Uhr // 173 Km // Bremen – Lemwerder – Harpstedt – Fischerhude
Ich brauch noch ein paar Kilometer in den Beinen. Das war der Plan für Hamburg-Berlin. Also um kurz nach 8 wieder aufs Rad. Diesmal nur zu zweit. Einer aus der Whats-App Fahrrad Gruppe, welche sich im laufe des Sommers gebildet hatte, fragte für 120KM an und ich sagte zu. Eine super Idee… es ging im Grunde genommen gut los. Mit ordentliche Rückenwind die Weser jenseits der 40 km/h entlang gedüst. Nach KM 20 war es dann ende mit Rückenwind und es kamen uns Böen bis zu 60 km/h entgegen … Ich hatte mich zu dem Zeitpunkt dann doch in den Windschatten verabschiedet, denn mein Rennpartner war doch um einiges fitter als ich. Irgendwann noch der Nieselregen, aber nicht so schlimm wie gedacht. In Bremen angekommen bin ich dann nochmal quer durch die Stadt und hab noch eine Runde durch die Wümmewiesen dran gegehängt. So das reicht jetzt aber auch. Gruß, Stephan
232. NeumünsterBad Segeberg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Die Kaffeeradler des Audaxclub-SH30.09.2021
15:30
109
Inge Jakubzik Die Kaffeeradler des Audaxclub-SH 30.09.2021
15:30
109
Anja hatte zur Stadtradelnabschlußveranstaltung gebeten. So sind auf Schleichwegen über Brauner Hirsch, Löhndorf, Schönböken, Schmalensee, Hornsmühlen, Garbek, Krems II, Quaal und Stipsdorf nach Bad Segeberg gefahren, wo wir Anja mit ihren Nachbarinnen und vielen weiterne Stadtradlern im Kreissaal trafen. Leider hatten wir zwei kleine Regenschauer, die eigentlich nicht weiter gestört hätten, aber die nassen Straßen in Verbindung mit Ernteschmutz liessen uns und unsere Räder ganz schön dreckig aussehen. Den Rückweg kannten wir von unserer allerersten „Drei im Dunkeln“-Tour mit Gerald.
231. BremenBassum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß AG2R+525.09.2021
09:35
05:35110

Noch einmal eine kleine Runde, bevor der Winter begehrt. Bei super Herbstwetter ging es nochmal raus, diesmal aber nicht alleine sondern mit 5 weiteren Radfahrer_innen. Es ging ein bisschen die Weser entlang und dann in den Süden in Richtung Bassum. Hier gibt es sogar die ein oder andere Steigung. Die Sonne kam richtig raus und ich war dann mit Beinlingen und Langarmshirt doch noch zu warm angezogen. Jetzt hoffentlich noch ein paar Tage die Sonne genießen, bevor der Winter die Tage richtig kurz macht. Gruß, Stephan

230. BremenHamburg Niendorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs28.09.2021 08:00 08:46148
Moin
Den Radfernweg Hamburg – Bremen wollte ich immer schon einmal gefahren sein. Heute war dann die Premiere. Zeven wollte ich aber auslassen, da habe ich ca. 12 Kilometer abgekürzt. Bis Meckelsen war die Strecke so lala. Nur die ersten Kilometer bis Fischerhude waren sehr schön zu fahren. Ruhige Straßen und gute Landschaft. Richtig gut wurde die Tour ab Sittensen. Bis nach Harburg fast nur auf Wegen und Straßen ohne viel Autoverkehr. Auch teilweise gut für das Gravelrad. Ab Harburg dann halt die große Stadt Hamburg.
Gruß Knut
229. NeumünsterMalente
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys26.09.2021
11:30
120
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys26.09.2021
11:30
120
Heute sollte wieder die Sonne scheinen und Eis in Malente stand auf dem Plan. Leider klappte die Koordinierung mit den Italienys heute nicht. Dafür begegnete uns Knut bei Gönnebek und wir hielten erfreut zum Kurzschnack. Über Trappenkamp, Bosau und Kreuzfeld ging es weiter nach Malente, wo sehr viel los war und es Eis gab. Auf dem Weg nach Timmdorf sind die zu Glück wenigen Autofahrys völlig schmerzfrei beim Überholen in Kurven und/oder vor Kuppen. In Plön war es ebenfalls voll. Motorräder ohne Ende. Ab Dörnick war wieder erholsame Ruhe und es ging über Kührstorf, Stolpe und Brauner Hirsch nach Hause.
228. BremenNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs25.09.2021 08:00174
Moin
Bremen nach Neumünster ist auch so eine Tour die ich pro Jahr gerne mal fahre. Von Bremen bis zur Elbfähre bei Wischhafen ist dabei mehr auf Strecke machen ausgelegt. Fast immer an größeren Straßen entlang. Ab Glückstadt war ich wieder auf eher ruhigen Straßen nach Neumünster unterwegs.
Gruß Knut

226.-227. GöttingenHann. Münden und Hameln
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs21.09.2021-22.09.2021 310
Moin
Knut war allein unterwegs. Ich habe an 2 Tagen das gute Wetter in Südniedersachsen und den angrenzenden Bundesländern Thüringen, Hessen und Nordrhein-Westfalen genutzt. Um bei der Streckenwahl unabhängig zu sein habe ich das Fahrrad mit den 2,2 X 27,5 Reifen genommen. Es waren gerade am ersten Tag auch ein paar entsprechend grob geschotterte Wege dabei. Zusammen bin ich 310 Kilometer gefahren.
1.Tag
Datum und Startzeit: 21.09.2021 um 06:45Uhr
Fahrzeit 10:27  für 164 Kilometer
Göttingen – Hann.Münden XXL
Von Göttingen erstmal in die Gegenrichtung nach Northeim und dann ostwärts nach Katlenburg. Durch Duderstadt ging es nun nach Leinefelde und weiter nach Uder an der Leine. Über einen kleinen Höhenzug runter an die Werra und an ihr entlang bis Hann. Münden.
2. Tag
Datum und Startzeit: 22.09.2021 um 08:15Uhr
Fahrzeit 10:19  für 146 Kilometer
Hann.Münden – Hameln.
Im Gegensatz zu meiner letzten Tour an der Weser wollte ich sie heute nicht überqueren und immer auf der Ostseite bleiben. Bei Höxter war dann aber eine Brücke über einen Bach komplett gesperrt und auch nur durch die längere Nutzung einer Hauptstraße zu umgehen. So bin ich dann doch für das Stück bis Holzminden auf der Westseite unterwegs gewesen. In Bodenwerder bin ich zum Eis essen wieder über den Fluss. Hat sich gelohnt für den schönen Eisbecher. Es waren schöne 2 Tage.

225.SchleswigFresendelf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour22.09.2021
10:08
5:25115

Die heutige Tour sollte mich durch die Kreise Schl.-Fl., den Kr. Rd-Eckernf und Nordfriesland führen.
Das sollte ein schöner Tag werden hatte Meno gesagt, unser Wetterfrosch.
Beim Start der Tour war es doch noch frisch. Zuerst ging es durch den Kreis Schl-Fl über Brekendorf,
Owschlag nach Hohn da bin ich den Kreis Rd-Eck durchfahren. Über Sandschleuse, Bergenhusen, Kr Schl-Fl.,
führte die Route mich über Fresendelf nach Ostenfeld, Kr. Nordfriesland. Jetzt war ich auf den Track
Hamburg-List. Es ging Heimwärts über Hollingstedt, Ellingstedt und Hüsby.
Eine schöne Tour bei herrlichem Wetter.
 
Gruß Peter
224. NeumünsterHohenhörn
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys22.09.2021
12:40
122
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys22.09.2021
12:40
122
Die Sonne sollte heute nochmal scheinen bevor die Herbststürme kommen. Also aufs Rad. Zwischen Wasbek und Bargfeld sind wir an der verkehrsreichen B430 gefahren. Dann auf z.T. nie gefahrenen Geheimwegen über Tönsheide, Waldhütten, Meezen, Altenjahn, Jahrsdorf, Reher, Puls, Warringsholz, Aasbüttel, Keller, Bendorf und Oersdorf nach Lütjenbornholt direkt am Kanalufer. Den Kanal konnte man durch die Bäume nur erahnen, aber die Abgase des gerade passierenden Schiffes leider gut riechen. Dann ging es den Kanal entlang und unter der A23-Kanabrücke durch nach Hohnenhörn und wieder auf Geheimwegen über Holstenniendorf, Bokelrehm, Kohlenbek, Hadenfeld, Pöschendorf und Looft nach Peissen und dann auf der Standardstrecke bis Hennstedt. Hier sind wir am Turm vorbei in den Wald Richtung Sarlhusen gefahren. Die Strecke mit Platten-, Schotter- und Sandwaren ist eher was für Gräweller. Vielleicht haben wir auch nicht den für Rennräder günstigsten Weg gewählt. Dann ging es weiter über Plattenwege zur Bünzener Au und hinter Arpsdorf wieder auf die Standardstrecke über Ehndorf nach Hause. Es war eine richtig schöne Tour über die Dörfer auf kleinen Straßen mit viel Wald und wenig Verkehr.
222.-223. NeumünsterFlensburg und Kollmar
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs18.09.2021-19.09.2021 312
Moin
Ich habe am Wochenende mal wieder 2 Touren gemacht. Das Wetter war schon recht herbstlich, aber überwiegend trocken.
 
Datum und Startzeit: 18.09.2021 um 08:15Uhr
Fahrzeit 8:44  für 151 Kilometer
Flensburg – Neumünster
In Steinbergkirche gibt es eine ca. 500 Jahre alte Linde. Ist gut zum Ansehen. Also schnell einen Track von Flensburg zum Baum gebastelt und los geht’s. Ich bin dann weiter zur Schleifähre nach Missunde. Unterwegs gab es noch den Riesen von Ulsnis zu bestaunen. In Eckernförde bin ich heute mal ein Stück am Noor gefahren und weiter nach Landwehr zur Fähre am NOK. Nun war eigentlich nur noch der Standartrückweg zu fahren. Westensee, Blumenthal und deutlich an Bordesholm vorbei nach Neumünster.
 
Datum und Startzeit: 19.09.2021 um 08:15Uhr
Fahrzeit 8:50  für 161 Kilometer
Flensburg – Kollmar und Retoure
Bevor die Sperrwerke von Pinnau und Krückau an der Elbe wieder für das nächste halbe Jahr schließen wollte ich noch einmal hinfahren. Hinweg über Tornesch und Uetersen. Zurück bin ich deutlich an Glückstadt vorbei und durch Horst bei Elmshorn gefahren. Von Horst zum alten Weddelbrooker und dann an Bad Bramstedt vorbei nach Hause.
Gruß Knut
221. NeumünsterHeiligenhafen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys18.09.2021
06:50
240
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys18.09.2021
06:50
240
Über Goßharrie und Wahlstorf ging es am Selenter See entlang nach Lütjenburg, wo Markttag war und für die Bundestagswahl geworben wurde. Auch gab es leckeren Kuchen und leckeren Kaffee. Weiter gingen es über Sehlendorf und an den Bausünden in Weißenhäuser Strand vorbei nach Oldenburg und weiter zu den Bausünden nach Heiligenhafen. Dabei gab es immer wieder schöne Seeblicke und manchmal fuhren wir auch direkt am Meer. Von Heiligenhafen sind wir mal ganz anders quer rüber direkt auf kleinen und z.T. holprigen Wegen nach Heringsdorf und dann weiter über Siggen nach Rosenfelder Strand wieder ans Wasser bis Dahme. In Grube sind wir aus alter Gewohnheit zu Bäcker gefahren. Dort wurde vor der geschlossenen Tür die Feierabendzigarette geraucht. Immerhin haben wir so erfahren, daß es in Grube auch noch Edeka mit Bäcker und Aldi gibt am Ortsausgang Richtung Neustadt gibt – auch sonntags geöffnet. Dann ging es teilweise auf Jochens 300er Strecke weiter über Sibstin, Röbel , Hutzfeld, am Plöner See vorbei und durch Gönnebek zurück. Dieses Mal sind wir nicht durch die Brückenbaustelle in Tasdorf. Die Räder sahen aber trotzdem schlimm aus, weil es ein paar mal etwas geregnet hatte und einige Straßen wg. Erntezeit dreckig waren. Insgesamt war das Wetter aber OK und wir hatten einen schönen Tag.
220. SchleswigImmenstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour14.09.2021 10:15 Uhr 04:58102
Geplant hatte ich nichts weiter, nur das ich nach Schuby zu Netto eine Telefonkarte
zum aufladen holen wollte. Bei Netto angekommen fiel mir ein, dass ich keine Maske mit hatte.
Also ging es weiter über Ellingstedt, Hollingstedt. Hier war ich auf den Track Hamburg-List.
Den bin ich gefolgt bis Immenstedt. Hier bin ich statt rechts nach links abgebogen. Meine Tour ging
weiter über Bondelum, Janneby nach Tarp. Beim Bäcker einen Kaffee trinken war nicht drin, keine Maske. Also ging es Heimwärts über Sieverstedt, Havetoft und Idstedt.

Gruß Peter
219. SchleswigNortorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour09.09.2021 09:30 Uhr 05:56130
Es sollte nach Nortorf gehen und zurück dann mit der Fähre Breiholz. Das war der Plan.
Über Selk, Brekendorf, Owschlag ging es zur Fähre nach Schacht Audorf. Es passte perfekt.
Als ob sie auf mich gewartet hätte. Nun führte mich mein Track nach Bokelholm. Die ersten 3 Kilometer
waren grauenhaft, sehr schlechte Oberfläche. Ich war mit dem Rennrad unterwegs.
Weiter ging die Tour über Bokel, Ellerdorf nach Nortorf. Eine Pause war angesagt und die Trinkflasche
musste aufgefüllt werden. Gut gestärkt ging es weiter über Heinkenborstel, Oldenhütten,Nindorf,
Legan zu Fähre Breiholz. Hier noch eine Pause. Jetzt ging es nach Hause. Die Orte Hamdorf, Hohn, Kropp wurden durchfahren.
Gruß Peter
218. SchleswigStapel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour06.09.2021 09:40 Uhr 05:30107
Auf meiner Fahrt durch die Lewitz bin ich auf die Idee gekommen, den Eider-Treene-Sorge Weg zu fahren. Vor ca. 15 Jahren habe ich für den RV Schleswig die Rundfahrt mal organisiert. Allerdings mit drei Übernachtungen. Es sind 240 Km einmal rum. Ich hatte mir zwei Runden ausgearbeitet. Eine Ostrunde über 80 Km und eine Westrunde über 105 Km. Heute bin ich die Ostrunde gefahren. Eingestiegen bin ich in Hollingstedt. Es ging über Ostenfeld, Schwabstedt, Stapel, Erfde und wieder nach Hollingstedt. Da ich nicht wieder den selben Rückweg fahren wollte, bin ich von Dörpstedt aus zurück gefahren. Es war eine schöne Runde mit dem Gravelbike. Schotter, Plattenwege und Teer waren die Beläge und Verkehrsarm.
Gruß Peter
217. KasselHannover
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs14.09.2021 07:15 12:58220
Moin
Heute war kein Lokführerstreik angesagt und so habe ich eine kleine Mitfahrgelegenheit genutzt um nach Kassel zu kommen. Ich bin dann recht unspektakulär von Kassel an der Fulda entlang nach Hann.Münden gefahren und an der Weser weiter bis nach Hameln. Von Hamel am Rande des Deisters durch Springe nach Hannover.
Gruß Knut
216. NeumünsterHanerau-Hademarschen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys12.09.2021
10:15
122
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys12.09.2021
10:15
122
Auf bekannten Wegen ging es bei kräftgem gegenwind über Gnutz, Nindorf, Todenbüttel nach Oldenbüttel, wo wir nicht auf die bereitstehende leere Fähre fuhren, sonder umdrehten und über Haneraus-Hademarschen und Thaden nach Warringholz und jetzt mit kräftigem Mitwind zurück über Peissen, Rade und Ehndorf.
215. Neumünsterum den Plöner See
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys11.09.2021
14:15
110
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys11.09.2021
14:15
110
Auf bekannten Wegen ging es über Großharri, Depenau, Wahlstorf, Theresienhof und Tramm nach Plön. In Plön gab es Pausentee, Pflaumenplunder und Blaubeequarkschnitte mit Seeblick, Sonnenschein und Entertainment durch die Dorfjugend. Auf dem Rückweg über Bosau, Bredenbeck und Kalübbe gab es im Wald bei Nehmten eine kurzen und heftigen Schauer.
212.-214. NeumünsterEutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs07.09.2021-09.09.2021 432
Moin
Knut war allein unterwegs
Ich habe an 3 Tagen das gute Spätsommerwetter genutzt. Zusammen bin ich 423 Kilometer gefahren.
 
1.Tag
Datum und Startzeit: 07.09.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 8:12  für 160 Kilometer
Neumünster – Klingberg
Bad Segeberg wollte ich sowohl hin wie auch zurück großzügig meiden. Ich bin dann rechtzeitig abgebogen und bis Geschendorf eher in Richtung Lübeck gefahren. Von Geschendorf auf alten Brevet und RTF Pfaden zum Kloster Nütschau. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Berg. Der Rückweg führte mich über Leetzen bis fast nach Kaltenkirchen und durch Hartenholm zurück nach Neumünster.
2. Tag
Datum und Startzeit: 08.09.2021 um 08:15Uhr
Fahrzeit 06:57  für 113 Kilometer
Neumünster – Barmstedt (fast)
Mit meinem breitbereiften Freund wollte ich heute 3 Ziele ansteuern. Das ist mir auch gelungen. Die Tour war zwar heute etwas kürzer aber ich hatte ja ein paar Sachen auf dem Zettel. In Moordiek, das ist zwischen Kellinghusen und Lägerdorf wollte ich Bauernhofeis essen. Je eine Kugel Schokolade und Lakritz wurden es. Von Moordiek bis Lutzhorn bei Barmstedt war die zweite Etappe. Es gibt dort eine sehr imposante ca. 200 Jahre alte Buche zu bestaunen. Die dritte Etappe führte mich schon wieder grob in die Heimat zurück. Ich habe der kleinen Waldkapelle bei Mönkloh einen Besuch abgestattet. Auf dem weiteren Weg nach Bad Bramstedt habe ich noch bei dem alten Weddelbrooker gehalten. Ist schon gewaltig der Stein. Ab Bad Bramstedt auf ziemlich direktem Weg nach Neumünster.
 
3.Tag
Datum und Startzeit: 09.09.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 09:28  für 150 Kilometer
Neumünster – Laboe
 Bei Ascheberg am großen Plöner See vorbei, in Wahlstorf über die Schwentine und den kleinen Anstieg hoch nach Trent. Weiter über Rethwisch, fast bei Preetz zum Selenter See. Ich glaube fast dass ich recht genau auf dem 300er vom Audax Club durch robsteierhaben nach Laboe gefahren bin. In Laboe habe ich mich nicht lange aufgehalten. Viel zu voll und die gelbe Gefahr war auch unterwegs. Zurück ging es wieder dicht an Preetz vorbei und ein kleiner Schlenker brachte mich noch fast nach Flintbek. Nun nur noch gerade durch Großharrie zurück nach Neumünster.
Es waren schöne 3 Tage.
211. MeldorfPreetz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißGräweller02.09.2021 06:33115
Angela RahnGräweller115
Wir wollten mal eine kleine Radwanderung machen und dabei nicht allzu weit anreisen.
Die Übernachtung in Meldorf und das Abendessen waren gut. Kohlroulade mit Deichlamm- Fleischfüllung und Dithmarscher Alkoholfrei. Morgens gut gefrühstückt und nun, dem Nord-Ostsee- Wanderweg folgend, Richtung Kiel. Hier fast nur noch Wirtschaftswege, schön ruhig gelegen- die Orte auf der Strecke…..Geisterstädte….hier entlang zu wandern möchten wir uns nicht einmal vorstellen. Mit dem Rad geht es. Einkehren wird schwierig. Im Bäckerladen in Breiholz ist jetzt ein Angelladen. Immerhin der Fleischer hat noch auf- dort kaufen wir hausgemachte Frikadellen, die wir später mit Brötchen essen wollten. Der Bächer beim Netto- Discounter (333- Verpflegungsstelle) hat auf. Leben scheint sich hier nur noch beim Discounter abzuspielen. Der Pflaumenkuchen ist gut, wie auch im Mai der Erdbeerkuchen. Nicht schön hier aber es schmeckt. Schön einkehren wollten wir eigentlich zur Hauptsache machen bei dieser Gräwelltour…..In Rendsburg beim Fußgängertunnel kenne ich eine Super-Eisdiele, verspreche ich. Doch die hat Urlaub- vermutlich auf Malle – vor den Touris geflüchtet. Ok, am Westensee gibt es das Cafe Zeit, die sollen so gute Torten haben. Fehlanzeige. Wegen des Bahnstreiks fahren wir vom Westensee nicht nach Kiel sondern über Flintbek nach Preetz. Natürlich hat auch die Eisdiele in Flintbek geschlossen. Jetzt reichts! Mit Rückenwind ballern wir auf der Hauptstraße nach Preetz. Schöner glatter Asphalt und keiner hupt.
210. ElmshornMeldorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißGräweller01.09.2021 09:15119
Angela RahnGräweller119
Wir wollten mal eine kleine Radwanderung machen und dabei nicht allzu weit anreisen. Zumal auch die Bahn am folgenden Tag streiken sollte. Also mit dem Zug nach Elmshorn, ca. 1h45 min angereist und gestartet. Den E1 mit seiner West- Variante wollte ich schon immer mal erfahren. In Meldorf konnten wir glücklicherweise noch ein Hotelzimmer ergattern. Gar nicht so einfach, wenn die Touris einfallen in SH. Die Strecke war so la la, viel Betonplatte, Wirtschaftswege und manchmal etwas Schotter oder Sand. Die Orte, ja, wir haben immer geglaubt, dass es in Dithmarschen öde ist aber Steinburg kann dies toppen. Höhepunkte waren Pfützen mit vor unseren Reifen weghüpfenden grünen Fröschen, der Bismarkturm in Itzehoe vielleicht, ganz sicher aber die Pause in Westerhorn am Bahnübergang. Alle 5 Minuten schließen sich hier die Schranken- dennoch kein Stau !? Jenseits der A23 kriegen wir wieder Hunger und Durst-„Cafe ??- das war einmal“ lacht die alte Dame im Vorgarten- „aber sie können es ja mal in Wacken versuchen“ Wacken ist wie ausgestorben, nur im kleinen Industriegebiet mit Wacken- Bier, – Kaffee, und Merchandise finden wir einen Wacken- Discounter mit Bäckerladen. Die Kinder kreisen mit ihren Rädern auf dem Parkplatz.
Später dann auf der Nordseite des NOKs, in Dithmarschen bei Burg etwas mehr Abwechslung. Insgesamt aber echt traurig diese Gegend- vor allem die, wie ausgestorben wirkenden, Dörfer.
209. WittenburgLewitz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour01.09.2021 06:46127

Meine heutige Tour ging in die Lewitz. Gerald hatte davon geschwärmt.
Vor 15 Jahren habe ich schon einmal eine Permanente von Schwerin aus in die Lewitz gefahren.
Mit dem Auto ging es bis Wittenburg. Die Runde ging über Hagenow, Neustadt-Glewe,
Banzkow, Bardewitz nach Wittenburg.
Es war eine super schöne Runde die ich mir über AllTrails ausgearbeitet hatte. Von den
127 Km waren alleine 25 km durch Wald auf Sand. Durch Ortschaften bin ich gefahren, da fühlte man
sich 100 Jahre zurück versetzt . In der Mitte der Straße Kopfsteinpflaster, rechts und links Sand wo die
Kutschpferde gelaufen sind. Der Störkanal sehr schön, nur habe ich keinen Biber gesehen.
Dann sah ich noch ein altes Hinweisschild mit der Aufschrift „ALTER HAMBURGER HANDELSWEG“.
Dieser Weg stammt noch aus der Hanse Zeit. Heute ist das die A 20.
Ein wundervoller Tag bei bestem Wetter und herrlicher Tour.
 
Gruß Peter
208. NeumünsterEutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs05.09.2021 07:15 08:32152

Ich habe meine monatliche Tour um den Plöner See etwas ausgedehnt. Eutin war ca. der Punkt der Kehrtwende. Auf dem Hinweg standen immerhin Pettluis, Berlin und Weitewelt auf dem Zettel. Auf dem Rückweg habe ich mir bei Gut Horst die alte Kastanie angesehen. Den Plöner See habe ich bei der Ortsdurchfahrt von Plön auch noch gesehen.
Gruß Knut
207. NeumünsterCuxhafen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys04.09.2021
06:30
12:40212
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys04.09.2021
06:30
12:40212
Auf z.T. nie befahrenen, kleinen Wegen über Waldhütten, Wacken, Hochdonn und Burg nach Brunsbüttel. Die Fähre war sehr voll, ebenso der Elberadweg mit E-Bike-Fahrys. Das gab sich aber bald und wir hatten den Deich mit Kühen, Schafen für uns und konnten die Fähre nach Brunsbüttel zurückfahren sehen. Die Strecke zwischen Cuxhafen und Wischhafen ist eine Burkhardstrecke, immer geradeaus mit Deich. In Wischhafen war es noch voller und die Fähre war noch nie so schnell am anderen Ufer. Der Betreiber hat gewechselt und die Preise erhöht. Von der Fähre sind wir geradeaus nach Krempe gefahren und dann weiter nach Hohenfelde, wo es links ab über Halenbrook und Moordiek nach Wittenbergen gíng und dann auf Standardwegen über Störkathen und Hardebek nach Hause.
203.-206.
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs30.08.2021-04.09.2021 609
Moin
Knut war mal wieder allein unterwegs. An 4 Tagen bin ich über den Kanal gefahren und habe dort die Gegend etwas erkundet. Insgesamt war ich an den 4 Tagen 609 Kilometer unterwegs.

1.Tag
Datum und Startzeit: 30.08.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 9:38  für 149 Kilometer
Neumünster – Eckernförde und retoure
Grob stand die Richtung fest. In Kiel bei Moby ein Fischbrötchen essen und mit der kleinen Fähre bei den Schleusen über den Kanal. Danach recht gerade nach Eckernförde und über Sehestedt wieder ziemlich gerade nach Neumünster.
2. Tag
Datum und Startzeit: 01.09.2021 um 08:45Uhr
Fahrzeit 08:47  für 146 Kilometer
Tarp – Steinbergkirche – Neumünster
Mit der Bahn nach Tarp. Von Tarp auf dem Kieler 300er nach Steinbergkirche um bei Jonnas Imbiss essen. Es wurde wieder Fisch, diesmal mit Kartoffelsalat. Zurück über die Schlei bei Lindaunis und durch Eckernförde und Gettorf zur Fähre Landwehr. Dann wieder recht gerade nach Neumünster zurück.
3.Tag
Datum und Startzeit: 02.09.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 09:17  für 159 Kilometer
Neumünster – Burg in Ditmarschen und retoure
Ich wollte eigentlich mit der Fähre von Brunsbüttel nach Cuxhaven fahren. Die versprochene Sonne kam aber nicht und so war es mir zu kalt für die Stunde auf der Fähre. Bei Hochdonn bin trotzdem noch mit der Fähre über den Kanal, bei Burg aber sofort wieder zurück. Ich war danach noch an der tiefsten Landstelle Deutschlands in der Nähe von Wilster. Bei Beidenfleth mit der Fähre über die Stör. Nun an Itzehoe und Lägerdorf vorbei Richtung Heimat.
4. Tag
Datum und Startzeit: 04.09.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 08:50  für 155 Kilometer
Neumünster – Hohner Fähre und retoure
Hin mit der Fähre Fischerhütte und zurück mit der Fähre Breiholz. Dazwischen lag die Fahrt zur Hohner Fähre bei Tielenhemme. Ohne viele Umwege war ich heute unterwegs

.Es waren schöne 4 Tage.
Gruß Knut
202. NeumünsterKiel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys30.08.2021
16:00
4:50101
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys18.07.2021
16:00
4:50101
Aus der Fahrt zum Kieler Krankenhaus wurde bei schönem Wetter mit ein paar Schlenkern noch eine Halara-Tour.
199.-201
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs23.08.2021-25.08.2021 10:00393
Moin
Knut war 3 Tage mit dem Gravelrad allein unterwegs. Ich wollte etwas unabhängig vom Straßenbelag sein und habe mir 37er Reifen montiert. An den 3 Tagen waren auch immer mehr oder weniger Spurbahnen oder Sandwege dabei. Der 2. Tag zum Kanal hatte eigentlich keine Sandwege, mehr Spurbahnen. Am 3. Tag bin ich von Hennstedt Ulzburg bis kurz vor Trittau fast nur auf Sandwegen unterwegs gewesen. 393 Kilometer sind dabei immerhin zusammengekommen.
1.Tag
Datum und Startzeit: 23.08.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 7:30  für 126 Kilometer
Neumünster – Selenter See
Grob stand die Richtung fest. Am Plöner See vorbei und weiter in den Kreis Ostholstein. Bis nach Bellin am Selenter See bin ich gefahren und habe auf dem Rückweg ein paar neue, bzw. lange nicht mehr gefahrene Wege unter die Reifen genommen.
2. Tag
Datum und Startzeit: 24.08.2021 um 07:30Uhr
Fahrzeit 07:49  für 138 Kilometer
Neumünster – Westerrönfeld
Auf Umwegen ging es heute zur Kanalfähre nach Breiholz immer mal wieder am Kanal entlang zur Fähre nach Sehestedt. Ich bin aber auf der Südseite vom Kanal geblieben. Zurück nach Neumünster ziemlich direkt an Nortorf vorbei.
3.Tag
Datum und Startzeit: 25.08.2021 um 07:30Uhr
Neumünster – Hamburg
Fahrzeit 08:19  für 129 Kilometer
Ich habe mir 3 Bahnradwege vom Kreis Stormarn herausgesucht. Von Hennstedt über Bad Oldesloe und Trittau (fast) nach Glinde. Nach Hennstedt über Bad Bramstedt waren auch schon einige schöne Sandwege dabei. Von Glinde habe ich mich von Komoot nach Hamburg zum Bahnhof bringen lassen.
 
Es waren schöne 3 Tage.
Gruß Knut
198. SchleswigKappeln
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour23.08.2021 09:3005:08113

Ich hatte Lust die Schlei hoch bis Kappeln zu fahren. Über Geltorf, Fleckeby, Gammelby ging es nach Rieseby.
Nun folgte ich den Radweg bis Kappeln. Zurück nach Schleswig wollte ich durch Angeln fahren. Da ist nicht soviel
Betrieb als an der Schlei. Ich hatte mir eine Tour ausgearbeitet mit ein paar Höhenmeter (700). Über Scheggerott,
Mohrkirch, Uelsby ,Idstedt ging es Heimwärts. Schöne Tour bei herrlichem Wetter.
 
Gruß Peter
 
197. SchleswigOchsenweg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour13.08.2021 09:5005:07103

Hatte kürzlich von einer Radtour auf dem Wanderweg E6 gelesen ( Randonneur Ostholstein). Das brachte mich auf eine Idee.
Den Ochsenweg mit dem Gravelbike fahren. Der führte mich auf der Ost Route bis Flensburg-Rude.
Nun bin ich an der Bahntrasse nach Flensburg Weiche geradelt. Sehr schöne Naturwege.
Jetzt ging es über den ehemaligen TrÜbPl Schäferhaus in Richtung Handewitt. Ich musste noch durch den
Handewitter Forst um wieder auf den Ochsenweg zu kommen. Auf dem Ochsenweg angekommen, ging es über die West Route,
Heimwärts. Hier habe ich auch die Exkurse mitgenommen. Hinter Schuby habe ich den Weg verlassen
und bin nach Hause gefahren.
Sehr schöne Runde. Mal etwas anderes.
 
Gruß Peter
196. SchleswigRund um….
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour12.08.2021 10:0604:45101

Gestern war ich in Dänemark und habe mir das Radrennen -PostNord Danmark Rund angesehen.
Sehr beeindruckend wenn ca 140 Fahrer mit einer Geschwindigkeit von 50-60 Km um die Kurve fahren.
 
Meine heutige Tour führte mich, auf bekannten Straßen rund um Schleswig .Die Dörfer Tolk, Uelsby,
Havetoft, Tarp, Silberstedt, Gr. Rheide ,Hüsby habe ich durchfahren.
 
Gruß Peter
195. BüsumNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs19.08.2021 10:0008:01122
Moin
Eine Probefahrt mit der neuen Hinterradnabe an meinem breitbereiften Freund stand an. Zufällig habe ich noch von kommenden Bauarbeiten an der Bahnstrecke nach Büsum erfahren. Meenos Lehrling hat trockenes Wetter und Wind aus West versprochen. Also rein in den Zug und ab nach Büsum. Von Büsum bis zum Meldorfer Hafen bin ich heute direkt am Wasser entlang gefahren. Kein Deich hat die schöne Sicht verhindert. Die Temperatur war den Badegästen wohl nicht angenehm. Ganze 3 Schwimmer habe ich auf den fast 10 Kilometern am Wasser entlang gesehen. Ab Bokhorst bei Schenefeld ging es dann etwas Zickzack nach Hohenaspe. Auch waren nun bis nach Neumünster immer wieder Waldwege und Spurbahnen dabei. Ab Hohenaspe bin ich auf meiner Standartstrecke durch Kellinghusen geblieben. Nur den Gesundbrunnen bei Bad Bramstedt habe ich noch in die Tour eingebaut.
Es war eine schöne gemütliche Tour.
192.-194.
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs11.08.2021-14.08.2021

Moin ich habe in KW32 drei kleine Toren gemacht.
Datum und Startzeit: 11.08.2021 um 09:15Uhr
Fahrzeit 7:06  für 118 Kilometer
Neumünster – Breitenburg bei Itzehoe und Retoure
Wo soll es heute mal hingehen? Das Ziel, die Stör in der Nähe von Itzehoe war schnell klar und auch einige Wege durch Wälder und Spurbahnen waren sofort in meinem Kopf. Es ging dann über Aukrug am Boxberg vorbei in die Region von Hohenweststedt. Auf ruhigen Nebenwegen zur Stör, die ich bei Breitenburg überquert haben. Zurück über Moordiek. Dort gibt es einen Bauernhof mit selbst hergestellten Eis. Lakritzeis ist der Hit. Ab nun noch etwas Zickzack zurück nach Neumünster

Datum und Startzeit: 12.08.2021 um 07:00Uhr
Fahrzeit 9:45 für 161 Kilometer
Hamburg – Bleckede und an der Elbe zurück
Die Tour von Entenwerder bis Bleckede bin ich in Juni schon mal zusammen mit Peter gefahren. Die Streckenführung vom SC Hammaburg hat mir sehr gut gefallen und so ging es an Winsen und auch großzügig an Lüneburg vorbei bis zum Schiffshebewerk in Scharnebeck. Beim Bäcker gut gefrühstückt und die letzten 20 Kilometer nach Bleckede unter die Räder genommen. Mit der Fähre über die Elbe. Dadurch kamen noch Meckpomm und Schleswig – Holstein in die Tour. Bei Lauenburg wieder über die Elbe und an der Elbe entlang bis zur Fähre nach Hoopte. Ab Zollenspieker ist es dann fast Standartstrecke zurück nach Entenwerde geworden.
 
Datum und Startzeit: 14.08.2021 um 09:30Uhr
Fahrzeit 7:11 für 120 Kilometer
Neumünster – Wittensee und Retoure
Teilweise war die Hinfahrt zum Wittensee heute etwas gravelig. Ich habe meine Lichtanlage für den kommenden Herbst montiert und nun war eine Probefahrt fällig. In Sehestedt mit der Fähre über den Kanal und in Bünsdorf am Wittensee ein kleine Mittagsrast gemacht. Zurück mit der Fähre Landwehr nach Westensee. Am der Arche Warder vorbei und nun auf dem Standartrückweg nach Neumünster. Licht funktioniert, der Herbst kann kommen.

In der Anlage sind 3 Tracks
Gruß Knut
183.-191.
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke HBKt24.07.2021
05:00
Inge JakubzikHBKt24.07.2021
05:00
Jochen Hinrichs-StöldtHBKt24.07.2021
05:00
Anja RössnerHBKt24.07.2021
05:00

Zu siebt gestartet und zu dritt angekommen
 
Halara: Ahrensburg-Havelberg,  Sa. 24.07.2021,  208 Km,  10h 15min
Um 8.00 Uhr haben wir uns in Ahrensburg am Bahnhof getroffen um die erste Etappe der HBK-Abfahrt in Angriff zu nehmen. Die ganze Strecke hatten wir mäßigen Gegenwind und Temperaturen bis zu 32 Grad. Wir sind genau dem HBK Track gefolgt und mit einigen Pausen gegen 18.00 in Havelberg angekommen. Hier haben wir dann auch Knut getroffen, der mit seinem Treckingrad eine andere Strecke gefahren ist. Inge und Ludger sind mit Rüdiger um 5 Uhr in Neumünster gestartet.und hatten 278 km.
 
Halara: Havelberg- Prödel,  So. 25.07.2021,  179 Km,  9h 20min
Nach dem Frühstück bei einem Bäcker sind wir dem Track weiter gefolgt. Der Gegenwind war immer noch da und die Sonne hat weiterhin für ein schnelles leeren der Trinkflaschen gesorgt. In Nauen hat Jochen leider die Tour beendet. In Brandenburg ist Uwe gestürzt, aber bis auf ein paar Schürfwunden ist glücklicherweise nichts passiert. In Prödel angekommen haben wir Knut wiedergetroffen der die kurze Strecke am Elberadweg gefahren ist.
 
Halara: Prödel-Gieboldehausen,  Mo. 26.07.2021,  197 Km,  11h 20min
Bis Schönebek sind wir noch mit Knut gemeinsam gefahren, der sich dort Richtung Bahn(Fulda) verabschiedet hat. Der Gegenwind war natürlich auch noch da, nur heute kam noch ein Gewitterschauer dazu. Und Berge, wir mussten quer durch den Harz. Im Harz hat Rüdiger, nachdem ihm das Schaltauge gebrochen ist, die Tour beendet. Das heutige Highlight war ein 1.5 Km lange Schiebestrecke durch den Wald an einer Baustelle vorbei.
 
Halara: Gieboldehausen-Brilon,  Di.  27.07.2021,  167 Km, 10h 35min
Nun sind wir nur noch zu viert. Aber der Gegenwind hat uns leider nicht verlassen. Jetzt ging es auch richtig mit den Bergen los und die Landschaft wurde immer schöner. Pausen haben wir meistens bei kleinen Supermärkten gemacht. Zu guter letzt gab es noch ein 2 Km Schotterstrecke in einer Baustelle.
 
Halara: Brilon-Windeck(Kirchen),  Mi. 28.07.2021,  136 Km,  9h 45min
Wieder Gegenwind und Berge, mit Steigungen von teilweise über 13% . So langsam komme ich an meine Grenzen und kürze ca. 20 Km und viele Höhenmeter mit der Bahn ab. Die anderen Drei fahren die volle Strecke und ich bin schon früher im Hotel in Windeck.
 
Halara: Windeck-Eslohe,  Do. 29.07.2021,  101 Km,  6h 20min
Die anderen Drei fahren 155 km auf dem Track über Rösrath nach Eslohe. Ab Rösrath ist endlich Rückenwind angesagt. Ich fahre die direkte Strecke nach Eslohe, was aber immer noch 101 Km und 1300 Hm sind. Die letzten 15 Km vor Eslohe fahre ich auf einem neuen Eisenbahnradweg mit Fledermaustunnel.
 
Halara: Eslohe-Stukenbrock,  Fr. 30.07.2021,  148 Km,  8h 55min
Die erste Hälfte der Strecke hatten wir noch Berge danach war es flach. Und wir hatten Rückenwind und Sonne. In Brilon hat Uwe dann die Tour beendet, da er zu einer Familienfeier wollte. Bis Stukenbrock war dann entspanntes Rollen angesagt.
 
Halara: Stukenbrock-Verden,  Sa. 31.07.2021,  167 Km,  7h 30min
Heute sollte unsere letzte Etappe sein. Der erste Teil hatte noch Berge aber ab Bad Oeynhausen war es flach. Wir haben die Kontrolle in Lindern besichtigt und sind dann weiter mit kräftigem Schiebewind nach Verden gefahren. Dort sind wir in die Bahn gestiegen und nach Hause gefahren.
 
 
175-182. OldesloeHessen via HBKt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs24.07.2021 05:30
Moin
Leider hatte ich sehr kurzfristig einen Defekt an meinem „schnellen“ Fahrrad und musste auf meine breitbereifte Rennschnecke zurückgreifen. Mit dem Fahrrad habe ich mir das Abfahren von HBK nicht zugetraut, wollte aber wenigstens die ersten 2 Tage die Gruppe mal sehen.
Datum und Startzeit: 24.07.2021 um 05:30Uhr
Fahrzeit 12:17  für 206 Kilometer
Bad Oldesloe – Havelberg
Den ersten Zug nach Bad Oldesloe genommen und sehr früh dort auf das Fahrrad gestiegen. Von Bad Oldesloe auf dem alten Bahndamm nach Trittau und noch ein Stücken weiter bis Hamfelde. Der Schotterweg auf dem Radweg war genau gemacht für die breiten Reifen. 1A zu fahren. Ab Hamfelde war ich auf dem Track von HBK. Bis Wittenberge war er mein Wegweiser. Danach habe den Track verlassen. Ich wollte noch ein paar Störche im Storchendorf Rühstädt sehen. In Havelberg hat der Vergleich mit dem Tacho von Jochen ergeben, das ich mit meinen Kilometern genau die von den Starter aus Ahrensburg getroffen habe. Waren aber eigentlich zu viel mit dem Fahrrad.
Datum und Startzeit: 25.07.2021 um 08:00Uhr
Fahrzeit 08:55  für 136 Kilometer
Havelberg – Prödel
Gleich in Havelberg habe ich mich von der Gruppe verabschiedet. Der Weg nach Prödel über Nauen war mir zu weit. Ich bin bis Magdeburg und noch ein gutes Stückweiter den Radweg an der Elbe gefahren. Teilweise ist der Belag dort recht ruppig und so war ich wieder mit den breiten Reifen sehr zufrieden. Die letzten Kilometer hatte ich dann einen einheimischen E-Biker als Piloten. Er fuhr sehr gut und kannte sich noch besser aus. Ein paar Infos zur Gegend hat er mir während unserer gemeinsamen halben Stunde auch noch gegeben. War eine gute Begegnung.

Mit dem Zug bin ich nach Fulda gefahren und habe hier für die nächsten zwei Tage mein Revier.

Datum und Startzeit: 27.07.2021 um 8:00Uhr
8:01 Fahrzeit für 107 Kilometer
Gruß Knut
Fulda – Bad Hersfeld XL
Ich wollte auch ein paar Höhenmeter machen und habe mir dafür den Radweg von Fulda zum Milseburgtunnel ausgesucht. Schön zu fahren. Durch den Tunnel wollte ich heute aber nicht sondern noch mehr von der schönen Rhön sehen. Das es dadurch noch ein paar Höhenmeter mehr wurden war gut. Auf dem Hessenradweg R3 bin ich weiter nach Philippsthal gefahren. Durch war ich auch für ein kurzes Stück in Thüringen unterwegs. Von Philippsthal kenne ich eine schöne Strecke über Schenklengsfeld nach Bad Hersfeld. Ein kleiner Abstecher in Schenklengsfeld zum ältesten Baum von Deutschland ist klar.

Datum und Startzeit: 28.07.2021 um 09:45Uhr
Fahrzeit 07:34  für 118 Kilometer
Offenbach nach Fulda
Start in Offenbach am Bahnhof und auf dem direkten Weg zum Main. Den Main bin ich bis nach Hanau gefolgt und ab dort an der Kinzig und dem Hessenradweg R3 zurück nach Fulda. Viele Höhepunkte gab es auf der Strecke nicht. Einfach mal nur fahren ist aber auch nicht schlecht.
Moin
3 Tage an der Fulda und an der Werra standen nun auf dem Plan

Datum und Startzeit: 29.07.2021 um 8:00Uhr
Fahrzeit 6:49  für 105 Kilometer
Fulda – Melsungen
Es gibt heute nicht viel erzählen. An der Fulda entlang bis Melsungen bin ich gefahren. Bad Hersfeld habe ich gemieden. Rotenburg an der Fulda und Melsungen sind auch sehenswert. Der Radweg ist gut zu fahren. Flach wie Holland aber links und rechts vom Weg sind immer ein paar Höhenzüge für das Auge zu sehen.

Datum und Startzeit: 30.07.2021 um 09:45Uhr
Fahrzeit 07:24  für 111 Kilometer
Melsungen – Hann. Münden XL
Von Melsungen ging es heute auf mir gut bekannten Wegen über Spangenberg nach Waldkappel. Ab Waldkappel habe ich einen schönen Weg gefunden, der auch wieder ein paar Höhenmeter mit sich brachte nach Eschwege. Bis nach Hann.Münden war nun der Radweg an der Werra mein Begleiter. Auch hier gibt es durchaus sehr sehenswerte Orte wie z.B Allendorf.

Datum und Startzeit: 31.07.2021 um 08:30Uhr
Fahrzeit 09:01  für 139 Kilometer
Hann.Münden – Spangenberg und Retour
Hoch über den Hohen Meißner wollte ich heute fahren. Also an der Werra zurück nach Witzenhausen und dann ging es bis Hessisch Lichtenau bergauf. Immer schön moderat. Sehr gut zu fahren und viele grandiose Ausblicke. Top Gegend hier. Auch von Hessisch Lichtenau runter nach Spangenberg hat es mir gut gefallen. Spangenberg – Melsungen kenne ich ist nun schon der zweite Tag. Ab Melsungen über Kassel an der Fulda lang bis nach Hann.Münden zurück.
 

174.
Behrensdorf
Orth a. F.
D-Tour
NameTeamnameDatumFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy07.08.21
06:36
08:58192
173.
Behrensdorf
Schönberger BergD- Tour
Klaus LenkewitzClausto Copy01.08.21
04:18
11:11242

Letzte Chance !!!, gut zu werden.
Ich habe mir ein knallhartes Programm auferlegt  !!!  Jeden Tag Training !!!
Aber, das Schicksal meint es nicht gut mit mir.
 
Doch im Betrieb läuft es nicht gut. Von meinen acht Monteuren und 4 Azubi`s sind nur 3 bzw. 2 im Betrieb. Alle Anderen sind im Urlaub, oder Krank, oder haben Prüfung. Der Corana Urlaubsrück-stau ist nun spürbar. So bin ich doch etwas matt, wenn ich Abends das home erreiche, und möchte eigentlich nur noch die Füße hochlegen. Aber, ohne gute Vorbereitung werden mir die schönsten Tage in diesem Radsportjahr keine Freude machen. So motiviere ich mich wenigstens zu kurzen Runden , in der Woche, und zu langen Touren am Samstag.
Sa. 242km , So. ? weiß ich nicht mehr Mi. 19km, Do.25km Fr.25km Sa. 192km. So war diese Woche. Sa. 31.7.21 Wohin nur ,fahren? Dänemark, Fehmarn, Boltenhagen, Lauenburg, St. Peter…
Nein, an die Westküste fahre ich nicht gern…nicht allein jedenfalls.
Wasser…??? habe ich dort noch nie gesehen. Immer nur Schlick und Schlamm oder braunes Wasser. Ich bin verwöhnt, wohne ich doch direkt an der Küste…wo immer Wasser ist.
Nicht immer blau, meistens grau, aber immer mit dem Geräusch, Wellenschlages.
Der Wind sollte heute aus Südost kommen. Als bekennender Rückenwindfahrer blieb
mir nur eine Wahl…
So war ich wieder sehr früh auf dem Rad, um dem ! noch! schlafenden Gegenwind eins über-zubraten. Um 7:30 saß ich schon bei einem Bäcker in Lübeck/Schlutup, dem Dorf mit dem ehemaligen Grenzübergang zur DDR. Ich hatte schon 80km auf dem Garmin, saß in der Sonne, und genoß das Leben. Weiter ging es in den wilden Osten, über den Schönberger Berg, und weiter in die einsamen Weiten des ehemaligen Grenzgebietes.
Feinste Holperstraßen, mit teils (zugegeben) ruppigen Asphalt fand ich , in dieser lieblichen Hügellandschaft, die meiner Heimat der Holsteinischen Schweiz, sehr ähnlich ist.
So radelte ich bis südlich von Ratzeburg, um dann bei zunehmendem Wind wieder in Richtung
Heimat abzubiegen. Noch ein Eisstopp in der Eisdiele von Reinfeld, wo ich unlängst mit Gerald war, dann weiter mit einem kräftigen Rückenwind nach Hause zurück.
So mag ich es.
242km 4:18 Uhr bis 15:29 11:11 Std.
 
Sa. 7.8.21 Härtetest für 10001
Jochen hatte Tom angefragt, ob an diesem WE noch etwas läuft?
Tom hat mich angeschrieben. Ich hatte meine Pläne schon geschmiedet. Torte in Orth sollte es geben. Die Anderen waren einverstanden…nur Gerald fehlte, dann wären alle Italienfahrer aus Ostholstein  beisammen gewesen. Das würde kein ruhiger Tag für mich werden, soviel war klar. So ging es auf die Runde, die ich mir ausgedacht hatte. Möglichst anders als üblich, aber dennoch mit den Höhepunkten die sich allgemeiner Beliebtheit erfreuen. Hügelig, kurvig und verkehrsarm, so hatte ich den Track gemacht. Gegen 10:30 saßen wir bei Torte und Kaffee im Hafen von Orth, den ich so sehr mag. Wir hatten uns viel zu erzählen, über alles Mögliche, und natürlich auch über die Fahrt nach Italien sprachen wir..
So vertrödelten wir die Zeit und genossen die Pause. Zurück ging es auf bekannten Brevetpfaden nach Grube und Lensahn, zur Eisdiele, die auch Gerald gern ansteuert.
Weiter auf abgesperrter Straße (weil Baustelle) nach Schönwalde, dann nach Nüchel und Benz.
Hier trennten sich unsere Wege. Ich surfte mit Rückenwind zur Ostseeküste. Jochen und Tom mussten noch gegen den Westwind, nach Plön und Preetz radekn.
192km 6:36 bis 15:34 8:58 Std.
173.
Handewitt
Logumkloster
D-Tour
NameTeamnameDatumFahrzeitKilometer
Peter PirkP.o.T.04.08.21
10:10
05:38125
Ich wollte eine Runde in Dänemark fahren. Mit dem Auto ging es nach Handewitt zum Scandinavian Park.
Bei Ellund ging es über die Grenze (nicht Autobahn)und dann nach Rens. Jetzt führte mich der Track kreuz und quer gen Norden
bis auf die Höhe von Logumkloster. Nun machte mein Track einen Schwenk nach Osten. Bis dahin war es eben. Bei Hellevad führte der Track wieder nach Süden und es wurde wellig. Über Ravstedt, Tinglev und Farhus ging es zurück nach Handewitt.
Ich fahre gern in Dänemark. Die Straßen sind sehr Verkehrsarm . Der Belag ist gut. Statt Knicks gibt es dort Hecken oder
Tannenreihen die einen vor Wind schützen. Nur mit der Straßenführung muss man klar kommen.
Sie sind manchmal schnurgerade und das 2, 3 Kilometer lang.
 
Gruß Peter
172.
Schleswig
Elsdorf-
Westermühlen

D-Tour
NameTeamnameDatumFahrzeitKilometer
Peter PirkP.o.T.03.08.21
10:15
05:10108
Ich hatte nichts geplant nur es sollte in Richtung NOK gehen.
Also über Brekendorf, Owschlag zur Fähre nach Schacht Audorf.
Von Osterrönfeld aus habe ich einen großen Bogen gefahren nach Westerönfeld.
Durch den Tunnel am NOK entlang zur alten Lotsenstation. Dort habe ich die Eider  
überquert und bin nach Elsdorf-Westermühlen geradelt. Der Eisladen war geöffnet. Es gab ein großes Eis und einen
Kaffee. Die Rückfahrt ging über Hohn, Kropp, Kl Rheide, Hüsby.
 
Gruß Peter
171.
Faido
Bellagio
D-Touren
NameTeamnameDatumFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R29.07.21
08:05
09:05126
Tirano – Fondo
Eigentlich wollte ich jeden Tag eine Tour fahren, aber das Wetter spielte wirklich nicht mit und auf komplett durchnässt sein hatte ich auch keine Lust. Am Dienstag der kurze aber harte Anstieg zur Radkapelle + Museum nach Ghisallo. Ein wunderschöner Ort den ich nochmal besuchen werden, wenn ich nicht komplett nass bin. Danach ging es mit dem Zug weiter nach Tirano. Morgens dann in Tirano gestartet und die Wettervorhersage war endlich gut und sollte auch so bleiben. Sonne und Hitze ging gut, nur leider hatte ich mir am Tag zuvor an einem Eis den Magen verdorben und so schleppte ich mich erstmal die ersten 1000 HM von Tirano hoch bis nach Aprica. Die Straße war wenig befahren und gut und hin und wieder traf man auch auf andere Radfahrer. Weiter ging es auf der Superstrada nach Edolo wo dann paralell ein neuer Radweg begann, den ich gleich mal ausprobierte. Abseits der Straße direkt am Fluss entlang ging es dann weiter bis Ponte di Legno. Hier dann nur kurz Wasser aufgefüllt und ab ging es hoch auf den Pass de Tonnale. Hier gab es dann auch mehr Verkehr aber alles ok und entspannt. Oben auf dem Pass war es dann ganz schön voll mit Touristen, wobei ich mich fragte, was die da machen. Ohne Anhalten einfach rüber und rein in die Abfahrt. Diese war grds. super, aber der Belag hat doch so einige Schlaglöcher was mir auch zum Verhängnis wurde. Mit Speed in die Kurve und kurz vor der Brücke einmal rein ins Schlagloch. Puff und der Vorderreifen war sofort platt. Am Straßenrand schnell den Schlauch gewechselt und etwas langsamer weiter. In Vermiglio eine XL Portion Nudeln verdrückt und weiter ging es. Ich hatte gedacht, dass ich nun bis Fondo (ca. 930 HM über Meereshöhe) ausrollen kann, aber hatte wieder nicht richtig geschaut denn auf einmal war ich viel tiefer abgefahren und musste doch noch einiges an HM wieder hoch fahren. Die Sonne brannte nun ordentlich und verbrauchte eine Flasche Wasser nach der anderen. Angenehmerweise kennen die Leute das wohl vor Ort denn ich brauchte nur mit beiden Flaschen irgendwo reingehen und bekam diese ungefragt sofort aufgefüllt. Am großen Lago di Santa Guistina vorbei ging es nochmal hoch bis nach Fondo, wobei meine Unterkunf im kleinen Vasio lag. Ein anstrengender, aber wunderschöner Tag.
170.
Faido
Bellagio
D-Touren
NameTeamnameDatumFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R26.07.21
08:30
07:50105
Faido (Schweiz) – Bellagio (Italien):
Nach dem anstrengenden Gran Fondo am Sonntag über den alten Tremola Gotthard-, Furka-, und Nufenenpass wollte ich nun meine kleine Radreise durch Norditalien fortsetzen. Vorallem wollte ich durch die Lombardei fahren und schauen, wie es sich so außerhalb Deutschlands fährt. Mit schweren Beinen ging es los, aber im Gegensatz zum verregneten Wochenende kam sehr schnell die Sonne raus und es ging talabwärts von Faido (Airolo) in Richtung Lugano. Die ersten 2 Stunden waren schnell gerollt, bevor es dann kurz in wenigen Kehren hoch ging, bis nach Lugano. In Lugano hatte es leider kurz geregnet, was aber nicht schlimm war. Pause gab es nicht sondern an der Stadt vorbei und nördlich am Luganersee über die italienische Grenze. Mit Grenzübertritt setzte schlagartig der Regen ein, sodass ich mich in das nächste Bistro verdrückte. Der Schauer vorüber ging es nach Menaggio, zum Comer See. Mit der Fähre nach Bellagio wo dann auch endlich die Sonne wieder rauskam.
167-169.
3 Wochen TDF

D-Touren
NameTeamname
Klaus LenkewitzClausto Copy

HaLaRa Juni und Juli 2021
Drei Wochen TdF geguckt, nun weiß ich wie es geht, habe aber keine Form mehr um es umzusetzen.
Da hilft nur eins…radeln, bis die Form wieder stimmt….denn 1001 ist bald.

21.5.21 202km Holy Gravel 8:24 10:24 Std.
22.5.21 119km Holy Gravel 11:48 7:21 Std.
23.5.21 130km HolyGravel 8:11 7:18 Std.
Gesamt 452km
https://randonneurostholstein.blogspot.com/2021/05/holygravel-spring-edition-2021.html

05.6.21 329km Nortorf 5:46 10:52 Std
(Anmerkung vom Admin: BDR- Veranstaltung)

16.6.21 106km Grube 14:13 3:44 Std.
17.6.21 201km Fehmarn 6:04 8:34 Std.
19.6.21 241km Boltenhagen 5:26 9:05 Std.
26.6.21 200km Elbe Lübeck Kanal 6:29 7:15 Std
26.6.21 102km ums Haus 14:45 3:32 Std.
03.7.21 107km uns Haus ? 7:01 4:30 Std.
10.7.21 279km Dümmer See 5:38 10:48 Std.
17.7.21 208km Graveln um Fehmarn 5:33 8:28 Std.
22.7.21 132km Rund um den Bungsberg 11:46 4:52 Std.
25.7.21 404km DK Lolland, Faltser, Sjaeland, 1:55 23:06 21:11 Std.
Mön, Fehmarn

10.7.21 Dümmer See, statt Bremen
Gerald wollte mal etwas länger fahren, nach Bremen, zu seinem Bruder. Das wurde aber nichts, und ich durfte mir etwas wünschen. Ostzone, sagte ich. Auslandsreisen, und dann noch so dicht vor der Haustür, danach war mir jetzt, nach den Corana Einschränkungen. Ostdeutschland ist für mich wie Dänemark, weil die Architektur doch etwas anders ist als bei uns.
So bastelte Gerald einen feinen Track, mit schönen Nebenwegen bis kurz vor Schwerin. Zu Anfang regnete es noch bitterlich, und ich war schon ganz zerrüttet, wollte zu Hause im Warmen und Trockenem abwarten… Aber nix da , da kennt Gerald keinen Schmerz… Aber , Glück gehabt war gar nicht schlimm, weil der Regen warm war. So radelten wir, Anfangs noch mit Jochen zusammen bis nach Rhena, zu einem Bäcker. Mir fiel es Anfangs schwer, hatte keine Form. Ab Rehna wurde das Wetter dann besser. Erste Sonnenstrahlen bohrten sich durch die graue Wolkenmasse. Jochen verabschiedete sich nun von uns, da er früher zurück sein musste und unser (mein) Bummeltempo zu langsam war. Nun folgten allerschönste Nebenwege, die sonst nur der Postbote kennt…und Gerald… wie schön. In Zarrentin gab es dann die nächste Pause, Fischbrötchen und Bier. Da saßen wir nun am See und erfreuten und des Radfahrerlebens. Einmal durch die Stadt, bat ich Gerald, und dann ging es weiter nach Nordwest, bis Reinfeld. In einer Eisdiele spendierte mir Gerald ein schönes großes Eis mit Cappuccino. Zurück ging es dann im Cooldown Modus. Ein Trainingstipp von Gerald…der mich gleich mal die Ortsschildwertung kostete. Cooldown gilt nicht wenn ein Ortsschild zu erwarten ist. Nicht jedes Ortsschild ist „Wertig“. Genaues weiß nur der der die Regeln macht… Meine Passion sind Ortsschilder auch gar nicht, das ist auch schön. Eine feine Tour war diese Tour , mal wieder. Vielen Dank Gerald für diesen schönen Track.
Nur die juckende Haut am nächsten Tag war eine nicht so gute Erinnerung an die Radtour. Wir waren wohl Opfer von Eichenprozessionsspinnern geworden. Das verging aber am nächsten Tag.

24.7.21 Inselhopping in Dänemark
Fünf Inseln, 7 Brücken, und 3 Fähren, so war mein Tag in Dänemark.
Es würde ein langer Tag werden, daß war mir klar. Und, ich wollte vor Mitternacht wieder zurück sein. Das bedeutete schneller fahren, oder früher aufstehen. Um 0.36 Uhr wurde ich wach, und befand ,daß ich ausgeschlafen war. Wozu sich jetzt noch im Bett herumzuwälzen. 1:56, Ich saß auf dem Rad, ließ mein zu Hause hinter mir um durch die Nacht zu radeln. Der Mond schien in voller Gänze, und der Himmel war fast Wolkenlos. So radelte ich nach Fehmarn, zum Fähranleger Puttgarden. Leichter Gegenwind aus Ost bremste mich ein wenig, und frisch war es, frischer als gedacht, aber ich hatte alles dabei. Nach 73 Kilometern erreichte ich um 4:44 die Fähre, die gerade…. weg war. Die nächste sollte eine Stunde später, um 5:45 ablegen. Auch wenn die Werbung auf dem großen Videobildschirm hartnäckig behauptete, daß im Halbstundentakt gefahren wird…tss. So suchte ich mir eine warme Unterkunft in der Bahnstation. Dort zapfte ich mir einen Automatenkaffee, und aß von meinen Vorräten, Müsli und Rosinenbrot. Gegen 6:30 erreichte ich Lolland in Dänemark. Und weiter ging es auf unendlich scheinenden Geraden, die bis zum Horizont reichten, immer in Richtung Norden. Maribo schaute ich mir näher an, machte Fotos. Auch der Hafen von Saksköbing war ein Foto wert. Dann die zweite große Brücke über den Guldborg Sund, und weiter nach Vordingburg. Vorher musste ich noch über die 3,2 km lange Storestrom Brücke. Am Jachthafen von Vordingborg machte ich die zweite Pause. Eine Cola von Aldi musste jetzt meinen Magen aufräumen, der von dem ganzen Kaffee, zu Hause in Puttgarden und auf der Fähre, gelitten hatte. Schön war es dort, aber mich trieb es weiter, gegen den immer stärker werdenden Wind. Einen schönen alten Bahndamm ,der als Wassergebundener Weg hergestellt, war fand ich. Gut dass ich mit dem Gavelbike unterwegs war. Und dann kurz vor Mön begannen diese Straßen, die ich so liebe. Kurvig und voller Hügelchen. Davon gab es hier und auf den nächsten 70 Kilometern im Überfluß. Nun die Brücke nach Mön, und weiter zur Inselhauptstadt Stege. Immer wieder zückte ich mein Smartphone zum Fotografieren, denn hier haben wir früher häufig Urlaub gemacht. Nun suchte ich noch die Bagerie um für Gerald ein Foto zu machen, denn wir zwei waren vor ein paar Jahren auch schon einmal hier. Gerald hatte sich dort etwas für die Pause besorgt. Nun folgte ich der Panoramastraße ,einmal um die Insel herum…mit ein paar Verfahrern in Sackgassen… Eine dritte Pause auf einer Anhöhe die einen Blick auf die weite Landschaft freigab war der Höhepunkt der Inseltour. Mein letztes Müsli war jetzt weggeputzt. Nun zur historischen Fähre von Bogö nach Stubbeköbing. Die war auch gerade unterwegs, und ich gönnte mir einen Wrap? oder so? Schmeckte klasse, dazu ein Hefeweizen…lecker…nach dem ganzen süßen Zeug. Seit dem Wendepunkt , dem schönsten Platz auf Mön, hatte ich feinsten Rückenwind der bis nach Hause reichte. Viele hemmungslose Begegnungen mit Rehen, Geweihträgern und sehr vielen Hasen bereicherten meine Tour, und meine Sinne.
Klaus

166. SchleswigEiderstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour24.07.2021
09:00
07:36150

Die heutige Tour stand ganz oben auf meiner Liste. Eine Runde auf Eiderstedt.
Über Treia ging es an der Bundesstraße entlang nach Husum. Ab Simonsberg bin ich ein Stück am Deich
entlang gefahren. Ich war ja mit dem Gravelbike unterwegs. Deswegen störte der Plattenweg wenig.
Über Garding ,dem Eidersperrwerk bin ich nach Lunden und dann über Plattenwegen und Sandwegen bis
zur Schleuse nach Nordfeld geradelt. Hier traf ich die Radwanderer aus Husum. Peter Knop war auch dabei.
Mit Peter habe ich am 01.09.2012 in Norderstedt den Brevet zum Priwall bei Heino gefahren.
Zurück ging es über Stapel, Wohlde, Hollingstedt und Hüsby.
 Gruß Peter
165. SchleswigDänemark
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour17.07.2021
09:50
05:03104
Zweimal mit der Fähre über die Eider, Bargener Fähre und Hohner Fähre. Diese Runde wollte ich schon immer mal fahren.
Jetzt durch Corona sind ja viele RTF ´s ausgefallen und nach über 20 Jahren ist bei mir die Luft raus.
Also kann ich sowas fahren und es gefällt mir. Los ging es über Kl. Rheide, Kl. Bennebek nach Erfde und Bargen.
Hier setzte ich zur anderen Seite rüber. Ich war der einzigste Fahrgast.  Mit Rückenwind ging es zur Anlegestelle
der Hohner Fähre.  Hier war etwas mehr los. Auf der anderen Seite gönnte ich mir ein Bier vom Fährmann.
Die Gaststätte Hohner Fähre hat den Betrieb eingestellt. Auf dem Weg nach Bargstall überholte ich einen Radler.
Es war der Knut aus Neumünster. Wir fuhren ein Stück gemeinsam bis er rechts abbiegen mußte nach Breiholz
und ich links nach Hohn. Was für ein Zufall. Weiter ging es über Hohn, Fockbek, Kropp nach Schleswig.
 
Gruß Peter
 
164. SchleswigDänemark
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour15.07.2021
09:50
05:40127
Heute sollte es eine Runde nach Dänemark werden. Aber diesmal nur anders herum.
Über Schuby, Jübek, Gr. Jörl ging es bis Süderzollhaus. Von nun ging es über kleine Wirtschaftswege
gen Norden. Es waren sogar Straßen dabei, die waren mir sogar fremd. Aber super schön zu fahren fast ohne Autoverkehr.
Über Oxlund, Nordwiehe, Königsanbau, Weesby ging es nach Bögelhuus. Hier habe ich die Grenze überschritten.
Jetzt folgte ich den Dän. Radweg Nr 8 bis Pluskaer. Dort habe ich Dänemark verlassen. In Handewitt bei der TEAM Tankstelle
wurden die Trinkflaschen noch einmal aufgefüllt. Zurück ging es nun über Barderup, Oeversee, Stenderupau und Idstedtkirche.
Super schöne Runde aber recht warm 33  Grad. Essen mochte ich nicht.
Eine Banane dafür 4 Trinkflaschen und auf der Tanke eine kalte Cola musste sein.
 Gruß Peter
163. SieversdorfEutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß10.07.2021
05:08
ca.12 h288
Klaus Lenkewitz10.07.2021
05:08
ca.12 h288

Zum Dümmer See

Bericht von Klaus folgt später- weiter oben

162. NeumünsterFriedrichstadt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys18.07.2021
09:00
200
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys18.07.2021
09:00
200
Auf teilweise unbekannten Umwegen ging es nach Breiholz. Zwischen Nortof und Bargstedt sind wir eine sehr nette nördlich Alternative gefahren. In Thienbüttel vor dem Kopfsteinpflaster links und nach kurzer zeit rechts auf einen Plattenweg. Am Ende links wieder auf Asphalt kommt eine Brücke über die Bundesstraße, die man dann ein Stück begleitet, um dann links abzubiegen und eine schöne Strecke bis Bargstedt zu haben.Weiter ging es über Oldenhütten und Luhnstedt. In Stafstedt ein weiterer Schlenker durch den Wald nach Legan. Hinter der Fähre Breiholz sind wir rechts abgebogen nach Hörsten und ab dann der Eider entlang gefahren. In Breiholz wechselten wir auf die andere Seite und sind in Hamdorf links Richtung Prinzenmoor abgebogen und weiter auf kleinen einsamen Straßen der Eider gefolgt. Ab Hohner Fähre sind wir der Sorge und später vor Brücke Richtung Schwabstedt der Treene gefolgt. Der Plattenweg an der Treene war allerdings recht holprig. In Friedrichstadt gab es Kaffee und Kuchen beim Bäcker im Edeka und ein Stadtrundfahrt. Da muß ich erstmal nicht wieder hin. Dann über die Eiderbrücke und auf der andern Seite auf hammernetten kleinen Wegen zu Fähre nach Oldenbüttel. Jetzt hatten wir den kräftigen Wind endlich mit uns. Von Oldenbüttel ging es auf bekannten Wegen über Lütjenwestedt, Todenbüttel (in Mückenbusch noch Eier gekauft), Nienborstel, Heinkeborstel und Gnutz wieder nach Hause. Kann man mit minimalen Anpasungen nochmal fahren.
161. NeumünsterSurendorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys17.07.2021
13:30
141
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys17.07.2021
13:30
141
Wieder ohne Track und bei Nordwind ging es Richtung Ostsse. Über Sören, Blumenthal, Rumor und Achterwehr zur Fähre in Landwehr. Dann über Gettorf und Borghorst nach Krusendorf. Die Strecken ist nett aber Radwegauschilderung ist mau. Ohne Karte hätten wir das nicht gefunden. Dann sind wir mit Ostsseeblick weiter über Surendorf und Schwedeneck nach Dänisch-Nienhof. Hier sind wir zur Steilküste und oben auf einem – teilweise gefährlich engen Pfad – bis zum Leuchttum Strande. Zurück ging es über Dänischhagen und Altenholz und die Levensauer Hochbrücke. Ab hier folgten wir wie Knut dem Track vom 400er bis nach Negenharri. Schöne Tour mit Abenteuer.
160. SchleswigNeumünster via Husum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs17.07.2021 07:5008:49147
Start war heute Schleswig Hbf. Auf überwiegend ruhigen Straßen eine schöne Runde mit meinem Seniorenrad gedreht. Von Schleswig nach Husum hat es dieses Mal sehr gut mit ruhigen Straßen und wenig Autoverkehr geklappt. Es war der Track vom unserem 400er.Von Husum bin ich dann viel auf meiner Standartstrecke gefahren. In Bergenhusen habe ich auf die Schnelle noch 12 Störche gezählt. Von der Sandschleuse, an der Hohner Fähre vorbei bis nach Friedrichsgraben war es eine neue Variante. Der Belag ist allerdings bis zur Fähre recht ruppig. Die Spurbahn ist dort teilweise sehr defekt und ein kurzer tiefer Sandweg war auch dabei. Mit den 37er Reifen ging es aber recht gut. Hat mir gut gefallen. Kurz nach der Hohner Fähre kam Peter mit seinem Renner von hinten und wir sind ein paar Kilometer zusammen gefahren. Ich hatte auch Kontakt mit den drei bedeutenden Flüssen der Region. Eider, Treene und Sorge. Ab Breiholz bin ich heute mal wieder durch Nienkattbek gefahren und weiter zum Mittelpunkt von Schleswig – Holstein. Nortorf – Loop – Neumünster war dann wieder Standard.
Gruß Knut
159. NeumünsterEckernförde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys14.07.2021
09:30
121
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys14.07.2021
09:30
121
Ohne Track sind wir nach Eckernförde aufgebrochen und auf kleinen bekannten Wegen über Katenstedt, Bokelholm und Ehlersdorf nach Sehestädt. Über Haby ging es nach Eckerförde, wo wir kurz am leeren Strand saßen. Weil wir uns hinterm Kanal nicht so gut auskennen, sind wir versehentlich über Holtsse wieder nach Sehestädt und dann über Bredenbeck, Westensee und Langwedel wird nach Hause. Schöne Tor.
158. NeumünsterWarringholz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys10.07.2021
14:00
108
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys10.07.2021
14:00
108
Bei immer noch Westwind sind wird die schöne Strecke von letzter Woche andersrum gefahren,
157. SchleswigWittensee
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour07.07.2021
09:03
04:47102
Das Wetter sollte heute ganz gut werden. Also eine 100 Km Runde fahren.
Grobe Richtung Eckernförde, Wittensee.
Über Missunde  fuhr ich nach Rieseby. Hier bog ich rechts ab nach Gammelby.
Über Eckernförde und Ravenshorst ging es dann nach Klein Wittensee.
Dort bin ich am See entlang geradelt bis Sande. Wunderschön. Diese Runde bin ich mal mit den Radwanderern
des RV Schleswig gefahren vor vielen Jahren .Über Mohr, Rickert, Krummenorter Heide,Kropp, KleinRheide ging es Heimwärts.
 
 
Gruß Peter
156. HamburgNeumünster Variante B
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs07.07.2021 07:3009:26150
Start war heute wieder Hamburg Dammtor. Zur Bunthäuser Spitze wollte ich mal fahren und dann auf die westliche Seite von Hamburg. An der Bunthäuse Spitze war ich noch nie. Es spaltet sich hier die Elbe in Süderelbe und Norderelbe. Hat mir dort ein Eingeborener erzählt. Von Finkenwerder mit der Fähre bin ich auch sehr lange nicht gefahren. Die kleine Kreuzfahrt war immerhin 3,5 Kilometer lang. Bis Wedel und noch ein Stückchen weiter hat mich der Elbe-Radweg gebracht. Danach bin ich ein ganzes Stück auf dem Ochsenweg gefahren. Uetersen und Tornesch sind hier die erwähnenswerten Orte. Ab Bimöhlen noch ein kleiner Umweg, vorbei am Wildpark Eekhold.
Gruß Knut
155. NeumünsterBreiholz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs03.07.2021 08:4007:25149
Ich wollte eigentlich nur testen ob meine neue Kurbel fehlerfrei montiert ist und das Übersetzungsverhähltnis gut funktioniert. Es funktionierte auf Anhieb und schon war ich auf einer schönen Runde. Der Westensee kam mir in den Sinn und mit ein paar kleinen Umwegen mit absichtlich eingebauten Hügelchen dort hin. Vom Westensee weiter auf kleinen Straßen und Wegen zur Fähre nach Breiholz. Nun über Aukrug zurück nach Neumünster. Zwischen Tappendorf und Aukrug gab es ein paar Spurbahnen, die aber auch mit schmalen Reifen gut zu fahren sind.
Gruß Knut
154. NeumünsterWarringholz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys02.07.2021
15:00
104
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys02.07.2021
15:00
104
Zuerst in Gnutz beim Späti „Tante Emma“ mit Kuchen und Eis gestärkt. Dann weiter über Todenbüttel und Lütjenwestedt nach Thaden und auf schöner Strecke durch den Wald nach Warringholz und weiter nach Puls und auf bekannten Wegen über Hennstedt, Fitzbek und Ehndorf nach Hause.
153. EutinOldenburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn03.072021
06:10
05:33115
Gerald Heiß
Frühmorgens ist der Verkehr noch erträglich. Auf Umwegen nach Oldenburg i.H. . Beim Inselbäcker gefrühstückt- eine unfreiwillige Stadtbesichtigung, und dann über Weißenhaus, Wasbuck, Wangels, Gramdorf zurück. Langenhagen lag auch noch auf dem Weg.

152. SchleswigNordstrand
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour28.06.2021
09:00
06:33144
Anfang des Jahres hatte ich mir vier Touren ausgearbeitet die ich unbedingt fahren wollte.
Heute stand die erste Tour an. Einmal rund um Nordstrand . Über Hollingstedt ging es nach Husum.
Dann über den Damm nach Nordstrand zum Süderhafen. Nun immer am Deich entlang über
Strucklandungshörn nach Norderhafen. Bei Holmer Siel habe ich Nordstrand verlassen.
Über den Nordstrandischmoordamm ging es  Heimwärts. Diesen Damm habe ich schon oft verflucht bei Wind.
Heute war das in Ordnung. Leichte Briese. Horstedt, Viöl, Sollwitt, Sollerup, Jübek und Schuby wurden durchfahren.
 
Gruß Peter
151. HamburgNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs28.06.2021 07:4008:52148
Moin
Hamburg – Neumünster XL
Der Plan war mal wieder durch den Sachsenwald von Friedrichsruh nach Grande fahren und dann weiter Richtung Bad Oldesloe. Gestartet bin ich am Bahnhof Dammtor. Von Entenwerder auf ruhigen Straßen nach Altengamme und weiter nach Escheburg. An Aumühle vorbei nach Friedrichsruh braucht keinen Plan. Eigentlich immer geradeaus fahren und schon ist man in Grande. Bekannte Wege sind es auch bis Bad Oldesloe. Über den Klingberg nach Leezen und Bark bis zur B206. Ich hatte heute meinen breitbereiften Freund dabei und so bin ich durch den Wald nach Heidmühlen. Der Rest ist Standartweg nach Neumünster.
Gruß Knut
150. NeumünsterHohner Fähre
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys27.06.2021
09:20
131
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys27.06.2021
09:20
131
Zuerst in Breiholz über den NOK und dann in Hamdorf am Ortseingang links in eine kleine Straße und dann nur noch auf netten Wegen durchs Prinzenmoor nach Hohnerfähre. Unterwegs begleiteten wir halbwüchsige Rinder ein stück beim westwärtigen Viehtrieb. Nach der Fähre auf genausso netten Wegen wieder die Eider entlang bis zum alten Eiderkanal und in Oldenbüttel wieder über den NOK. Schöne Tour!
149. NeumünsterAhrensburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys25.06.2021
16:00
133
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys25.06.2021
16:00
133
Auf bekannten Wegen zum Vereinsabend nach Ahrensburg, wo es mal wieder ein Zusammensein gab – was man garnicht mehr kennt. Schön im Garten sitzen, schnacken und begrillt werden. Das war klasse.
Auf dem Rückweg begegneten wir nicht nur Rehen, Mardern und Waschbären, sondern auch Katzen und Mäusen. Der Mond war riesig.
146.-148. GarbsenWaldkappel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs22.-24.06.2021529
Moin
3 Tage Hann. Münden standen auf dem Plan. Ich wollte mein neues Fahrrad mal mit Gepäck testen. Bin zufrieden. 529 Kilometer sind auf dem kleinen Tripp zusammen gekommen. Der zweite und dritte Tag waren fast identisch. Nur war ich am dritten Tag 4 Minuten länger unterwegs. Reiner Zufall.
1.Tag
Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 22.06.2021 um 06:30Uhr
Fahrzeit 10:50  für 195 Kilometer
Garbsen – Hann. Münden
Raus aus Garbsen ging es mal wieder auf dem Track von Etapp 09 knapp 20 Kilometer bis Ronnenberg. Dann sind die nächsten Orte Springe, Bad Münder und Hameln schon immer fast in Sichtweite und ohne viel Planung leicht zu finden. Hameln war mein erstes Ziel des Tages. Nun brauchte ich nur noch fahren. Weserradweg bis Hann. Münden und fertig. Holzminden, Höxter und Bad Karlshafen sind noch zu erwähnen. Ich habe die Städte aber so weit wie möglich gemieden. Beim Kloster Corvey traf ich dann auch noch Detlef, einen alten Bekannten aus Eutin.
2. Tag
Datum und Startzeit: 23.06.2021 um 09:00Uhr
Fahrzeit 09:22  für 167 Kilometer
Hann. Münden – Waldkappel
Es wurde heute eine Tour an der Fulda und der Werra mit einer kleinen Bergwertung zwischen Spangenberg und Walkappel um von der Fulda an die Werra zu kommen. Planung war nicht erforderlich. Die Strecke bin ich schon ein paar Mal gefahren. An der Fulda entlang an Kassel vorbei und durch Melsungen. Dann der Abschnitt zwischen Spangenberg und Waldkappel. Ein paar Kilometer weiter ist am dann schon in der Nähe von Eschwege an der Werra. Nun an der Werra entlang zurück nach Hann. Münden.
3. Tag
Datum und Startzeit: 23.06.2021 um 09:00Uhr
Fahrzeit 09:26 für 167 Kilometer
Hann. Münden – Garbsen
Von Hann. Münden nach Göttingen bin ich auch schon oft unterwegs gewesen. Diesmal habe ich mich von Radweit leiten lassen. Bis Rosdorf vor Göttingen waren es bekannte Wege. Zwischen Dransfeld und Rosdorf bin ich auch an der legendären Wanderscheune vorbei gekommen. Die Wanderscheune hat ihren Ursprung am 12.03.2005 als wir mit dem Audax Club eine Erkundungsfahrt von Bad Sachsa  nach Hann. Münden unternommen haben. Ich habe hier noch ein Bild von der Tour mit Schnee auf den Feldern und am Straßenrand. Von Göttingen bis Alfeld war die Leine mein Wegweiser. Zurück bis Garbsen dann, wie sollte es auch anders sein, Etapp09.
Es waren schöne 3 Tage.
 
145.
Bremen
Berlin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R 24.06.2021
18:05
20:55405
Donnerstag 24.6 – Freitag 25.6 ( 18.05 – 15.00 = 20.55 Stunden), 405 KM Bremen – Berlin
Es geht rein in die langen Touren. Ich wollte schon immer am Stück nach Berlin fahren und nun im Juni ist aufgrund der langen Tage auch einfach die beste Zeit dafür. Um Kurz nach 18 Uhr ging es dann in Bremen los. Ich wollte noch etwas die Sonne mitnehmen und nicht gleich in die Dunkelheit starten. Die üblichen Wege raus aus Bremen. Mit Rückenwind ging es flott los und nach knapp 3 1/2 Stunden war ich schon bei KM 80 in Hodenhagen. Hier war der Supermarkt noch offen, was sich als großes Glück erwies. Noch einmal alle Vorräte aufgefüllt und umgezogen und fertig für die Nacht gemacht. Mit Beinlingen und Warnweste ging es wieder auf die Straße – immer ostwärts. Über die A7 rüber und ab in Richtung Bergen. Hier ging es dann 20 KM durch ein NATO Übungsgelände, von dem ich gar nicht wusste, dass es auf meinem Weg liegt. Zuerst war es super, da super Asphalt, breite Straßen und nichts los. Es dämmerte und es wurde nun langsam Nacht. Irgendwann wurde es dann doch ein bisschen gruselig, denn viel los war da nicht. Kurz vor dem Ende war dann auch schluss, denn weiter durfte ich nicht fahren. Aufs Handy nach einer Alternative geschaut und gemerkt, dass ich auch in unmittelbarer Nähe des ehemaligen KZ Bergen-Belsen bin. Beim umfahren  auf der Niedersächsischen Spargelstraße vermischten sich dann NATO Gelände und Gedenkstätte Bergen-Belsen und die nun vollkommene Dunkelheit zu einem surrealen Mix, dem ich dann in unvernünftiger Weise in Hoher Geschwindigkeit entkommen bin. Weiter ging es dann eher gemächlich, aber auch die Temperaturen luden nicht so zum Verweilen ein. Alle 2 Stunden eine Pause und um 7 Uhr morgens war ich dann in Wittenberge. Leider ist mein Futtermanagement immernoch in den Kinderschuhen, sodass ich einen ziemlich flauen Magen hatte. Das legte sich dann etwas und es ging wieder auf bekannten Wegen von Wittenberge in Richtung Berlin. Eigentlich wollte ich bis zum Tempelhofer Feld fahren, aber ich war ab Nauen von den Autofahrer_innen so genervt, dass ich doch in Spandau in die Bahn stieg. Die 400er Marke hatte ich ja dank kleiner Extra Schleifen (verfahren…) schon geknackt, sodass ich doch zufrieden in die S-Bahn stieg. Kniee ok, Oberschenkel sehr müde und Hintern super. Der Sommer ist da und wird noch besser! Liebe Grüße Stephan
144.
Eutin
Groß Kummerfeld
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn27.06.2021
10:10
05:52110
Gerald Heiß27.06.2021
10:10
05:52110
Wir wollten mal relativ flach und gleichmäßig fahren- also, da bleibt eigentlich nur die Richtung Neumünster. Zunächst über Berlin und dann immer westwärts. Leute standen, saßen am Streckenrand- aber nicht uns jubelten sie zu- eine Oldtimer- Ralley war auf dem gleichen Track unterwegs. Autos aus den 60er/70er sehe ich ja immer wieder gerne und erinnere mich daran, welche Oldtimer ich damals gefahren bin: VW1600, BMW 2002 tii, Ford Taunus……alle vor der Schrottpresse gerettet und ein paar Monate gefahren, bis der TÜV uns trennte…..Kurz hinter Groß Kummerfeld fiel mir Rüdiger ein, den ich lange nicht gesehen habe. Und schon kam er mit seinem roten Torpedo- Trikot entgegen. Wir hielten an und schnackten bestimmt eine halbe Stunde, bis uns der Erdbeerkuchen wieder einfiel, den wir essen wollten. Rüdiger hatte den Tipp, es in Schillsdorf bei Kirschenholz zu versuchen. Wenig später saßen wir dort vor einem großen Stück Erdbeertorte. Die Bedienung ist freundlich und entspannt hier im Bauernhof- Cafe. Zurück ging es mit leichtem Rückenwind zügig über Wankendorf, Stolpe Wahlstorf zurück. Eine schöne, entspannte Sommer- Tour

143.
Schleswig
Sofiedal (DK)
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour25.06.2021
10:00
05:46117
Ich hatte vor eine kleine Runde in Dänemark zu fahren. Dabei wollte ich testen wie das so mit der Einreise
unter CORONA Bedingungen ist. Vorher bin ich bei meinem Radhändler in Weiche vor gefahren um Kleinigkeiten
mitzunehmen. An der Bundesstraße ging es nach Jarplund Weding. Was ich selten mache. Über Fl.-Weiche bin ich nach Padburg geradelt. Hier an der Grenze ging es schnell. Ausweis vorzeigen die CORONA App mit den eingetragenen Impfungen. Das wars.
Am Museum vorbei, ehemaliges Kriegsgefangenenlager. In die Baracken kann man hinein und besichtigen.
Sehr interessant .Sollte man sich anschauen. Die Baracken der Zaun die Wachtürme alles gut
erhalten. Weiter ging es bis Farhus. Ich machte einen Bogen bis Sofiedal. Hier habe ich Dänemark wieder verlassen.
Über Medelby, Wallsbüll, Hüllerup, Tarp, Idstedt ging es Heimwärts.
 
 
Gruß Peter
142.
Hermannsburg
Neustadt a. Rübenberge
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Georg PeineMTB in der Südheide19.06.2021
08:23
07:03119
Gerald, ob du es glaubst oder nicht, Halara bekommt neues Futter. Meine erste Langstreckenfahrt in diesem Jahr. War ziemlich anstrengend bei stellenweise 32 Grad im Schatten. Aber wann gibt es schon optimale Bedingungen. War mit Sven 3 Tage unterwegs. War schön, einfach mal wieder so richtig in die Pedale zu treten. Leider viel zu selten Gelegenheit für solche Touren Bis bald
141.
Schleswig
Bergenhusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkP.o.T.22.06.2021
09:40
05:16103
Ich wollte eine schöne Runde fahren. Über Brekendorf, Owschlag,Tetenhusen ging es nach Bergenhusen.
Hier habe ich sehr viele besetzte Storchennester gesehen. Auf der Fahrt dorthin, schauten mich zwei kleine Rehkitze an.
Sie standen keine fünf Meter von der Straße entfernt. Haben wohl auf die Mutter gewartet. Ich wollte erst anhalten und ein Foto
machen. Aber dann hätten sie wohl Panik bekommen. Das wollte ich nicht. Weiter ging es über Hollingstedt, Silberstedt,
Jübek und Idstedtkirche. Es sollte doch noch eine 100 Km Runde werden.
 
Gruß Peter
140.
Norderstedt
Haffkrug
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja
Rößner
Vorsitz13.06.2021
08:00
190
Jochen
Hinrichs-Stöldt
Vorsitz13.05.2021
08:00
175
Moin
Am 13. Juni haben wir unseren langgehegten Plan in die Tat umgesetzt und sind gemeinsam an die Ostsee gefahren. Morgens um acht holte mich Anja in Ahrensburg ab. Auf den Pfaden des alten 300er Brevet von Burkhard ging es entgegen des Uhrzeigersinns in Richtung Haffkrug. An Bad Oldesloe und Reinfeld vorbei, über den Pariner Berg nach Pansdorf und schließlich die Ostsee. Für eine warme Mahlzeit war es noch zu früh, so verputzten wir genüsslich ein Stück Kuchen und Kaffee bevor es auf den Rückweg ging. Das Wetter war weiterhin ideal und trainingssteigernd frischte der Wind auf, so dass er unser ständiger Begleiter während des Tages blieb. Am Ende des Tages sind es für Anja 190 km geworden. Ich musste, um rechtzeitig für die Radler des FC St. Pauli zu Hause zu sein, in Nahe abbiegen und konnte so nur 175 km radeln.Haffkrug
139.
Neumünster
Uelzen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs17.06.2021
08:30Uhr
9:17174
Moin
Von Uelzen nach Hause stand schon lange auf meinem Zettel. Gestern habe ich dann eine Mitfahrgelegenheit (ICE 53) genutzt und habe das schöne Wetter während der Tour genossen. Viele Abschnitte der Tour bin ich in diesem Jahr schon auf anderen Touren gefahren und so waren die kleinen Lücken schnell geschlossen. Der Streckenverlauf in Kürze. Uelzen, Bad Bevensen, Scharnebeck. Hier war die erste Rast beim Bäcker geplant. Zwei Tage vorher habe ich dort schon mal mit Peter gesessen. Weiter ging es an Lüneburg vorbei zur Brücke über die Elbe bei Geesthacht. Aumühle war ohne viel Planung einfach zu erreichen. Der folgende Abschnitt über Schönningstedt bis Braak hat mir nicht so gut gefallen. Viel Verkehr. Das nächste Mal geht es wieder durch den Sachsenwald. Von Braak war es nun aber nicht mehr weit nach Ahrensburg und von dort auf dem Standartrückweg durch Itzstedt und Hartenholm nach Hause. War ein schöner Tag.
Gruß Knut
138.
Schleswig
Damp
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour18.06.2021
09:50
05:02105
Eine Fahrt entlang der Schlei nach Kappeln. Über Weidenfelder Strand und Schönhagen nach Damp.
Dort drei Kugeln Eis verzehrt. Über Eckernförde ,Missunde , Tolk nach Hause.
Es war recht  heiß. Hatte drei Flaschen dabei. Zwei in einer Art kleiner Kühlbox. In Schleswig war die letzte noch kalt.
Nicht so wie am Dienstag da war die Flüssigkeit lauwarm. Brrrrrrr.
 
Gruß Peter
137.
Eutin
Bad Oldesloe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißZwei kleine Elvisfans12.06.2021
08:28
09:57124
Angela RahnZwei kleine Elvisfans12.06.2021
08:28
09:57124
Zunächst zum Cyclocrossland nach HH- Rahlstedt ca. 85 km, wo ein MTB- Rennen stattfand an dem die Kinder aus unserem Verein teilnahmen. Da mussten wir anfeuern und letzte Tips geben. Auch der Mechaniker war gefragt: Trinkflaschenhalterung und Pumpen mussten abmontiert werden. Jonas fuhr in der U15 auf den 2. Platz. Dann zurück auf einem anderen Weg? Über den Klingberg- auf den Spuren der alten Endspurt- Trainingsrunde aus Anfang 2000- weiter RTF- bekannt über Kloster Nütschau. Da fiel uns ein, dass es hier ganz in der Nähe eine gute Eisdiele gibt …. Also, zu Elvis und dann zum nahegelegenen Bahnhof.
136.
Neumünster
Nordhastedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys13.06.2021
09:00
160
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys13.06.2021
09:00
160
Schönes Wetter mit Wind aus West. Wir hatten etwas mehr Zeit und überquerten in Breiholz und Fischerhütte den Kanal. Schöne Strecke.
135.
Neumünster
Gokels
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys11.06.2021
15:00
101
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys11.06.2021
15:00
101
Schönes Wetter mit Wind aus West.
134.
Schleswig
NOK
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour
08.06.21
09:15
06:10127

Ich hatte mir eine Runde nach Wacken ausgearbeitet. Über Schuby, Kl Rheide, Kl Bennebek, Erfde ,
Pahlen ging es nach Wrohm. Hier musste ich mich entscheiden. Gerade aus in Richtung Wacken oder
links ab über Gieselau Schleuse zum NOK. Ich habe mich dann doch für den NOK entschieden.
An der Fähre Oldenhütten machte ich meine Pause. Dann ging es am Kanal entlang bis Rendsburg.
Hier am Eisstübchen machte ich meine 2. Pause. Das Eis war sehr lecker. Zurück nach Schleswig ging es über
Rickert, Owschlag auf mir bekannten Straßen.
Zwischen Kl Rheide und Friedrichsanbau kam mir ein VW Bus entgegen. Er war ca. 80 Meter entfernt, als ich
etwas braunes am rechten Vorderrad sah. Es war ein Reh was vom VW angefahren wurde.
Gruß Peter
133.
Eutin
Bad Oldesloe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißZu Besuch bei Elvis
05.06.21
10:30
4:45112
Angela RahnZu Besuch bei Elvis05.06.21
10:30
4:45112
begleitet von Susi und Stephan (bis Bad Oldesloe)
Stephan in Richtung Hamburg begleiten, dabei 5 h GA1/2, Ausrollen nach der Circuit333 und noch eine Eispause- alles unter einen Hut- da fiel mir die Eisdiele von Bad Oldesloe ein, die wir im letzten Jahr entdeckt hatten. Susi war gleich begeistert. Nur, wer fährt an Angelas Hinterrad? Bei Elvis gibt es ein Super- Tartufo- kann ich absolut empfehlen.
128-132
Hannover
Eutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R auf Etappenfahrt31.05. bis
05.06.21

ca.41 h848
Tour de (Nord/Ost) Deutschland
Montag 31.5 – 7:15 – 21.02 Uhr, 289 KM Hannover – Leipzig
Ich wollte meine jüngere Schwester in Leipzig besuchen und habe dies dann zu einer Woche Radfahren verbunden. Von Bremen aus bis Leipzig war mir noch zu weit, und am Montag den 31.5 war es leider auch noch kalt. Also mit dem Zug nach Hannover und von dort dann aufs Rad. Zuerst in östlicher Richtung aus der Stadt nach Sehnde und bei KM 20 auf den Mittellandkanal. Nach 10 km aber wieder runter, da der Belag dann doch zu unbefestigt war. Über Ilsede, Lengede, Wolfenbüttel, Schoppenstedt ging es weiter. Spätestens ab hier waren die Straßen dann wirklich sehr leer, was zum fahren doch sehr angenehm war. Die Dörfer sind meist ganz nett, aber eben auch sehr verlassen und selbst der Supermarkt hat hier in der Mittagszeit für 2 Stunden geschlossen. Ein Stück Kuchen zwischendurch war eher nicht möglich… eine Woche vor der Wahl in Sachsen-Anhalt begann dann ab der Landesgrenze auch der Plakatewust an jedem Laternenpfahl. Ab 12 Uhr kam dann auch richtig die Sonne raus und ich legte zum ersten mal im Jahr meine Beinlinge ab, welche ich auch im Laufe der Woche nicht mehr anziehen würde. Über Halle ging es dann von Norden nach Leipzig hinein. Mit knapp 290 km meine bisher längste Tour am Stück 🙂

Donnerstag 03.6 – 8.12 – 17.54, 200 Km Leipzig – Berlin
Bei strahlenden Sonnenschein ging es in nördlicher Richtung raus aus Leipzig. Ich wollte nicht die Hauptstraße (2) nach Wittenberg fahren, da mir diese dann doch zu hektisch ist. Über Bad Düben ging es dann eher in östlicher Richtung und dann über Bad Schmiedeberg und vielen Dorfstraßen in Lutherstadt/Wittenberg über die Elbe. Dann weiter durch den Naturpark Nuthe-Niepitz, wo ich auch meine erste Reifenpanne hatte. Über Großenbeeren, Marienfelde und Britz dann nach Berlin. Während der Rush-Hour an allen Autos vorbeigedüst bis zur Warschauerstraße.

Freitag 04.6 – 8.45 – 16.00 Uhr, 145 Km Rüdnitz – Waren(Müritz)
In Berlin hatte es morgens noch geregnet. Da ich zeitig in Waren(Müritz) sein wollte und auch keine Lust auf Stadtverkehr hatte, habe ich dann von Ostkreuz den Zug nach Rüdnitz(Bernau) genommen und dort meine Tour gestartet. Himmel sehr bewölkt und die ersten 2-3 Stunden waren dann doch sehr kalt. Irgendwann kam ich auch auf Teile des Berlin-Kopenhagen Radwegs, der ja grds. gut zu fahren ist. Jedoch war die Landstraße L214 ein Graus. Eine einzige Huckelpiste. Passend hierzu ein Plakat bei der Einfahrt des Dorfs Blumenow: „Sie wollen die echte DDR Nostalgie? Dann fahren Sie die schlechteste Straße Brandenburgs – die L214“. Kurz vor Waren, bei Roggentin, hatte ich bei der Trackgestaltung noch auf einen guten Waldweg spekuliert und einfach die kürzestes Route nach Waren genommen. Der Weg war bestand jedoch nur aus Schlaglöchern. Dafür schien dann richtig schön die Sonne und im Wald war es nicht zu heiß.

Samstag 05.6 – 8.45 – 19.10 Uhr, 214 Km
Ab Waren dann zuerst wieder über den Berlin – Kopenhagen Radweg bis es dann eher in Richtung Westen ging. Meist durch viele kleine Dörfer. Der Rückenwind tat gut, denn meine Beine waren von den letzten Tagen schon etwas schwer. Durch Warin, Bad Kleinen, Böbitz, Schönberg ging es dann nördlich von Lübeck über die Trave, durch Bad Schwartau. Von dort dann über die Dörfer bis nach Eutin. Wetter wieder perfekt, oder vlt. sogar etwas zu warm? Naja nach 5 Monaten Kälte traut man sich gar nicht mehr, so etwas zu schreiben. Eine gute Woche, um mal wieder ein paar Kilometer in die Beine zu bekommen. Der Sommer kann kommen! Gruß, Stephan
127.
Neumünster
Lensahn
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys06.06.2021
07:00
08:55190
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys06.06.2021
07:00
08:55190
Das erste mal in 2021, das wir in Sommermontur starten. Zuerst wurde die NABU-Geschäftsstelle in Lütjenburg in Augenschein genommen. Dann gab es beim örtlichen Bäcker Kaffee und Kuchen. Weiter nach Hohwacht und amWasser nach Sehlendorf und auf Schleichwegen (auch mal mit Schotter) nach Lensahn. Hier ging es weiter auf der leeren Hauptstraße nach Groß Schlamin und danach wieder auf hauptsächlich kleinen Straßen über Sierhagen, Röbel, Huztfeld, Bredenbek und Bornhöved. In Griebel fing es an zu Regnen. Der erste warme Regen des Jahres hat die Räder und uns ganz schön eingesaut. In Gönnebek wurden Eier erstanden.
126.
Bad Bevensen
Hamburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs03.06.2021
07:15Uhr
8:15155
Moin
Von Bad Bevensen bin heute auf dem Track von Göhrde 08 bis kurz vor Hitzacker gefahren. Ab Hitzacker dann Kurskorrektur nach Norden. Bis Bleckede bin ich auf der Elbuferstraße geblieben und habe heute auch nach langer Zeit mal wieder den Aussichtsturm auf dem Kniepenberg bestiegen. In Bleckede war die Mittagspause geplant. Auch die Dönerboys sind hier vor 2 Jahrzenten schon mal satt geworden. Ab Bleckede bis zur Brücke bei Geesthacht habe ich den Elberadweg genutzt. Sehr schön und auch gut mit schmalen Reifen zu fahren. Wieder auf dem Stadtgebiet von Hamburg dann Standartrückweg. Altengamme, Dove Elbe, Tatenberg, Entenwerder und fertig. War ein schöner Tag.
Gruß Knut
125.
Elmshorn

Eutin

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißDienstfahrer31.05.2021
09:09 Uhr
17:45102
Das schöne Wetter genutzt, um nach einem dienstlichen Termin in Groß-Offenseth Aspen mit dem Rad nach Hause zu fahren. Schöne Strecke hat mir openrunner.com da geroutet. Viel war bekannt- aber auch ein paar nette neue Schotterstraßen waren dabei. Pause beim Kaufmann in Rickling und kurz vor dem Ende noch ein Eis bei Aldo.

124.
Bad Harzburg

Osterode

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißBergfahrer21.05.2021
10:10Uhr
06:13113
Bad Harzburg – Osterode
Soo am Freitag ging es in den Harz, etwas Höhenluft schnuppern. Von Bad Harzburg über Ilsenburg und Werningerrode ging es zur Brockenspitze. Ab Werningerrode ging es dann merklich Bergauf und über die drei-Annen-Höhe nach Schierke, am Fuß des Brocken dann noch eine kurze Pause und in Serpentinen die Brockenstraße hoch. Es war zwar schön sonnig, aber leider sehr windig. Da der Harz ja sowieso zu gefühlt 90 % aus toten Bäumen besteht, ist auch nichts mit windgeschützt fahren. Zum Ende füllte sich die Straße mit sehr vielen Wandereren und auch einige Rennradfahrer kamen mir entgegen. Auffällig war, das jeder zweite nun ein Rad der Marke Canyon fährt, teilweise auch mit diesem „Doppellenker“, dessen Funktion ich immer noch nicht herausbekommen habe.  Naja, oben auf dem Brocken angekommen, blies einen der Wind fast vom Rad… aber die größte Enttäuschung war, das es keinen Kaffee gab. Ich hatte mich so gefreut, aber auf dem Dach des Harzes war wirklich alles geschlossen, nicht mal ein Kiosk offen. Tja, wenn die Brockenbahn nicht fährt dann gibbet scheinbar nichts, dabei schätze ich, dass sich an dem Tag bestimmt um die 500 Menschen vor allem zu Fuß auf den Brocken begeben haben. Naja also direkt wieder umgekehrt, runter die Brockenstraße über Schierke, Braunlage in Richtung Torfhaus. Dann in westlicher Richtung über Altenau, Kammschlacken an der Sösetalsperre entlang bis nach Osterode. Aufgrund des heftigen Winds konnte ich die Abfahrten auch nicht wirklich genießen, aber es ging ja vorallem ums Hochfahren. Insgesamt schöne Tour, aber ich mag den Harz zum Radfahren nicht so sehr. Alles voll mit Autofahreren die einen von der Straße hupen wollen…
123.
Hannover
Hamburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs24.05.2021
07:50Uhr
8:53180
Moin
Von Hannover bis Marxen habe ich mich heute mal von radweit führen lassen. Bis Otter kurz vor Tostedt bin ich der Strecke Hannover – Hamburg Finkenwerder gefolgt. Von dort bis nach Marxen war es ein Teil der Strecke Bremen – Lübeck. Es war ein guter Mix von sehr ruhigen Wegen mit fast keinem Autoverkehr bis zu etwas belebteren Straßen, dafür aber mit guten Radwegen. Zum Stecke machen ein sehr schöner Mix. Auf den 150 Kilometern von radweit bin ich ca. 5 Kilometer auf Sandwegen unterwegs gewesen. Für 23er Reifen wohl sehr grenzwertig. Mit meinen 32er Reifen und dem guten Wetter war es aber gut zu fahren. Der Rest war alles uneingeschränkt auch mit dem Rennrad gut zu fahren. Die letzten 30 Kilometer ab Marxen bin ich auf einer mir bekannten Strecke gefahren. Etappe 09 vom Audax Club wie schon mal vor 2 Wochen. Hat heute auch wegen des guten Wetters Spaß gemacht. 
Gruß Knut
122.
Neumünster
Hemmingstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys23.05.2021
09:30
06:50163
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys23.05.2021
09:30
06:50163
Über Nortorf, Bargstedt, Breiholz, Osterradde, Welmbüttel, Nordhastedt und Fiel ging es nach Hemmingstedt. Nach einer Ortsrundfahrt ging es wieder nach Fiel und weiter über Odderadde, Arlebek, Bunsloh, Offenbüttel, Fischerhütte nach Hanerau-Hademarschen, weiter über Seefeld, Osterstedt, Remmels, Nindorf, Gnutz und Timmaspe nach Neumünster. Eine schöne Strecke. Hin voll Gegenwind, zurück voll Mitwind und kein Regen.
121.
Neumünster
Leinebergland
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys14.05.2021-
19.05.2021
1148
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys14.05.2021-
19.05.2021
1148
Wegen angekündigten Dauerregens sind wir einen Tag später gefahren, was sich im nachhinein als Fehler herausstellte. Ab der Elbe gab es Dauerregen, den wir nur für einen Schauer hielten und erst irgendwann völlig durchnäßt und verfroren alle Regensachen anzogen. Damit ging es besser. Nach 70km im Regen kam endlich die Sonne heraus und das Leiden war bald vergessen. Das Wetter war wechselhaft mit eher niedricgen Temperaturen und Sonne und Regen im Wechsel, aber mehr Sonne. Nach dem Erfahrungen der Hinfahrt waren wir bei einsetzendem Regen nun sehr schnell in Regenzeug. Es gab an allen Tagen Regen, aber es war OK, weil man anschließend schnell wieder trocken war. Die Streckenplanung ist mit brouter erfolgt. Das hatte Morton für seinen 200er neulich. Das ging sehr gut.

14.05.2021 Neumünster-Hildesheim 286km
Bis auf die Durchfahrten von Geesthacht und Winsen lief die Strecke sehr gut, auch die Durchfahrt von Celle. Es ging über Sülfeld, Tremsbüttel, Lütjensee, Trittau, Sachsenwald, Geesthacht, Winsen/Luhe, Egesdorf, Bispingen, Wietzendorf, Celle, Hämelerwald, Hohenhameln, Clauen
Hüddessum nach Hildesheim
brouter

15.05.2021 Hildesheim-Bodenwerder 126km
Nochmal die gleiche Strecke, wie letztes mal. Bis zur Milchtankstelle sind wir gekommen. Die war voll mit Radfahrern, die sich vor dem einsetzenden Regen untergestellt hatten (mit Rädern). Wir sind weg vom Regen nicht mehr zum ebenfalls von Knut empfohlenen Weser Imbiss in Reilefzen gefahren – aber nächstes mal. Nass sind wir trotzdem geworden.

16.05.2021 Hildesheim-Uslar 190km
Der Hinweg über Detfuhrt und Northeim war nicht so spannend, aber dier Rückweg mega. Alleine die Strecken von Uslar nach Dassel durch den Solling lohnt den Aufwand.
brouter

17.05.2021 Hildesheim-Hessisch Oldendorf 146km
Heute ginge es nach Hameln. Es gab die einzige richtig schlechte Wegstrecke in Coppenbrügge, wo eine Baustelle an der B1 uns den Weg versperrte. Mit List fanden wir doch unseren Weg. Eine schlammige Sandpiste direkt neben der vollgesperrten leeren B1. Ab wir kamen nicht rüber. Ab der nächsten Auffahrt sind wir auf der B1 bis Hamel gefahren. Das ging gut. In Hameln hat es geschüttet. Wir sind auf den anderen Weserseite bis Hessisch Oldendorf und dort wieder auf die „richtige Seite“ und bei voller Sonne in den Anstieg über den Süntel. Ein Oma, die vor der Garage auf ihrem Rollator saß, meinte, wir seien zu spät und hätten vorher da seine sollen, als es gehagelt hat. Nach der Abfahrt parallel zur A2 ginge es über den Deister.
brouter

18.05.2021 Hildesheim-Freden 101km
Ohne Track über den Hildesheimer Wald und unseren Hausberg „die Siebenberge“ ging es in Leinetal. Zuerst richtig Freden, bis uns der Regen entgagenkam. Anschliessend auf den anderen Seite der Leine Richtung Gronau, bis uns hier der Regen entgegegnkam. Also wieder zurück. In Hildesheim mußten wir noch eine kleine Rundtour machen.

19.05.2021 Hildesheim-Neumünster 299km
Die Strecken über Uelzen und Lauenburg ist zwar etwas länger, als die Hinwegstrecke, aber auch netter und mit Erinnerungen an die alte Brevetzeiten. Der Kreisverkehr in Uelzen z.B., wo man bei Claus‘ 600er im Cafe Stempeln mußte. Das Cafe ist allerdings geschlossen un die Tankestelle daneben, in der Ludger auch gestempelt hat, wird gerade abgerissen.
brouter
120.
Neumünster
Scharbeutz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs15.05.2021
07:15Uhr
8:50150
Moin.
Ich war heute wieder mit den breiten Reifen unterwegs. Vielleicht fahre ich in diesem Monat mal nur mit dem Fahrrad. Heute habe ich die monatliche Tour um den Plöner See etwas verlängert und war noch an der Ostsee in Scharbeutz. Auf dem Hinweg bei Gießelrade war ich der Quelle der Trave sehr nahe. Scharbeutz und Haffkrug waren mir zu voll. Also schnell wieder weg. In Grebin gibt es nun einen kleinen Imbiss. Currywurst Pommes. Sehr lecker. Durch Plön bin ich auch recht schnell. Nur Leute unterwegs, alle Tische und Stühle besetzt. Satt war ich ja auch schon. Hätte aber gerne eine Kaffee getrunken. Schöne Tour heute
Gruß Knut
119.
Schleswig

Meggermoor

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour20.05.2021
09:36

06:16101

Heute wollte ich etwas anderes fahren. Es sollte viel Natur sein, also eine Runde mit dem MTB.
So machte ich mein Carbon MTB fertig. Das hatte ich das letzte mal am 13.02.21 in Gebrauch.
Der Rucksack wurde gepackt mit Regensachen, Brotdose und Fernglas.
Solche Tour hatte ich vor vielen Jahren für die Radwanderer des RV Schleswig ausgearbeitet. Und zwar
ging es da über Moore. Genau das wollte ich auch fahren. Meine Moore waren:
Espremer Moor, Westermoor, Owschlager Moor, Krummenorter Heide, Königsmoor, Meggerkoog.
Über Teerstraßen, Plattenwegen oder Sandwegen ging es von Moor zu Moor. Da konnte man sich etwas erholen.
Ich habe viel Wild gesehen alleine 14 Rehe , 2 Kraniche und jede Menge Störche.
Fazit dieser Tour : Es war sehr schön, aber auch sehr anstrengend. ,
 Gruß Peter
118.
Schleswig

Ramstedt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour18.05.2021
09:45

05:36112
Mein Fahrrevier ist zur Zeit von der Dän. Grenze im Norden sowie der NOK im Süden
Und von der Nordsee im Westen und bis zur Ostsee im Osten. Da kann das schon mal vorkommen,
dass man fast die gleiche Route fährt wie vor gut fünf Wochen. Nur die die Anfahrt bis Oldersbek war eine andere.
Ich hoffe, dass das Wetter im Juni besser wird und ich dann auch mal woanders fahren kann.
Anreise mit dem Auto oder dem Zug.
Die heutige Tour führte durch die Orte Schuby, Treia, Bremsburg, Oldersbek, Ramstedt, Drage, Stapel, Erfde,
Königsberg, Kropp, Jagel.
 Gruß Peter
117.
Eutin

Behrensdorf

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß16.05.2021
09:55
04:35104
Angela Rahn16.05.2021104
Holsteiner Pfeil im Regen- so war es angesagt. Geschickt um die Wolken herum gefahren. Auf eigenen Pfaden, entgegen dem Pfeil und ohne RTF-Punkte, hatten wir eine schöne Tour mit vielen gelben Feldern. Ich hatte nichts zu essen dabei- anhalten wollten wir auch nicht- so hatte ich am Ende Lust auf eine Currywurst mit Pommes an der Stadtbucht in Eutin. Hier begann es zu regnen.
116.
B- Kreuzberg

Neustadt/Dosse

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß15.05.2021
ca. 09:00
04:40102
Noch ein Verwandtschaftsbesuch I- Grades – Kreuzberg in der Ausgangssperre- Klingt wie ein Widerspruch. Wann schlafen sie denn nun? Samstag morgen jedenfalls alles beim Alten- also leere Straße als ich von Kreuzberg Richtung Spandau und weiter, immer entlang der Bahn Richtung Nauen fahre. Wie weit ich fahre, wollte ich vom Wetter und davon abhängig machen, wie ich mich nach der Impfung fühle. Ich teste das für Klaus, der ja während wir am kommenden WE den Holy- Gravel fahre, seine Impfung abholt. Keine Nebenwirkungen und die Sonne scheint- laut Wetterbericht bis 12 Uhr. 12 Uhr Paulinenaue, fängt es tatsächlich an zu regnen. Über Friesack fahre ich noch bis Neustadt/Dosse und steige dann in den Zug. Schöne Tour mit Rückenwind. Einen Storch gesehen- der saß (!?) im Gras. Komisch dachte ich und sah, dass er aus Plastik war.

115.
Behrensdorf

Rapsblüten- Brevet

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy15.05.2021
08:02
09:17200
Jochen Trede15.05.2021200
Rapsblütenbrevet , mit 3 1⁄2 ausgedehnten Pausen
Heute mit Jochen, dem schnellen Jochen, der gern mit Abstand voraus fährt.
Acht Uhr Start in Behrensdorf, Jochen kam mir aus Kühren bei Preetz entgegen.
Treffpunkt: irgendwo auf der Landstraße, zwischen Blekendorf und Dannau.
Wer zuerst in Högsdorf ist fährt weiter, dem Kameraden entgegen.
So war es verabredet, und so haben wir es gemacht.
Ich hatte schon etliche Rapsfelder eingesogen, der Duft war intensiv betörend, das Wetter leider
nicht.
Hochnebel, 7,4 Grad und leichter Westwind…ähnlich wie Weihnachten…
Von Högsdorf, das recht hoch liegt, stürzten wir uns runter zu den Karpfenteichen von
Gut Kletkamp.
Dann wieder in Wellen rauf nach Hänersaal, und runter, die Milchstraße denn dort standen früher
die Milchkannen an der Straße um zur Meierrei gefahren zu werden.
Dann auf den Viehdamm, über den früher das Vieh getrieben wurde.
So ging es immer in Wellen um das Bungsbergmassiv herum. Welle um Welle, Kurve um Kurve
und Rapsfeld an Rapsfeld waren unsere Begleiter des Tages.
Unsere Fahrt wurde jäh unterbrochen…durch einen Plattfuß…an meinem Rad.
Gerade als wird auf einem Paradestück meines Parcours waren, einem Stück Pave` mit fürchter-
lichen Betonplatten.
Übelstes Pflaster, wie ich es mir einmal bei Paris Roubaix, einem der Radsportmonumente gegönnt
habe.
Nun war ich mit hoher Geschwindigkeit an einer hervorstehenden Kante hängen geblieben.
Eine denkwürdige Reparatur ,ähnlich wie es die Heinemänner gern berichten, schloß sich an.
Ich hatte einen Schlauch mit zu kurzem Ventil im Gepäck…aber nur ein klitzekleines bißchen
….fehlte,
ehrlich, so war es.
Mein Joker, die Ventilverlängerung …das Gewinde war kaputt….aber nur ein klitzekleines bißchen
…ehrlich so war es.
Also nahm ich Jochens Angebot an, und zzack war der Schlauch drin, und wieder alles paletti.
Das war die erste der vier ausgedehnten Pausen.
Die nächste Pause war der Bäcker direkt an der Hafenkante, der Yacht-Hafenkante, von
Heiligenhafen.
Ich löste gleich meine PannenSchlauchSchuld ein, und besorgte Kaffee und Kuchen.
Boa, wie schön war das, so in der Sonne zu sitzen und zu schnacken.
Nun ging es aber razzfazz weiter nach Oldenburg, erst über einen Mörderanstieg auf
Kopfsteinpflaster durch die alte Kaserne von Heiligenhafen, dann auf der Küstenstraße, wo
die Rapsfelder bis ins blaue Meer stürzen.
Nun wollte Jochen noch ein Eis essen. Ich kenne die beste Eisdiele der Stadt, Gerald kennt die
andere beste Eisdiele der gleichen Stadt.
Heute war meine dran, nächstes mal die andere.
Eine ausgedehnte Pause war die Folge. Wieder war es sehr nett, bei Espresso, Cappuccino und
Eis und Sonne bis sie kurz mal weg war…wir dann auch.
Nun sollte es noch einmal , nein zweimal, bis kurz unter den Gipfel des Bungsberges gehen.
Zwei Zacken an der Ost und Nordostflanke hatte ich ,für Bergziegen, eingebaut.
Belohnt wurden wir mit berauschenden Abfahrten, die unsere Durchschnittsgeschwindigkeit wieder
nach oben brachten…
Bis uns eine weitere Panne zum Stillstand brachte. Reifenschaden bei Jochen, Ursache klar. Zu
schnell über den falschen Stein gefahren.
Diese Reparatur fand im normalen Zeitfenster statt, denn wir können es doch.Obwohl…unser einziger richtiger Ersatzschlauch war aufgebraucht. Ich musste Jochens Schlauch
flicken.
Nun kam die Heimat, meine Heimat, immer näher.
Am Binnensee ,zwischen Hohwacht und Behrensdorf, wurden wir noch einmal durch ein Blüten-
meer von Gelb getragen.
Dann wurde ich ganz unvermittelt aus dem Radlerhigh gerissen…mir fehlen plötzlich 1000Meter
um auf, 200 Kilometer zu kommen….
Sollte diese schöne Tour ein so unwürdiges Ende finden…Schnief.
Nun war Kreativität gefragt.
Also begleitete ich Jochen noch 500m in Richtung Kiel, um dann nach der Verabschiedung,
auf 200,3 Km ,als amtliches Endergebnis, zu kommen.
Start: 8:02, Ziel:17:19, Zeit: 9:17, Stillstand, durch, siehe oben: 2:20Std.
200km, 1945hm, 146 Rapsfelder in vollem Gelb.
Grenzstein und Beton Lochplatte, des untergegangenen Arbeiter und Bauernstaates.
Und das mitten in Ostholstein.
Welche Geschichte da wohl hinter steckt.
Quaal…hat zum Glück nichts mit Fahrradfahren zu tun.
Raps, wie er so blüht zu dieser Zeit.
Drei Kühe, die auch nichts mit Fahrradfahren zu tun haben…wollen.
114.
Behrensdorf

Ost- Wagrien

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy01.05.2021
07:18
05:14124
Heute: Tour durch Ost-Wagrien, in Ostholstein
Mit großer Verzögerung beginnt nun endlich der Frühling, und ich habe mich auf die Suche nach
blühenden Rapsfeldern gemacht.
Dabei habe ich mir noch einmal kalte Füße geholt, denn ich wollte trotz 4,7Grad auf dem
Thermometer nicht einsehen wieder in Winterkleidung zu fahren.
Da war ich einfach mal bockig…und habe dafür ordentlich gefroren, an Händen und Füßen.
Einen Track hatte ich schon grob im Kopf, bergig sollte es werden und natürlich
wollte ich mich an möglichst vielen Rapsfeldern erfreuen.
So bin ich über das Stöfser Joch, nach Kletkamp, Benz, Kellersee, um Eutin herum ,Richtung
Grömitz und dann Heilgenhafen und wieder zurück über Oldenburg,Hohwacht, nach Behrensdorf.
Wer den Track fahren möchte, der wird hier fündig.
Der Track :
XXL ab Kiel/Schönkirchen 240km ( hat Carsten für sich angepasst),
leider ohne Stöfser Berg mit dem Blick über die Rapsfelder auf den Binnensee und die Ostsee
In Spanien würde ein Foto-Stop-Schild montiert sein,
für eine Mageritenroute hätte es in Dänemark gereicht.
Oder den nur:
XL Track, 190km ,ab Behrendorf (oder egal wo der Einstieg ist)
lässt sich leicht abkürzen, da zwei Stiche für Bergfahrer drin sind, die leicht raus zu nehmen
sind.
Meine Tour, Teilstrecke, ohne Heiligenhafen:
Datum: 1.5.21, 124km
Start: 7:18 – 12:32 = 5:14 Std.
113.
Schleswig

Breiholz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour08.05.2021
10:10
04:50105
In den Fässern kann man übernachten. Campingplatz direkt an der Eider in Breiholz. Ideal für Radfahrer.

Ich hatte mir eine 122 Km Runde ausgearbeitet. Mit dem Gravelbike wollte ich fahren.
Bemerkte nach ca. 2km  das ich vorne Luft verlor. Also umdrehen und mit dem RennRad  fahren.
Die Runde ging über Hohn und Breiholz zum NOK. Es war wenig los auf dem Kanal. Zurück dann
auf mir bekannten Wegen über Fockbek, Alt Duvenstedt, Brekendorf und Geltorf nach Hause.
 
Gruß Peter
112.
Hamburg
Niedersachsen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs08.05.2021
-09.05.2021
331
Moin
Ich war zwei Tage mit dem Fahrrad in Niedersachsen unterwegs.
 1. Tag
Auf alten Brevetpfaden bin ich heute bis zur Brücke über die Elbe bei Geesthacht gefahren und dann weiter auf überwiegend ruhigen Straßen an den Stadtrand von Bad Bevensen. Der Track stammte dort vom einem Brevet aus Ausmühle. Göhrde 08. Es waren schöne Erinnerungen dabei. Zurück bis nach Hoopte zur Fähre habe ich überwiegend den Ilmenauradweg genommen. Die Oberfläche kann man dort bis nach Lüneburg durchaus als ruppig bezeichnen. Ein guter Grund für die breiten Reifen und mein Reiserad. 55X584 ist schon nicht schlecht dafür. Bei Lüneburg habe ich etwas geschummelt. Ich hatte keine Lust durch den Wald zu fahren und auf die Innenstadt war ich auch nicht besonders scharf. In Bardowick habe ich mir noch den Dom angesehen. War sogar geöffnet. Mit der Fähre über die Elbe nach Zollenspieker. Die letzten 20 Kilometer bin ich den Radwegweisern Richtung Innenstadt gefolgt.
2. Tag
Vorweg: Ich war heute wieder mit den breiten Reifen unterwegs. Von Celle bin ich ziemlich org. den Aller – Radweg nach Schwarmstedt gefahren. Viele Sandwege, alle gut zu fahren und sehr wenig Autos. Hat mir gut gefallen. Ab Schwarmstedt ging es mal wieder auf alten Radsportpfaden zur Ringstraße vom Truppenübungsplatz. Die Etappenfahrt 09 vom Audax Club war der Wegweiser. Die Straße hat einen neuen Belag. 1A. Soltau und Bispingen waren die nächsten Orte. Kurz hinter Soltau kann man auch mal den Heidepark sehen. Nach Bispingen bin ich auf meist ruhigen Straßen nach HH-Harburg gefahren. Von Harburg nach Hamburg ist eigenlich recht unspektakulär. Das gute Wetter hatte aber viele Leute rausgelockt.
Gruß Knut
111.
Hamburg
Lägerdorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Cornelius Strohm02.05.2021
13:24
04:30125
Auf Komoot war ich auf beeindruckende Bilder der Kreidegrube Lägerdorf
aufmerksam geworden, das wollte ich mir einmal ansehen. Für den Hinweg
habe ich die schnurgeraden Schnelläufer über Quickborn, Ellerau,
Alveslohe, Heidmoor, Mönkloh, Westermoor genutzt. Von Heidmoor bis
Westermoor verliert man sage und schreibe 40 Höhenmeter auf 20 km. Auf
diesen Strassen und mit dem Lowracer bilde ich mir ein das zu spüren,
hier läuft die Fuhre fantastisch. In Wittenbergen mache ich einen
kleinen Abstecher zur Brücke die wir schon auf „Rund um das Dorf
Berlin“ überquert hatten: Was ein Unterschied gegenüber der
Winterlandschaft im Morgenlicht mit Rauhreif vor zweieinhalb Monaten.
Das Wetter war ja als durchwachsen angesagt – in meiner Vorstellung
hatte ich mit Schietwetter und Nieselregen gerechnet. In der Realität
hat sich die Niederschlagsmenge dann eher Schauerartig pünktlich zur
Ankunft in Lägerdorf manifestiert. Und als ich endlich freien Blick
für ein Foto des riesigen Tagebaus hatte fing es an zu hageln. Die
Tiefe der Grube ist fast unheimlich, umso mehr wenn man bedenkt, dass
Lägerdorf nur auf 8m über dem Meeresspiegel und in der Nähe der Stör
liegt! Der Kontrast zwischen der Waldkante, der weissen Grube und dem
See am Grund ist selbst bei diesem Wetter beeindruckend. Kaum war ich
durchnässt und auf dem Rückweg Richtung Engelbrechtsche Wildnis war
der Spuk auch schon im grossen ganzen vorbei. Seit dem 01.05. sind
die Drehbrücken der Krückau- und Pinnau-Sperrwerke wieder für
Radfahrer passierbar (Zeiten beachten), was die Orstdurchfahrt über
Elmshorn erspart, dafür sind die meisten im Winter oft offenen
Schafsgatter nun wieder geschlossen – bei gefühlt Nummer 10 höre ich
auf zu zählen.
Strecke 125km, Abfahrt 13h24, 4h30 unterwegs.
Viele Grüsse,
Cornelius
110.
Bochum
Osnabrück
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß02.05.2021
07:55
06:25130
Bochum – Osnabrück, Sonntag 2.5, 7.55 Uhr – 14.20 , 6.25 Stunden, 130KM
Am Sonntag ging es zurück nach Bremen. Die ganze Strecke war mir aber zu lang, sodass ich nur bis Osnabrück gefahren bin. Wetter wechselhaft und leider fast nur Gegenwind. Im Münsterland tolle Straßenverhältniss. Hinter Münster dann Landstraße mit extra breiten (Fahrrad?-) Streifen an der Seite. Hier lies es sich dann doch gut fahren. Am Ende kam erst die Sonne wieder raus, nur damit ich auf den letzten 3 Km in Osnabrück nochmal nass wurde. Alles in Allem aber eine gute Tour. Der Sommer kann kommen. Gruß Stephan
109.
Schleswig
Tetenhusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour30.04.2021
10:25
05:03101
Im Süden von Schleswig raus gefahren im Norden wieder reingefahren.
Ich wollte eine kleine Runde mit dem Gravelbike fahren. Der Wetterbericht sagte das es im Norden ,
im Bereich von Flensburg, regnen soll. Also ging es in Richtung Rendsburg.
Auf bekannten Straßen und Wegen bin ich über Brekendorf, Alt Duvenstedt, Lohe
nach Tetenhusen gefahren. Das Wetter war Super da wollte ich doch die Runde etwas größer fahren.
Über Meggerdorf, Börm, Gr Rheide ging es weiter bis Ellingstedt. Das lief so gut,
Das lief so gut das ich doch eine 100 Km Runde daraus machen wollte. Also ging es weiter über Jägerkrug,
Schuby, Lürschau nach Schleswig.
 
Gruß Peter
108.
Bremen
Bochum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß28.04.2021
07:20
2d,9h435
So nun war ich auch endlich mal wieder unterwegs (Morgen dann zurück nach Bremen), hier meine drei Strecken:

Mittwoch 28.04 : 7.20 Uhr – 17. 26 Uhr , 10.06 Stunden Bremen – Hamm 213 Km
So nach längerer Pause ging es mal wieder aufs Rad. Nach langen Blessuren mit dem linken Knie heute mal wieder einen Belastungstest. Außerdem musste ich endlich mal wieder raus, also ab in Richtung Süden. Bisschen windig, aber trocken und anfangs noch kalt. Um 9 Uhr mussten dann die ersten Klamotten wieder aus, leider zu spät… schon alles durchgeschwitzt. Von Bremen über Bassum, durch die Dümmer Moorlandschaft und am Dümmer See vorbei. Bei Osnabrück endlich mal wieder sowas wie „Berge“. Für den Sommer muss ich ja endlich mal anfangen, die ersten Höhenmeter zu fahren. Wetter war top und über Warendorf ging es dann nach Hamm. Die Strecke bekannt und wenig spektakulär, aber leider nicht mehr so „leer“ wie letzten Sommer.

Donnerstag 29.04: 9.26 Uhr – 15.58 Uhr , 6.32 Stunden Möhneseeumrundung 107 Km
Am nächsten Tag ging es dann in das Sauerland. Nun endlich mal richtig Höhenmeter abreißen. Eigentlich wollte ich gleich wieder 170 Km machen, aber so aus der kalten Hose, erstmal langsam angehen. Von Hamm aus ging es Richtung Soest und nach 30 Km den Möhnesee erreicht. Der See ist von einem asphaltierten Radweg umrundet, zum Fahren grds. in Ordnung. Jedoch gibt es hin und wieder so „Geschwindigkeitshügelchen“, damit die Rennfahrer nicht so rasen… Wetter war bewölkt und super windig, demzufolge traf ich während der Seeumrundung nur einen anderen Rennradfahrer, dafür aber gleich 3 mal… Ich habe es sogar geschafft hin und wieder vom weg abzukommen, was mir dann noch weitere Kleine Auf- und Abfahrten bescherte. Bis auf ein paar Wanderer war es jedoch sehr ruhig. Bei gutem Wetter ist da bestimmt richtig was los. Auf dem Rückweg wollte ich dann schön bergab ausrollen lassen, aber leider hatte der Wind gedreht und blies mir dermaßen ins Gesicht, dass ich beim runterfahren noch treten musste… Belohnt wurde ich am Ende trotzdem noch: Auf den letzten Metern vor Hamm bog ich nochmal in einen Feldweg ein. Links und Rechts nur brauner Acker in dem jedoch ein Storchenpaar sein Glück auf der Suche nach Nahrung versuchte. Die Störche flogen nur wenige Meter über mir hinweg und aufgrund des starken Seitenwindes, blieben diese mehrere Sekunden in der Luft stehen, sodass ich aus wenigen Metern diese schönen Vögeln über mir in der Luft betrachten konnte. Der Ärger über den Wind war da vergessen.

Freitag 30.04: 9.42 Uhr – 16.20 Uhr, 6.38 Stunden Hamm – Bochum An der Ruhr entlang 115 KM
Von Hamm ging es nun nach Bochum. Normalerweise sind das nur 60 Km, aber ich wollte diesmal den Ruhrradweg ausprobieren. Wetter war wieder trocken, aber Sonne eher spährlich. Von Hamm ging es erstmal 30 Km in den Süden, bis ich endlich bei der Ruhr angekommen bin. Aus Faulheit habe ich auch nur bis dahin meinen Track gemacht, ab hier gab es ja die RuhrradwegWegweiser… ein Fehler, welcher leider zu sehr viel Auf- Ab führen sollte. Eigentlich wollte ich nämlich nur an der Ruhr entlang bis nach Bochum fahren, nach zwei Tagen etwas ausruhen. Der Ruhrradweg selbst ist teils asphaltiert, häufig jedoch leider im miserablen Zustand. Gerne auch mal in einer Baumallee mit völlig unterwurzelten Untergrund. Teilweise fährt es sich da besser auf dem Schotterweg daneben als auf der apshaltierten Huckelpiste. Der Weg ist auch sehr zerhackt… Es gibt wirklich nur wenig Abschnitte, welche wirklich an der Ruhr entlang führen. Gefühlt nie mehr als 2 km am Stück, dann muss man wieder in einer 90° Grad Kurve abbiegen und um irgendein Privat/Gewerbe Grundstück umfahren. Bei Schwerte gab es dann aufeinmal keine expliziten Schilder mehr und ich bin komplett vom Weg abgekommen… es ging dann wieder hoch und runter und mit Handy dann wieder in Richtung Ruhr. Bei Herdecke dann aufeinmal Straßensperre: Steinschlaggefahr… Also wieder raus aus dem Flusstal und die Stelle umfahren. Aus meiner ruhigen Tour wurde nichts. Kurz vor der Kemnaeder Brücke dann das Highlight des Radwegs: Er bog einfach ab in die Ruhr auf einen Steg. Man solle doch bitte nun die Fähre nehmen, die jedoch zurzeit nicht fährt… Also wieder raus aus dem Tal und in Serpentinen im Wiegetritt den sandigen Waldweg hoch. Meine Oberschenkel brennen bereits als ich endlich meinen letzten Anstieg raus aus dem Tal in Richtung Bochum angehe. Den Ruhrradweg zwischen Wickede und Bochum kann ich nicht empfehlen… schon gar nicht ohne vorherige Planung. Liebe Grüße, Stephan
107.
Rund Hamburg

R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Cornelius Strohm28.04.2021
08:32
07:22158
In den Sachsenwald
Mi 28.04.21
Abfahrt 8h32, 158 km, 7h22 unterwegs.
Am Mittwoch konnte ich noch einmal einen Ausgleichstag und damit das
schöne Wetter nutzen. Gelegenheit einmal in den Osten zu fahren. Das
birgt immer die Herausforderung wie man um oder durch Hamburg kommt.
Sowohl in Richtung Elbe, als auch zurück durch den Norden habe ich für
mich neue Varianten ausprobiert – leider mit gemischtem Erfolg: Durch
Harburg gibt es deutlich bessere Varianten. Bei der Gelegenheit wollte
ich einen Abstecher und ein paar Bilder an der alten Harburger Brücke
machen, die prompt in einem Umfaller und ein paar Kratzern
resultierten. Die Rückfahrt über Glashütte ist zwar schön aber etwas
kleinteilig wenn man den Tag sonst noch etwas vorhat. Dafür habe ich
die Fahrt an der Elbe, den kleinen Anstieg in Eschenburg, den
Sachsenwald und die Hügel hinter Lütjensee (mit so etwas wie der
Norddeutschen Variante von Fernsicht) und die verkehrsreiche aber
schöne Durchfahrt durch Jersebek in vollen Zügen genossen.
Viele Grüsse,
106.
Ahrensburg
Zarpen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja
Rößner
A short one02.05.2021
08:00
04:07101
Jochen
Hinrichs-Stöldt
A short one02.05.2021
08:00
04:07101
Moin Ludger,
Anja und ich sind heute mal an der Grenze des Möglichen unterwegs gewesen. Eine HaLaRa Tour soll mindestes einhundert Kilometer lang sein, um gewertet zu werden. Da bei uns heute die Beine nicht so gut waren, beschlossen wir die geplante Tour ein wenig abzukürzen. Anja holte mich um acht Uhr in Ahrensburg ab. Über Großhansdorf, Todendorf und Eichede ging es nach Westerau, wo wir auf der alten Strecke des 300er Brevets fuhren. – Da kamen Erinnerungen zurück … Weiter über Ratzbek nach Zarpen und in einem großen Bogen Seefeld umrundend fuhren wir über den Klingberg, wo uns gefühlt halb Hamburg auf dem Rad entgegenkam. Durch Sülfeld nach Bargfeld-Stegen und über Kayhude nach Tangstedt führte der weitere Weg. Dort trennten sich unsere Wege und allein fuhr ich über Duvenstedt und Bünnigstedt wieder nach Ahrensburg.
Gesamtstrecke: 101 km
Höhenmeter: 616 m
Fahrzeit: 04:07 h
105.
Neumünster
Scharbeutz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kleine Tierfreundys01.05.2021
07:20
07:20164
Inge JakubzikZwei kleine Tierfreundys01.05.2021
07:20
07:20164
Meeno hat gesagt, nur in der Lübecker Bucht scheint die Sonne. Der Wind kam auch aus Ost, also sind wir über Wankendorf, Kalübbe, wo ein im Zaun verhakter Ziegenbock befreit werden mußte, Dersau, Bosau, Thürk, Eutin, Süsel und Haffkrug nach Scharbeutz und weiter nach Timmendorfer Strand, wo es endgültig reichte mit dem Tourismus. In Groß Timmendorf war es schon wieder schön ruhig.Selbst die nahe Autobahn war ruhig, weil der Verkehr in Richtung Puttgarden stand. In Ruppersdorf sind wir abgebogen und ein Stück auf Schotter durchs schöne Naturschutzgebiet. Über Techau, Ahrensbök, Gnissau, Berlin, Schlamersdorf, Trappenkamp, Groß Kummerfeld und Tasdorf ging wieder nach Neumünster, wo die Sonne schien und es plötzlich warm und vom angekündigten Regen nichts zu sehen war.
104.
Eutin

Heiligenhafen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnHeimkehrer30.04.2021
12:10
05:09103
Gerald HeißHeimkehrer30.04.2021
12:10
05:09103
Gerade eben aus der Region um die Fahrradstadt Freiburg heimgekehrt macht sich schnell Ernüchterung breit. Die Autos rasen an uns vorbei- das ist laut und richtig sicher fühle ich mich nicht. Die Radwege sind unbefahrbar und ich unbelehrbar. Dennoch sind wir heil in Heiligenhafen angekommen. Also besser nicht Ostholstein verlassen, dann merkt man auch nicht, dass es auch anders geht.

103.
Schleswig
NOK
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour27.04.2021
10:10
05:30104
Heute sollte es auch schön werden und ich wollte mich testen,  wie es ist, mehrere Tage über 100 Km zu fahren.
Früher hatte ich keine Probleme damit, es machte mir sogar Spaß. Aber mit zunehmendem Alter ?????????
Geplant hatte ich nichts, wollte aber ein Stück am NOK fahren. Also über Owschlag, Alt Duvenstedt
ging es nach Rendsburg zum NOK. Auf dem Plattenweg fuhr ich bis Breiholz wo ich dann eine Pause machte .Bei Hamdorf bog ich links ab in Richtung Prinzenmoor. Diesen Streckenabschnitt bin ich mal vor etlichen Jahren gefahren. Der weg war mir irgendwie fremd. Über Bargstall, Hohn, Kropp und Jagel ging es nach Hause.  

Gruß Peter

 
102.
Nortorf
Rund um Neumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour26.04.2021
10:05
05:40117
Ich hatte mir eine Runde um Neumünster ausgearbeitet. Starten wollte ich von Nortorf.
Also erstmal mit dem Auto nach Nortorf. Hatte das Rennrad dabei. Über Schülp ging es nach Wattenbek
Dann weiter über Wankendorf in Richtung Bornhöved. Diese Strecken waren mir bekannt durch RTF ´s
und Permanente ab Bordesholm. In Schönböken bin ich durch diese wunderschöne Allee gefahren. Weiter ging es
Über Wahlstedt, Hartenholm am Tierpark Eckholt vorbei, er war gut besucht, nach Wiemersdorf.
Bis hier hatte ich sehr gute Strassenverhältnisse und viel Wald. Hinter Wiemersdorf war auf einmal der Teer zu Ende.
Ich mußte ca 1 Kilometer Sand und Schotter fahren. Danach wurde es besser und über Arpsdorf und Wasbek ging es zurück
nach Nortorf. Bei der Hinfahrt nach Nortorf hätte ich fast ein Reh überfahren . Da fehlten wohl nur zwei Meter.
Trotzdem war es eine schöne Tour in Knuts Revier.
 Gruß Peter
 
101.
Neumünster
Reinfeld
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs28.04.2021
07:30
08:04152
Moin
Heute war die Richtung von Anfang an klar. Ich wollte über den Klingberg fahren und die Kirchtürme von Lübeck aus der Ferne sehen.An Bad Segeberg auf dem Hinweg rechts vorbei und auf bekannten Wegen nach Neversdorf. Dort habe ich mich etwas verfahren und eine Naturstraße nach Leezen unfreiwillig eingebaut. Ging aber auch mit schmaler Bereifung recht gut. Ab Leezen lief wieder alles nach Plan und der Klingberg ist auch schon bald in Sichtweite. Vom Klingberg runter ging es nun auf bekannten Brevet/RTF – Strecken nach Reinfeld. Zwischen Rehhorst, Reinfeld und Heilshoop habe ich ein paar Schlenker eingebaut. Die Gegend ist dort sehr schön zum Fahren. Auch Lübecks Türme waren ein paar Mal zu sehen. Ab Heilshoop war ich wieder auf der Strecke von Mortens 200er. Diesmal wollte ich die Baustelle bei Rickling vermeiden und bin über Daldorf nach Rickling gefahren. Ab Rickling die Standartstrecke nach Hause.
Einzig der Wind war heute etwas unangenehm.
Gruß Knut
100.
Neumünster
Selenter See
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs27.04.2021
07:15
09:17150
Moin
So einen richtigen Plan hatte ich heute nicht. Für eine Tour ins Blaue mit dem Seniorenrad habe ich mich dann entschieden. Pettluis sollte mal wieder dabei sein. Das war schnell klar. Und dann kamen mir auch gute Ideen. Am Plöner See vorbei und Gut Rantzau standen auf dem Plan. Zwischen Rantzau und Bellin am Selenter See bin ich den Radwegweisern gefolgt. Ich glaube das dort mal eine After X Mas Tour von Motta lang ging. Viele Monde ist das her. Bauersdorf heißt das kleine Dorf. Von dort weiter nach Lammershagen wieder so ein Sandweg. Aber sehr schön alles. Auch von der Gegend. Wäre  mal etwas für das Gravelrad. Mit dem Trekkingrad und 37er Reifen ging es aber auch sehr gut. Im Raum Preetz kam noch etwas Schusteracht dazu. Ab Ascheberg dann Standartrückweg. Neben viel Asphalt waren auch einige Spurbahnen und Sandwege dabei. Auch Kopfsteinpflaster vom Feinsten. Zum Glück nicht sehr lang.
Gruß Knut
99.
Ahrensburg
Glückstadt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja
Rößner
Pain de Poisson24.04.2021
09:00
06:33152
Jochen
Hinrichs-Stöldt
Pain de Poisson24.04.2021
09:00
06:33152
Moin ,
Anja Rößner und ich sind am letzten Sonntag unsere Minivariante eines Fischbrötchen-Brevets gefahren: Noch immer kalt und windig präsentiert sich der April des Jahres 2021. Dafür ist es sonnig und dank Corona angenehm verkehrsarm. Anja und ich beschließen, den Sonntag zu nutzen, um gemeinsam in Glückstadt ein Fischbrötchen zu essen. Also jeder eins. Ich hole sie um neun Uhr zu Hause ab, sie beobachtet gerade einen Specht im Alten Kirchenweg bei der Futtersuche. Durch Norderstedt geht es über Hasloh nach Elmshorn. Gibt es dort eigentlich überhaupt eine akzeptable Durchfahrt für Radfahrende? Der Sonntag hilft. Weiter geht es über Neuendorf, bevor wir vor Kollmar an den Elbdeich kommen. Ihm folgen wir bis Glückstadt. Das trockene Wetter hat den Schafskot staubig werden lassen. Nun, so bleibt wenigstens nichts kleben. Nach Speis und Trank in einem Kaffee am Markt („Nein wir haben nicht die Luca App“) geht es auf der B431 hinaus aus Glückstadt. Über Horst, Sparrieshoop und Lutzhorn führt uns die Strecke nach Barmstedt. Kaffeepause. Über Henstedt und Friedrichsgabe führt die Strecke wieder nach Norderstedt. Von dort geht es über Duvenstedt nach Ahrensburg, dem Startpunkt der Strecke.
Gesamtstrecke: 152 km
Fahrtdauer: 06:33 h
Höhenmeter: 405 m
Sonnenscheindauer: 07:51 h
98.
Kiel

Um die Schlei

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz Clausto Copy24.04.2021
07:36
07:26190
Do. 22.04. Carsten hatte eingeladen, zum Schleibrevet.
Auf dem Track von Stefans 200.ARA Brevet.
Treffpunkt 9Uhr unter der Brücke, am Kanu Vereinsheim. Mir war das nach langer Überlegung doch zu spät, denn dann wäre ich erst gegen 18Uhr wieder zu Hause gewesen, und das wäre nicht gut gewesen. So antwortete ich ihm, bedankte mich für die Anregung , und schrieb, dass ich gegen 8Uhr starten würde. 5:31 Uhr, aufstehen, aufhübschen, und fertig machen. Reiseproviant nicht vergessen, Flaschen füllen. Und ,wieder einmal warme Kleidung anziehen, für diese nicht enden wollende Winterkälte…
die mir so langsam auf die Nerven geht. Man bedenke, zu Weihnachten war es wärmer, und Weihnachten ist 4 Monate her.
Nicht dass ich es nicht könnte, bei Kälte radeln, aber ich will nicht mehr, will endlich wieder in kurz
fahren. Heute ging es mit dem Auto zum Start. Auf der Anfahrt kamen dann Erinnerungen auf, an die Zeiten als wir uns hier regelmäßig zu unseren Brevets trafen. Hier, am Start an der Schwentine war aber niemand ,außer mir. Und so hatte ich auch niemanden zum Quatschen, und war dann schon um 7:36 auf dem Rad. Kalt war es, mit 4 Grad fing es an. Und Gegenwind hatte ich, auf den ersten fast 80 Kilometer bis Kappeln. Dafür schien die Sonne, und keine Wolke trübte den blauen Himmel.
Die erste Kontrolle, die Willer Tankstelle Rieseby ließ ich aus, machte nur ein Foto für Gerald und
Tom. In Kappeln verfing sich mein Blick an den Menschen, die am Hafen flanierten. Unvermittelt sprang ich geradezu vom Rad. Da musste ich erst einmal gucken. Gut, dass auch gleich noch ein Kaffeebüdchen meinen Weg kreuzte. So gönnte ich mir einen feinen hangedengelten großen Cappuccino. Ein kleines Sitzkissen hatte ich dabei, und so setzte ich mich auf die Betonstufen die zur Schlei
runter führten. Dazu gab es ein paar Schokosnacks aus meinen Vorräten. Hier hätte ich noch länger bleiben können, aber auch die schönste Pause muß ein Ende finden. Meine Winterkleidung konnte ich, zumindest, untenrum ablegen.
Noch ein Foto von der zweiten Kontrolle, die ARAL Tankstelle in Kappeln, und weiter mit einem
kräftigen Rückenwind nach Schleswig. Noch ein Foto von der Shell Tankstelle, der dritten Kontrolle.
Nun wurde es hügeliger, und die Straße ging auf den Aschberg rauf. Ein Foto von der vierten Kontrolle, der Outdoor Akademie, und weiter zum Kanal. An der Fähre konnte ich auch obenrum auf Sommer umstellen. Rothenhahn, letzte Kontrolle. Dieses mal kein Foto, da hatte ich keine Lust drauf. Nun folgte der Zieleinlauf nach Kiel ,und ich wurde wieder ein bißchen melanchonisch.
Häufig sind wir zu zweit oder in kleinen Gruppen ,nach 200, 300 oder mehr Kilometern auf diesen
Wegen heim gekehrt. Heute war ich allein unterwegs, schön war der Tag trotzdem.
Klaus

97.
Freiburg

Istein

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn Radikal24.04.2021
11:30
05:37112
Habe einen Storch beobachtet, und entlang des Rheins eine Schotterpiste befahren. Bleibt noch zu erwähnen, dass ich in kurz/kurz gefahren bin.
96.
Neumünster
Rendsburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs24.04.2021
07:30
08:35153
Unterwegs war ich mit meinem breitbereiften Freund und bin heute mal wieder über die alte Levensauer Hochbrücke auf die Nordseite vom Kanal gefahren. Diesmal habe ich Kiel nur etwas gestriffen. Der Kanal war mein Wegweiser. Teilweise habe ich auch den Kanaluferweg benutzt, was auch der Grund für das Fahrrad mit den breiten Reifen war. In Rendsburg hatte ich in etwas die Hälfte der Strecke absolviert. Nun brauchte ich nur noch wieder ein paar Umwege zurück nach Neumünster. Kurz vor Breiholz habe ich eine kleine Variante zur Eider eingebaut. Schöne Gegend dort. Zurück auf bekannten Wegen bis Nindorf und dann kam die Gewissensfrage. Zur Naschsachenbude nach Aukrug oder Nortorf. Gewonnen hat Nortorf. Gebrannte Mandeln, Meterkabel und Schnuller mit Colageschmack kamen in die Packtasche. Der Rest vom Weg war wieder Standartstrecke.
Fazit. Schönes Wetter = schöne Tour. 
Gruß Knut
95.
Neumünster
Süderbrarup
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs20.04.2021
07:15
10:10203
Eine schnelle Entscheidung am Morgen und die Tour war geplant. Ich hatte noch die Wegbeschreibung von dem Brevet und einige Abschnitte waren mir auch noch bekannt. Aus heutiger Sicht mit den Navis könnte man noch etwas mehr verkehrsarme Straßen einbauen. Die Tour stammt aber noch aus der Zeit davor und damals war es auch gerne gesehen wenn die Beschreibung nicht zu kompliziert war.In der Schleiregion waren heute einige Radfahrer unterwegs. Bei Ascheffel habe ich noch zwei Endspurtler getroffen. Die Beiden hatten sich dort eine Ferienwohnung gemietet und machen nun Tagesausflüge. Vielmehr gibt es auch nicht zu erzählen. Das Wetter war gut und es hat mir Freude bereitet diese alte Tour mal wieder zu fahren.
94.
Behrensdorf

Plöner See

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz Clausto Copy17.04.2021
09:50
05:50142
Mallorca @home 2
Tortentour um den Plöner See
Wieder einmal Mallorca für zu Hause, nach 2020 jetzt auch 2021…
Eigentlich wäre ich jetzt dort, auf Mallorca, um mit ein paar Freunden kreuz und quer über die Insel zu radeln, und danach in Geselligkeit dos Cerveza zu trinken. Wir haben unseren Flug auf den Oktober verschoben.
Ganz zufällig, heute morgen beim Frühstück, fand ich die email Einladung zu dieser Ausfahrt in
meinem Briefkasten. Ich war ungewöhnlich spät dran, voll im Mallorca Modus mit Frühstück ab 8 Uhr,
und Start gegen 10.00. Frank hatte geschrieben, und Claudias Einladung zu einer Plöner See Rundfahrt weitergeleitet.
Der Start war für 10.30Uhr in Flüggendorf geplant. Eigentlich wollte ich heute mal wieder in Richtung Fehmarn…
aber, warum nicht mal etwas Anderes fahren? Also machte ich mich gegen viertel vor zehn Uhr auf, in Richtung Kiel. Das ich nicht pünktlich sein würde war klar. Auch wie herum die Tour gehen sollte, wusste ich nicht, denn es gab keinen Track.
So fuhr ich einen kleinen Umweg, über Lilienthal nach Flüggendorf um einen möglichen
Gegenverkehr der Gruppe abzupassen. Hinter Schädtbeck ,kurz vor Flüggendorf, kam mir eine große Gruppe Rennradler entgegen.
Aber, es war niemand dabei, den ich kannte. Gegen 11.00 Uhr war ich dann in Flüggendorf. Aber dort war niemand, was auch klar war. So radelte ich weiter, nach Gefühl, zur Oppendorfer Mühle, nach Raisdorf, und Postfeld.
Weiter über Stolpe nach Wankendorf, und Kalübbe. Dann nach Dersau, und weiter nach Stadtbeck, wo ich auf zwei… nein es waren drei LTV ler traf. Das war eine große Freude, mit der ich gar nicht mehr gerechnet hatte.
So fuhren wir zu viert weiter ,und unterhielten uns sehr angeregt. Ein großes Thema war es jetzt den richtigen Tortenladen zu finden, um mal wieder so richtig schön Pause machen zu können, denn seit dem letzten Montag war die Außengastronomie wieder geöffnet. Der erste „Geheimtipp“, ein Bauernhofkaffee hatte noch geschlossen, der zweite „Geheimtipp“ in
Bosau war auch zu. Frank weiß da ganz gut Bescheid, das kann der echt gut. Nun durfte ich…?
Mir fiel die Eisdiele „Vinezia“, in Malente, ein. Das war aber ein Umweg ,und nicht in die geplante Tour eingeloggt…
So fuhren wir in Richtung Plön, und nach Stadtheide, der ehemaligen Kaserne. Dort gab es ,bei REWE, einen Bäcker, mit freien Tischen im Außenbereich. Das lud ein, zu einer wunderbaren Pause. Dazu war das Wetter auch noch ausgesprochen nett zu uns, viel schöner als aktuell auf Mallorca…glaube ich…will ich mal glauben.Auch das übliche gehetzte, ich bin ein langsamer Esser, war kein Thema. Was für ein Genuss, nach so langer Zeit, wieder mal einfach so mit Menschen, auch mit fremden
Mitmenschen nur mal so rumsitzen zu können. Die Sonne wärmte uns, denn hier waren wir vor dem garstigen Nordwind gut geschützt. Aber…auch die schönste Pause geht einmal vorbei. So radelten wir weiter nach Timmdorf, in der Holsteinischen Schweiz.
Auf der Brücke, wo sonst die Ausflugsschiffe durchfahren, machten wir noch einen Fotostop und
schauten in das kristallklare Wasser.Nun gönnten wir uns noch einen Abstecher zum Grebiner Mühlenkaffee „Windbüdel“
…nur zum gucken…Dann weiter durch das eigentliche Dorf Görnitz, und auf frisch asphaltierter Straße nach Lebrade.
Dann, zack rechts ab nach Selent, um zwischen den großen Karpfenteichen, die rechts und links der
Straße lagen hindurch zu radeln. Nun noch durch Sellin und Mucheln, und kurz vor Selent, ging es dann zack, links ab für die
anderen. Wir winkten uns noch zu, verdrückten ein ,zwei Tränen und radelten zackig dem home entgegen.
Tschüß, und bis zum nächsten mal, wieder irgendwo auf der Landstraße,
sagt Klaus
93.
Neumünster
Leinebergland
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Schnuckenschauer15.04.2021-19.04.2021970
Inge JakubzikZwei Schnuckenschauer15.04.2021-19.04.2021970
15.04.2021
Neumünster-Hildesheim, 305km
Zuerst ging es auf Schleichwegen nach Geesthacht zur Elbbrücke. Von dort weiter Lüneburg, Ebsdorf, Hermannsburg, Celle und Burgdorf nach Hildesheim. Es waren viele Ortsdurchfahrten mit sehr schönen Altstädten. Der Weg dorthin war aber machmal lang.
Es dauerte, bis wir mal Heide gesehen habe. Dafür gab es ganz viel Wald und viele Schnucken mit kleine schwarzen Lämmern zu sehen.
16.04.2021
Hildesheim-Bodenwerder, 122km
Südlich von Hildesheim geht es mit Serpentinen durch den Hildesheimer Forst und über die Siebenberge nach Alfeld mit schöner Altstadt. Von dort geht es an die Weser in Bodenwerder, wo wir kurz vom Leinebergland ins Weserbergland wechseln. Über Gronau geht es zurück nach Hildesheim.
17.04.2021
Hildesheim-Bad Gandersheim, 137km
Heute bleiben wir im Leinebergland. Zuerst geht es über die Sauberge nach Söder, dann über Goß Ilde nach Lamspringe und weiter nach Bad Gandersheim. Dann kommen Billerbeck und eine Burgbesichtigung in Greene. Weiter durch Wenzen, Burgberg, Delligsen, Freden, Sibesse und Diekholzen zurück nach Hildesheim.
18.04.2021
Hildesheim-Hannover, 103km
Kann man auch mit dem Rad durch Hannover fahren, wollten wir erkunden. Man kann, es gibt auch schöne Wege an der Leine. Aber wenn mann vorwärts kommen will, taugt es nicht. So sind wir zurück im großen Boden über Wennigsen und Bennigsen am Deister zurück nach Hildesheim.
19.04.2021
Hildesheim-Neumünster, 302km
Zurück ging es auf der gleichen Strecke, wie hin.
92.
Schenefeld

Plön

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Cornelius Strohm20.04.21
11:06
07:28200
Leider musste ich am Wochenende arbeiten – dafür gab es heute einen
Ausgleichstag. So habe ich mich dann nach einem zweiten Frühstück
vorsichtig vom Sofa auf das Liegerad umgebettet, und bin um 11h06 zu
einer Runde nach Plön aufgebrochen. Das Wetter war fantastisch,
strahlender Sonnenschein, weder zu warm noch zu kalt. Die Fahrt durch
das Oberalstertal und die Naturschutzgebiete Bargetheide und
Wittenborner Heide lohnt sich. Nur ein Stopp im Storchencafé
Vosshöhlen musste dieses mal ausfallen. Der Plöner See hat sich in
schon in Bosau in bestem Azurblau präsentiert und damit für
Ferienstimmung gesorgt. Die Durchfahrt durch Plön ist etwas mühsam.
Auf dem Rückweg ging es über Vierer Berg, Heidmühlen -auch hier ohne
Besuch im Café- am Stellenbrookmoor vorbei nach Hartenholm,
Lentföhrden (mein Ausgangspunkt für „Rund um das Dorf Berlin“) auf
gut laufenden Strassen nach Hause, wo ich dann um 18h34 nach 7h28 und
200km wieder ankam.
91.
Mortens 200er
SH- Süd
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Morten Himmel17.04.21
10:00
08:00200
Knut Kollbach17.04.21
06:40
10:23209
Knut schreibt:
In den Süden von Schleswig – Holstein.
Morten hat eine Runde im Süden von Schleswig-Holstein gebastelt und die wollte ich fahren. Los ging es um 6:40Uhr in Neumünster und ich hatte mir vorgenommen Großenaspe auf den Track zu fahren um ziemlich zum Schluss bei Rickling wieder nach Neumünster abzubiegen. So hat meine Tour dann auch stattgefunden. Zwischen d
iesen beiden Orten bin ich auf dem Track geblieben.
Die erste Rast war sehr unplanmäßig in Brokstedt beim Jahrmarktsbäcker. Ein Kaffee und eine Sprungfeder. Auf mir sehr bekannten Wegen ging es nun weiter und ich hatte es so im Gefühl, das zwischen Heidmoor und Heede eine lange Spurbahn kommt. So war es auch. Mit dem Randonneur und 28er Reifen war das kein Problem. Was sagen aber die Velomobile dazu? Ab Heede am Arboretum vorbei bis zur Wulfsmühle kamen nun nicht mehr ganz so bekannte Wege. War aber sehr gut geplant. Auch durch Norderstedt und Hamburg ging es recht zügig und mit relativ wenigen Ampeln kam ich sehr gut voran. In Norderstedt bin ich noch zum Haupteingang von Ethicon gefahren und habe ein Foto gemacht. Es kamen nun bis Langniendorf bei Lübeck sehr viele Erinnerungen an Brevets zurück. An Bad Segeberg vorbei bin ich  in meinem Revier zurück. Bis nach Rickling war es auch nicht mehr weit.
Danke Morten für die schöne Strecke.
Gruß Knut

Morten hat auch was geschrieben:

90.
Schleswig
NOK
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour19.04.21
09:30
05:50121
Das Wetter ist gut der Wind hält sich zurück also was machen ??
Ich hatte schon lange vor eine Runde in Dänischer Wohld und dann weiter am NOK zufahren.
Also wurde am PC eine Runde ausgearbeitet. Von Schleswig bin ich über Missunde, Eckernförde.
Austerlitz nach Osdorf gefahren. Diese Route war mir bekannt. Nun aber kam der Höhepunkt. Von Felm bin ich auf
auf kleinen Nebenwegen ohne Verkehr, die Autos konnte man an einer Hand abzählen,
mit sehr gutem Straßenbelag, weiter über Felmerholz, Wulfshagen ( ein wunderschönes Gut ),
Wulfshagener Hütten nach Gr. Königsförde geradelt.
Von nun an ging es am NOK bis Sehestedt.  Dort habe ich eine  eine Pause in der Sonne gemacht
und das Treiben auf dem Kanal beobachtet.
Zurück bin ich über Wentorf, Mohr, Alt Duvenstedt, Owschlag, Kropp gefahren.
Gruß
Peter
89.
Schleswig
Flensburger Förde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour17.04.21
09:40
05:20112
Meine heutige Tour sollte in Richtung Nordost gehen. Also eine Angeln Runde.
Über Idstedt ging es bis Oeversee. Hier bin durch das Naturschutz-großprojekt-Obere Treenelandschaft
gefahren bis Kleinwolstrup  Sehr schön zufahren fast ohne Verkehr. Weiter ging es über Hürup bis an die
Flensburger Föhrde. Jetzt bin ich  an der Küste entlang bis Steinbergholz geradelt. Außer einigen Rennradfahrern
war hier wenig los. Sehr ruhig im Gegensatz zum Sommer. Über Niesgrau, Rabenkirchen, Ekenis, Steinfeld
ging es nach Hause. Eine wunderschöne Runde.
Gruß Peter
88.
Behrensdorf/
Eutin
Heiligenhafen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz20.04.21
06:44
08:47197
Gerald Heiß20.04.21
08:30
06:05139
Zurück im schönsten Bundesland, wo man auch Draußen-Gastronomie erleben kann. Der Junge-Bäcker in Malente bleibt zu- schade für Clausto. Also zügig weiter nach Heiligenhafen. Nach Kaffee und Kuchen mit Bedienung (Ich hatte meine Maske vergessen und durfte nicht mit rein) gab es eine kleine touristische Führung (erlaubt) bevor es wieder sportlich wurde. Wir wollten einige Bergsprints fahren rund um den Ort, wo unser Dakar- Zitzewitz wohnt.

87.
Schwerin
Grabow
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißSuchender18.04.21
10:55
05:20122
Verwandtschaftsbesuch 1. Grades in Schwerin- zwischendurch Individualsport im Freien muss sein. Zunächst noch einmal nach der Jacke Ausschau gehalten- leider ohne Erfolg. Dann weiter , diesmal in den Süden entlang der Elde- so der Plan. Es rollte so gut auf der Straße- da bin ich dann geblieben und nicht , wie geplant, am Wasser längs durch den sandiglassen Waldboden. In Grabow habe ich dann Küßchen gesucht und auch diesmal wurde ich nicht fündig. Zurück nach Schwerin über Lulu auf dem Track der Velo- Classico

86.
Schwerin
zur Warnowquelle
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnSuchende17.04.21
11:30
05:35107
Gerald HeißSuchende17.04.21
11:30
05:35121
Verwandtschaftsbesuch 1. Grades in Schwerin- zwischendurch Individualsport im Freien muss sein. Die Lewitz ist schön- schön flach, obwohl Berge auf dem Zettel standen. Die neuen EU- geförderten Straßen waren quasi autofrei. An der Warnow- Quelle trafen wir einen Angler. Schöne Rollerstrecke und am Ende gab es ein Softeis, dort wo die Stör in den Schweriner See mündet. Ich bin dann noch einmal nach Plate meine Jacke suchen.

85.
Neumünster
Büsum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Strumpfhosen04.04.21
07:02
10:03211
Inge JakubzikZwei in Strumpfhosen04.04.21
07:02
10:03211
Das Wetter war nicht gut, aber auch nicht wirklich schlecht. Der Wind kam aus West, also nahmen wir die Büsum-Runde mit vielen km vorm Deich. Sowohl die Straßen, als auch die Deiche waren ziemlich menschenleer. Schöne Tour.
84.
Eutin
Wagrien
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißDie Profis04.04.21
10:06
07:54177
Höhenmmeter sammeln, und das im schönsten Bundesland?
Geht! 1960 Hm habe ich gesammelt und bin dazu 6 Mal den Bungsberg und den Rücken des Wagriens hoch und wieder runter gefahren. Tankstellenstopp in Lehnsan an der ARAL TST inklusive. Hat Spaß gemacht. Rampen bis zu 14 % gibt es hier- kaum zu glauben.

 
83.
Behrensdorf/ Eutin
Stör
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißDie Profis02.04.21
09:00
07:42154
Klaus LenkewitzDie Profis02.04.21
09:00
09:45204
Eine Rad- touristische Reise ist bei uns zum Glück noch erlaubt. In benachbarten Bundesländern sieht das anders aus. Und auch ein sportliches Treffen zu Dritt- dürft ihr nicht machen- und wir wollten doch Profi #3 aus Berlin treffen. So sind wir lieber im Land geblieben und sind hier entlang der Stör gefahren. Biber haben wir nicht gesehen- auch keine Störche- aber jede Menge Kraniche. Eine schöne Tour.

 
82.
Schleswig
Breiholz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour31.03.21
09:20
05:11110

Heute wollte ich einmal ein paar Kilometer am NOK fahren. Über Brekendorf, Wentorf ging es nach Sehestedt. Auf der Südseite bin ich am Kanal entlang bis Rade gefahren. Der Plattenweg war bis dahin sehr gut . Ab Rade wurde er sehr schlecht, zum Teil waren die Platten auch gebrochen. Mein Rücken war nicht gerade begeistert. Gott sei Dank war ich mit dem Gravelbike unterwegs.  Ab Westerrönfeld fuhr ich parallel zum Kanal, auf der Straße. Ich setzte wieder über in Breiholz. Jetzt ging es Heimwärts am Kanal bis Nübbel.
Hier überquerte ich die Eider. Fockbek, Tetenhusen, Kropp, Jagel waren die Orte die ich noch durchfahren habe. Geplant hatte ich bis Breiholz viermal den Kanal zu queren. Sehestedt, Schacht Audorf, Kanaltunnel und dann Breiholz. Als ich in Schacht Audorf ankam, habe ich gleich meinen Plan geändert als ich sah wie voll das am Fähranleger war. So war es doch eine super Runde bei bestem Wetter.
Gruß Peter
 
81.
Beldorf
CuxhavenNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs30.03.21
08:30
10:51172

Plan A. Mit dem Fahrrad nach Brunsbüttel und um 11Uhr mit der Fähre nach Cuxhaven fahren. Hat nicht geklappt weil verpennt. Schnell Plan B entwickelt. Das breitbereifte Fahrrad nehmen und mit dem Zug nach Beldorf am NOK fahren. Dann auf das Fahrrad und über die Grünentaler Hochbrücke zum Kanal und am Kanal entlang nach Brunsbüttel um die Fähre um 11Uhr zu erreichen. Das hat bis zum Kanal gut geklappt. Leider ist der Weg am Kanal dort wegen Bauarbeiten bis Ende April gesperrt. Also wieder zurück über die Brücke auf die andere Kanalseite. Hier war der Weg gut zu befahren. Bei Hohenhörn habe ich mit der Fähre zum dritten Mal die Kanalseite gewechselt. Bis Brunsbüttel hat dann alles gut geklappt. Immer am Kanal entlang. Zur Elbfähre habe ich mich durch Brunsbüttel von Komoot bringen lassen. Auf der Fähre war dann auch genug Zeit für eine schöne Mittagspause. In Cuxhaven ging es nun weiter mit Plan A. Den Elberadweg bis nach Wischhafen folgen. Dort hätte ich bis auf wenige Ausnahmen durch eine Baustelle auch sehr gut das Fahrrad mit den schmalen Reifen nehmen können. Der gesamte Weg war asphaltiert und auch der Dreck von den Wintermonaten war nicht mehr da. Alles schön gereinigt. Nur auf den ersten vielleicht 5 Kilometern haben mich die vielen Schafgitter etwas genervt. Danach kam kein einziges mehr. Von Wischhafen mit der Fähre über nach Glückstadt. Zwei Backfischbrötchen in Glückstadt brachten dann genug Treibstoff für die letzten Kilometer nach Neumünster. Auf mir gut bekannten Wegen über Herzhorn, Horst und Bad Bramstedt ging die Fahrt.
Hat Spaß gemacht.
80.
Eutin

Klein Wesenberg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn 28.03.21

104
Gerald Heiß28.03.21104

Bevor der Frühling Einzug hält, noch einmal belgisch Radfahren und abends Gent- Wevelgem auf dem Sofa. Zum Aufwärmen gab es in Bodo´s Küche eine heißes italienisches Bohnensüppchen. Dazu Fachgespräche…Radsport und Pferdesport, als Bodo´s Frau dazu kommt- Porzellan aus der Berliner Manufaktur geht da schon besser. Beinahe wäre Bodo eher auf dem Rad gesessen, als ich!? Zurück auf Umwegen entlang einer „sehenswerten Schlucht“ mit Rückenwind. Kurz vor Sarkwitz steh ich kurz vor´m Hungerast und ich will schon Honiggläser mit dem Finger leeren- habe aber kein Geld dabei…..
79.
Schleswig

Immenstedt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour22.03.21
10:05
05:06103
Startzeit                                              Fahrzeit                                                              Kilometer
22.03.2021                                          5:06 Std                                                              103
10:05 Uhr
 
Heute sollte es eine Runde durch den Kreise Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg sein. Von Schleswig ging es über Tarp nach Jerrishoe. Dort sah ich ein Beet voller Krokusse. Welch ein Augenschmaus. Über Janneby, Bondelum ging es nach Immenstedt. Dort meine erste Pause. Danach ging es auf den Track des Brevet HH-List weiter bis Börm. Hier verlies ich den Track und bin über Potsdam, Kl Rheide, Hüsby und Schuby nach Hause gefahren. Gruß Peter
79.
Neumünster
Rund um die Schlei
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Hunrige20.03.21
07:22
12:53228
Inge JakubzikZwei Hunrige20.03.21
07:22
12:53228
Nachdem wir letzte Woche nicht fahren wollten, sollte es jetzt um die Schlei gehen. Über Krogaspe, Dätgen, Langewedel, Westensee, Bovenau, Sehestedt, Osterby und Kosel trafen wir in Riesby auf Geralds Strecke. In Osterby sind wir an einem netten Edeka angehalten, den ich vorher noch nie bemerkt habe. Vor Kappeln setzte Regen ein und wir hielten an der geschlossenen Jugendherberge zum überdachten Pausentee. Nach Kappeln kam der Wind von vorne. Der Regen war nur noch Nieselregen, welcher uns mit mit kurzen Unterberechungen ab jetzt begleitete. In Schleswig sind wir schlauerweise bereits an der Domschule links auf den erlaubten Radweg gewechselt. Warum haben wir das nicht immer schon gemacht. Nach der B76 sind wir teilweise erfolgreich den Stadtbesichtigungstrack gefolgt und mussten uns beim https://www.kebab-inn.de/ erst einmal mit leckeren Pommes, Fallafel und Salat stärken, obwohl wir bis dahin schon die ganze Zeit viel gegessen hatten. In Potsdam verliessen wir den RuS-Track und folgten der Bennebek weiter bis zur Sorgebrücke in Sandschleuse, um dann in Meggerholm Richtung Königsberg (Peters 6. Blatt) abzubiegen – nun mit Rückenwind. Eine supernette Strecke entlang der Sorge. Leider wurden wir vor Königshügel von motorisierten Einheimischen bedrängt und laut belehrt, die uns auf der sehr schmalen Straße nicht überholen konnten. So hielt sich der Landschaftsgenuß in Grenzen. Dann ging es auf bekannten Wegen über Fockbeck, Rendsburg, Katenstedt und Loop wieder nach Hause. Schöne Tour, drei Störche gesehen.
78.
Hamburg
Ritterhude
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Cornelius Strohm 20.03.21
07:08
15:39314
Angeregt Durch Thomas Oesterreichs Finkenwerder-Cuxhaven Tour Halara
Nr 62, wollte auch ich der Fähre Brunsbüttel Cuxhaven einmal einen
Besuch abstatten. Da wir ja in normalen Jahren bei Stefan schon den
300er fahren würden habe ich noch einen Schlenker über Bremerhaven und
die Weserdeiche mit dazugenommen und bin die Runde im
Gegenuhrzeigersinn gefahren.

Bei der Abfahrt hatte ich noch schöne Morgensonne in den heimischen
Alleen im Rücken, die aber bald einem grauen Himmel und stetig stärker
werdendem Wind aus erst südwestlichen, später west-süd-westlicher
Richtung Platz machte. Von einer kleinen Umfahrung durch die
Windpark-Erschlieschliessungsstrassen hinter Uetersen, die ich zum
ersten Mal getestet habe würde ich eher abraten, die Orstdurchfahrt
Elmshorn bleibt nervig, insbesondere die Baustelle Richtung
Raa-Besenbek. Danach wird es schön und ruhig, Glückstadt umfahre ich
weiträumig und habe die Welt bis auf das Stör Sperrwerk auf kleinen
Strassen fast für mich allein. Auf die Kanalfähre in Brunsbüttel muss
ich nur kurz warten und komme mit Luft bei der Elbferry Richtung
Cuxhaven an.

In Cuxhaven braucht es ein wenig bis ich mich aus den Docks und der
Stadt gefädelt habe, ab Berentsch folge ich bis Bremerhaven dem
Deichverteidigungsweg  der sich hier bis auf den Gegenwind gut fahren
lässt, es gibt nur wenige Schafsgatter. Etwas Regen war angesagt,
beschränkt sich aber auf leichtes Nieseln das nichtmal nass macht.
Bremerhaven fängt nicht an, zieht sich, und hört nicht auf: Ortsschild
habe ich keines gesehen, dafür passiere ich zweimal den Zoll und
geniesse den heute verkehrsarmen Industriecharme der riesigen
Hafenanlagen.
Ab dann folge ich erst der Weser, wieder hauptsächlich am Deich, um
dann bei Ritterhude Kurs auf die nördlichen Ausleger Bremens zu
nehmen. Die rauschende Kurvenfahrt entlang der Wümme bis Lilienthal
ist ein absolutes Highlight mit dem mittlerweile konsequenten
Rückenwind.
Jetzt steht nur noch der Klassiker Bremen-Hamburg zwischen mir und dem
Abendbrot. Dass es auch hier Regnen würde hatte ich in der Planung
geflissentlich ignoriert, ebenso, dass es spät werden würde. Dafür
läuft es jetzt wieder und ich geniesse Abschnitte in
kohlpechrabenschwarzer Nacht auf absolut einsamen Kleinststrassen im
Lichtkegel meiner Lampe. Es kommt Brevet feeling auf. Dennoch zieht es
sich nach Finkenwerder, mittlerweile nässt der Regen auch, und die
letzte Fähre nach Teufelsbrück verpasse ich um fast eine Stunde. Also
nach Övelgönne mit der nervigen Schiebepassage längs der Elbterassen.
Die letzten km auf der Elbchausse und längs des Klövensteen sind ein
Detail.

P.s. Mit Öffnung der Sperrwerke (und Runde im Uhrzeigersinn…?)  im
Sommer, und etwas Feinarbeit hätte die Strecke das Potential zu einem
quasi komplett Verkehrsfreien 300er…


77.
Westerrönfeld
Husum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs16.03.21
06:12
9:11159
Von der Ostsee zur Nordsee, wenn man großzügig ist. Heute habe ich eine Mitfahrgelegenheit genutzt und eine Radtour ab Westerrönfeld gemacht. Mein erstes Ziel war es über die Hüttener Berge nach Schleswig zu fahren. Ab Büdelsdorf bin ich bis über die A7 an der B203 gefahren. Ich wollte etwas Strecke machen und der Radweg ist gar nicht so schlecht. Kurz vor Holzbunge ging es links ab in Richtung Zentralmassiv. Auf bekannten Wegen dann rüber und weiter bis Schleswig. Von Schleswig nach Jübek habe ich mich Komoot anvertraut. War gar nicht schlecht. Ab Jübek ging es nun auf alten Brevetpfaden nach Husum. Schleswig an der Schlei – Husum an der Nordsee. Die Schlei ist ein Meeresarm der Ostsee. Also großzügig betrachtet von der Ostsee an die Nordsee. Von Husum habe ich mich von Komoot nach Schwabstedt bringen lassen. Klasse Strecke. Ab Schwabstedt ist es nicht mehr weit nach Bergenhusen. 14 Störche habe ich dort gezählt. Bergenhusen – Fähre Breiholz waren wieder bekannte Wege. Dann war nur noch das Stück am Kanal entlang bis Westerrönfeld zu
fahren. Hat Spaß gemacht
.

76.
Schleswig

„Tulpenblatt“

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour16.03.21
09:20
05:38110

Das sechste Blatt
Knut hatte mir geschrieben, ob ich ihn ein Stück begleiten möchte. Er würde eine Tour in meinem Revier machen, so sagte er. Leider hatte ich vor heute mein sechstes Blatt zufahren. Wir werden irgendwann das nachholen. Es ging heute in den Südwesten. Über Schuby nach Hollingstedt. In Hollingstedt war die Straße nach Ostenfeld gesperrt Für Fahrzeuge aller Art. Ich bin durch gefahren und habe nach ca 2 Km gesehen warum. Ein Getränke Laster mit Anhänger war in den Graben gefahren. Ich konnte durch soviel Platz war da. In Oldersbek bin ich abgebogen nach Schwabstedt. Weiter ging die Fahrt über Seeth, Stapel, Erfde. Nach Hause geht es dann über Königshügel, Krummenort und Owschlag. Es war trocken aber ein fieser Wind machte mir das Leben schwer.
 
           
75.
Eutin

Berkenthin

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißMotta on Schotter14.03.21
09:30
06:55110

Die ganze Woche nur gesessen…was hatte ich mich auf das Wochenende mir der Schlei-Runde gefreut. Und dann so eine Wettervorhersage. Hin und her überlegt und mich dann dagegen entschieden. Ich war frustriert- aber es war die richtige Entscheidung.
Klaus hat mich dann abgeholt mit seinem Crosser und wir sind zur Küste nach Grömitz hoch. Alles angezogen, was ich an warmen, wasserfesten Klamotten rumliegen hatte und dennoch- es war richtig eklig. Die 80 km, die es bei mir am Ende wurden, haben vollkommen gereicht.
Sonntag wollte ich dann gar nciht das Haus verlassen und auf der Rolle fahren. Jedoch die Wettervorhersage versprach Besserung und so war es morgens, als ich aus dem Fenster blickte, trocken und hell. 5 °C mit der Aussicht auf vielleicht 8 °. Also rauf aufs Rad und meinem Plan, den X- Weg in Richtung Süden zu fahren, aufgenommen. Schon bald konnte ich erste Kleidungsstücke ablegen. Das neue Rad, bislang nur auf der Straße für gut befunden, bewährt sich schnell auch im Gelände. Alles richtig gemacht mit Geometrie und Rahmenmaßen!!
In Lübeck mache ich eine Pause mit Kaffee und Kuchen und weiter geht´s. Wakenitz und Krummesse- dort komme ich auf den geliebten Elbe- Lübeck- Kanal.
In Berkenthin entscheide ich mich nicht nach Mölln zu fahren- die Bahnverbindung zurück wäre ungünstig. Also von hier aus, weiter auf dem X- Weg über´n Berg zum Ratzeburger See.
Es gibt einen kurzen Graupel- Schauer, der meine Stimmung aber nicht trüben kann.
Vom See aus fahre ich zurück nach Lübeck- hier fährt der Zug halbstündlich.
Trotzdem entwickelt sich wieder einmal ein Bahnhofssprint.
Zu Hause angekommen geht es mir wieder gut und die trübe Stimmung vom Samstag morgen ist verflogen. So geht Ergotherapie- hatte ich Klaus versucht zu erklären.
Fährhaus Rothenhusen
74.
Brevet

Rund um die Schlei

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Jochen Trede13.03.21

11:10237
Morten Himmel13.03.21
08:00
11:45202
Jochen schreibt:
Nach stürmischer, regnerischer Fahrt, mit Hagel und Regenbogen sind 236,5 km in 11 Std und 10 Minuten abgefahren worden. Den Kollegen aus Schleswig habe ich getroffen, schön Gruß, er wartete mit dem Auto , nördlich der Schlei auf die Radler. Ich war wohl der einzige ? Gruß Jochen 
Morten schreibt einen Bericht im Liegerad-Forum:
Moin zusammen,
auch wenn die Wetteraussichten für letzten Samstag nicht die Allerbesten waren, hatte ich mich am Tag zuvor doch für eine Teilnahme entschieden.
Als ich mich um kurz nach 08 Uhr in Kiel auf die Strecke begab, war es auch noch trocken. Von der Hochbrücke der B503 waren die Kanalschleusen in Holtenau zu sehen und beschwingt rollte ich ans andere Ufer. Den auf dem Weg nach Blickstedt einsetzenden Regen ignorierte ich zunächst in der Hoffnung, dass es sich lediglich um einen Schauer handeln würde………
weiterlesen
73.
Behrensdorf

Grömitz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy13.03.21
07:29
07:14126
Verdiente Regenfahrt
Heute war sehr schlechtes Wetter vorhergesagt, aber zu Hause bleiben? nö ,das wollte ich auch nicht. Ich hatte in letzter Zeit soviel Glück mit dem Wetter, nun hatte ich mir auch mal eine Regenfahrt verdient. Mit jedem Tag der Woche wurde das Wetter schlechter. Sturmtief „Klaus“ zog über das Land. So beratschlagten wir ,und kamen zu der Erkenntnis, daß eine kurze Schottertour entlang der Küste reichen müsste um am Ende ausreichend ausgetobt zu sein. Das von den Wetterpropheten versprochene Naß kam mit Verspätung, denn das Wetter war zu meinem Start um 7:14 noch erstaunlich gut. Einem Sonnenaufgang in zartem Rosa fuhr ich entgegen, als ich hinter dem Deich entlang dem Naturschutzgebiet, nach Lippe radelte.
Selbst in Lütjenburg und Dannau wollte es noch nicht richtig regnen. Ich war schon fast ein bißchen unglücklich, hatte ich doch meiner Regenjacke, die so selten raus
kommt, für heute Abenteuer versprochen. Kurz vor Malente fing es endlich an zu regnen. Ich war erleichtert, hatten wir doch unsere große Schleirunde verschoben wegen dem Unwetter…und wenn dann kein Unwetter kommt, dann ist das ….nicht gut. So war ich um 9:08 in Eutin.
Nach ein wenig schnacken und ein,zwei,drei Kaffee machten wir uns ,bei feinstem Landregen
und starkem Wind aus Süd ,auf den Weg an die Küste. Heute war Gravel`n, Schottern angesagt. Gerald, gab die Richtung vor, bis nach Neustadt.
Wir radelten auf Wirtschaftswegen durch den Wald, im Süden der Holsteinischen Schweiz.
Zuerst Richtung Osten, dann bogen wir ab nach Süden, zum Griebeler See und vorbei am
Gömnitzer Turm, runter zum Gut Sierhagen. Die Fahrspuren der Feldwege waren mit Pfützen
übersät, und die Grasstreifen holperig. Dazu lagen viele abgebrochene Äste auf den Wegen, die
Sturmtief Klaus von den Bäumen geschüttelt hatte.Gerald legte ein flottes Tempo vor, wir sprangen über dicke Äste und Wasserläufe, die nur umständlich zu umfahren gewesen wären.
Trotz seiner fast profillosen Reifen zog er eine sichere Spur. Ich hatte heute dickes Profil dabei, das erschien mir bei diesem Modder sicherer. Ab Neustadt ging es auf der gut ausgebauten Promenade weiter. Dieser Luxus war dem schlechten
Wetter zu verdanken, denn sonst sind hier viele Fußgänger unterwegs, und Schilder „ Radfahrer absteigen“ waren zahlreich verteilt. Mit Beginn der Steiküste wurde der Weg wieder natürlicher. So kamen wir wieder in den Genuß von Gravelwegen, die immer der Küstenlinie folgten, und gut zu fahren waren. Nun erreichten wir den mondänen Jachthafen von Grömitz, und es schien sogar die Sonne, für ein paar Minuten. Nun folgten wir dem Track des ARA 400er Brevet, bis Manhagen, kurz vor Lensahn.
Dann ging es wieder in den Wald zum Landgut Güldenstein und dann in die Bungsberger Berge. Diese Wege waren wohl frisch hergerichtet, denn der Regen hatte die Deckschicht total
aufgeweicht. Meine MTB Reifen schoben einen Berg Modder vor sich her, wie ein Frachtschiff eine Bugwelle vor sich her schiebt. Mir schwanden die Kräfte und Gerald, der in guter Form war, entschwand in der Ferne. Und gerade hier ,auf freier Fläche, ging noch einmal ein kräftiger Schauer mit starken Windböen nieder. Ich war aber gut beschützt, meiner Jacke machte das nichts, denn bei ihr bleibt das Wetter draußen. Gerald wartete im Wald auf mich, und so erreichten wir gemeinsam Langenhagen. Jetzt weiter zum Bungsberg, noch an zwei ,drei schön gelegenen kleinen Bergseen entlang, bis nach Mönchneverstorf.
Dann trennten sich unsere Wege. Ich hatte nur noch Rückenwind, und bergab…dachte ich…das war aber natürlich nicht so.Gerald musste noch einmal durch das Herz der Holsteinischen Schweiz, zu seinem Heim.
Meine Zahlen:
Distanz: 126km Ziel:14:43 , 7:29 Std.
PS ich wohne am Radfernweg D2 ,Ostseeküstenroute
Die waren Helden sind die Packtaschenreisenden, die nach Regentagen noch in einem Zelt
übernachten.

Zwei Titan..en am großen Eutiner See.
72.
Behrensdorf

Fehmarn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy06.03.21
06:37
06:26150
Heute Strade Bianche…weisse Schotterstraßen.
Weiss war mein Grundstück um 5:39 Uhr als ich den Tag begrüßte.Weiss waren die Straßen und Radwege auch noch um 6:37 Uhr, als ich mich mit dem Rad aufmachte, nach Fehmarn.
Leichter Rückenwind trieb mich in Richtung Oldenburg. Ich konnte die Anschubhilfe gar nicht nutzen, da ich Sorge vor einem Ausrutscher hatte, denn es war knapp unter Null Grad heute, und die Straßen waren Puderweiss, wie ich es von Berlinern kenne und so liebe.
So fuhr ich bis Oldenburg ausschließlich auf der Straße, sogar auf der B202 die um diese Uhrzeit wenig befahren war. Die Autofahrer hatten Mitleid mit mir, und ließen mich gewähren, ohne Verkehrsunterrichtliches Hupen. Das fand ich sehr nett. Nach 45km ,auf der Anfahrt zur Fehmarnsundbrücke, war der Straßenbelag mit großen Mengen Ackerlehm besudelt. Das zog sich so wohl 30km auf der ganzen Insel hin. Ich war überrascht, daß ich auf der ganzen Tour keinen Platten bekam, denn in dem Lehm befinden sich meist kleine scharfe Steine, die sich gern in die Reifen eingraben. Nach weiteren 20km erreichte ich die feinen Schotterwege auf den Deichen von Fehmarn. Dazu gab es die schöne Aussicht auf den großen Belt, auf die Überseefrachtschiffe, die Fähren und die Silhouette von Rödbyhavn.
Heute ersparte ich mir ein paar Deichwege, da ich rechtzeitig zur Übertragung der Worldtour
Strade Bianche zurück sein wollte. Nun suchte ich mir kleine Wege um auf dem kürzestem Weg zurück zur Brücke zu gelangen.Diese Wirtschaftswege waren wirklich sehr schön, nur leider auch hier total vermoddert. Auf der Brücke musste ich noch durch ein Glasscherbenfeld, daß bei der Hinfahrt noch nicht da lag. Ich habe es viel zu spät gesehen, und reinigte die Reifen während der Fahrt kurz mit den Fingern. Ein hartes Stück Arbeit war es heute, wieder zurück, nach Hause zu kommen. 60 Kilometer stemmte ich mich gegen einen kräftigen Wind.
Dafür wurde ich belohnt, mit einer schönen Sportübertragung aus der Toskana. Mit schönen Bildern und Erinnerungen von eigenen Wettbewerben, mit Gerald und Ludger, und anderen Kameraden. Feiner weißer Schlamm am Rad, wie schön. Die Seitenwand des Vorderreifens wurde durch einen Flintstein aufgeschnitten, und der Schlauch quoll schon heraus, aber nur ganz zart. Das habe ich Abends bemerkt, als ich die Reifen nach kleinen Steinen absuchte.
Glück gehabt…und das sowieso bei so einem schönen Hobby, dass wir haben,
meint, Klaus
71.
Schleswig
Tulpenblätter
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour09.03.21
10:30
05:09104
Startzeit                                                                             Fahrzeit                                                              Km
09.03.2021    10:30                                                                     5:09 Std                                                              104
Das 5. Blatt
Die Tulpe hat 6 Blätter, meine Frau hatte die Tulpen in der Vase stehen,  konnte deswegen nachzählen. Vier Touren habe ich bisher gefahren in fast allen Himmelsrichtungen. Heute sollte es eine in Richtung Süden werden. Wie immer komme ich morgens nicht in die Puschen. Die Fahrt ging erstmal um die Spitze der Schlei bis Fahrdorf. Hier bog ich rechts ab nach Loopstedt. Weiter geht es über Brekendorf, Alt Duvenstedt nach Borgstedt. Ich war am überlegen ob ich bis an den NOK fahren sollte. Habe es gelassen und bin über Büdelsdorf nach Rendsburg bis zur ehemaligen Schwebefähre geradelt. Jetzt ging die Fahrt am Kanal entlang bis zur ehemaligen Lotsenstation. Ich bog links ab, fuhr über die Eider weiter nach Elsdorf-Westermühlen. Es geht nun Heimwärts über Hohn, Kropp, Kl Rheide , Hüsby.
Wieder ein toller Radeltag. Sogar die Sonne hat hin und wieder gelacht.
Die letzte Tour also das 6. Blatt wird eine Tour grob in Richtung Erfde/ Pahlen gehen.
 
Gruß Peter
70.
Ahrensburg
Grüner Ring
R-Touren
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja Rößner07.03.21

08:33138
Jochen Hinrichs- Stöldt07.03.21138
Schon lange planten wir, den Grünen Ring, die Wanderstrecke, die sich einmal durch und um ganz Hamburg windet, zu befahren. Der letzte Sonntag bot dafür die optimalen Voraussetzungen. Frostfrei doch nicht allzu schön – dadurch wurden die Wanderwege nicht zu voll. Wir trafen uns um 9 Uhr am Ohlsdorfer Friedhof und strampelten los. Immer über kleine Wanderwege, über viele – ungezählte – Straßen. Schnell kamen wir von einem Stadtteil zum nächsten. Immer wieder das Gefühl „Ach hier sind wir“. Boberger Dünen, Elbbrücken, Francoop, Harburg, Elbquerung, Volkspark und zack waren wir wieder am Start.
 
Okay der Zack hat acht Stunden gedauert, Wind, Wanderer und eine eher eckige Strecke machten das Vorankommen nicht gerade schnell.
 
Es bleibt die Überlegung: War das nun Gravel? Wir nennen es einfach mal Radfahren.
66-69.
Schleswig
Tulpenblätter“
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour

Knut hatte die Idee mit dem Kleeblatt. Da dachte ich mir ,machst du so etwas ähnliches in Form
einer Tulpe und dort die Blätter.
Das erste Blatt.
Es ging über Steinfeld nach Kappeln. Nun machte ich einen Bogen nach Esgrus . Kurz hinter Belgrad Stand eine Bank voll in der Sonne, da habe ich meine Pause gemacht und meine mitgenommenen Brote gegessen. Weiter ging es über Ausacker und Freienwill. Über Havetoft und Idstedt ging es nach Hause. Eine Super Runde mit einigen Wegen die mir sogar fremd waren.
Startzeit                                              Fahrzeit                                               Km
02.03.2021          10:50                                5:15                                                       110

Das zweite Blatt
 
Ich wollte mal schauen was der kleine Grenzübergang bei Ellund macht. Meine Tour begann mit einer Schleife über Tolk, Struxdorf, Uelsby, Stenderup, Oeversee, Handewitt. In Ellund schon ein Hinweisschild das die Grenze gesperrt ist. Und siehe da, große Sandsäcke und eine Kette versperrten den Weg. Jetzt ging es Heimwärts über Wallsbüll, Lindewitt, Sillerup, Janneby, Jübek und Schuby. Wetter war nicht sehr schön. Ohne Sonne mit viel grau.
 
Startzeit                                  Fahrzeit                                  Km
04.03.2021        10:10                     6:01                                        122

 
Das Dritte Blatt
 
Meine heutige Tour, bei Sonnenschein, sollte mich nach Husum führen. Über Schuby, Hollingstedt, Wittbek ging es nach Husum. Ich bin auf der Strecke des 400 Km Brevets gefahren. Nur entgegen Gesetzt. Die Tankstelle habe ich auch besucht und ein Würstchen verzehrt. Weiter ging es über Arlewatt, Ahrenshöft, Norstedt, Viöl, Sollerup Bollingstedt.
 
Startzeit                                  Fahrzeit                                  Km
05.03.2021       10:00                      5:05                                        102
Das 4. Blatt
 
Ich hatte heute vor über Eckernförde, Neudorf nach Gr. Königsförde und dann den NOK bis Rendsburg zu fahren. So der Plan. Doch als ich in Missunde über die Schlei wollte oh Schreck die Fähre ist defekt. Also musste eine neue Strecke her. Ich bin dann an der Schlei bis Kappeln gefahren. Man gut ich war mit dem Gravelbike unterwegs. Denn zwischen Arnis und Kappeln war es ganz schön sandig. Von Kappeln ging es dann in Richtung Olpenitz. Kurz vor Olpenitz bin ich abgebogen zu Weidenfelder Strand. Immer an der Küste entlang bis Schönhagen. Hinter Schönhagen bin ich rechts abgebogen einen Plattenweg Entlang bis Dörphof. Den kannte ich noch nicht. Weiter ging es über Vogelsang- Grünholz, Söby nach Eckernförde.
Von nun an ging es über Nebenwegen nach Hause. Es war morgens noch recht frisch. Der Wind war schwach und die Sonne schien. Super.
Startzeit                                                              Fahrzeit                                                              Km
08.03.2021      09:50                                                   5:20 Std                                                              105
Gruß Peter
 
65.
Neumünster
Albersdorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs06.03.21
08:30
8:00150
Tour zur Gieselauschleuse und nach Albersdorf
Zur Gieselauschleuse hatte sich durch ein Gespräch mit einem anderen Radler bei mir in den Kopf gesetzt. Ich bin nach Breiholz zur Fähre heute mal wieder über Nortorf, am Mittelpunkt vorbei nach Brammer gefahren. Von Nienkattbek habe ich heute mal andere Wege probiert. Es war auch ein Stück Spurbahn dabei. Insgesamt waren heute auf der Tour ca. 5 Kilometer Spurbahn. Konnte man aber alle ganz gut auch mit den 32er Reifen fahren. Ab Gokels wurde mir bewusst das ich noch etwas Weg dranhängen muss um auf 150 Kilometer zu kommen. Ich kenne von dort eine schöne Strecke nach Kellinghusen. Ab Kellinghusen dann wieder meine Standartstrecke über Brokstedt und Boostedt nach Neumünster. Die 150 Kilometer waren heute eine Punktlandung. Erwähnenswert ist noch das ich heute keinen Platten hatte. In der Anlage ist der Track
Einen schönen Sonntag wünscht Knut
64.
Neumünster
Nordstrand
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Regen, Sonne, Wind und Watt06.03.21
06:15
13:41246
Inge JakubzikRegen, Sonne, Wind und Watt06.03.21
06:158
13:41246
Die Straßen waren feucht, teilweise auch mit Schneeflocken oder glitzern, so daß mit Glätte gerechnet werden mußte. Nach kurzer Fahrt setzte Nieselregen ein, der bald wieder aufhörte. Bis gegen Mittag fing es immer wieder an zu Regnen, auch mal etwas stärker, und hörte auf. Man wurde nicht wirklich nass, so daß es noch OK war. An der Treene setzte sich dann die Sonne durch und mit ihr der Wind, der bis dahin auch von vorne kam, aber mäßig und jetzt so stark, daß wir gefühlt für sehr lange Zeit standen. Wir sind bis Husum die Strecke vom 16.01.21 gefahren. Die Brückenbaustelle in Südermarsch haben wir umfahren. In Husum sind wir am Außenhafen eingebogen und vor dem Deich nach Schobüll gefahren. Um Nordstrand ging es gegen die Uhrzeigersinn größtenteils vorm Deich zunächst weiter in Zeitlupe. In Norderhafen war Inselfisch leider geschlossen. Nach der Pellwormfähre kam der Wind allmählich aus der richtigen Richtung und wir genossen das Watt und die Weite. Es waren einige Halligen zu sehen, Rungholt aber nicht. Nach Süderhafen setzten wieder Regenschauer ein, blieben aber erträglich. Wieder auf dem Festland ging es auf Schleichwegen um Husum herum in Schwesing Bahnhof auf Jochens 400er Strecke und ab Hollingstedt auf die Ahrensburg-List-Strecke bis wir in Föhren Richtung Fockbeck und Fußgängertunnel abbogen auf die nette Strecke über Katenstedt nach Hause.
Die unplattbar Reifen sind doch ein enormer Nachteil, weil damit auch bei starkem Mitwind nur 25 km/h drin waren. Es gab einen Storch in Bergenhusen und eine Gruppe Kiebitze im Tetenhusener Moor zu sehen. Es war wieder wenig Verkehr auf zumeist netten kleinen Straßen, die allerdings häufig verschmutzt waren, weil die Landwirte im Düngemodus sind. Es war sehr anstrengend und dennoch sehr schön.
63.
Neumünster
Ostee
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs02-04.03.21
09:00
302
Moin
Ich bin an zwei Tagen zur Ostsee gefahren. Am ersten Tag war ich in Laboe an der Kieler Bucht. Tag 2 brachte mich nach Schwedeneck und fast nach Eckernförde. Insgesamt bin ich an den 2 Tagen 302 Kilometer mit meinem breitbereiften Freund gefahren.

1.Tag
Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 02.03.2021 um 08:00Uhr
Fahrzeit 8:51 für 148 Kilometer
Tour nach Laboe und dem Selenter See
Teilweise habe ich heute den 300er Track vom Audax Club genutzt. Von Neumünster über Schwentinental nach Laboe. Eigentlich wollte ich von Laboe weiter an der Ostsee entlang bis zum Schönberger Strand fahren. Das Wetter war leider nicht danach. An der See war es neblig ohne Ende. Die Sicht vielleicht 100 auf das Wasser raus. Ich bin dann wieder auf den 300er Track und keine 5 Kilometer von der See entfernt war bestes Wetter. Ab dem Selenter See bin ich fast identisch auf dem Track von meinem 200er bis kurz vor Neumünster gefahren. Das entspricht ab Ascheberg am Plöner See meiner Standartstrecke über Wankendorf und Bokhorst nach Neumünster. Erwähnenswert ist noch der Platten kurz vor Laboe am Ostsee Radweg. Eine richtige Heftzwecke habe ich mir im Vorderrad eingefangen. Schnell den Schlauch gewechselt. Nur hatte ich heute keine große Lust zum Pumpen. Ich bin in Laboe dann mit wenig Luft im Reifen zur Tanke hoch und habe den Druck auf den Reifen gegeben.

2.Tag
Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 04.03.21 um 08:15Uhr
Fahrzeit 9:55 für 154 Kilometer
Tour nach Eckernförde
Auf kleinen Wegen bis an den Stadtrand von Kiel und dann auf ausgeschilderten Fahrradrouten an die Kiellinie. Dort gab es bei Moby ein leckeres Fischbrötchen. Weiter am Wasser entlang über die Holtenauer Hochbrücke. Ich wollte mal wieder den Ostsee-Küstenradweg nach Schilksee fahren. Von Schilksee habe ich noch einen kleinen Abstecher nach Strande gemacht. Viel los war da heute überall sehr wenig. Die Segelboote waren alle noch an Land. Ab nun hatte ich keinen genauen Plan und bin den Radwegweisern bis an den Stadtrand von Eckernförde gefolgt. Nun wusste ich wieder was ich wollte. Über Holtsee zur Fähre nach Landwehr. Das war eine schöne Strecke. Ein bischen Waldweg war auch dabei. Von Der Fähre bin ich nun auf ziemlich direkten Weg nach Westensee und weiter geradeaus bis Eisendorf. Von kenne ich noch ein paar ruhige Straßen nach Loop und dann ist Neumünster schon nicht mehr weit weg. Erwähnenswert ist noch der Platten direkt nach der Fähre Landwehr. Diesmal hat es das Hinterrad erwisch. Große Probleme hatte ich um den Mantel von der Tubeless Felge zu bekommen. Mit einem kleinen Schraubendreher vom Multitool hat es zu Schluss funktioniert. Glück hatte ich mit dem netten Nachbarn der mir den Reifen mit dem neuen Schlauch aufgepumpt hat. Eine Prima Standpumpe hatte er. Insgesamt hat mich die Aktion aber fast eine Stunde gekostet. In der Anlage sind zwei Tracks
Gruß Knut
62.
Finkenwerder

Cuxhaven

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer03.03.21
07:59
10:05204


Anfang des Jahres hatte ich von einer neuen, bzw. wiederbelebten, Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel gelesen. Das wollte ich ich gleich mal probieren.
Am Montag gab es die ersten Fahrten und heute, war „ich dran“. Anders als einen Impftermin (für meine Eltern) zu erhalten, war es hier richtig einfach – https://elbferry.com ein Fährticket zu kaufen.Gesagt, getan – um kurz vor acht nach Cuxha ven geradelt. Richtig schöne Strecke. Sehr wenig Verkehr . . . nur der Gestank . . . offenbar hat heute jeder Landwirt, seine Felder (mit Gülle oder Mist) gedüngt und in Cuxhaven hat es es so stark nach Fisch / Fischmehl gestunken, dass ich froh war, direkt an Bord zu radeln und frische „Seeluft“ genießen zu können. Pünktlich um 12:30 Uhr ging es los. Es handelt sich um eine „richtige Fähre“ für Fahrzeuge, LKWs und Radfahrer. Das besondere der GREENFERRY I ist der LNG-Antrieb (Liquid-Natural-Gas). Davon merkt man während der Fahrt nichts – hofft nur, dass es wirklich umweltfreundlich(er) ist. Bereits nach knapp einer Stunde legten wir schon in Brunsbüttel an. Jetzt nur noch schnell zurück nach Hause. Weil das Pinnau-Sperrwerk und das Krückau-Sperrwerk (noch bis zum 30. April) gesperrt sind, musste ich direkt durch Elmshorn und Uetersen fahren – das war nicht soo toll. Vielleicht hat da jemand eine schönere Route für mich?
61.
Bremen
Löhnhorst
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R27.02.21
10:04
06:23117

In der Bibliothek das Radsport Handbuch ausgeliehen und mal geschaut, was dort so zu meinen Knieschmerzen steht. Und fündig geworden bin ich auch: Ein Auslöser kann die Kälte sein… Beim ersten Sonnenstrahl ging  es letzte Woche schon wieder in kurzer Hose auf das Rad, dabei sollten es laut Buch min. 18 Grad sein… Naja also ab in die lange Hose und eine kleine Runde nördlich von Bremen gedreht. Bis hinter Worpswede nichts neues, dann aber in Richtung Bremerhaven doch jedes kleine Dorf mitgenommen. Ich frage mich, ob diese teilweise riesigen Gasthöfe, welche meist in der Mitte des Ortes sind und zusammen mit dem meist ebenso großen Parkplatz daneben gut die Hälfte des Ortes ausmachen, nach Corona usw. noch existieren? Auch vorher waren die ja eher spärlich besucht, aber mich beschleicht etwas die Angst, in 2-3 Jahren nur noch durch so Geisterdörfer zu fahren… Nunja, auf leeren Straßen ging es weiter Richtung Ohlenstedt, dann Schwanewede und Löhnhorst. Hier gab es bei nem Freund einen Kaffee und Fachsimpelein über den Kauf eines E-Bikes für den Arbeitsweg. Dann bei leichten Rückenwind über den Deich zurück nach Bremen. Beste Grüße, Stephan
60.
Neumünster
Beringstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs27.02.21
09:00
07:34131
Tour über Jevenstedt nach Beringstedt
Heute war gutes Februarwetter. Kein kalter Wind. Also doch meinen breitbereiften Freund aus dem Keller geholt und losgefahren. Eigentlich wollte ich nur bis Hamweddel die guten Straßen fahren, die bei meiner Kanaltour leider nicht berücksichtigt wurden. Bei dem Wetter kam dann die Lust auf mehr. Ein kleiner Abstecher zum Masurenhof. Da bin ich noch nicht gewesen, war wohl aber auch mein letzter Besuch. Weiter ging es auf bekannten Straßen bis Beringstedt und von dort über Hohenweststedt und Aukrug zurück nach Neumünster.
Gruß Knut
59.
Neumünster
Zarrentin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei unterwegs in Strumpfhosen27.02.21
06:28
12:29238
Inge JakubzikZwei unterwegs in Strumpfhosen27.02.21
06:28
12:29238
Nieselregen und 2°C am Start. Nach 1 km angehalten und sicherheitshalber Regenjacken angezogen. Bei Sonnenaufgang um 07:13 Uhr war es zu Ende mit dem Nieselregen und die Jacken konnten wieder verstaut werden. Um den Priwall zu meiden sind wir über Tensfeld, Krembs II, Geschendorf, Ratzbek, Krummesse und Einhaus und größtenteils auf kleinen und leeren Straßen nach Ratzeburg. In Ratzeburg blieben wir auf dem Radweg fuhren entlang der Uferpromenade und über den alten Bahndamm. Das ging sehr gut und es waren hier nur wenige Leute zu umfahren. Weiter über Salem an der Westseite des Schaalsees nach Zarrentin. In Zuckerhut sind uns zwei Radelnde begegnet, die wir erkannten und die uns nicht erkannten. In Zarrentin sind wir durch ein schreckliches Neubaugebiet gefahren und an der sehr schönen Kirche direkt daneben angehalten, um uns mit Tee, Stullen und Kuchen im Windschatten eines riesigen Baumstammes zu stärken. Weiter ging esjetzt merkbar gegen den Wind – auf der RuB-Strecke , die wir aber bald von Sophiental bis Lehmrade zeitweise wieder verliessen. In Mölln sind uns erneut zwei Radelnde begegnet. Dieses mal wurden wir erkannt und und wußten nicht, von wem. Wir blieben noch eine Strecke auf dem RuB-Track und es kamen uns tatsächlich Motta&Clausto und Jochen alleine vorweg entgegen. Wir hielten sehr erfreut an, um regelkonform auf Abstand etwas Ritzel zu talken und Geralds neues Rad zu loben. Die Stelle war wg. Verkehr und Wind etwa ungemütlich, so daß alle ihre Wege bald fortsetzten. Weiter ging es über Linau, Eichede, Elmenhorst und Struvenhütten zurück nach Neumünster. So wirklich warm ist es den ganzen Tag nicht geworden, obwohl die Sonne am Nachmittag auch zu sehen war. Wir waren einige male kurz davor, Sachen auszuziehen, haben es aber nicht gemacht und es war richtig. Wir hatten eine schönen Tag und sind einige für uns neue Strecken gefahren. Die Strecke nach Ratzeburg werden wir mit Sicherheit wieder fahren.
Es gab drei Störche zusehen.
Danke Gerald
58.
Rund

um Berlin#1

R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Jochen Peukmann
27.02.21
10 h210
Vor zwei Wochen wars mir zu kalt. Gestern gab es keine Ausrede. Ab in die AKN nach Kaltenkirchen und dann in Schmalfeld auf den Track. Es könnte so einfach sein. Aber der Unterschied zwischen Schachspielen und Radfahren ist der Einfluss des Wetters. Ich hatte die morgendliche Kälte und den ständigen Gegenwind nicht in meiner Planung. Am Anfang spürte ich die leichten langen Steigungen noch nicht. Ich will sowieso nur bis Eutin und dann mit der DB nach Hause.In Kellinghusen hört der garstige Gegenwind auf und eine Stunde später spürt man die Sonne. Eine  kleine Pause mit Kaffee und Kuchen bei Buurbäcker um 12.00. Mit gutem Wind gehts weiter nach Eutin. Rücken und Nacken fühlen sich gut an, die Beine arbeiten gleichmäßig. In Eutin reift der Entschluss, das Ding zu rocken. Der letzte erfolgreiche Marathon liegt zwei Jahre zurück. Letztes Jahr habe ich wegen des Orkans abgebrochen. Hinter Eutin ein Scheppern im Hinterrad, der Zahnkranz ist locker. Mist – aber der Kranz hat so lange gehalten, dann muss er auch noch 70 km halten. Und so war es. Nach 10 Stunden und einem Schnitt von 21 km steige ich wieder in die AKN. Es hat bombig Spass gemacht – Gerald, Du hast eine feine Strecke ausgewählt. Und für den Wind kannst Du nichts.

Danke, Jochen, noch einmal für die wärmenden Sohlen!
57.
Schleswig

Potsdam

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on the road27.02.21
09:50
05:21110
Es stand die zweite Auflage der Tour RUND um Berlin am Wochenende an. Da mir die Anfahrt sowie die Länge der Tour zu groß ist, habe ich mir gedacht, mache ich eine kleinere Runde und die um Potsdam. Potsdam ist auch kleiner wie Berlin. Also sollte es eine 100 Km Runde werden. Gestartet bin ich von Schleswig. Weiter ging es über Stenderupau, Langstedt, Treia, Hollingstedt, Börm nach Potsdam. Hier dann auch eine Pause. Über Tetenhusen, Alt Duvenstedt, Ascheffel, Brekendorf ging es zurück nach Schleswig. Das Potsdam liegt westlich von Kropp bei Kl Bennebek ca. 20 Häuser.
56.
Rund

um Berlin #2
(Zarrentin)

R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißMotta&Clausto27.02.21
09:48
09:12213
Klaus
Lenkewitz
Motta&Clausto27.02.21
07:05
13:28301
Jochen TreedeJochen alleine vorweg27.02.2110:51267
Steffi Gerlach27.02.2110:01241
Axel Fischer27.02.2110:01241
Klaus schreibt:
Gerald hatte aufgerufen, zu noch einmal Rund um Berlin.
Dieses mal ins Lauenburgische, und dann in den nahen Osten, bis nach Zarrentin.
Er wollte um 10.00 ???Uhr los. Was für eine Zeitangabe??? um 10.00 Uhr zu einem 200er aufzubrechen. Ältere Männer werden manchmal wunderlich…wie schön daß ich so“normal“ bin. Aber er war der Kapitän, und da meutert die Mannschaft nicht. Was macht ein Randonneur mit der freien Zeit von 7-10 Uhr. Fahrradfahren…wäre eine nette Beschäftigung.
So bin ich um 7:05 aus dem Haus, und in die Bungsberger Berge gefahren. Dann die Abfahrt
bis kurz vor Neustadt, zack, nach rechts abgebogen in Richtung Eutin. Um 9:15 Uhr war ich dann bei Gerald. Dort gab es ein, zwei, drei feine Kaffee. Er machte sich outdoorfein, auch Angela kam mit, für die ersten 20 Kilometer. So hatten wir etwas Gesellschaft und konnten uns unterhalten, über Pedalmesssysteme und Ernährung und sonst noch was.
Das Telefon klingelte, Jochen war dran. Er war hinter uns ,und wollte auch dazustoßen.
So verabschiedete sich Angela von uns und Jochen kam dazu.
Als Jochen kam, rauschte er auch gleich an uns vorbei. Er fährt sowieso fast immer vorne weg, mit gut 100 Metern Abstand, was ,um die Regeln einzuhalten, ganz gut war.
So radelten wir bei recht gutem Wetter und Seitenwind von hinten rechts bis kurz vor Mölln,
als wir Inge und Ludger trafen, die den Track anders herum fuhren.
Na ,das war eine Freude. Wir schnackten uns aus, und plauderten ein wenig. Dann ging es weiter zur ersten Tankstelle die wir fanden, in der Stadt Mölln.
Kaffee und Bockwurst aus der Dampfkabine gab es. Mir schmeckte es gut, die anderen Beiden
waren nicht soo begeistert. Aber ich esse ja fast alles, Berliner ,Frikadelle, Wurst…egal.
Nach süßen Getränken und Knobbers war mir nach etwas herzhaftem.
Weiter ging es nach Zarrentin dem Wendepunkt unserer Strecke.
Im Ort fuhren wir an zwei Rennradlern ,die auf dem Bürgersteig standen, vorbei.
Gerald glaubte sie zu kennen…aber nun waren wir an ihnen vorbei, und wieder zurück…
das kann kaum jemand von uns. Am Ortausgang mussten wir mal an den Busch, in den Wald…
Die Beiden kamen auch, und es ergab sich aus dem Gespräch, dass wir auf der gleichen Runde
unterwegs waren. Steffi und ein Radfreund, sie kamen ein Stück mit uns, bis wir uns dann verabschiedeten. Wir hatten jetzt beständigen Seitenwind von vorn links, nicht schlimm, aber spürbar. Gerald hatte wieder feine kleine Straßen geroutet, ein schöner Track war das.
Aber, nun ging mir der Strom für meine DI2 aus. Ich hatte die Batterie erst vor 1000km aufgeladen, aber nun wurde es eng. Hinten schalten, das ging wenigstens noch.
Der Straßenbelag wurde nun schlechter. Bis nach Schönberg, war s nun etwas buckelig.
Ich wäre gern mal in den Wiegetritt gegangen, aber der kleine Gang den ich jetzt nur noch hatte ließ das nicht lange zu. Kurz vor Schönberg ging es dann auf eine schöne neu asphaltierte Alleeenstraße bis nach Dassow. So erreichten wir Travemünde, noch vor dem Dunkel werden.
Mit der Fähre setzten wir über ,und dann verloren wir Jochen plötzlich.
Wir bummelten nun etwas, in Niendorf warteten wir und telefonierten, dann kam er.
Hinter Timmendorf wurde es richtig romantisch, denn der Wind war scheinbar eingeschlafen und ein großer goldgelber Mond krabbelte aus der Ostsee.Dazu waren die Straßen Menschenleer wie ich es noch nie, bzw. Nur im ersten Lockdown erlebt
habe. Nun erreichten wir Scharbeutz,. einmal links abgebogen, und dann ab nach Eutin…
Ich musste die Accus für das Garmin wechseln, und kurze Zeit später,
war auch die Schaltung für hinten ohne Strom. Eigentlich hält so eine Batterie länger, aber diese DI2 ist wohl schon 10 Jahre alt, und scheinbar altersschwach..
Ich werde mir einen neuen Accu besorgen müssen.
Kurz vor Süsel , 10km vor dem Ziel, trennten wir uns dann. Gerald wollte etwas ruhiger nach Hause fahren, wir hatten noch ein paar Kilometer mehr bis zu unserem home.
In Eutin bog Jochen ab, nach Preetz ab, und ich nach Malente.
Der Garmin war wieder aus…die Wechselaccus waren wohl leer…ein Anfängerfehler, aber nicht tragisch. Hauptsache das Licht macht nicht schlapp. Nun knetete ich die Berge vor und in Malente hoch ,mit dem einen Gang den ich noch hatte. Ich machte mir schon Gedanken wie ich das Stöfser Joch bezwingen sollte…nur die Südrampe,aber
immerhin. In Dannau kam dann wieder Leben in die Schaltung, nicht viel, aber ein Schaltvorgang pro 10 Minuten, das ging immerhin. So kam ich ganz gut über die Runden und erreichte mein Behrensdorf gegen 20:30Uhr.Schön wars wieder, mit dem Radl unterwegs zu sein.
55.
Hamburg

Zarrentin

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Morten Himmel27.02.21
08:14
15:20262
Hallo Gerald, Hallo Ole, Cornelius & Günther,
Wie bereits per E-Mail angekündigt, wollte ich dieses Mal nur einige Abschnitte mitfahren, da mir die Runde, inkl. An- u. Abreise ganz bis Eutin, per Lieger zu lang geworden wäre.
Günther u. ich sind stattdessen ab der U-Burgstrasse in Hamburg dem angehängten Track gefolgt. Günther war früher aufgebrochen und mir eine ganze zeitlang voraus. Dennoch haben wir unterwegs per SMS Kontakt gehalten, um den Fortschritt des jeweils anderen zu verfolgen. Uns haben beide auf der Strecke ein paar Pannen u. technische Defekte ereilt, die aber stets „mit Bordmitteln“ zu beheben gewesen sind. In Ratekau bin ich aus Versehen erst in die falsche Richtung abgebogen u. habe so die Querung der Schwartau 2x absolvieren müssen. Cornelius Aussage, dass diese für Lieger u. VMs nicht passierbar ist, stimmt insofern, als daß diese für Mehrspurer nur schwer zugänglich u. für schmale Reifen ein echtes Hindernis darstellt:
-eine Seite der Zufahrt ist sumpfig, die andere besteht aus lockerem Sand. Erst in Gross Parin fiel mir dann auf, daß ich hier schon auf dem Hinweg durchgekommen war und bin wieder umgedreht. Während ich bei meiner 2. Panne, ich meine es war in Klein Moltzahn, versuchte in meinem Fundus Ersatz für eine verlorene Schraube zu finden, hatte ich ein nettes Gespräch mit einer Anwohnerin über Liegeräder. Auf der Höhe von Groß Zecher konnte ich auch erstmals den grossen gelblich-runden Mond bewundern. In Ratzeburg haben Günther u. ich uns knapp verpasst, vereinbarten telefonisch jedoch ein Treffen in Zarrentin, um dann die weitere Strecke gemeinsam zurückzulegen. Erschöpfung und die absinkende Temperatur setzten uns beiden immr mehr zu, sodaß wir nur noch langsam u. im weiten Abstand vorankamen. Ab Lütau kannte ich mich jedoch wieder aus, sodaß wir ohne weitere Umwege zum Ausgangspunkt zurück fanden. Ich war um 8:14 Uhr gestartet und kam nach 262 Km um 23:35 Uhr wieder daheim an. Netto-Fahrzeit waren 11:51 h, Brutto ca. 15:20 h. Es war wieder mal eine tolle Strecke mit vielen schönen Abschnitten in tlw. für mich neuen Gegenden. Herzlichen Dank an Cornelius für das teilen selbiger.
 
VG,
Morten
54.
Hamburg

Zarrentin

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ole Trumann27.02.21

09:55205

Moin,
Obwohl du es wirklich schön geplant hast hatte ich leider zeitliche Probleme und auch kein Velomobil, dafür aber tolle Begleitung in Form meiner Frau. Wir sind also in die richtige Richtung aufgebrochen, aber planmäßig am Ratzeburger See wieder Richtung Süden abgebogen. Eine wirkliche tolle Strecke mit vielen ruhigen Straßen, vielen Höhenmetern und allem was dazugehört. Ich hoffe du bist nicht enttäuscht weil es nicht dein Originaltrack in kompletter Länge ist, aber es war einfach schön und wir haben einige Radfahrer Grüßen können. Ich habe den Link mal mitgeschickt, vlt zählt das als Halara, beim nächsten dann wieder Original. Gleichzeitig war es der dritte 200er im Februar, das ist mir bisher in keinem Jahr gelungen. Ganz liebe Grüße, 
Ole 
53.
Hamburg

Breiholz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Cornelius Strohm27.02.21
10:42
08:13222

Hallo Gerald,
hallo Ole, hallo Morten,
ich muss gestehen, ich bin heute nicht nach Deinem Track gefahren,
obwohl Du ja extra eine Exkursion ins Lauenburgische geplant hast,
damit es für uns Hamburger einfacher wird. Leider ist das nördliche
Lauenburgische für mich aus Schenefeld (SH!) maximal ungünstig… ich
muss einmal quer durch die nördlichen Ausläufer Hamburgs und zurück.
Auf Achse ist das recht lang, und mit dem Auto hätte ich auch viel
länger gebraucht, als z.B. nach Kiel zur Schleirunde.
Gefahren bin ich aber! Vielleicht ist es ja trotz allem ‚HaLaRa‘:
Ich habe der Kanalfähre in Breiholz einen Besuch abgestattet. Anbei
die Strecke, die durch Ausmerzen von zwei Panzerstrassenpassgen auch
durchaus Velomobiltauglich wäre. Abwechselnd schnelle und einsame
Strassen, manchmal auch beides, und eigentlich fast überall kaum
Verkehr. Nach leichtem Nebelnässen am morgen w onnenuntergang in den
heimischen Elbmarschen und ein gigantischer Mond auf den letzten
Metern. Strecke im Anhang (‚geplant‘, da bei ‚gefahren‘ die 10 km vor Breiholz
durch versehentliches stoppen verlustig gegangen sind) zwei Bilder vom
Kanal, und die ‚Brevetkarte‘. Abfahrt nach gemütlichem
Frühstück um 10h42 8h13 fahrzeit, 18h55 Ankunft, 222 km Strecke.
Viele Grüsse, Cornelius
52.
Rund

um Berlin#1

R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas Oestreich Erkundungsfahrer25.02.21
08:10
09:04202

Am Donnerstag habe ich es (endlich) geschafft – bin RuB (Rund um [das Dorf] Berlin gefahren. Leider war ich am „offiziellen“ Termin als Umzugs-Helfer beschäftigt aber auch dann hätte ich wohl allein fahren müssen. Ich wollte aber unbedingt einen leckeren Berliner bei Michely essen – ICH finde, der schmeckt besonders lecker. Bin also kurz nach 8 Uhr direkt beim Bäcker gestartet und kurz vor 17 Uhr zurückgewesen. Dieses Jahr waren die 200km irgendwie länger als in den vergangenen Jahren. Auch kam der Wind immer aus der falschen Richtung – aber war natürlich längst nicht so heftig wie letztes Jahr. Erst hatte ich Befürchtung, dass es an einem Wochentag mehr Verkehr geben würde aber es war wirklich tolle Strecke –
DANKE an Gerald.
51.
Neumünster
über den NOK
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs23-25.02.21
09:00
340
Moin
Ich bin an drei Tagen zum NOK gefahren und habe bei der Überquerung immer andere Übergänge genutzt. Insgesamt bin ich an den 3 Tagen 340 Kilometer gefahren.
1.Tag
Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 23.02.2021 um 09:00Uhr
Fahrzeit 6:47 für 115 Kilometer
Tour nach Kiel
Das Ziel waren die beiden für Fahrradfahrer freien Brücken bei Kiel über den NOK. Etwas Umweg muss sein. Bei Warnau kenne ich einen schönen Weg über die Bundesstraße. Es gibt dort eine Ampel für Fußgänger und Fahrradfahrer. Gleich neben der Ampel steht schon ein Brückengerüst für eine spätere Überquerung der kommenden Autobahn. Die Spurbahn dahinter war durch die Bauarbeiten auf ein paar hundert Metern etwas verschmutzt, danach war aber wieder alles auch mit schmalen Reifen gut zu fahren. Ab Sieversdorf gibt es eine schöne kleine Straße mit gutem Asphalt bis Rönne und dann ist es bis nach Kiel schon nicht mehr weit. Zurück über die alte Levensauer Hochbrücke. Etwas Veloroute in Kiel und über Russee zum Schierensee. Von dort Standartstrecke – Blumental – Grevenkrug – Schmalstede – Wattenbek und Großharrie.
2.Tag
Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 24.02.2021 um 09:00Uhr
Fahrzeit 6:48 für 108 Kilometer
Tour nach Landwehr und Sehestedt
Heute bin ich mit den Kanalfähren Landwehr und Sehestedt über den NOK gefahren. Zur Tour selbst gibt es bis auf den nervigen Wind nicht viel zu erzählen. Kiel habe ich noch leicht am Rande mitgenommen. Ab Grosskönigsförde gibt es eine beschilderte Umleitung zur Spurbahn am Kanal nach Sehestedt. Lässt sich gut fahren. Auf dem Rückweg in Langwedel gab es Störche zu sehen. Für mich Nummer 3 und 4 in diesem Jahr.
3.Tag
Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 25.02.2021 um 09:00Uhr
Fahrzeit 6:39 für 117 Kilometer
Tour nach Rendsburg und Breiholz
Heute habe ich die Kanalfähren Schacht-Audorf und Breiholz genutzt. Viel gibt es wieder nicht zu sagen. Auf dem Hinweg nach Schacht-Audorf und auch zurück von Breiholz nach Neumünster habe ich mich an mir gut bekannte Straßen gehalten. Mittagspause habe ich heute bei Rendsburg auf der „längsten Bank“ gemacht. Den Rückweg ab Breiholz habe ich auf Grund des guten Wetters noch etwas verlängert.
Gruß Knut
50.
Behrensdorf

Grömitz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy24.02.21
14:37
03:57120
HLR
Frikadelle statt Berliner Mi. 24.2.21

Ich hatte mir für den Nachmittag frei genommen, denn das Wetter war zu schön um zu arbeiten. Mallorcinische Luft kam von Spanien zu uns herüber. Im Süden Deutschlands wurde vor Saharastaub gewarnt. Zum Mittag gönnte ich mir eine Frikadelle, in gleicher Form und Größe eines Berliners, dazu einen kleinen Eimer Kartoffelsalat, und ein Schäufelchen Senf.
Das verlangte nach einem Sofa. Gegen 14 Uhr machte ich mich ans umziehen. Nun noch ein kleiner Espresso dupio mit viel Zucker, und alles an Kram gepackt…würde es kalt werden am Abend?… und dann teilweise wieder ausgepackt…heute wollte ich nicht zu viel mit mir herumschleppen. So saß ich erst um 14:37 Uhr auf dem Rad. Heute sollte es das Ridley Helium mit Zeitfahraufsatz sein. Aber so richtig passen wollte es Anfangs nicht. Ich quälte mich in Richtung Süden voran, immer gegen den kräftigen Wind aus Spanien, und gegen
die Berge, gegen die Bungsberger Berge. Kurz vor erreichen der Paßhöhe bei Möncheneverstorf, überlegte ich in welche Richtung ich abbiegen sollte.
Weiter gegen den Wind nach Eutin, und dann irgendwann mit steifem Rückenwind direkt bis nach Hause…oder jetzt schon Rückenwind, und dann am Ende…das dicke Ende mit Gegenwind. Ich wollte jetzt Rückenwind und die Abfahrt aus den mühevoll erarbeiteten 160 Höhenmetern dazu. So bog ich in Schönwalde ab nach Lensahn, auf die schöne Hügelstraße, mit dem kräftigen Rückenwind. Dann rechts ab weiter nach Grömitz, guter Seitenwind, dann nach Grube und bis nach Heringsdorf, kurz vor Heiligenhafen. Das waren wohl 50 Kilometer Rückenwind und downhill dazu. Gefühlt war ich ständig mit 35km/h unterwegs, der Gesamtschnitt lag jetzt bei 30,6. Das Mittagessen war fast aufgebraucht und die Ergonomie passte jetzt erstklassig. Jetzt brauchte ich die ganze Energie der Frikadelle, für den Rückweg.
Ich fuhr fast nur noch auf dem Auflieger ,und hatte mich damit auch recht gut auf den jetzt
anstehenden Wind eingestellt. Nun ging es wieder einmal im großen Bogen nördlich um Oldenburg herum. Noch eine kurze Pause, um das Licht klar zu machen, und auch sonst alles klar zu machen, dann trat ich weiter weiter fleißig in die Pedale. Dem Garmin ging zum Ende fast der Strom aus. Zudem schaltete es sich auf Nachtmodus. Ich wollte es nicht aufwecken, die Anzeige schonen, und so konnte ich nicht sehen, was es anzeigte. Am Ende stand immer noch eine 30,3 als Schnitt. Ich war verwundert. Vermutlich hatte der Wind zum Abend hin nachgelassen. Insgesamt war es eine schöne Tour, ohne Plan, sich einfach mal treiben zu lassen. 119,55 km , 3:57 Std. stand da geschrieben. So kann es weitergehen.
49.
Schleswig

Schwesing

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour24.02.21
09:50
05:10102
Wollte heute nach Husum durch die Südermarsch in Richtung Friedrichstadt
dann nach Stapel und über Erfde zurück. So der Plan. Als ich dann in Richtung Husum unterwegs war, merkte ich, daß es doch ganz schön windig war.
Beaufort 5-6 und in Böen noch mehr. Das wollte ich mir nicht antun.
Also Planänderung. Kurz vor Husum bog ich ab in Richtung Schwesing.
Kurzer Fotostop. Dann über Arlewatt , Löwenstedt nach Haselund. Bis hier hatte ich schön
Wind von hinten. Nach der Überquerung der Bundesstraße 200 ging es dann über Solwitt,
Sollerup nach Bollingstedt. Der Wind kam nun schräg von hinten. Es ging Heimwärts über Idstedt und Neuberend
48.
Schleswig
Nortorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour22.02.21
09:15
06:10130

Da ich in den letzten Wochen ja Monaten nur immer nördlich des NOK
unterwegs war, wollte ich heute südlich des Kanals eine Runde drehen. Es ging über
Owschlag nach Schacht Audorf zur Fähre. Nach dem Übersetzen fuhr ich über Bokelholm,
Kl. Vollstedt, Ellerdorf nach Nortorf. Hier machte ich eine kleine Pause und habe mein
Brot und eine Banane verzehrt. Nach dieser Stärkung fuhr ich über Bargstedt, Luhnstedt, Legan zur Fähre nach Breiholz. Eine weitere Pause war angesagt. Hier habe ich meine letzten Brote gegessen. Nun ging es am Kanal entlang in Richtung Rendsburg. Bei der alten Lotsenstation fuhr ich über dieEider nach Nübbel. Über Fockbek, Lohe-Föhrden, Tetenhusen und Kropp ging es nach Hause. Eine schöne Tourbei super Wetter.
Gruß Peter
47.
Neumünster
Klingberg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs20.02.21
09:00
07:28135
Ich wollte mal wieder über den Klingberg fahren. Der letzte Kontakt war im
November. Lange her. Also ordentlich Anlauf genommen und dann rüber. Auf dem
Hinweg habe ich ein paar mir nicht ganz so bekannte Wege genommen. Ab
Hitzhusen über Weddelbrook nach Lentförden ist nicht schwer zu finden. In
Weddelbrook eine kleine Pause beim alten Weddelbrooker. Von Lentförden bis
Ulzburg Süd habe ich Komoot die Streckenplanung überlassen. Von Ulzburg bis
zum Klingberg hatte ich noch einen Track aus alten Radsporttagen. Der
Rückweg war dann eigentlich die Standartstrecke. Leezen, Todesfelde und
Hartenholm.




07:28
zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/02/20210220_Knuts_Klingberg.zip
46.
Neumünster
Elbe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei im Sonnenschein20.02.21
08:00
08:38163
Inge JakubzikZwei im Sonnenschein 20.02.21
08:00
08:38163
Beim Start war es 19° wärmer als letzte Woche. Wir wollten an die Elbe und dachten, daß es zwischen den geschlossenen Sperrwerken von Krückau und Pinnau leer sein könnte, obwohl es alle Hamburger heute auch an die Elbe zieht. In Hitzhusen war ein Storch auf der Wiese. In Elmshorn roch es erst lange nach Kaffee und später nach Fruchtaroma. Hier überquerten wir die Krückau und fuhren dann – meistens am Deich entlang – zum Krückau-Sperrwerk. Vorm Elbdeich ging es dann weiter bis zu Pinnau-Sperrwerk. Es waren tatsächlich nur einige Ausflügler unterwegs. Bei Moorrege ist eine Brücke über die Pinnau und es waren einige Radler mehr unterwegs. Die Heeder Tannen haben wir umfahren, weil zu viel Volk unterwegs war. Schafe und Rinder gab es auch zu sehen. Toller Tag.




45.
Bremen

Bassum

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißGin – Lieferanten20.02.21
9:05
05:30101
Michael Heiß
Gin – Lieferanten20.02.21
08:30

06:45
118
Schönwetterradeln
Sooooo die Sonne kommt raus und es geht endlich wieder in angenehmer Weise raus aufs Rad. Letzte Woche konnte es gar nicht genug Kleidungsschichten geben. Heute bin ich gleich mal in kurzer Hose gefahren. Micha wollte seinem Freund und Arbeitskollegen Frank zum Geburtstag einen Gin nach Bassum vorbeibringen und fragte, ob ich mitkomme. Klar, sag ich, aber dann können wa auf dem Rückweg ja einen Schlenker machen. Um kurz nach 9 Uhr ging es dann am gemeinsamen Treffpunkt Weserwehr los. Erst habe ich die kurze Hose bereut, aber mit der Zeit war es dann angenehm. Bewölkt aber warm ging es los an der Weser entlang in Richtung Osten. Der Wind blies stark von vorne. Dann Richtung Süden und über Syke nach Bassum. Nach KM 35 waren wir bei Frank, Gin Übergabe und Kaffee trinken. Ab 11 Uhr brach die Sonne dann raus und es ging diesemal im Bogen zurück. Durch Niederbruchhausen und Schwarme. Schwarme? Da wohnt doch der alte Kollege Herbert von den Naturfreunden. Spontan geklingelt und aus einem Hallo an der Tür doch wieder verquatscht. Nun aber zurück.  Die Sonne wärmt schön und der Rückenwind tat sein Übriges. Zurück auf dem Deich dann langsames Ausrollen, denn mittlerweile hat sich halb Bremen auf den Weg gemacht. Da war an schnelles Fahren nicht mehr zu denken. Eine schöne Tour und auch der gemeinsame Auftakt, aus uns Flachländlern, zumindest passable „Bergfahrer“ zu machen. Ab KM 20 ging es regelmäßig auf und ab. Eher Hügel aber mehr als die einzige Erhebung in Bremen (Die Autobahnbrücke). Von nun an soll es einmal im Monat in Richtung Süden gehen um im Sommer eine Alpentour zu fahren. Stephan und Michael
44.
Behrensdorf

Heiligenhafen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy20.02.21
07:37
05:26135
RudB Rund um den Berliner
Ich bin im Berliner Rausch, und das schon seit kurz nach Weihnachten. Ich wusste den Termin für Rund um Berlin gar nicht, mein Körper schon, denn er verlangt schon seit Monaten immer wieder nach Berlinern. So war ich top vorbereitet -glaubte ich- für den ersten Brevet des Jahres. Leider musste ich feststellen, daß Berliner nicht gerade schnell machen.
Als Kälteschutz, quasi in Form von Bio Neopren war die Fettschicht die ich mir über den Winter gegönnt habe, erstklassig. So bin ich in der letzten Woche recht gut mit den Temperaturen klargekommen.Heute war ich wieder beim “Inselbäcker von Fehmarn“, in Heiligenhafen. Zwei leckere Berliner mit Doppelschuss Pflaume gönnte ich mir.
Start 7:37 Uhr Ziel 13:03, 135km
Behrensdorf, Kaköhl, Schönwalde, Stolpe, dann im zickzack nach Lensahn, weiter im zick und
zack nach Grube. Dabei neue Strecken gefunden…nur kurze Stückchen ,aber trotzdem…große Freude. Und dann bin noch von einem Pferd in den Graben gerempelt worden..tsss…sowas aber auch. Der Pferde Po war angenehm weich und der Schnee im Graben schön fest…
So ist uns Allen nichts passiert…wie schön. Weiter nach Porto Christo zu den leckeren Berlinern, Pause. Dann immer an der Küste entlang, zurück Richtung Heimat.
Über Oldenburg , Weissenhaus, Sehlendorf, und Hohwacht zum home. Fahrradpflege, Sauna und Beine hoch… Das Wetter war gut zu mir, erst etwas frisch, aber kein Vergleich zum letzten Wochenende, dann gegen Mittag Sonnig und fast zu warm. So kann es weitergehen…nur zur Berlinersuchtberatung muss ich wohl… Nächste Woche ist wieder offizielles BerlinerRando , darauf freut sich Klaus.
43.
Schleswig

Bergenhusen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour19.02.21

05:15105
Das Wetter wird langsam besser also geht eine 100 Km Runde.
Über Schuby, Hollingstedt ging es nach Bergenhusen. Die Störche waren noch nicht da . Alle Nester waren leer. Dafür war es in den Niederungen der Sorge voller.
Hier konnte man jede Menge an Schwänen und Gänse sehen. Aber auch Rehe
und sogar ein Pärchen Kraniche konnte ich bestaunen.Weiter ging es über Meg gerholm und Königshügel nach Hohn. Dort wollte ich einen Kaffee trinken. Leider hatte ich meine Maske
vergessen. Die Fahrt setzte ich fort nach Fockbek. Da das Wetter sehr
gut war und ich richtig Lust hatte zum Fahren ging es weiter
über Alt Duvenstedt,Owschlag ,Brekendorf nach Hause. Bei der nächsten
Ausfahrt werde ich mehr Pausen machen. Ich war doch geschafft als ich zu Hause war.
Eine sehr schöne Tour bei super Wetter.
105 Km Fahrzeit 5.15 Std
Gruß Peter
42.
Neumünster
Schwissel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs18.02.21
09:00
06:22106
Straßenkontrolle
Das Wetter war gut. Ich wollte gerne mal sehen wieviel Schnee übrig
geblieben ist. Nicht viel. Auf den normalen Straßen war nichts mehr. Nur die
ganz kleinen Wege waren teilweise noch vereist. Bei Hof Weide habe ich die
ersten Störche in diesem Jahr gesehen. Die niedlichen Rinder waren in dieser
Woche schon mal im Schleswig-Holstein Magazin zu sehen. Kraniche gab es in
der Barker Heide zu bewundern. Leider außerhalb der Reichweite von der
Kamera in meinem Handy.


zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/02/20210218_Knuts_Strassenkontrolle_Track.jpg

41.
Rund um Berlin

Brevet

R-Tour

13.02.21
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Morten06:2016:10325
Ole06:4512:14270
Cornelius07:4709:24195
Jochen08:4509:30206
Carsten07:5309:49213
KlausEin Freund und ein Haushalt08:1010:47199
StephanEin Haushalt und ein Freund08:1010:47199
GeraldEin Haushalt und ein Freund 08:1010:47199
IngeRund um Neumünster07:1511:00201
LudgerRund um Neumünster07:1511:00201
Mein Bericht

Ludger schreibt:
Hi Gerald
Start in Neumünster ist um 07:15 warm eingepackt und mit Creme im Gesicht bei -14°C. In Grossharri treffen wir den Track und in Leckerhölken geht die Sonne auf. Nach Negenharri können wir bei geringem Verkehr problemlos auf der Straße fahren. Ab 9 Uhr soll es wärmer sein, wovon wir nicht viel spüren. In Eutin sind wir versehentlich bis zum Schloß gefahren. Wir waren etwas im Stress, weil vor, in und nach Eutin der Autoverkehr stärker war und die Autofahrer von uns nicht erfreut waren und das auch kundtaten. Als wir am Ortsausgang fürs Beweisphoto anhielten, kam ein Vorkriegsräumgerät vorbei, welches unglaubliche Abgasgerüche hinterließ. In Eutin hatten wir volle Sonne, damit war es danach leider sofort vorbei, weil Nebel aufkam, der sich sehr kalt anfühlte. Die Landschaft sah schön aus, weil alles mit dicker schneeartiger Reifschicht bedeckt war. Wo der Nebel nicht so dicht war sorgte die Sonne dafür, das es von den Bäumen schneite. An einigen Stellen war die Straße davon weiß. In Gnissau gab es den ersten Pausentee im Stehen im Nebel mit Eisschollen im Gesicht und mit 12-Uhr-Sirene. Danach setzte sich die Sonne irgendwann entgültig durch und es fühlte viel wärmer an. In Travental und in Todesfelde gab es rutschige Teilstücke. Ansonsten waren die Straßenverhältnisse bis auf einige Stellen in Eutin überall gut. In Hartenholm hatten Bäcker und Edeka bereits Feierabend. Hinter Schmalfeld gab es den zweiten Pausentee im Stehen und in Wittenbergen machten wir ein Foto auf der Störbrücke. Damit wir die 200km haben sind wir bis Einfeld auf dem Track geblieben um 18:15 zurück. War schön, Danke Gerald.

Ole schreibt auf Strava:
Do you missed me? 😇
Erschöpft und glücklich 😊
Vollständiger: Verspäteter Saisonstart oder „From Dusk till Dawn“.
Start gegen 6.45 bei Garmin angezeigten -13 Grad, gut möglich. Nachdem mir gestern auf der Probetour die Stirn dermaßen eingefroren ist, habe ich zwei Sturmhauben, plus Buff und Wollmütze angezogen. Die Brille hat es nach 15 Kilometern vereist und dann habe ich sie nicht mehr frei bekommen. Mit Morten hatte ich einen hervorragenden Mitfahrer und Mitorganisator des Brevets „Rund um das Dorf Berlin“. Wir haben uns also in den Sonnenaufgang gebibbert (Um das zu erklären: die Füße sind genauso eingefroren wie auf dem Randonneur, das war extrem, und die Nase+Augen auch. Beine und Oberkörper und Arme dagegen auf Betriebstemperatur gebracht und so erstaunlich fahrbar). Der Sonnenaufgang war brutal schön, und bei der ersten Pause sind wir dampfend ausgestiegen, habe ich auch noch nicht gesehen. Durch Zusatzgepäck in Form warmer Sachen, Verpflegung für 300 km, drei Liter Wasser und Ersatzreifen + viel Werkzeug aus Angst das etwas passiert lag das Gesamtgewicht bei etwa 35 Kg, + Oles Corona-Gewicht.
Die vielen kleinen Hügel und die aufgezogenen Winterreifen (Conti Contact Urban, da rollt ja nichts) haben die anderhalb Monate ohne Rad schmerzhaft in Erinnerung gerufen. Bei Km 160 habe ich mich entschieden nicht die geplanten 320 km zu fahren, sondern vor Plön abzukürzen und auf 270 km zu kommen, und das war gut. Die improvisierte Strecke auf dem Rückweg enthielt Feldwege die selbst mit Allrad rutschig zu fahren waren (selbst gesehen und Gottseidank lange vorher Platz gemacht), den Klingenberg und immerhin auch viel Sonne. Am Ende habe ich mich ganz schön gequält, aber der Sonnenuntergang hat wieder für vielen entschädigt, und mit Eintreten der vollständigen Dunkelheit bin ich Zuhause angekommen.
Fazit: Eine tolle Idee, ein toller Mitfahrer, tolle Sonne und ein toller Tag. Gefühlt sind keine Muskeln übrig, das ändert sich hoffentlich wieder. Schnee und ich werden keine Freunde mehr, aber viele Straßen waren absolut eisfrei. Am meisten Spaß gemacht haben die unzähligen Daumen nach oben und die Kommentare von vornehmlich Kindern und Rentnern. Soviel Spaß und Freude auf den Gesichtern, es hat sich gelohnt.

Hier noch weitere Berichte im Velomobil-Forum



40.
Neumünster
Berlin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs06.02.21
08:45
6:47109
Inge Jakubzik13 km/h06.02.21
08:12
6:48114
Ludger Funke13 km/h06.02.21
08:12
6:48114

Knut: Heute waren die Wetterbedingungen recht rau. Die Straßen waren aber sehr gut zu fahren. Die kleinen Wege gingen heute gar nicht. Alles vereist. Von Neumünster über Nettelsee nach Preetz bin ich ziemlich direkt gefahren. Von Preetz bis Bad Malente überwiegend kleine ruhige Straßen. Ab Bad Malente war dann mein bester Freund der Rückenwind wieder mit von der Partie. Bei Timmdorf am Dieksee war Mittagspause. Von Ascheberg bis Wankendorf bin ich heute mal die Variante über Depenau und Stolpe gefahren. Ab Wankendorf dann wieder meine Standartstrecke zurück nach Neumünster. Erwähnenswert ist noch das Treffen von 3 Randonneuren in Grebin. Inge und Ludger kamen mir entgegen. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ludger: Der Wind kam kräftig und kalt aus Osten, also fahren wir dahin auf unserer beim ersten Lockdown ausbaldoverten und inzwischen häufig befahrenen Strecke über Brauner Hirsch, Löhndorf, Stolpe, Kührsdorf und Wahlsdorf. Es gab ein paar Schneewehen, meistens mit einen schmalen fahrbaren Rand. Durch Plön wollten wir nicht schon wieder und überhaupt große und kleine Straßen meiden und sind einfach weiter gefahren über Lebrade nach Grebin. Hier gab es den Pausentee im Bushäuschen. Die Überlegung war, um den Plöner See zu fahren, falls bald ein fahrbarer Abzweig Richtung Bösdorf oder Bosau kommt. Der Abzweig kam zum Glück nicht, so daß wir in Neversfelde beschlossen, einfach umzudrehen. In Grebin kam Knut entgegen und wir haben uns sehr gefreut. Der Rückweg war gegenüber dem Hinweg die reine Erholung und es hat nicht weiter gestört, daß man inzwischen die Schneewehen alle nur noch durchschieben konnte. Im Dosenmoor wurden Eier von alten Hühnerrassen erstanden. Wir hatten eine schönen Tag.


Rot: Knut, Grün: Inge und Ludger


Hinfahrt bei Löhndorf. Bei der Rückfahrt war nur noch ein ganz schmaler Asphaltstreifen zu fahren.

39.
Neumünster
Berlin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs01.02.21
09:45105
Ostwind hat Meeno vorhergesagt. Da kann man gut mal nach Berlin fahren und
dann den Plöner See mitnehmen. So war schnell die grobe Richtung klar. Von
Neumünster bis hinter Bornhöved waren die Straßen sehr schlecht geräumt.
Sehr oft war nur schwer eine Spur zwischen der gefrorenen Matsche zu finden
und ich zweifelte an meinem Plan. Ab Tarbek änderte sich das schlagartig und
auch die kleinen Straßen konnte man gut fahren. Von Berlin bin ich dann auf
meiner Standartstrecke über Weitewelt und Bosau um den Plöner See gefahren.
In Ascheberg kam noch der Hunger. Es gibt dort einen guten Bäcker. Leider
zurzeit alles nur to go. Es ist die Zeit der Heißewecken. Danach wieder auf
die Standartstrecke. Kalübbe, Wankendorf usw. Ab Wankendorf begleitete mich
leichtes Schneegrieseln nach Haus.

zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/02/20210201_Knuts_Berlin_Track.jpg
38.
Neumünster
Gettorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei im Schnee30.01.21
11:00
07:35114
Inge JakubzikZwei im Schnee 30.01.21
11:00
07:35114
Die Sonne schien so schön, daß wir kurzentschlossen losgefahren sind. Wir versuchten, freie Straßen zu fahren, was zunächst größtenteils klappte, und wir überquerten in Sehestedt den Kanal. Hinterm Kanal war genausoviel Schnee. Ab Gettorf wurde es weniger. Die Levensauer Hochbrücke hat eine neue Abfahrt zum Kanal, die auch benutzt wird. In Kiel hatte Ludger eine Platten. In guter Burkhardtradition war derselbe Reifen in Flintbek wieder platt. Es war inzwischen dunkel war und wir fuhren den Radweg an der Kieler Straße. Dieser war nur in den Ortdurchfahrten geräumt und ließ sich mit ohne Luft auch nicht viel langsamer fahren, als mit mit Luft.

Zum Nachfahren: http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/02/20210123_Neumünster_Plöner_See.zip

37.
Von R über a-d-


s-p-o-r nach T

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungsfahrer einer neuen Challenge28.01.21
11:17
04:40107
Probefahrt eine neuen Challenge des BSV HH

 Heute war das Wetter gut und ich dachte, ich könnte doch mal eine kleine Proberunde zur angekündigten #BSVHH Challenge fahren. Die Anforderungen, die Orte mit den Buchstaben R A D S P O R T anzufahren, habe ich (für mich) ein klein wenig erweitert. Ich wollte die Orte in der richtigen Reihenfolge anfahren, die Strecke sollte min. 100km lang sein und der Ort „Rade“ sollte dabei sein.Die Planung zeigte, dass ich (fast) alle Orte im Landkreis Harburg finden konnte. Das heutige Ergebnis sieht man unten.
Die nächste Proberunde soll dann im Landkreis Stade stattfinden und der Ort „Drochtersen“ soll dabei sein.
36.
Neumünster
Um den Plöner See
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Lofty Tours23.01.21
12:00
05:56107
Inge JakubzikLofty Tours 23.01.21
12:00
05:56107
Nachdem wir am Vormittag der Trauerfeier für Lofty (Sai Baba may rest his soul in peace – Om Shanti, Om Shanti, Om Shanti) per Zoom-Meeting beiwohnen durften, zog es uns zunächst in zum Friedwald Leckerhölken. Dann sind wir die Strecke über Theresienhof und Tramm nach Plön, die wir letztes mal verpasst haben, in Gegenrichtung gefahren. Sehr nett, man fährt lange Richtung Schloss. In Plön sind wir am See gefahren und am Ortsausgang dem Rad- und Wanderweg nach Bosau gefolgt. In Nehmten waren die Eier bereits ausverkauft, dafür gab es ein schönes Vogelhäuschen. Weiter ging es über Dersau, Kalübbe und Bokhorst nach Hause.


Zum Nachfahren: http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/02/20210123_Neumünster_Plöner_See.zip

Wer weiter viel fahren möchte: https://lofty-tours.com/

35.
Neumünster
Kleeblatt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs20.01.21–
23.01.21
325
Ich wollte mal von Neumünster aus die Gegend erkunden und dabei kam mir die
Idee von dem Kleeblatt. An drei Tagen habe ich dabei Neumünster mehr oder
weniger umrundet. Start und Ziel war immer der Ruthenberger Marktplatz. Am
zweiten und dritten Tag zuerst zum letzten Ort des Vortages vor Neumünster.
Das waren Boostedt und Aufeld. Das Ende war am dritten Tag in Wasbek, wo ich
am ersten Tag Neumünster verlassen habe.

Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 20.01.2021 um 09 Uhr
Fahrzeit 7:44 für 101 Kilometer
Heute war ich mit meinem Trekkingrad unterwegs. So langsam bin ich lange
nicht mehr gefahren. Die Eckpunkte der Tour sind Hohenwestedt (fast),
Kellinghusen und von dort auf leichten Umwegen wieder zurück nach
Neumünster. Ich wollte gerne mal sehen ob die Flüsse durch den Regen der
letzten Zeit schon gut gefüllt sind. Sind sie teilweise. Zwischen Poyenberg
und Hennstedt hat mich ein kleiner Regenschauer erwischt. War aber nicht der
Rede wert. Bei Oeschebüttel konnte ich dann meine Mittagspause machen. Kurz
vor Armstedt hat mich leider der Pannenteufel erwischt. Alles gut. Es war
ein ehrlicher Platten. Der Fremdkörper hat sich nicht versteckt und der neue
Schlauch war schnell montiert. Es kam dann noch ein Landwirt vorbei und bot
mir seine Hilfe mit einem Kompressor bei sich auf dem Hof an. Das habe gerne
genutzt.

Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 21.01.2021 um 09 Uhr
Fahrzeit 5:53 für 101 Kilometer
Eckpunkte der Tour von heute waren Hartenholm, Schmalfeld. Von dort auf sehr
ruhigen Straßen über Struvenhütten in die Barker Heide und weiter durch
Todesfelde nach Wittenborn. Ein kleines Stück Bundesstraße, dann kam schon
der Abzweig nach Fahrenkrug. Über die A21 nach Schakendorf. Ich glaube über
die Autobahnbrücke bin ich zum ersten Mal gefahren. Man lernt nie aus. Ab
Schackendorf nach Negernbötel, Hamdorf und Daldorf, dort ist mir alles sehr
bekannt. Rickling musste nun noch mitgenommen werden und dann kann man fast
sagen auf geradem Weg in Richtung Neumünster.

Teamname: Knut allein unterwegs
Datum und Startzeit: 23.01.2021 um 09 Uhr
Fahrzeit 6:59 für 123 Kilometer
Es ging heute über Wankendorf und Flintbek zum Westensee. Ein kurzer
Abstecher an den Schierensee zur Mittagspause. Zwischenzeitlich kam sogar
die Sonne richtig raus. Vom Westensee bis nach Brux auf direktem Weg und von
dort recht Zickzack bis Nortorf. Auf dem Marktplatz war noch ein
Verkaufswagen mit gebrannten Mandeln und Salmi Lollys. Habe dort mal 10 Euro
in das Geschäft gesteckt. Von Nortorf noch ein kurzer Abstecher nach Wasbek
und dann zurück nach Neumünster.

zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/2021KW03_Knuts_Neumuensteraner_Kleeblatt.zip
34.
Neumünster
Henstedt-Ulzburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs16.01.21
09:00
06:33115
Ich habe mal wieder das gute Wetter ausgenutzt. Super gut war es heute.
Es sollte in den Süden gehen. Mein Ziel war die alte Bahntrasse von
Henstedt-Ulzburg nach Bad Oldesloe. Dort wollte ich ein Stück fahren. Mit
etwas Umweg also nach Henstedt und auf der Trasse bis nach Nahe. Von dort
auf bekannten Wegen zurück. Zuerst war ich bei Bad Bramstedt am
Gesundbrunnen. Was soll mir nun noch passieren. In der Kaltenkirchener Heide
lag sogar etwas Schnee und Pferde habe ich dort auch gesehen.







zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/20210116_Knuts_Fahrt_ins_Blaue_IIII.jpg
33.
Neumünster
Husum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Eider,Sorge, Treene16.01.21
07:30
11:40198
Inge JakubzikEider,Sorge, Treene 16.01.21
07:30
11:40
198
Warm angezogen sind wir gefahren. Es war ganztägig unter 0°C. In Nortorf wurde Proviant gebunkert. Der Fährmann in Breiholz hat sich über die Schranke geärgert, die sich nur in Superzeitlupe bewegte. Vormittags hatten wir viel Sonne. In Hude und in Ostenfeld gab es Pausentee und in Fockbeck sehr leckeren Kaffee und eine inzwischen erforderliche Cola bei bft Willer. Dann sind wir noch auf neuen netten Strecken über Katenstedt gefahren. Z.T. Plattenweg, aber in sehr gutem Zustand und nicht so verschlammt, wie Schäferkate. Die Strecke hinter Husum war zuviel Hauptstraße und holprige Plattenwege. Deshalb ist der Nachfahren-Track optimiert. Zwischen Husum und Tetenhusen sind Teilstücke aus Jochen 400er und aus Hamburg-List „eingebaut“, die viel netter zu fahren sind. Der Screenshot zeigt die gefahrene Strecke. Wir hatten einen schönen Tag.

Naturschutzgebiet Hohner See

Rinne in Friedrichsholm

Neue Sorge in Sandschleuse

Großer Sielzug in Südermarsch
Zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/20210116_Halara_Neumünster_Husum_optimiert.zip
32.
Finkenwerder

Visselhövede

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas Oestreich Einkäufer und Erkundungsfahrer28.12.20
10:17
06:39159

Bericht unter Aktuelles

31.
Neumünster
Breitenburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs12.01.21
09:00
06:26103
Das Wetter war einfach zu gut um nicht zu fahren. Mein erstes Ziel war die kleine Waldkapelle bei Mönkloh und dann hatte Ludger letztens Lägerdorf ins Spiel gebracht. Dahin kenne ich auch gute Wege. Die Sandwege waren nicht durchgeweicht von den letzten Regentagen. Alles gut zu fahren. Das hat mich etwas überrascht. Leider hatte ich dann kurz vor Lägerdorf bei Kronsmoor einen Platten und nach dem Schlauchwechsel wurde die Zeit etwas knapp. Ich bin deswegen in die andere Richtung abgebogen. Als ich in Kellinghusen war hat der blaue Himmel Feierabend gemacht. Bei Armstedt kam dann ein kleiner Graupelschauer runter. War nicht der Rede wert. Die letzten 15 Minuten, schon wieder in Neumünster, hat es geregnet. Für Januar war es den ganzen Tag recht warm. Der Wind war auch nur schwach. Schöne Januartour.




Blauer Himmel


Blauer Himmel II




Pause bei Brokstedt



Stör bei Kellinghusen


Waldkapelle bei Mönkloh

zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/20210112_Knuts_go_West.zip
30.
Behrensdorf
Vogelsang
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy10.01.21
12:02
04:14102

10.1.21 12:02 bis 16:16 Uhr 102km
Schweiz statt Brocken
Rodeln und Schlittenfahren verboten…so stand es auf dem Schild zum Bungsberg.
Sorge um eine Karavane von Wintersportlern ließ das Ordnungsamt tätig werden.
Tatsächlich lag an diesem Wochenende Schnee auf den Hochebenen des Bungsbergs.
Unsere family Sonntags Hundetour ,mit dem MTB, führte uns an diesem Sonntag dort hin.
Ich war so begeistert, dass ich am Nachmittag noch einmal los musste. Jetzt aber mit dem Rennrad durch die verschneite Landschaft. Üblicherweise ist Wetter aus Madrid kurze Hosen Wetter, und fast immer ein warme Briese aus Südwest. Dieses mal kam eiskalter Wind aus Südwest, mit Schnee aus Madrid.Das musste ich mir mal gönnen, we r weiß wann ein Schneeradeln mal wieder möglich ist.
Meine Tour:
Behrensdorf, Sehlendorf, Farve, Grammdorf, Harmsdorf, Lensahn, Vogelsang, Hobstin,
Schönwalde, ein Kringel mit mächtigen Anstiegen vor Hansühn, dann weiter ,wieder Farve, dann an den Strand nach Weissenhaus, über Sehlendorf, und Hohwacht, nach Hause.

29.
Behrensdorf
Eutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy09.01.21
08:02
07:14133
Lokale Bier und Schnee am Bungsberg
Heute war ich mit Gerald verabredet. 8:02 s´Start im dunkeln und gleich mal übers Stöfser Joch. Nun war ich warm gefahren. Um 9:15 ,33km später traf ich bei Gerald in Eutin ein. Wir waren verabredet, denn ich wollte mir endlich seinen neuen Titanrahmen ansehen. Ein feines Stück Metallkunst war da zu bestaunen, und schöne Anbauteile hat er sich besorgt. Nun kann das Basteln beginnen.Und, mit dem dritten Anlauf habe ich mir auch noch mein Neujahrsbier abgeholt. Ich füllte es auch gleich um. Wozu soll ich denn die Flasche auf den nächsten 100 km durch die Landschaft fahren. Es gab wieder einmal viel zu bereden, so bin ich erst um 11:30 wieder auf`s Rad gestiegen. Nun ging weiter schnurstracks Richtung Nord-Ost in vielen Wellen nach Schönwalde am Bungsberg, und weiter nach Lensahn.
Ich wollte meinen Augen nicht trauen, aber …es lag Schnee.
Nun weiter nach Lensahn und dann Richtung Grube im Osten, dann wieder stramm nach Westen, bis kurz vor Oldenburg, dann nach Norden, bis kurz vor Heiligenhafen.
Plötzlich sah ich einen Schatten auf der Straße…es war mein Schatten. Hinter mir war aber kein Auto mit hellen LED Schweinwerfern…es war die Sonne , ich habe die Sonne gesehen.
Nach gefühlt 4 Wochen Regen ,schien die Sonne wieder ,für ein paar Kilometer jedenfalls.
Lokales Bier aus Eutin
28.
Neumünster
Plöner See und Weitewelt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Knut kennt Strecken09.01.21
09:15
06:40117
Inge JakubzikKnut kennt Strecken 09.01.21
09:15
06:40117
Die Schneeregenpause mußte genutzt werden und wir sind Knuts Strecke vom 04.01. von Gadeland bis Plön gefahren. Danke Knut, schöne Strecke auf Geheimwegen.
Von Plön wollten wir über Tamm nach Theresienhof, sind aber früh falsch abgebogen und am Ortsausgang kurzentschlossen einem Radwegschild nach Rathjensdorf gefolgt, ein zunächst verschlammter Kiesweg mit Rampe am Ende. In Trend gab es den Pausentee am fast fertigen neuen Bushäuschen an der Schule. Über Wielen, Wahlstorf-Hof, Wahlstorf, Kührsdorf, Depenau, Mühlenberg, Stolpe, Missmaßen, Löhndorf, Gut Schönhagen, Schlagbaum, Brauner Hirsch, Kleinharrie, Großharrie und Einfeld ging es Richtung Heimat, wo noch mit der Mängelmelder-Neumünster-App eine Ölspur im Stoverbergskamp gemeldet wurde.


Zum Nachfahren
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/Halara_Neumünster_Plöner_See_und_Weitewelt_20210109.zip
27.
Neumünster
Fähre Breiholz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs09.01.21
09:10
05:47106

Ich wollte mir mal ein Bild über die Bauarbeiten am Kanaluferweg zwischen Breiholz und der Lotsenstation machen. Die neuen Betonplatten liegen bereits. Nun fehlen noch die restlichen Arbeiten um die Drainagerohre zu verlegen. Vieleicht ist der Weg ja ab dem Frühjahr wieder zu befahren. Noch ist alles gesperrt. Es war insgesamt eine schöne Tour. Trocken und nicht zu kalt. Allerdings auch nicht richtig warm. Vom Straßenbelag war heute alles dabei. Flüsterasphalt, Schei..asphalt, ein paar Spurbahnen und auch Sandwege.




Mitte

Lotzenhaus


Fähre Breiholz

zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/20210109_Knuts_Neumünster_vorbei-am-Mittelpunkt-bis-zum-Kanal.zip
26.
Neumünster
Plöner See und Weitewelt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs04.01.21
09:30
05:50106

Die Wettervorhersage war vielversprechend und eine schöne Runde um den
Plöner See geht bei mir irgendwie immer. Für die 100 Kilometer habe ich die
weite Welt eingebaut. Was soll ich noch viel sagen. Das Wetter war gut und
auch der Wind kam aus der richtigen Richtung. Hat Spaß gemacht.



zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2021/01/Knuts_Plöner_See_und_Weitewelt_Halara_20210104.zip

25.
Neumünster
Lägerdorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Wald, Moor und Wind31.12.20
09:05
06:10117
Inge JakubzikWald, Moor und Wind 31.12.20
09:05
06:10117
Einfeld, Neumünster, Prehnsfelde, Wasbek, Böken, Innien, Homfeld, Boxberg, Bucken, Meezen, Poyenberg, Hennstedt, Oeschebüttel, Kellinghusen, Wittenbergen, Westermoor, Kronsmoor, Lägerdorf, Hohenfelde, Glindesmoor, Dauenhof, Hörnerkirchen, Bokel, Heidmoor, Weddelbrook, Aukamp, Bad Bramstedt, Wiemersdorf, Brokenlande, Neumünster Einfeld
Viel Wald, einige Wellen, kleine Straßen und Plattenwege bis Kellinghusen. Dann weiter gegen den Wind durch die Moordörfer und ab Hohenfelde mit Rückenwind zurück.
24.
Neumünster
Wildes Moor
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Wildes Moor25.12.20
10:30
06:00116
Inge JakubzikWildes Moor 25.12.20
10:30
06:00116
Wir sind die Strecke vom 02.12.2020 nochmal gefahren und in Enkendorf dem Sackgassenschild Richtung Brunsrade gefolgt und sind tief durch den Wald einen Schlenker zum Josefinenhof gefahren. Die Waschmaschine im Wald bei Deutsch Nienhof ist nicht mehr da.
Schönbek
Morgens war es noch glatt und bei sonnigem Wetter waren auch viele andere unterwegs
Wildes Moor
Obwohl hier viele Autos parkten war der Ausguck leer und wir nahmen den Pausentee
23.
Behrensdorf
Grömitz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzFestive500+02.01.21

116
2.1.20 116km davon 125km im Regen 9:33 bis 14:16Uhr
Bericht unter „Aktuelles“
22.
Behrensdorf
Um Eutin herum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzFestive500+01.01.21

143
1.1.20 143 km 8:39 Uhr bis 13:58 Uhr
Bericht unter „Aktuelles“
21.
Lübeck
Büchen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzKanalprofis27.12.20
09:30
06:30116
Gerald HeißKanalprofis27.12.20
09:30
06:30116
Die Profis am Elbe-Lübeck-Kanal
Da lässt es sich so schön schottern. Gegen den Wind Richtung Süden- ein Profi muss zurück nach Berlin und auf den IC gesetzt werden. Der Wind kommt kräftig von vorne, so dass wir immer wieder auf den Schnitt gucken müssen, um am Ende den Zug nicht zu verpassen. Knapp >18 km/h reicht aber am Ende, um noch einen Tankstellenkaffee zum Abschied zu trinken. Ralf gibt einen aus. Außerhalb der Tanke ist es zugig und der Schneeregen setzt pünktlich laut Wettervorhersage ein. Immerhin mal wieder ein Tankstellen-Stopp. Mein Vorschlag am Kanal gegen den Wind weiter bis Lüneburg zu fahren und dann mit dem Zug zurück wird abgelehnt….Also dann, lassen wir uns mit 30+ zurück bis Güster schieben und merken gleich- es kann auch leichter gehen. Aber leicht kann jeder. Wir biegen in Güster an der Brücke rechts ab und gehen auf den X- Wanderweg der hier im Wald auch windgeschützt ist. Endlich wird uns auch wieder warm. Durchs Hellbachtal den Wurzeltrail ohne Brille- denn die ist nass und beschlagen…entlang der Seen bis Mölln heute ohne Spaziergänger…
Ab Mölln wollen wir dann aber wieder zurück auf den Kanalweg, denn inzwischen sind wir komplett nass und sehnen den Bahnhof in Lübeck herbei. Dabei finden wir schöne, neue Schotter- und Waldwege, die uns nach Berkenthin führen. Ab hier beginnt nun unser Bahnhofssprint, denn inzwischen ist es richtig ungemütlich. 4 Minuten vor Abfahrt stehen wir im wärmenden Zugabteil und Klaus spendiert ein Packung Nippons…
20.
Behrensdorf
Heiligenhafen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzFestive500+25.12.20
08:10
112
25.12.20 112km von um 8:10 bis 14:01 Uhr oder so , mit dem Ridley Crosser und neuen superschnellen Reifen nach Heiligenhafen.
Bericht unter Aktuelles
19.
Neumünster
Nordostseekanal
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs19.12.20
08:30
06:05117
Zurzeit befinde ich mich in der Winterruhe. Manchmal wache ich aber auf und dann drehe ich eine Runde. Heute wollte ich mal wieder zum Kanal fahren. Um dann auf 100 Kilometer zu kommen muß ein Neumünsteraner Umwege fahren. Habe ich gemacht. Am Anfang war nicht so genau zu erkennen ob die Straßen glatt sind. 3 Grad stand auf dem Thermometer. Also lieber vorsichtig fahren. So ab 10Uhr konnte man dann aber bedenkenlos fahren. Kurz vor Schülldorf hatte ich den ersten Platten am meinem Gravelbike. Es war zum Glück ein ehrlicher Defekt. Das Loch im Schlauch war zu erkennen und auch die Schnittverletzung am Reifen war eindeutig. Flicken war bei der kalten und feuchten Luft nicht. Schlauch gewechselt. In Jevenstedt habe ich mir an der Tanke vorsichtshalber noch einen neuen Schlauch gekauft. Recht gut sortiert der Laden. Sonst gibt es nicht viel zu sagen. Ich hatte einen schönen Tag.



zum Nachfahren:
http://halara.audaxclub-sh.de/wp-content/uploads/2020/12/Knuts_Kanal_Halara_20201219.zip
18.
Neumünster
Hohenwestedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei im Naturpark Aukrug19.12.20
09:15
06:15105
Inge JakubzikZwei im Naturpark Aukrug 19.12.20
09:15
06:15105
Einfeld, Loop, Hölln, Schülp, Nortorf, Bargstedt, Oldenhütten, Kimberquelle, Nindorf, Papenau, Country Camp Falkenburg, Hohenwestedt, Grauel, Altenjahn, Lockstedt, Oeschebüttel, Rosdorf, Störkathen, Quarnstedt, Hagen, Fuhlendorf, Wiemersdorf, Beverloh, Hardebek, Padenstedt, Neumünster
In Einfeld war es glatt, hinter Loop nicht mehr. In Nortorf Verpflegung gebunkert. Es gibt vermutlich EU-weit keine weitere Straße in so schlechtem Zustand wie die von Nortorf nach Bargstedt. Die Strecke nach Lockstedt führte durch den Schierenwald. Wir hätten sie fast nicht genommen, weil die ersten 100 Meter nur Schlamm waren. Danach war der Weg mit festen Schotter gut zu fahren. Es gibt drei Furten mit kleiner Fußgängerbrücke und am Ende für den Pausentee eine sonnenbeschienene Bank mit blühendem Rapsfeld. Wir hatten auch einen schönen Tag.



17.
Malente
Oldenburger Graben
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß1001-Graveller19.12.20
09:10
08:00
130
Klaus Lenkewitz1001-Graveller19.12.20
09:10
08:00130
https://randonneurostholstein.blogspot.com/2020/12/1001-graveller.html
16.
Schleswig
Verden
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R18.12.20
09:10
05:32
101
Heute ging es wieder in den Süden von Bremen. Über Schwarme nach Verden und über Fischerhude zurück. Leider habe ich heute viele aggressive PKW/LKW Fahrer erwischt, sodass ich nach dauernden anhupen oder überholen mit 10cm Abstand irgendwann entnervt auf die Feldwege abgewichen bin. Dafür jedoch teilweise schöne Sonnenschein – In Bremen eine Rarität. Kurzer Stopp in Lilienthal, und dann wieder nach Bremen. Start: 9.10 Ende 14.42 101 KM gruß, Stephan
15.
Schleswig
Wakendorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour16.12.2005:16
106
Nach dem Wetterbericht sollte es heute ein schöner Tag werden. Also war radfahren angesagt. Ich wollte heute mal in Richtung Südwest fahren. Also ging es über Ellingstedt, Hollingstedt, Wohlde nach Norderstapel. Hier gibt es eine alte Bahntrasse die nach Erfde führt. Es liegen dort große Betonplatten die man mit dem Rennrad oder Gravelbike sehr gut fahren kann. Dann durch Erfde und kurz danach wieder auf die Bahntrasse bis Sandschleuse. Bei Christiansholm geht die Bahntrasse weiter über Hohn bis Fockbek.Für Rennräder nicht geeignet. Da ich das Stück erst vor kurzem mit dem MTB gefahren bin, hatte ich mich entschlossen über Friedrichsholm, Hohn nach Fockbek zu fahren. Das Wetter war bestens. Die Sonne schien und kaum war Wind vorhanden. Von Fockbek ging es über Krummenort und Kropp nach Hause. KM    106            Fahrzeit 5:16 Std        Höhenmeter 236 Peter
14.
Neumünster
Wakendorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Pferde füttern12.12.20
10:40
05:15101
Inge JakubzikPferde füttern 12.12.20
10:40
05:15101
Neumünster, Prehnsfelde, Timmaspe, Nortorf, Ellerdorf, Bokel, Bokelfeld, Bokelholm, Wittenkamp, Ostenfeld, Rade, Ehlersdorf, Dengelsberg, Kluvensiek, Bovenau, Wakendorf, Krummwisch, Frauendamm, Groß Nordsee, Klein Nordsee, Achterwehr, Schönwohld, Steinfort, Ruhm, Rodenbek, Rumohr, Blumenthal, Manhagen, Grevenkrug, Sören, Hoffeld, Schönbek, Loop, Einfeld, Neumünster
In Wakendorf Pferde gefüttert.
In Achterwehr gab es Tee und Schokokokoskuchen.
13.
Eutin
Lübeck
C-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß X-mas-Tourer13.12.20
09:55

103
https://randonneurostholstein.blogspot.com/2020/12/zum-lubecker-weihnachtsmarkt.html

12.
Bremen
Brake
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß AG2R11.12.20
11:06

05:05116
Soo heute ging es wieder klassisch die Weser hoch bis nach Brake. Teilweise ordentlich Rückenwind, dann fühlte man auch die Kälte nicht so doll. In Brake dann mit der Fähre übergesetzt und für 5 Minuten gab es Caffee im warmen Kabuff der Fähre. Der Rückweg wieder entlang der Weser, leider nunmehr ordentlich Gegenwind und die Zehen verabschiedeten sich in den Winterschlaf. In Schwanewede dann die amtliche Anzeige der Apotheke: 2°C Grad. Bremen – Brake – Bremen 116 KM Start: 11.06 / Ende: 16.11

11.
Schleswig
Sehestedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Gravel08.12.20

04:57101
Nach etlichen Wochen nur auf dem MTB war heute die JUNGFERNFAHRT mit meinem neuen Gravelbike angesagt. Es ist ein TREK checkpoint ALR 4. Es sollte nur eine kleine Runde werden zum testen und einstellen. Ich bin dann über Brekendorf in Richtung Neu Duvenstedt gefahren. Es lief so gut  und es machte richtig Spaß mit dem Rad. Also weiter nach Sehestedt, Holtsee und Eckernförde. Nun ging es über Missunde, Tolk , Böklund zurück nach Schleswig. Fazit vom Tag : das Rad fährt sich super, das Wetter war gut mit 6 ° Grad. Aber ich fahre doch lieber bei zweistelligen Gradzahlen. 101 Km    Fahrzeit 4.57 Stunden    505 Hmeter Peter

10.
Bremen
Oldenburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß AG2R04.12.20
09:26
06:19129
Heute ging es die Weser hoch in Richtung Oldenburg. Bis Elsfleht war alles bekannt, der Part nach Oldenburg und zurück war neu. Mit ordentlich Rückenwind und leichten Niesel gestartet, am Ende klarte es auf und hinter dem weißen Wolkenschicht war sogar die Sonne zu erkennen. Die neuen Wege leider eher mau: Kaputter Asphalt und Betonplatten. Die letzten KM haben sich „Dank“ Gegenwind ordentlich gezogen. Start: 9.26 Ende: 15.45 129 KM

9.
Neumünster
Schacht-Audorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Wildes Moor02.12.20
10:03
05:55103
Inge JakubzikWildes Moor 02.12.20
10:03
05:55103
Neumünster, Schönbek, Dätgen, Langwedel, Deutsch Nienhof, Westensee, Bredenbeck, Wakendorf, Ehlersdorf, Rade, Schacht-Audorf, Wildes Moor, Plirup, Jevenstedt, Dammstedt, Pollhorn, Luhnstedt, Nindorf, Heinkenborstel, Gnutz, Timmaspe, Krogaspe, Neumünster
In Deutsch Nienhof liegt eine Waschmaschine im Wald.
In Wakendorf Pferde gefüttert.
Am Ausguck im Wilden Moor gab es Tee, Brot und Ei.
In Dammstedt Kälbchen betüdelt.
Trotzdem so gerade im Hellen wieder zu Hause.

8.
Neumünster
Königsförder Kanalschleuse
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Einshoppen28.11.20
11:40
04:50116
Inge JakubzikEinshoppen 28.11.20
11:40
04:50116
Dieses mal sind wir zuerst nach Schülp gefahren, aber die Eier waren trotzdem schon ausverkauft. Wir sind die nette Strecke von letzter Woche andersrum gefahren und konnten ersatzweise in Bredenbeck die zum Plätzchenbacken benötigten Eier erstehen.
7.
Bremen
Bremervörde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R29.11.20
11:36
05:32130
Nabend,
Bremen – Bremervörde – Bremen
Heute einmal eine Runde in den Norden Bremens. Über Gnarrenburg ging es auf einsame Straßen in Richtung Norden. Füße kalt, aber trocken. Auf dem Rückweg gab es dann noch einen Espresso von einem coffee – bike (Kein E-bike!).
Startzeit: 11.36 / Ende: 17.08 / 130 KM
Gruß, Stephan
7.
Finkenwerder
Rund Hamburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungsfahrer28.11.20
09:30
05:45107
Heute bin ich (endlich) mal wieder >100km gefahren – ohne Punkte zu sammeln 😉
Teamname: Erkundungsfahrer
Startzeit: 9:30 Uhr
Fahrzeit: 5:45
Kilometer: 107
Strava: https://www.strava.com/activities/4402286205

Ihr kennt sicherlich alle den 2. Grünen Ring in Hamburg. Ich bin heute mit meinem Crosser in Teufelsbrück gestartet und dann einmal „Rund um Hamburg“ geradelt. Ich muss das unbedingt mal im Sommer machen – bisher war es immer im November mit dem entsprechenden Wetter.
Ich finde es toll, wenn ich mal durch den Jenisch Park, Altonaer Volkspark, Niendorfer Gehege, am Flughafen, durch den Friedhof Ohlsdorf, am Öjendorfer See, Boberger Niederungen, Eichbaumsee, Norder- und Süderelbe, Heimfelder Holz usw. zurück nach Finkenwerder fahre.

Vielen Dank für das „Management“ von HaLaRa!
LG, Thomas
7.
Neumünster
Königsförder Kanalschleuse
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Einshoppen22.11.20
11:50
04:45103
Inge JakubzikEinshoppen 22.11.20
11:50
04:45103
Das Wetter war gut und wir konnten es lassen. Zuerst ging es nach Achterwehr und dann auf Nebenwegen den Kanal entlang bis Rade mit einer Schiebepassage an der alten Eiderkanalschleuse in Königsförde. Auf dem Rückweg in Ellerdorf wurden – für Weihnachten – die weltweit leckersten Rouladen vom Hereforder Rind eingekauft, außerdem noch Bio-Kartoffeln – z.T. blau. In Schülp waren die Eier ausverkauft. Dafür gab es in Neumünster beim Schausteller im Vorgarten frische gebrannte Mandeln und ebenso frische Mutzen.
Sehr nette Strecke mit Wellen, Kanal, Moor und Wald.
6.
Bremen
Am Weserufer
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R22.11.10
08:10
04:25102

So nun beginnt auch mein Halara Jahr. Heute kam die Sonne etwas raus. Aus Bremen raus in südlicher Richtung. Die Straßen leer aber ordentlich windig. Über Okel und Schwarme ging es dann bei Verden über die Weser und wieder zurück nach Bremen. Beim Start war Bremen wie leergefegt, bei der Rückkehr dann ein Heer aus Radfahrern, Joggern und Spaziergängern.

Gruß Stephan

5.
NMS-EUT-NMS
Rund um Berlin
R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Drei im Dunkeln auf der B20520.11.20
14:45
06:45137
Inge JakubzikDrei im Dunkeln auf der B205 20.11.20
14:45
06:45137
Gerald HeißDrei im Dunkeln auf der B20520.11.10
17:15
05:45125
Gerald schreibt:
Mit einer kleinen Nachtfahrt in die neue Saison starten: dazu haben wir uns den bislang kältesten Tag ausgesucht. Also, Winterklamotte! Hat Spaß gemacht und zurück ab Neumünster mit Rückenwind war die Kälte aushaltbar. Inge und Ludger hatten wieder Käsebrote dabei, von denen ich auch abbekommen habe. Lecker Bio- Brot. Auf der gesperrten neu asphaltierten B205 sind wir gefahren- wir drei Rider ganz alleine im Dunkeln. Aber auch sonst kaum Autoverkehr. Die neuen Helden sitzen zu Hause, hat auch unsere Kanzlerin schon gesagt.
Schon ab 18:00 fühlte es sich an wie Mitternacht- schön, so leere Straßen. So hat der Lockdown auch was gutes.

Ludger und Inge schreiben:
Es sollte kalt werden, war aber wg. strahlenden Sonnenscheins erstmal zu warm und wir mußten zweimal anhalten, um Sachen auszuziehen. In Eutin war es schon dunkel und auch kalt. Also alles wieder anziehen. Es war dann mal kälter und mal wärmer, aber OK. In Schieren mußten wir an einer kuscheligen Bushaltestelle ein Verpflegungspause einlegen, weil Ludger sonst vom Fahrrad gefallen wäre. Auf der B205 hat’s ein bischen getröpfelt. Drei tiefenentspannte HaLaRadler*innen läuten die Wintersaison ein.
Es hat Spaß gemacht.
4.
Neumünster
Leezen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke B20515.11.20
11:02
04:28103
Inge JakubzikB205 15.11.20
11:02
04:28103
Bei strahlendem Sonnenschein im November radfahren, wieder auf der Immernochbaustelle B205 und diesmal von Gadeland bis zur Autobahnauffahrt Wahlstedt. Beim Wenden kommt Ludger auf den Seitenstreifen und packt sich erstmal ab. Ist aber nix passiert, außer daß Bremse und Lenker eingestellt werden mußten. Wir sind dann der Trave fast bis Leezen gefolgt und mit einem Schlenker über Todesfelde wieder zurück zur B205 und nach Hause. Gefühlt wurden 100 E-Biker gesichtet und 10 Echtradler. Alle waren allein, paarweise oder Familien – infektionsvorbeugungstechnisch immerhin top!
3.
Behrensdorf

Kiel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
14.11.20
07:12
06:50135

mit den Schotterbike nach Kiel.
Immer an der Küste entlang, durch das Naturschutzgebiet Schmoel, weiter nach Laboe, zum Kiel Fjord. In Kiel traf ich auf die Kreuzfahrtfähre nach Oslo, weiter über die Hörnbrücke zum Holsten Fleet. Einmal durch die Innenstadt. Es war 9:55Uhr…und nur wenige Menschen waren hier zu sehen. Weiter zum Wochenmarkt auf dem Exer. Dort war alles voll, auch das Ordnungsamt war mit einem VW Bus vorgefahren.
Ich wollte noch etwas bei dem türkischen Händler kaufen…verzichtete aber dann doch, wegen der langen Schlangen auf dem Platz. Weiter Richtung Norden, bis zum Stadtrand ,und dann auf Wanderwegen immer am Rand entlang Richtung West, Südwest, Süd,
und dann nach Ost. Immer im  Kreis herum um Kiel. Weiter über den Funkturmhügel nach Raisdorf. Im Gewerbegebiet, wohl gegen 12:30 Uhr, war alles Übervoll mit shoppenden Kunden. Kaum ein Parkplatz war noch frei. Nun mal bloß weg hier, Richtung Schwentine, Oppendorfer Mühle und dann am Fluß entlang. Diese Strecke hat schon die Holy Gravelisten zu Begeisterungsstürmen hinreißen lassen. Dort gab es auch eine Pause , mit heißem Tee und Wuurst, und Süßem. Nun Richtung Selenter See, Schloß Salzau sah ich mir noch näher an, dann weiter zur heimatlichen Küste. 135km
Das waren meine ersten Touren im neuen ,Ü100, Radsportjahr.
 
Herzliche Grüße,


2.
Behrensdorf

Lübeck

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
07.11.20
06:42
08:06198

…in die Königin Hanse,
Lübeck Start in Behrensdorf auf Höhe 0 mtr. Gleich nach dem Start gab es nur eine Richtung…immer nach oben. Unerbittlich stieg die Straße an, bis zum höchsten Punkt von Schleswig Holstein. Dem mythischen Bungsberg. Nach Überquerung der Passstraße ging es dann Talwärts bis nach Neustadt, wieder auf Höhe 0,0 mtr. Kaum angekommen, herrschte Maskenpflicht, in der City…ich war entsetzt…auch weil kaum Menschen dort waren.
Ich reklamierte eine Ausnahmegenehmigung für mich , die ich von Emanuel Marcron aufgeschnappt hatte. Sportler brauchen nicht! Warum? Weil die Brille beschlägt (hatte ich an, Sportbrille), weil wir mehr Luft brauchen, und weil wir Abstand halten.
Das stimmte tatsächlich, auch für Schleswig Holstein traf das zu…Glück gehabt…jetzt nur nicht anhalten…denn dann hätte ich sie aufsetzen müssen. Ich bin kein Masken Gegner, jedoch eher ein Abstandbefürworter. Denn es gilt einen Titel abzusichern, wir aus dem Kreis Plön sind Deutscher Meister in der Inzidenz Rang Liste. Weiter ging es durch die Hotspots in Ost Holstein, Scharbeutz, Timmendorfer Strand…überall Maskenpflicht. In Travemünde buchte ich die Fähre nach Ostdeutschland. Da ich Zeit hatte stopfte ich mich voll mit Reisebrot,
dazu gab es heißen Tee aus der Thermosflasche. Ich kann mir nicht helfen, aber wenn ich in Meck-Pomm unterwegs bin, dann ist es wie Urlaub, für mich. Erst Dassow und dann die sieben Hügel Straße nach Schönberg. Diese Stadt wollte ich mir näher anschauen.
Eigentlich wollte ich noch in Richtung Ratzeburg zu den Nandus, aber , ich habe die falsche Straße erwischt, und kam dann unversehens in den Einzugsbereich von Lübeck.
Man sieht ,ich plane meine Touren nicht, fahre gern nach Gefühl. Das ist nicht immer perfekt, dafür erlebe ich so manche Überraschung. So erging es auch Columbus …und hat so, aus versehen, Amerika entdeckt. Also nun quer durch die Stadt, dann Richtung Segeberg, und weiter zum Plöner See, dann Timmdorf an der 5 Seenstrecke, und durch den nördlichen Rand der Holsteinschein Schweiz, ab nach Hause. 198km
 


1.
Schleswig

Ahrenviöl

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour
06.11.20
04:57102

Ich mache mal den Anfang.
Du hast ja gesagt im Winter geht ein 100 immer. Der Wetterbericht für heute war vielversprechend. Es sollte trocken bleiben, bis zu vier Stunden Sonne, Wind aus Westen und bis zu 14 Grad warm. Also noch mal mit dem Cannondale eine etwas größere Runde. Es ging über Idstedt, Tarp nach Wanderup.  In Wanderup bin ich links abgebogen und über Jerrishoe, Janneby Bondelum nach Ahrenviöl gefahren. Hier machte ich meine erste Pause. Ich hatte mein Pausenbrot mit und brauchte deshalb nirgends rein (CORONA). Jetzt war ich auf dem Track Ahrensburg-List und bin den bis Hollingstedt gefahren. Der Wind war nun mein ständiger Begleiter. Er kam von hinten. Eine Schöne Tour bei SUPER Wetter. 102 Km       Fahrzeit 4:57 Std 544 Höhenmeter



Wertung der Saison 2020:

Jahreskilometer
183.
Behrensdorf
Fehmarn
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy31.10.20
07:42
06:42167,48

Ich war am Samstag dort, wo es noch einsamer war, als sonst…denn alle Touris sind nun weg.
Sonnen-baden auf Fehmarn, und Regen-duschen auf dem Festland, so war meine letzte Tour der HaLaRa 2020…schön war es trotzdem, oder gerade deswegen. Auf die Torte musste ich verzichten, da ich zu früh war, im Hafen von Orth.Dafür gab es in Heiligenhaf en einen feinen handmade Coffee von einem Cafe`Fahrrad, direkt an der Hafenkante. 167,48km habe ich am 31.10.20 erkurbelt, die darfst Du mir auf mein Konto verbuchen. Start 7:42 Ziel 14:24.
 
Nun ist HaLaRa 2020 zu Ende. Schön war es mit Euch zu radeln, auch wenn wir uns nie getroffen haben, so war ich doch immer, im nachhinein dabei…, dank der Kurzberichte.
Eins schöne Sache , finde ich…diese Kurzberichte.
Vielen Dank an Gerald, den Hüter der Zahlen, für seinen unermüdlichen Einsatz.
Und herzliche Gratulation an die fleißigsten Kilometersammler dieses Jahres,
an Inge und Ludger.
Schöne Touren habt ihr gemacht, und schön zu lesen war es dazu.  
Herzliche Grüße an die Ü100 Fahrradgemeinde,
von Klaus
182.
Schleswig
Eider-Treene-Sorge
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour27.10.20
05:12103

Das Wetter war heute so gut, da mußte ich noch eine HALARA Tour fahren. Es wehte ein doch recht frischer Wind aus SW.  Also erstmal gegenan , an den Hüttener Bergen und Fockbek vorbei. Jetzt ging  es in die Eider-Treene-Sorge Niederungen. Hier herrschte reger Flugbetrieb. Die Störche sind weg also machen sich die Gänse breit. In Bergenhusen waren alle Storchennester leer. Es war hier sehr ruhig im Gegensatz zum Sommer wenn alle Nester besetzt sind und die Besucher sich das ansehen. 103 KM    5:12 Std Höhenmeter  222
Gruß Peter
181.
Behrensdorf
Holst. Schweiz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClauso Copy25.10.20
07:12
102,68
Sonntag: 7:12 (alte Zeit 8:12) mit dem Belgischen Renner durch das Herz der Holsteinischen Schweiz, 102.68km.
Dazu ein bißchen echte berufliche Arbeit inclusive…leider.
 
Eine Chance habe ich noch ?, am nächsten  Wochenende ist das Ende der HaLaRa 2020…oder?
Mein Tortenladen auf Fehmarn hat wohl seinen letzten Tag, da muß ich dann noch mal hin.
 
Herzliche Grüße,
von Clausto Coppy
181.
Behrensdorf
Oldenburger Graben
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClauso Copy24.10.20
07:12
108,84
Hier meine Zahlen des Wochenendes, und…
ein neues Motto muß her: jeder Meter zählt.
Samstag : mit dem Crosser für`s Grobe immer an der Steilküste bis Starigard (OH), durch den Oldenburger Graben nach
Porto Christo, Heiligenhafen, und wieder nach @home.
Dazu, auch ein bißchen Kultur… inclusive.
Start: 7:12 Uhr 108,84km
181.
Neumünster
Zittau
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Goldener Oktober04.10.20
-17.10.20
1884
Inge JakubzikGoldener Oktober04.10.20
-17.10.20
1884
04.10.2020 Wittenberge Altentreptow 165km
Nach dem Abschied in Wittenberge ging es nach Altentreptow. Unterwegs erinnerte nicht nur die Durchfahrt von Waren an den ganz alten 600er vom Audaxclub, sondern auch die unebenen Straßen und Hardcore-Ortdurchfahrten. „Eine Tortur für Mensch und Material“ war richtigerweise in Berichten zu lesen. Landschaft und Wetter waren top, genau wie die Unterkunft in Altentreptow

05.10.2020 Altentreptow Löcknitz 152km
Am nächsten Tag sind wir ab Anklam auf dem Oder-Neiße-Radweg gefahren. Anklam liegt an der Peene, die aber bald ins Stettiner Haff mündet. Für schüttelfeste Schotterfreunde empfehlenswert ist der Abstecher zur Karniner Eisbahnbrücke in traumhafter Gegend. Danach ging es weiter am Haff entlang. Nach Fischbrötchen, Kaffee und ganz viel Kuchen in Ueckermünde verließen wir das Haff in Rieth und kamen auf Waldwegen im Grenzgebiet nur ganz langsam voran.

06.10.2020 Löcknitz Küstrin 186km
Es geht kreuz und quer ohne Oder in Grenznähe weiter, bis diese in Staffelde doch erscheint. Bald darauf gibt es in Garz am Pegelhaus sehr leckere Pommes. Ab jetzt gibt es ganz viel Oderauenlandschaft zu sehen.

07.10.2020 Küstrin Priebus 186km
Wir kürzen die eckige Durchfahrung von Frankfurt auf der Hauptstraße ab und fahren durch das Afrikanische-Schweinepest-Kerngebiet. Der Radweg ist jetzt häufig gesperrt, weil in Brandenburg neben den mobilen nun auch feste Zäune aufgestellt werden. In Wiesenau gibt es bei Netto einen Großeinkauf im Laden und beim Bäcker. Ab Eisenhüttenstadt fahren wir entlang der Neiße.
.
08.10.2020 Priebus Bautzen 155km
Nach einem Frühstück in Rothenburg folgen wir der Neiße weiter bis Zittau, wo es Kaffee und Kuchen gibt und wir beschließen, nun über Löbau nach Bautzen zu Spreeradweg zu fahren. In Löbau stellen wir fest, daß die Richtung nicht so ganz richtig ist, finden aber einen sehr schönen Bahnradweg, der uns über Cunewalde zum Spreeradweg in Eulowitz bringt. Der Spreeradweg läuft überhaupt nicht – eckig und ganz schlechte Wege. So kommen wir noch später in Bautzen an.

09.10.2020 Bautzen Lindenberg 179km
Der Spreeradweg beleibt so wie am Vortag. Schöne Gegend, aber man kommt nicht vorwärts. Nach einer Schiebepassage in Marienthal mit Weinberg und Postkartenausblick beschließen wir, nun Straße zu fahren und kommen mit Rückenwind (erstmals so richtig) gut voran. In Cottbus stärken wir uns asiatisch. Die Herberge in Beeskow war ausgebucht, weshalb wir hier nur einkauften und in Lindenberg eincheckten.

10.10.2020 Lindenberg Neuruppin 186km
Heute sind wir dem Spreeradweg größtenteils wieder gefolgt und verliessen diesen vor Berlin in Erkner. In weitem Boden nordöstlich umkurvten wir Berlin – wieder wie gewohnt bei Gegenwind.

11.10.2020 Neuruppin Hagenow 162km
Auf bekannten Wegen Richtung Heimat. Hinter Rütnick überquerten eine 50-100 Rehe die befahrene Straße. So goße Herden habe ich vorher nie gesehen. Zu schluß sind wir erstmals richtig nass geworden.

12.10.2020 Hagenow Neumünster 152km
Statt Sonnenschein gab es Nebel bis 11 Uhr. In Sülfeld gab es Kaffee und Kuchen. Zum Schluß wurden wir nochmal nass in Braak, war aber nicht schlimm.

13.10.2020 Neumünster Holtenau 104km
Über Veloroute 10 zur Hochbrücke und zurück über Landwehr.

16.10.2020 Neumünster Holtenau 103km
Über Veloroute 10 zur Hochbrücke und zurück über Landwehr.

17.10.2020 Neumünster Schwerin 154km
Über den Priwall und Grevesmühlen nach Schwerin.

Soviel Radfahren im Oktober war nie zuvor.
180.
Bergedorf
Wittenberge
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Hamburg-Berlin-Erkundungstourer03.10.20
03:30
275
Inge JakubzikHamburg-Berlin-Erkundungstourer 03.10.20
03:30
275
Anja
Rößner
Hamburg-Berlin-Erkundungstourer03.10.20
08:00
334
Jochen
Hinrichs-Stöldt
Hamburg-Berlin-Erkundungstourer03.10.20
06:30
208
Und 5 weitere Fahrer.
Die traditionelle Hamburg-Berlin-Erkundungstour führte dieses Jahr bis Wittenberge und zurück, um den Coronagefahren der Bahnrückfahrt zu entgehen. Inge und Ludger starteten in Neumünster, trafen Jochen in Ahrensburg und fuhren gemeinsam zu Treffpunkt in Bergedorf, wo um 8 Uhr der eigentliche Start war. Die Straßen waren wegen des Feiertags leer. Das Wetter war gut, nur der Wind kam heftig von vorn. Nach einer Besichtigung der HH-B-Startörtlichkeit und der Elbüberquerung in Geesthacht führte die Strecke im Burkhard-Style mit maximalem Elbblick nach Wittenberge, wo die Elbe über den sehr laut klappernden provisortischen Fußgängersteg der Eisbahnbrücke erneut überquert wurde. Unterwegs gab es Kuchen in Hitzacker und Ausblick auf der Schwedenschanze und ganz viele Schottereinlagen. Beim Abstieg von der Schwedenschanze gab es unterschiedliche Einschätzungen bzgl. der Strecke und das Feld teilte sich in Gruppen, die sich wundersamerweise später alle wiederfanden. In Wittenberge gab es Pizza und Bier. Am Sonntag nach dem ausgiebigen Frühstück teilte sich das Feld entgültig. Anja, Knut und Rolf radeln auf der anderen Elbseite zurück nach Bergedorf. Jens und Jörg wollen Berlin sehen und Bahn fahren. Inge und Ludger machen sich Richtung Oder-Neiße-Radweg auf und Jochen fährt mit der Bahn zurück.
179.
Schleswig
nach Norden
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour19.10.20

05:15110
Hier meine letzte Tour für diese Saison.
Der Wetterbericht hatte für heute ganz gutes Wetter vorausgesagt. Es sollte bis zum Nachmittag trocken bleiben, 3-4 Stunden Sonne und um die 3 Windstärken. Also noch mal eine HALARA Tour fahren. Zuerst ging es 17 Km gen Osten, dann nach Norden. Es folgte nun der große Schwenk 31 Km nach Westen. In Janneby fuhr ich ca 19 Km nach Süden. Es wurde nun feucht. Erst kam leichter Sprühregen dann Nieselregen. Jetzt noch rund 20 Km grobe Richtung Nordost, ab nach Hause. Ab jetzt werde ich doch überwiegend mit dem MTB unterwegs sein. Da kann man auch einmal einen Feldweg mit einbauen. Über Moore oder durch Wälder radeln und Wild beobachten. Dabei neue Ideen sammeln fürs nächste Jahr.
110 Km               5.!5 Stunden Gruß Peter
178.
Schleswig
Damp
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour13.10.20
07:12
05:20102
Ich habe eine Ruhepause eingelegt. Mein Körper verlangte danach. Bin also nur kleine Touren gefahren und ganz ruhig. Bei so einem schönen Herbstwetter wollte ich in Richtung Ostsee fahren. Also über Eckernförde nach Damp. Zurück dann über Kappeln und Lindaunis. Ich hatte gehofft, daß wenig Radler unterwegs sein würden. Pustekuchen. Auf dem Radweg von Eckernförde nach Vogels.-Grünholz war ordentlich Verkehr. In Damp wollte ich einen Kaffee trinken. Auch hier war es voll. Also weiter nach Kappeln. Als ich bei Kappeln die 203 überquerte und den Parkplatz links sah, habe ich meine Pause verschoben. Hier war der Bär los. Voll in den Restaurants. Also ab nach Hause. Die Parkplätze beim ZOB alle voll. Also ab gen Heimat. Man gut ich hatte mir von zu Hause Brot mitgenommen. Es wa trotzdem eine schöne Tour bei herrlichem Wetter. Km 102   FahrZeit   4.45 Std Höhe    612 M     Gesamt Zeit     5.20 Std Gruß Peter
177.
Behrensdorf
Fehmarn
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz Fehmaraner17.10.20
07:12
09:09172,82
Und noch eine Tour, habe zu bieten.
Am Samstag war ich wieder unterwegs, mit dem Schottercrosser auf feinen Wegen nach…
Fehmarn. Schon wieder, ich weiß auch nicht warum. Doch, ich weiß es, weil es so ruhig und beschaulich ist, und eine Augenweide für die Sinne ?, und weil die ganze Strecke völlig Ampelfrei ist, dazu. Um 7:12 bin ich los, und um 16:21 wieder zu Hause. 172,82km darfst Du meinem Konto gutschreiben, dazu zwei Pannen…mit ein und demselben Stein…
Großartig, nicht war, profimäßig eben.
 
Herzliche Grüße, von
Klaus von der Küste  
176.
Behrensdorf
Raisdorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz Alma03.10.20
08:00
159
Gegen den Strom…
Ich war am Samstag bei der AlmA…Amtrieb.
Eine Veranstaltung auf höchstem Nivau, unter Corona Bedingungen.
Ich habe mich von allem fern gehalten, und bin den Track rückwärts gefahren…allein gegen den Wind,und gegen den allgemeinen Strom. Und, warum bin ich allein gefahren? Weil mir die andere Richtung zu mühsam erschien. Ich war noch etwas faulpelzig, von meinem Dänemark Urlaub, hatte keine Lust auf ganz frühes aufstehen. Und ich hatte auch keine Lust mit dem Auto zum Start zu fahren, um dann wenige Stunden später wieder an meinem Haus vorbei zu raden. So habe ich mich um 8.00 Uhr, zu Hause ,auf mein Rad geschwungen, und ließ mich von dem kräftigen Rückenwind ,westwärts, Richtung Laboe treiben. Mächtige Wellen überspülten den Strand. Viele Surfer, mit und ohne Kite, machten sich auf den Weg in die stürmischen
Ostseefluten. Ein Seenotrettungskreuzer, und ein Polizeiboot mit Blaulicht kamen aus dem Kielfjord, und stampften gegen die Wellen an, um zum Schönberger Strand zu gelangen.
Die Gischt peitschte immer wieder über das Deck des Polizeischiffs. Ich hielt an, schaute mir dieses abenteuerliche Geschehen lange an. Nun machte ich mich weiter auf den Weg zum Start, Strandsand peitschte mir mitunter ins Gesicht.  Eigentlich wollte ich mit der Begegnung der ersten Gruppen, die mir entgegen kamen, umdrehen und dann Trackkonform fahren.
Aber, ich wusste was auf mich, und was auf alle zukommen würde. 30 Kilometer Dauergegenwind bis Lütjenburg, und für die 150km Runde nochmal 15km Extragegenwind bis Nessendorf. Der Geist war willig, aber das Fleisch war schwach…nein, es war schlau.
Als Küstenjunge kenne ich jeden Strauch, jeden Knick, in meiner Heimat, und weiß was gut für eine flüssige Radtour ist. Andersrum ist besser…und so habe ich es dann gemacht…gegen den Strom. Zudem wollte ich die Langstreckenfahrer dann ein zweites mal treffen, wenn die große Gruppen kleiner geworden sind. So hätte ich doch noch einen Schnack mit den Kameraden machen können. Der Windschutz durch die Knicks war wirklich gut aushaltbar, knapp einen 28er Schnitt hatte ich am Ende auf dem Garmin stehen. Nach 120km kam mir die Spitze der Langstrecke entgegen. Die ersten sahen noch gut aus, aber dann, die Anderen waren mächtig gezeichnet, von den Strapazen. 159km bin ich gegen den Strom gefahren,
was in diesem speziellen Fall, an genau diesem Tag, keine schlechte Idee war.
 
Herzliche Grüße, von
Klaus von der Küste  
175.
Neumünster
Heide
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Elfi27.09.20
08:05
08:52184
Inge JakubzikElfi 27.09.20
08:05
08:52184
Der Versuch, Tante Elfi im heider Krankenhaus zu besuchen, scheiterte leider an den Coronaregeln, wonach es nur ausschliesslich einen registrierten Besucher geben darf. Die Tour war aber sehr schön, der Wetterbericht wieder falsch. Es hat fast die ganze Zeit geregnet. Trocken war es nur am Start und in Heide. Da aber der Wind nur mäßig und es nicht zu kalt war, konnte man es gut aushalten.
174.
Neumünster
Fehmarn Rund
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Kirschstreifen25.09.20
05:40
14:49299
Inge JakubzikKirschstreifen 25.09.20
05:40
14:49299
Der Wetterbericht war so schlecht, daß wir fast nicht gefahren wären. Sind wir dann doch und es war die richtige Entscheidung. Von dem angekündgten Regen haben wir fast nur die nassen Straße mitbekommen. Die Strecke ist hammernet. Auf Fehmarn sind wir die weißen Strecken direkt am Meer gefahren – wahnsinn! Der Wind kam auf dem Hinweg aus südost und auf dem Rückweg aus west. In Burg gab es einen Kirschstreifen vom Inselbäcker und in Flüggerstrand – nicht weit vom Jimi-Hendrix-Stein – ein Fischbrötchen. Beides sehr lecker. Nachmittags kam sogar die Sonne raus und als die Unterging wurde es ganz schön kalt und zu Hause waren wir richtig KO.
173.
Schleswig

Hüttener Berge

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer

Peter Pirk
Peter on Tour29.Sept.
04:50103
Ich wollte nach Friedrichsstadt dann über Schwabstedt nach Norden. So der Plan. Als ich auf der Höhe bei Hüsby war und nach Westen schaute, habe ich sofort meinen Plan geändert. Im Westen war alles dunkel am Himmel. Hatte Meno auch vorhergesagt. Also Planänderung und ab nach Osten. Dort sollte die Sonne bis zu sechs Stunden scheinen. Meno hatte recht. So bin ich dann über Kropp in Richtung Alt Duvenstedt gefahren. Die Hüttener Berge wurden umfahren. In Missunde über die Schlei. Dann eine großen Bogen gemacht und zurück nach Schleswig. Es war eine schöne Tour bei Sonnenschein.
172.
Saltum

Saltum

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer

Klaus Lenkewitz
Grusvej-
Fahrer
27.Sept.
08:22
05:50105
Dänische Schottervejs und echter NordSeeischer Gegenwind.
                                          Eine Woche in Dänemark , Saltum in NordWest Jütland…nicht ohne mein Rad.
171.
Behrensdorf

Probstei

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer

Klaus Lenkewitz
CO2-Einsparer22.Sept.
17:44
04:38116

Nachtfahrt vom Meer in die Probstei.
Immer die Abendsonne im Blick, die letzten wärmenden Strahlen genießen, immer Richtung Westen, und immer am Meer entlang. Einmal noch Strandleben, Badende, Paddler, und Segler erleben, bis die Sonne mit einem glutroten Untergang entschwand. Absolut windstill war es zudem, ein Hochgenuß…und wofür das Ganze…für`s Stadtradeln. 2129km habe ich in den drei Wochen eingesammelt. So viele Touren, in der Woche, hätte ich sonst nicht gemacht,wäre nach der Arbeit einfach nur erschöpft auf mein Sofa gekippt.
170.
Schleswig

Tinglev

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer

Peter Pirk
Peter on Tour22.Sept.06:05135

Meine heutige Tour führte mich nach Dänemark. Ich hasse es mit dem Rennrad durch Städte zufahren. Also mußte Flensburg umfahren werden, da ich die Grenze bei Krusau überqueren wollte. So ging es über Oeversee nach Weding und dann weiter  über Harrislee, Wassersleben nach Krusau. Hier fuhr ich bis kurz vor Kliplev. Ich bog nach links ab und bin dann weiter in Richtung Tinglev. Hier machte ich einen großen Bogen nach Westen. Der Rückweg sollte ja über Padburg gehen. Unterwegs traf ich die Politi und die sagten mir ,das die kleinen Grenzübergänge wieder offen sind. Also wurde die Tour geändert. Es gibt einen kleinen Weg der nach Ellund führt. Von hier aus ging es über Handewitt und Tarp nach Hause. Es war eine super Tour bei sehr schönem Wetter. Was will man mehr.  
168.
Dannenberg

Berlin

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R21.Sept.
08:50
10:05215
Richtig schöner warmer Tag zum Radfahren. In Wittenberge meinen ehemaligen Mitbewohner eingesammelt und dann zu Zweit nach Berlin gefahren. Leider fuhr der Eiswagen zweimal an uns vorbei und wir konnten Ihn nicht richtig ausfindig machen. In Spandau dann keine Lust auf Bahnfahren im Feierabendverkehr also weiter mit auf dem Rad bis zum Tempelhofer Feld. Dort dann noch einen schönen Sonnenuntergang mit Bierchen genossen.
167.
Eutin

Hamburg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R20.Sept.
09:50
05:10104

Sonnige Fahrt nach Hamburg und mit einem Abstecher durch den alten Elbtunnel.
161-166.
Behrensdorf

Stadtradeln

D-Touren
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzCO2-Einsparer11.-20
Sept.
832
Stadtradeln inflationiert die Kilometerwerte…tut mir Leid ,aber ich habe einen Auftrag,
und fahre die sinnlosten Umwege auf sowieso Sinnlos-Touren, um Kilometer zu sammeln,
und CO2 einzusparen.
Trotz der recht vielen Kilometer, 1668 habe ich in den letzten zwei Wochen gesammelt…
noch finde ich immer wieder einen Sinn ,ein Motto, in meinem Tun.
Mehr braucht ein Randonneur doch nicht.
Hier meine Glücks-Zahlen…denn tatsächlich hat mir jeder Kilometer Glück beschehrt.
11.9.20 187km
12.9.20 202km
13.9.20 122km
14.9. Ruhetag
15.9. Ruhetag
16.9.20 104km (eine gruselige nach SonnenUntergangsfahrt, auf den falschen Straßen…mit STZVO konformen Licht)
17.9.20 (84km)
18.9.20 112km
19.9.20 259km (hast Du schon) FehmarnRund für Asphalt Junkis
20.9.20 209km ExpertenRunde Fehmarn, auf Strade bianche, mit Sonnenaufgang wie in Palermo…
 
Am 27.9. oder so, ist Schluß mit Stadtradeln.
Dann muß ich wohl zur Entziehungskur… ohje…
160.
Lingen
Neumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Störche und elf Birnen19.09.20
05:29
14:44306
Inge JakubzikZwei Störche und elf Birnen 19.09.20
05:29
14:44306
Es war dunkel und kalt beim Start, aber nicht neblig. Mit Beinlingen, Jacke und Handschuhe war es ok. Der Wind kam aus Osten war den ganzen Tag gegen uns, aber es war herrlicher Sonnenschein. In Ovelgönne waren zwei Störche. In Hagen im Bremischen gab es Kaffee und Kuchen. Der Stau vor der Elbfähre fing schon in Wischhafen an. Am Stördeich haben wir elf Birnen geerntet.
159.
Eutin

Fehmarn Rund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß

19.09.20
08:00
09:15193
Gerald Heiß19.09.20
08:00
09:15193
Klaus Lenkewitz19.09.20
08:00
259

+9 weiter Fahrer
Lange nicht mehr Gruppe gefahren. Schön ist das. Aber auch brenzlig war es manchmal; Autofahrer, wie auch wir, sind es wohl nicht mehr gewohnt, dass es größere Radgruppen gibt. Das Feld zerpflückte sich, wie erwartet , aber in Oldenburg i.H. trafen wir uns an der Eisdiele fast alle wieder und lauschten den Erfahrungen der alten Randonneure. Angela kam uns auch noch entgegen. Einen Zeitvorteil brachte das Gruppenfahren allerdings nicht- zu viele Pausen drückten den Gesamtschnitt. Aber Spaß hat es mal wieder gemacht.
158.
Schleswig

Angeln Rund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour

18.09.20

04:45104

Obtrup,Satrup,Sörup,Sterup,Saustrup so hießen die Orte die ich auf meiner Angeln Rundfahrt gestreift oder durchfahren habe. Die Fahrt sollte also durch Angeln gehen bis rauf nach Kappeln. Von Kappeln ging es in Richtung Arnis und dann an der Schlei entlang bis Lindaunis. Kurz vor Lindaunis ging es rechts hoch in Richtung Lindau Mühlenholz. Ja es ging hoch eine Steigung von 5 %. Solche kurzen Steigungen gibt es reichlich in Angeln .
KM 104 Fahrzeit 4.45 Std
Höhe 606 Max 7%
157.
Schleswig

Husum

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour

16.09.20

117
Die heutige Tour sollte in den Kreis Nordfriesland gehen. Doch hinter
Hüsby war die Straße gesperrt. Sie bekam einen neuen Belag. Da ich
nichts sehen konnte ,bin ich also gefahren. Nach ca 1,5 Km kam mir die
Walze entgegen. Er jagte mich runter von der Straße. Ich hätte wohl eine
Spur in den frischen Asphalt rein gefahren. Es klebte kein Asphalt an
den Reifen. Glück gehabt. Kenne das auch anders. Also musste ich dann
ca. 700 Meter schieben. In Husum an der Tanke gestempelt. Dann weiter
durch die Marsch in Richtung Bredstedt. In der Ostermarsch sollte ich
nach links abbiegen. Aber was ist da los. Da haben die Bauarbeiter auf
die Straße ca 20 cm Schotter drauf gelegt. Für den Schwerlastverkehr.
Sollen wohl wieder Windräder aufgestellt werden. Da wollte ich nicht
durch. Plattfuß Gefahr. Also nach rechts weg. Zuerst war die Straße noch
in Ordnung. Nur nach ca 3 Km wurde aus der Teerstraße plötzlich ein
Plattenweg. Der wurde nachher so schlecht, daß ich sehr aufpassen mußte.
Meine Track war nun hinfällig. Also bin ich frei nach Schnauze, man
kennt sich ja ein wenig aus, über Löwenstedt, Eggebek, Idstedt nach Hause
gefahren.
Das ist wenn man viel Nebenwege fahren will. Da passiert einem eben so
etwas. War trotzden eine schöne Tour.
155.
Schleswig

2x den Kanal
überquert

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour

13.09.20
09:40
05:50119
154.
Hamm

Bremen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R

13.09.20

09:20212
„Mit Rückenwind durch das Osnabrücker Land“
Die Tour war für mich wiedermal ein Leistungstest und am Ende bin ich ganz schön geheizt… Das merk ich heute aber in den Beinen und bin auch deutlich kaputter als sonst. Ich hatte ab Hamm Rückenwind und bin viel Teilabschnitte mit ca 30 km/h gefahren. Die Strecke die ich mit alltrails gemacht habe ist wirklich gut. Bei KM 200 war ich bei 8 Stunden 47 Minuten und bin auch hier somit erstmals unter 9 Stunden geblieben.
153.
Hamburg
Celle
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Björn RungeZwei auf dem Heidschnucken-Weg12.09.20

06:25111
Georg PeineZwei auf dem Heidschnucken-Weg 12.09.20
06:25111
152.
Neumünster
Nütschau
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei auf der B20512.09.20
06:45
06:05133
Inge JakubzikZwei auf der B205 12.09.20
06:45
06:05133
Nach unerträglichem Verkehr auf der Umleitungsstrecke ab Wahlstedt sind wir von Fehrenbötel bis Neumünster auf der frisch asphaltierten Nochbaustelle gefahren, leider bei heftigem Gegenwind.
151.
Bonn

Hagen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R
12.
Sept.

108
108 km mit ordentlich Hügeln, zumindest, wenn man aus Bremen kommt
150.
Langenhorn
Ratzeburg
Eisessen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer
11.Sept.
15:29

5:35143
Lange habe ich nichts mehr melden können aber wie gesagt . . . seitdem es wieder BDR-Punkte gibt, bin ich tatsächlich nochmals am sammeln. Ist zwar verrückt aber dieses Jahr ist eh „verrückt“. Am Freitag bin ich endlich mal wieder mit ein paar (ex) Kollegen zum Eis-Essen nach Ratzeburg gefahren. Das könnte man ja mal wieder als HaLaRa Tour melden 😉
149.
Behrensdorf

Kiel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
10.
Sept.

122
122 km Stadtradeln, mit dem Gravelrad für schnelle Wege, nach Raisdorf, Kiel.
Hamburger bei MC Donald (endlich mal wieder) , die Erinnerung war schöner als der tatsächliche Geschmack.
Sitzen in der Sonne am neuen Holsten Fleet – wie schön.
Kieler Woche (in XXS) genießen.
Heringe (nicht zum essen) kaufen, bei – Unterwegs –
Eis Essen in Schönkirchen.
Alles RTF mäßig, mit feinen Pausen…und mit gefühltem Übergewicht wieder zu Hause angekommen.
148.
Behrensdorf


D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
08.
Sept.

102
102km Stadtradeln was für ein Genuß auf dem Rennrad
147.
Bad Kleinen

Ückermünde

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
05.-07.
Sept.

3 d609
146.
Bremen

Verden

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R06.09.20
10:44
04:28107
145.
Schleswig
Handewitt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour31.08.20
09:45
5:15103
144.
Kappeln
Neumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke 20 Jahre ACSH30.08.20
09:55
06:35138
Inge Jakubzik20 Jahre ACSH 30.08.20
09:55
06:35138
143.
Neumünster/Norderstedt/Ahrensburg
Kappeln
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke 20 Jahre ACSH29.08.20
08:05
07:25152
Inge Jakubzik20 Jahre ACSH 29.08.20
08:05
07:25152
Anja
Rößner
20 Jahre ACSH29.08.20
07:30
07:30169
Jochen
Hinrichs-Stöldt
20 Jahre ACSH29.08.20
08:00
08:00157
142.
Behrensdorf

Fehmarn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
29.08.20

234
trainieren für….???- egal!
141.
Behrensdorf

Fehmarn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
22.08.20
06:57
09:55203
140
Borre/Mön

Rödby

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnZwei in Dänemark
22.08.20
09:30
10:30h107
GeraldHeißZwei in Dänemark22.08.20
09:30
10:30h107
139
Nyköbing

Borre/Mön

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnZwei in Dänemark
21.08.20
08:00
12h125
GeraldHeißZwei in Dänemark21.08.20
08:00
12h125
138
Büchen
Orbit360
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzZwei Profis
14.08.20
16:00
(97)
GeraldHeißZwei Profis14.08.20
16:00
04:30107
137
Büchen
Orbit360
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzDie Profis
14.08.20
11:00
52h340
GeraldHeißDie Profis14.08.20
11:00
52 h340
und Ralf
136
Schleswig
kurz vor AAbeneraa
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour13.08.20
09:45
05:54106
135.
Schleswig
Angeln Rund
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour12.08.20
10:30
05:45105
134.
Schleswig
Hüttener Berge
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour10:08.20
10:00
04:50120
133.
Eutin
Wahlstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißIl Baretto08.08.20
11:00
05:50114
Angela RahnIl Baretto08.08.20
11:00
05:50114
132.
Behrensdorf
Boltenhagen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy08.08.20
5:57
12:09221
131.
Behrensdorf
Fleche Venezia
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy07.08.20
15:25
05:02125
Ludger FunkeTartuforadler07.08.20
15:45
6:56130
Inge JakubzikTartuforadler07.08.20
15:45
6:56130
130.
Schleswig
Tetenhusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour07.08.20
09:45
04:45102
129.
Schleswig
Medelby
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour31.07.20
09:02
07:28136
128.
Neumünster
Holnis Spitze
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Kanal-Prinzessin01.08.20
06:15
13:40260
Inge JakubzikKanal-Prinzessin 01.08.20
06:15
13:40260
127.
Behrensdorf

Fehmarn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto
festlandlos

2.08.20
06:16
10:05196
126.
Hamburg

Hüttener Berge

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto
asphaltlos

1.08.20
06:52
10:14179
125.
Schleswig

Padburg DK

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour31.07.20
09:02
07:28137
124.
Borgo Valsugana

Croce d´ Aune

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß 27″bei 37°30.07.20
09:30
08:30108
Angela Rahn27″bei 37°3007.20
09:30
08:30108
123.
Borgo Valsugana

Bassano del Grappa

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß 27″bei 35°29.07.20
09:30
08:30111
Angela Rahn27″bei 35°29.07.20
09:30
08:30111
122.

Behrensdorf


Mölln

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto
stromlos
25.07.20
05:25
13:35235
121.
Borgo Valsugana

Passo Manghen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißMotta 29″23.07.20
08:40
09:00121
120.
Travemünde

Stettin

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Georg PeineHanse Graveller20.-22.
07.20

387
Björn RungeHanse Graveller20.-22.
07.20
387
119.
Behrensdorf
Grenze SH bis Ratzeburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto
bahnlos
18.07.20
05:25
12:40321
118.
Bremen
Bremerhaven
Spadener See

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißEinmal planschen u. zurück17.07.20
09:10
10:45175
117.
Slubice(POL)(Frankfurt/Oder)
Schwedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Oderradler15.07.20
08:01
06:57128
Inge JakubzikZwei Oderradler 15.07.20
08:01
06:57128
116.
Zgorcelec(POL)(Görlitz)
Slubice(POL)(Frankfurt/Oder)
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Neißeradler14.07.20
08:02
10:20145
Inge JakubzikZwei Neißeradler 14.07.20
08:02
10:20145
115.
Cinovec(CZ)
Zgorcelec(POL)(Görlitz)
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Rampenradler13.07.20
07:30
10:25155
Inge JakubzikZwei Rampenradler 13.07.20
07:30
10:25155
114.
Chemnitz
Cinovec(CZ)
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Rampenradler12.07.20
08:11
09:19130
Inge JakubzikZwei Rampenradler 12.07.20
08:11
09:19 130
113.
Medewitzerhütten
Chemnitz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei nach Karl-Marx-Stadt11.07.20
08:00
10:23203
Inge JakubzikZwei nach Karl-Marx-Stadt 11.07.20
08:00
10:23 203
112.
Havelberg
Medewitzerhütten
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Regenerationsradler10.07.20
09:11
08:38136
Inge JakubzikZwei Regenerationsradler 10.07.20
09:11
08:38 136
111.
Neumünster
Havelberg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Regenradler09.07.20
08:01
10:28257
Inge JakubzikZwei Regenradler 09.07.20
08:01
10:28 257
110.
Vellmar

Hameln

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja im Urlaub30.06.20
09:05
06:35124
109.
Hiltern a.TW

Vellmar

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja im Urlaub29.06.20
07:40
07:50148
108.
Rhauderfehn

Hiltern a.TW

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja im Urlaub28.06.20
09:50
05:30124
107.
Neuwulmstorf

Rhauderfehn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja im Urlaub26.06.20
06:03
08:55191
106.
Behrensdorf

Fehmarn Rund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzKlaus von der Küste
11.07.20
05:52
12:39269
mit Heilwigund Anke
105.
Bremen

Budjading Rund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R
11.07.20
09:37
09:47214
104.
Schleswig

Rund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour
11.07.20
10:30
05:30103
103.
Eutin

Probsteierhagen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela
Rahn
10X100 m Rest GA
05.07.20
09:18
101
Gerald Heiß
10×100 m Rest
GA
04.07.20
08:09
101
102.
Malente

Rund Fehmarn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz5X1 im Rennmodus
04.07.20
08:09
08:35208
Gerald Heiß
5X1 im Rennmodus04.07.20
08:09
08:35186

plus Drei
5X1 im Rennmodus04.07.20
08:09
101.
Schleswig

DK über Grenze

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour
02.07.20
09:15
07:35139
100.
Behrensdorf

Rund Fehmarn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
27.06.20
05:39
07:40214
99.
Nordhastedt

Kiel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer
26.06.20
19:03
18:48355
98.
Eutin

Elmenhorst

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnDrei Kugeln mit Erdbeeren
21.06.20
10:44
06:40148
Gerald HeißDrei Kugeln mit Erdbeeren21.06.20
10:44
06:40148
97.
Bochum

Bremen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R
20.06.20
06:21
11:49259
96.
Behrensdorf

Westküste

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy
20.06.20
07:30
09:00247
95.
Schleswig

Nortorf

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour
15.06.20
08:10
08:35173
94.
Nauen

Bochum

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß AG2R
14.06.20
09:00
4T2h20min567
93.
Nauen

Wittenberge

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß Triple Heiß
14.06.20
09:00
s.o.
Gerald Heiß
Triple Heiß14.06.20
09:00
05:17107
Michael HeißTriple Heiß14.06.20
09:00
05:17107
93.
Bergedorf Bhf.
Rückseite

Wittenberge

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß Triple Heiß

s.u.
Gerald Heiß
Triple Heiß13.06.20
08:11
08:03145
Michael HeißTriple Heiß13.06.20
08:11
08:03145
93.
Bremen

Wittenberge

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß AG2R13.06.20
13:15
26:59
275
92.
Behrensdorf

Dahme

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus Lenkewitz Clausto Copy13.06.20
06:02
06:30147
91.
Schleswig

Schleirunde

R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Team Schlei09.06.20
09:30
06:30104
Georg PeineTeam Schlei09.06.20
09:30
06:30 104
Sven Zibis
Team Schlei09.06.20
09:30
06:30104
90.
Lauenburg

Celle

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß Radwegfahrer06.06.20
07:08
05:17120
Klaus LenkewitzRadwegfahrer 06.06.20
07:08
05:17 120
89.
Neumünster
Westerhever
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei Verwehte31.05.20
04:08
15:12299
Inge JakubzikZwei Verwehte 31.05.20
04:08
15:12 299
88.
Neumünster
Holtenau
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei auf Veloroute 1029.05.20
11:15
06:38115
Inge JakubzikZwei auf Veloroute 10 29.05.20
11:15
06:38 115
87.
Lingen
Neumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kennen den Sonderfahrplan25.05.20
04:22
13:55305
Inge JakubzikZwei kennen den Sonderfahrplan 25.05.20
04:22
13:55 305
86.
Neumünster
Lingen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei kennen nicht den Sonderfahrplan23.05.20
04:09
15:16305
Inge JakubzikZwei kennen nicht den Sonderfahrplan 23.05.20
04:09
15:16 305
85.
Norderstedt

Kolmar

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja allein unterwegs17.05.20
08:50
04:25101
84.
Schleswig

Barmstedt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour26.05.20
06:48
10:27222
83.
Bremen

Brake

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß2AG2R22.05.20
07:00
05:45113
Michael Heiß2AG2R22.05.20
07:00
05:45113
82.
Schleswig

Tetenhusen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour22.05.20
07:30
104
81.
Behrensdorf

Dersau

V-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzVatertags-tourist21/22.05.20

23:00190
80.
Schleswig

Friederichstadt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour21.05.20
07:30
150
79.
Eutin

Heiligenhafen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnZwei Lendsender21.05.20
11:15
05:30125
Gerald HeißZwei Lendsender 21.05.20
11:15
05:30 125
78.
Neumünster
Lebrade
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei im Himmel21.05.20
07:09
04:25104
Inge JakubzikZwei im Himmel 21.05.20
07:09
04:25 104
77.
Eutin

Bremen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R20.05.20
07:01
10:09207
76.
Eutin

Glückstadt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißLandsender20.05.20
07:01
04:56105
75.
Neumünster
Meldorfer Hafen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Lecker Kalle Bäcker16.05.20
06:30
10:36204
Inge JakubzikLecker Kalle Bäcker 16.05.20
06:30
10:36 204
74.
Norderstedt

Neumünster

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja allein unterwegs15.05.20
05:52
08:10102
73.
Behrensdorf

Marienleuchte

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzLandsend-Fahrere16.05.20
06:18
11:50242
72.
Hamburg

Walsrode

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer16.05.20
06:11
08:53216
71.
Bremen

Harriersand

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R15.05.20
11:40
07:20122
70.
Schleswig
Angeln Rund
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour14.05.20
09:51
06:09108
69.
Eutin
Krumesse
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißEinkaufstourer14.05.20
08:15
07:45107
68.
Neumünster
Oldenbüttel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei mit
nicht ganz hellen Beinen
10.05.20
12:23
04:12110
Inge JakubzikZwei mit nicht ganz hellen Beinen 10.05.20
12:23
04:12 110
67.
Norderstedt

Neumünster

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja allein unterwegs10.05.20
08:52
04:25104
66.
Neumünster
Friedrichskoog Spitze
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Drei vorm Deich09.05.20
07:05
11:30230
Inge JakubzikDrei vorm Deich 09.05.20
07:05
11:30 230
65.
Hamburg

Papenburg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer09.05.20
06:18
20:47430
64.
Rendsburg

Westerhever

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißZwei zum Lands- End09.05.20
08:01
10:42208
Klaus LenkewitzZwei zum Lands- End09.05.20
08:01
10:42208
63.
Schleswig
Heide
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkTeam TST Tour 408.05.20
08:20
07:55160
62.
Eutin
Rund Berlin
R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißEiner ohne Pause06.05.20
08:15
07:46200
61.
Schleswig
Landwehr
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkTeam TST Tour 306.05.20
09:44
05:46120
60.
Schleswig
Rund Angeln
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkTeam TST Tour 205.05.20
10:15
05:42110
58.
Neumünster

Brunsbüttel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei mit nassen Socken01.05.20
05:23
11:05178
Inge JakubzikZwei mit nassen Socken 01.05.20
05:23
11:05 178
57.
Bremen

Nordenham

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan HeißAG2R
28.04.20

08:40165
56.
Hamburg

Himmelspforten

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer28.04.20
09:43
03:45103
55.
Schleswig

Joldelund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkTeam TST Tour 127.04.20
08:30
06:30135
54.
Neumünster

Großenbrode

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Strandläufer25.04.20
06:09
13:32251
Inge JakubzikStrandläufer 25.04.20
06:09
13:32 251
53.
Behrensdorf/
Eutin

Lauenburg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß
Lands-End-Fahrer25.04.20
07:13
10:04222
Klaus LenkewitzLands-End-Fahrer25.04.20
05:00
13:04288
52.
Hamburg

Celle

B-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer25.04.20
04:45
11:07254
51.
Schleswig

Goldelund

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour25.04.20
10:00
04:44104
50.
Behrensdorf

Porto Cristo

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzMallorca
@home
23.04.20

103
49.
Schleswig

Fitzbek

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour23.04.20
08:45
08:51164
48.
Neumünster

Osterhorn

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Wald, Moor und Storch23.04.20
13:56
5:00120
Inge JakubzikWald, Moor und Storch 23.04.20
13:56
5:00 120
47.
Eutin

Schmalensee

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnZwei um den Plöner See23.04.20
10:45
04:56109
Gerald HeißZwei um den Plöner See23.04.20
10:45
04:56109
46.
Norderstedt

Siebenbäumen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja wieder allein unterwegs21.04.20
10:30
04:30102
45.
Norderstedt

Kloster Nütschau

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja allein unterwegs17.04.20
10:45
04:30104
44.
Neumünster

Großenbroder Fähre

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Schaf auf Abwegen 17.04.20
06:26
14:00260
Inge JakubzikSchaf auf Abwegen 17.04.20
06:26
14:00 260
43.
Schleswig

Felm

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour20.04.20
09:30
05:55105
42.
Eutin

Blankensee

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißEZF- Erkunder18.04.20
10:40
06:00128
Angela RahnEZF- Erkunder18.04.20
10:40
06:00128
41.
Hamburg

Bremen

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungs-fahrer18.04.20
04:07
09:51216
40.
Preetz/
Behrensdorf

Flensburg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißDasFlenst17.04.20
07:02
11:00256
Klaus LenkewitzDasFlenst17.04.20
314
39.
Schleswig

Husum

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour 17.04.20
09:58
06:42131
38.
Behrensdorf

alter Wachturm Gömnitz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzMallorca
@home
16.04.20

105
37.
Behrensdorf

Kloster Preetz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzMallorca
@home
15.04.20

103
36.
Schleswig

Ahrenviöl

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour 15.04.20
09:55
05:20100
35.
Neumünster

Rade

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Kanal und Wind 13.04.20
12:55
05:15116
Inge JakubzikKanal und Wind 13.04.20
12:55
05:15 116
34.
Norderstedt

Glückstadt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja RößnerAnja allein unterwegs12.04.20
10:45
05:30117
33.
Neumünster

Kabelhorst

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Frost und Meer 11.04.20
06:36
14:12311
Inge JakubzikFrost und Meer 11.04.20
06:36
14:12 311
32.
Behrensdorf

Cima Copy

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzKlaus v.d. Küste11.04.20
10:30
04:54144
31.
Eutin

Bungsberg

C-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißX-Ride BB11.04.20
09:40
06:41100
30.
Hamburg

Cuxhaven

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungsfahrer09.04.20
04:42
09:21226
29. von
Schleswig
auf der
Grenzstraße

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour09.04.20
09:50
06:55140
28.
Schleswig

Nordstrand

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour06.04.20
09:30
06:30134
27.
Eutin
Gut Helmstorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißSchotta mit Motta06.04.20
11:02
05:00100
26.
Schleswig

Oldenbüttel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour06.04.20
09:30
06:50133
25.
Eutin

Altengörs

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißRandonnerchen05.04.20
11:30
05:02100
Angela RahnRandonnerchen05.04.20
11:30
05:02100
24.
Neumünster

Oldenbüttel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger FunkeZwei mit hellen Beinen05.04.20
12:20
04:57113
Inge JakubzikZwei mit hellen Beinen05.04.20
12:20
04:47113
23.
Neumünster

Bungsberg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger FunkeZwei im Hellen04.04.20
07:04
09:51203
Inge JakubzikZwei im Hellen04.04.20
07:04
09:51203
22.
Hamburg

Gorleben

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungsfahrt04.04.20
05:03
14:07320
21.
Eutin

Kiel

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißAuf Umwegen zur Arbeit01.04.20
13:50
05:25113
20.
Schleswig

Glücksburg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour30.03.20
10:30
07:00112
19.
Neumünster

Glückstadt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge JakubzikWind und Meer28.03.20
05:20
18:17363
Ludger FunkeWind und Meer28.03.2018:17363
18.
Behrensdorf

Glückstadt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzConoRalara28.03.20
04:29
15:01340
17.
Rund

Hamburg

R-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichFinki28.03.20
05:53
11:27253
16.
Eutin

Reinfeld

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela RahnGA2 auf den Spuren des 400ers28.03.20
09:41
102
Gerald HeißGA2 auf den Spuren des 400ers28.03.20
09:41
102
15.
Schleswig

Oster Ohrstedt

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour28.03.20
10:00
05:40103
14.
Schleswig

Damp

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour26.03.20
10:00
06:15109
13.
Schleswig

Nortorf

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour25.03.20
10:15
06:15117
12.
Neumünster

Bungsberg

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge JakubzikZur Ostsee XS22.03.20
06:45
11:15208
Ludger FunkeZur Ostsee XS22.03.20
06:45
11:15208
11.
Behrensdorf

Bornhöved

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzCO*Tour21.03.20
06:55
07:20144
10.
Schleswig

Dänische Grenze

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour19.03.20
10:10
05:30109
9.
Flensburg

Hamburg

B-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzNorddeutsches
Frühlingsteam
2020
14.03.20
08:13
12:17242
Martin WittmaackNorddeutsches
Frühlingsteam
2020
14.03.20
08:13
12:17242
Michael NassauerNorddeutsches
Frühlingsteam
2020
14.03.20
08:13
12:17242
Gerald HeißNorddeutsches
Frühlingsteam
2020
14.03.20
08:13
12:17242
Mario KeipkeNorddeutsches
Frühlingsteam
2020
14.03.20
08:13
12:17242
Bernd SchmidtNorddeutsches
Frühlingsteam
2020
14.03.20
08:13
12:17242
t.b.a.und 14 weitereFahrer
8.
Neumünster

Nordstrand

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge JakubzikStorch und Meer14.03.20
06:29
12:44245
Ludger FunkeStorch und Meer14.03.20
06:29
12:44245
7.
Ahrensburg

List

A-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichWind satt-
Radfahrer auch
07.03.20
06:07
11:10229
6.
Neumünster

Oster OhrstedtBahnhof

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger FunkeBesuch_Halara
Ahrensburg-List
07.03.20
06:20
11:20224
Inge JakubzikBesuch_Halara
Ahrensburg-List
07.03.20
06:20
11:20224
5.
Schleswig

Eggebek

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour07.03.20
10:00
05:40113
4.
Schleswig

Breiholz

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour02.03.20
10:10
05:20105
3.
Schleswig

Husum

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeit15.02.20
15:35
06:31128
Gerald Heiß„Drei im Dunkeln“15.02.20
18:20
06:25128
1.
Hamburg

Schleswig

B-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Anja
Rößner
„Als Erste
beim Kaffeeklatsch“
19.01.20/ 08:0505:55148
Jochen
Hinrichs-Stöldt
„Als Erste
beim Kaffeeklatsch“
19.01.20/ 08:0505:55148