Hier werden die Ergebnisse der erfolgreich abgeschlosssenen HaLaRa Touren für die Jahreswertung veröffentlicht.

233. NeumünsterKellinghusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKnut allein unterwegs13.10.2022 08:30 Uhr 06:35 109
Moin
Es war mehr eine Fahrt ins Blaue. Das Ziel Kellinghusen war aber schon klar. Ich habe ein paar ruhige Straßen genutzt und dabei das schöne Herbstwetter genossen. In Auufer auf sehr kleinen Wegen war sogar ein kleiner Rastplatz für die Mittagspause. Von Kellinghusen ging es dann mit einem kleinen Schlenker nach Aukrug und von dort zurück nach Neumünster.
Schönes Wetter = Schöner Tour
Gruß Knut
232. Neumünsterzum Kanal
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen30.09.2022 11:30102
Inge JakubzikZwei in Sandalen 30.09.2022 11:30102
Wir sind bei sehr schönem Wetter ohne Ziel losgefahren. In Loop gab es Eier, aber wir hatten kein passendes Geld dabei. Durch Höln ging es nach Nortof, aber da war freitags kein Markt. In Ellerdorf war Vollsperrung, aber mit dem Rad kommt maus durch und es gab Kartoffeln im Tipi beim Biobauern mit Wechselgeld. Richtung Osterrönfeld war fast kein Verkehr, weil auch dort eine Vollsperrung war, aber mit dem Rad kommt maus durch. Die Schwebefähre wartete abfahrbereit auf uns, aber wir blieben auf der Nordseite. Es waren die Vorbereitungen für das Kanalrudern im Gange. Wir blieben dierekt am Kanal auf dem neuen Plattenweg bis zur Fähre Breiholz. Dann ging es über Legan, Stafstedt, Nindorf, Mörel, Ehndorf und Prehnsfelde wieder zurück, Schöne Tour.
231. HamurgHannover
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKnut allein unterwegs30.09.2022 09:30 Uhr 187
Moin
Von der Leine an die Elbe stand in diesem Jahr noch auf meiner Liste. Viele schöne Erinnerungen an Touren aus der Vergangenheit waren heute dabei. Aus Hannover heraus habe ich eine Beschreibung von Radweit genutzt. Das war sehr gut zu fahren. Weiter ging es durch Schwarmstedt und Walsrode. Überwiegend ruhige Straßen aber auch etwas gravel waren es auf meinem Weg bis zum Vogelpark. Hinter Schneverdingen kam dann auch ein Stückchen HBK unter die Räder. Die Etappenfahrt 2009 vom Audax Club, etwas Wilseder Berg Strecke und Brevet Abschnitte brachten mich letztendlich an Buchholz vorbei nach Harburg und weiter zum Hauptbahnhof nach Hamburg.
Gruß Knut
230. AbfahrtHamburg-Berlin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach ACSH 24.09.2022 8:00333
Anja Rössner ACSH 24.09.2022 8:00333
Morton Himmel ACSH 24.09.2022 8:00333
Rolf Titel ACSH 24.09.2022 8:00333
Björn Schenk ACSH 24.09.2022 8:00233
Ludger Funke ACSH in Sandalen24.09.2022 5:00400
Inge Jakubzik ACSH in Sandalen 24.09.2022 5:00400
Start zur Hamburg-Berlin-Abfahrt war in Ahrensburg und es wurde die Strecke von HBK gefahren. Inge und Ludger hatten bis Ahrensburg trockenes Wetter. Beim Start in Ahrensburg fing das Regnen an. Entgegen der Vorhersage begleitete und der Regen bis Wittenberge. Bis auf eine Verpflegungspause beim Bäcker in Neuhaus gab es nur kurze Stops und wir waren eher früh im Ziel, wo der Herbergschef der Elbaue erstmal unsere Räder mit dem Wasserschlauch entschlammte. Björn mußte Sonntags arbeiten und ist von Neuhaus wieder nach Hamburg zurückgefahren. In Wittenberge gab es das übliche Programm mit Pizzaria und Grotte. Sonntag ging es nach ausgiebigem Frühstück über die Straßenbrücke auf die andere Elbseite und dann gleich rechts und auf kleinen gut zu fahrenden Straßen und Wegen elbnah weiter. In Hitzacker gab es den heutigen Stop beim Bäcker, wo eine Spende von Peters Neffen in Kaffee und Gebäck investiert wurde – Danke! Weiter ging es üb der kleine Fähre. Wir mußten ein Tankschiff abwarten. Das erste, seit langem, sagte der Fährmeister und erklärte auch die Lichtzeichen, dem das Schiff im Zickzackkurs folgen muß, um nicht auf Grund zu laufen. Auf der anderen Seite ging es nun auf oder neben dem Deich weiter bis Bleckede, wo es wieder mit der Fähre auf die andere Seite ging. Dann verliessen wir die Elbe und es ging über Scharnebeck zur Fähre nach Hoopte. Nach der letzte Elbüberquerung für heute wurde das Ziel Bahnhof Bergedorf ersetzt duch das Ziel Hamburg Hauptbahnhof. Und es ging auf dem schönen Marschbahnweg und später dem Hafenradweg weiter bis fast zum Hauptbahnhof. Schöne Strecke. Danke Morton, Danke Knut. Ach ja, heute blieb es trocken. Nur Schafrückstande vom Deich mußten zu Hause mit dem Wasserschlauch beseitigt werden.
228.-229. Nördlich vom Kanal
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKnut allein unterwegs20.09.2022 und 22.09.2022 223
Moin

20.09.2022
Ich wollte mal nicht meine Standartstrecke Husum – Neumünster fahren. So ging es dann erst einmal nach Friedichstadt. Es war auch Hauptstraße dabei. Konnte man aber recht gut fahren. Ab Nun war wieder das Gravelbike gefragt. Kleine Sandwege, Spurbahnen und ein Stück alte Bahntrasse mit 1A Oberfläche durch Erfde nach Hohn und Fockbek. Durch den Fußgängertunnel von Rendsburg nach Westerrönfeld. Ab Osterrönfeld wieder gravelmäßig nach Bokel und Nortorf. Nun nur noch Loop und schon war ich wieder in Neumünster.
22.09.2022
In Güderott bei Süderbrarup gibt es eine alte Eiche zu bewundern. Dieser Baum stand schon im letzten Jahr bei mir auf dem Plan. Eine Tour dorthin hatte sich irgendwie nie ergeben. Ich bin in Schleswig gestartet und etwas durch die Hüttener Berge immer Richtung Osten zur Schleifähre nach Arnis. Fähre außer Betrieb. So kam noch Kappeln ins Spiel und dort gibt es auch Fischbrötchen. Ab Kappeln kam wieder etwas für die breiten Reifen. Ziemlich direkt an der Schlei entlang nach Arnis. Den Baum hatte ich mir als Wegpunkt gesetzt. Nun nur noch auf kleinen ruhigen Straßen zurück nach Schleswig.
 
Tag 1: Husum –  Neumünster. 115 Kilometer in 7:23 Stunden
Tag 2: Schleswig – Kappel und zurück, 108 Kilometer in 6:50 Stunden

Gruß Knut 
225.-227. aus dem Garmin Protokoll
Klaus LenkewitzClausto Copy345km

Halara 9-2022

Was habe ich eigentlich gemacht in den letzten Wochen seit HBK.
Ich befrage mal meinen Garmin…
Protokoll !
13.8.22 Lensahn
Nur so mit Klaus, nur Klaus 100km 13.8.22 6:54 7:21Std.
Eine Runde durch den Landesteil Wagrien, nur so zum Spaß.

14.8.22 OH Gravel mit Jan
109km 14.8.22 8:09
Jan aus Eutin kam zu Besuch. Er bietet unter dem Begriff Ostholstein Gravel
Touren Rund um Eutin an. Als Dankeschön habe ich ihn eingeladen, zu einer Runde
um das Stretzer Bergmassiv.

20.8.22 Gravel mit Jochen, Ost-Wagrien
136km Start 7:26 8:12Std.
Immer an der Kante ging es an den Steilküsten der Ostsee entlang.

Und sonst,
ist mir nach mehr Geselligkeit. Deshalb weniger HaLaRa Einträge.
02.9.22 RST Lübeck ,dead fish nach DK
11.9.22 RCK Kiel Dänischer Wohld, und mehr
11.9.22 RST Lübeck Wagrien Brevet
24.9.22 RST Lübeck Gravel de luxe zur Holsteinischen Schweiz


224. NeumünsterRund um Berlin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen17.09.2022 11:20149
Inge JakubzikZwei in Sandalen 17.09.2022 11:20149
Weil die Strecke so schön, war sind wir wieder über Leckerhölcken nach Wankendorf gefahren. Dann ging es auf der üblichen Strecke weiter. In Thürk begann es zu regnen und über Eutin war es so dunkel, daß wir kurzerhand das Bushäuschen in Quisdorf für eine vorzeitige Kaffeepause nutzten. Danach war es immer noch dunkel über Eutin, aber wir kamen mit wenigen Tropfen zu Gerald, wo wir noch einen schon älteren Auftrag von Anja erledigten. Auf dem Weg aus Eutin Richtung Süden hatten wir Sonnenschein und links und rechts war es weiterhin dunkel. Im Westen konnten man den Regen fallen sehen, wir bekamen aber lange nur ein mal paar Tropfen ab. Nachdem die Strecke sich nach Westen wendete, kamen doch der Regen und auch der Wind von vorne und beides zusammen fühlte sich sehr kalt an. Zwischen Pronsdorf und Westerrade war kein Durchkommen und es ging zurück und über Goldenbek weiter. In Bad Segeberg hörte der Regen langsam auf und in Negernbötel wurde die Regensachen wieder verstaut und wir kamen trocken bis Neumünster, wo der Regen wieder einsetzte. Es war eine schöne Tour und es war richtig, die Winterräder mit Schutzblechen zu nehmen.
221.-223. Küstentage
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs13.09.2022-15.09.2022 336
Moin
13.09.2022
Von Husum auf sehr alten Brevetpfaden nach Schleswig, Eckernförde und Kiel. Oder auch von Küste zu Küste.
14.09.2022
Heute war der Start in Büsum = Westküste. Ein Stück entlang der Nordsee und über Meldorf zum Kanal nach Hohenhörn. Die neue Fähre war nicht in Betrieb und mit dem alten Seelenverkäufer wollte ich nicht fahren. Ich bin dann über die Grünentaler Hochbrücke gefahren und am Kanal weiter bis zur Lotsenstation Rüsterbergen. Nun gerade bis zum Mittelpunkt und weiter nach Neumünster.
15.09.2022
Von Neumünster zurück zum Mittelpunkt und weiter zum Kanal. Mit der Schwebefähre auf die Nordseite und am Kanal nach Sehestedt. In Holtsee gibt es eine Käsefabrik mit Hofladen und Imbiss. Weiter nach Altenholz, fast schon Ostküste. Kurze Zeit später war ich an der Küste und bei Holtenau mit der kleinen Fähre auf die Südseite nach Kiel.
 
Tag 1: Husum – Kiel, 111 Kilometer in 7:46 Stunden
Tag 2: Büsum – Neumünster, 119 Kilometer in 7:13 Stunden
Tag 3: Neumünster Kiel, 106 Kilometer in 7:21 Stunden
 
Gruß Knut
 
  
220. FinkenwerderUndeloh
Thomas OestreichErkundungsfahrer15.09.22
09:43
4:00108
Moin Gerald,

heute habe ich die Gelegenheit genutzt, endlich mal wieder eine „100er-Runde“ – ohne BDR-Wertung zu fahren. Ich wollte doch mal sehen, ob noch ein klein wenig Heide in der Lüneburger Heide Blut. Ja – tut sie (etwas). Immerhin bin ich dieses Jahr einmal in Undeloh und Umgebung gewesen. War schön, Sonne, Wind, Regen und daher wohl nur sehr wenige Besucher.
Gruß
Thomas
217.-219.
Auf den Pfaden der Ardennen
09.09.22- 11.09.22404 km


Freitag 9.9

Sechtem – Lüttich, 124 KM – 9:00 – 16:25 Uhr
 
Nach langer Zeit mal wieder unterwegs. Und wenn ich schon für den Sommer bei Bonn bin, dann darf auch ein Abstecher nach Belgien nicht fehlen. Während als Remco sich seinen ersten Grand Tour Sieg sichert, schaue ich mir an, wo er das Radfahren erlernt hat. Von Sechtem aus ging es stets westlich über Aachen bis zum Dreiländereck. Das sonnige Wetter war sehr angenehm, aber der starke Gegenwind drückten das Tempo stellenweise unter die 20 KM/H… Im Dreiländereck angekommen ging es dann durch einen Waldradweg durch die Niederlande nach Belgien. Ich hatte viel gehört über die schlechten belgischen Straßen aber hinter der Grenze war der Asphalt super. 3 KM später hatte ich den ersten (aber in den drei Tagen auch einzigen) Platten. Naja, schnell geflickt und bis nach Aubel gefahren. Es wurde direkt sehr hügelig und hier und da nieselte es etwas. Von Aubel gab es einen beschilderten Radweg nach Lüttich der 40 KM lang sein sollte. Ich hatte aber nur noch 20KM auf meinem GPS. Warum der Radweg länger war, habe ich dann auch schnell erfahren, denn meine „direkte“ Route beinhaltete gefühlte 2000HM da es nur noch hoch und runter ging. Aber genau das wollte ich ja auch, hatte aber leider vergessen, wie anstrengend, dass doch ist.
 
Samstag 10.9

Lüttich – Grand Halleux, 161 KM – 8.20 – 18:30 Uhr
 
Los ging es, auf den Spuren von Lüttich-Bastogne-Lüttich. Raus aus Lüttich und es ging direkt erstmal hoch. Weiter über Sprimont, Aywaille und Durbuy. Das Wetter war trocken, aber auch leider sehr windig. Ich hatte die viele Steigungen unterschätzt und der Gegenwind machte es auch nicht besser. Es waren auch nicht viele Radfahrer unterwegs, aber als ich einmal kurz Pause machte, rasten drei vorbei und ich schwang mich aufs Rad und schloss mich für eine kurze Zeit an. In der Gruppe ist es dann doch flotter als allein und ich hatte wieder ein gutes Tempo, bevor sich unsere Wege wieder trennten. Hoch und Runter ging es weiter über den Roche-en-Ardenne und Bertogne bis Bastogne. Kurzer Fotostopp und weiter gings, denn leider hatte der Regen begonnen. Der Regen war jedoch die ganzen drei Tage jedoch in den einzelnen Tälern gefangen, sodass man mit etwas Tempo in kurzer Zeit wieder in der Sonne radelte. Von Bastogne habe ich den offiziellen Track verlassen. So viele Anstiege schaffe ich zurzeit einfach nicht. Stattdessen nahm ich einen „Ravel“ Weg. Dies sind angelegte Rad- und Wanderwege, wobei alle Abschnitte, welche ich genommen hatte, asphaltiert waren, und zwar ganz neu. Die Qualität ist viel besser als die Straßenbeläge und es rollt super, da die Wege nur eine maximale Steigung von 2% haben. Dies freute auch meine Kniee, die sich auch langsam bemerkbar machten. So ging es zurück in Richtung Lüttich bis zum Ort Houffalize und dort wieder auf klassischen Straßen Hoch und Runter bis Grand Halleux. Leider hatte ich auf den letzten 15 KM kein Glück mehr und es regnete in Strömen, sodass ich schlussendlich doch klatschnass an meinem Tagesziel ankam.
 
Sonntag 11.9

Stavelot – Sechtem, 119 KM – 9:00 – 15:17 Uhr

Ich starte in Stavelot und nehme diesmal direkt einen „Ravel L45″ in Richtung deutscher Grenze. Meine Kniee haben sich gemeldet und wollen keine Anstiege mehr. Ganz vermeiden kann ich das nicht, aber zumindest verringern. Der Ravel ist ein Asphaltband ohnegleichen, dass sich durch die Wälder und Täler der Ardennen zieht. 30KM Non-Stop ohne Ampel. Ein Träumchen. Am Rande der Eifel geht es dann noch ein bisschen Hoch und Runter und über Schleiden, Mechernich und Euskirchen nach Hause. Etwas Rückenwind, bergab fahren und der Sonnenschein machen die Fahrt trotz schmerzender Knie sehr schön. Belgien, ich komme wieder!
215.-216. Zweimalzum Kanal
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs10.09.2022-11.08.2022 243
Moin
10.09.2022
Der Kanal stand mal wieder auf dem Programm. Mit leichten Umwegen bin ich nach Kiel gefahren. An der Kiellinie war es mir bei MOBY heute zu voll. Das Fischbrötchen gab es dann eben bei Gosch. Auf alten Kieler Brevetpfaden über die Kanalbrücke bei Holtenau auf die andere Seite um ziemlich schnell an den Weg direkt am Kanal zu gelangen und diesen bis zur Fähre Landweg zu fahren. Der Rückweg ist schnell erzählt. Gerade bis Klein Nordsee und wieder sehr gerade durch Westensee nach Eisendorf. Durch das Moor nach Loop und ab nach Hause. Es waren heute auch wieder ein paar schöne gravelige Abschnitte dabei.
11.09.2022
Mit der Bahn nach Tarp und schnell nach Eggebek. Nun auf alten Brevetpfaden weiter nach Schwabstedt. Auch die Strecke Hamburg – Flensburg war ein kleines Stückchen dabei. In Bergenhusen habe ich noch einmal Störche gezählt. War schnell gemacht, eine Störche mehr da. Einen kleinen Abstecher zur Hohner Fähre und auf ruhigen Wegen zur Fähre nach Breiholz. Ab Breiholz wieder Standard. Legan, Aukrug, Neumünster.
 
Tag 1: Neumünster, Kiel Landwehr, Neumünster. 114 Kilometer in 7:02 Stunden
Tag 2: Tarp – Neumünster, 129 Kilometer in 7:43 Stunden
 
Gruß Knut
 
  
214. NeumünsterPlöner See
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen11.09.2022 12:15102
Inge JakubzikZwei in Sandalen 11.09.2022 12:15102
Der Wetteronkel hat die letzten Sommertage angesagt und so ging es trotz knapper Zeit nochmal los. Viele Motorradfahrer hatten dieselbe Idee. Es sollte ohne Plan grob Richtung Plöner See gehen. Über Gönnebek und Tensfeld ging es nach Nehms, wo wir links in eine nette Straße einbogen, die aber ins nichts führte und wir umdrehten. In Schlamersdorf war Dorfflohmarkt und über Hornsdorf und Bredenbeck fanden wir noch den Plöner See und konnten das Plöner Schloß sehen. An einer sonnigen Stelle gab es Kaffee und Kekse. Dann ging es über Dersau und Wankendorf zum Ruheforst in Leckerhölken. In Overndorf ging ein Musikfestival zu Ende und wir sprachen zwei zufriedenen Besucherinnen, die gerade mit voll beladenen Rädern die Abreise antraten ( https://dieandereseite.eu/ ).
213. Neumünster Kiel und Nortorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen10.09.2022 10:30111
Inge JakubzikZwei in Sandalen 10.09.2022 10:30111
Heute ging es mit leichten Schlenkern nach Kiel, um eine gebrauchtes Klapprad zu besichtigen. Es gefiel und wurde erstanden. Der eigentliche Plan, das Rad in Russee zu lassen, klappte leider nicht und so ging es mit geschobenem Klapprad auf direktem Wege wieder nach Neumünster. Eine anschliessende kleine Shopping-Tour nach Nortorf machte die Halara komplett.
210.-212. Ich wollte Wasser sehen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs01.09.2022-06.08.2022 327
Moin
01.09.2022
Der Selenter See war schon als Ziel am Start klar. Ein kleiner Umweg an Trappenkamp vorbei nach Ascheberg. Weiter an den Seen bei Preetz vorbei gemogelt und dann war ich auch fast schon am Selenter See. Zurück ging die Fahrt durch Preetz nach Stolpe. Von dort Standartrückweg. Bokhorst, Tasdorf und Neumünster
03.09.2022
Plöner See war klar. Im mittleren Teil der Tour bin ich heute sehr viel auf Gravelwegen und durch Wälder gefahren. Perdöl und Ascheberg waren auf dem Hinweg die Eckpunkte. Weiter am See bei Dersau und wieder viel durch Wald und Flur nach Schmalensee. Von dort ist es nicht mehr weit nach Schönböken und Groß Kummerfeld. Jetzt waren es nur noch wenige Kilometer nach Neumünster zurück.
06.09.2022
Mir wollte heute nicht so recht etwas einfallen. Bei Moby an der Kiellinie ein Fischbrötchen geht aber immer und Wasser gibt es dort auch genug zu sehen. Ich kenne ein paar schöne Spurbahnen nach Hollenbek und Bokhorst. Ab dort ziemlich gerade nach Groß Buchwald und auf alten Kieler Brevetpfaden nach Kiel. Nach der Stippvisite bei Moby bin ich weiter auf der Veloroute 10, über die Eider und dann kam mir doch noch der Schierensee in den Sinn. Zurück durch Blumenthal zum Einfelder See und ab nach Hause. Auch heute war es an einigen Stellen recht gravelig.
 
Tag 1: Selenter See, 122 Kilometer in 6:43 Stunden
Tag 2: Plöner See, 102 Kilometer in 6:39 Stunden
Tag 3: Ostsee und Schierensee, 10 Kilometer in 7:24 Stunden
 
Gruß Knut
  
209. Schleswig Eckernförde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour05.09.2022
10:10
06:18 122

Erstmal gegen den Wind so der Plan. Wir haben in den letzten Tagen viel Wind aus Osten.
Und der bläst recht heftig. Da die Missunder Fähre bis Ende November außer Betrieb ist,
musste die Tour nach Eckernförde mal über Fleckeby gehen. Immer schön auf Nebenwegen.
Über Altenhof, Bornstein, Gettorf ging es nach Gr. Königsförde. Weiter am NOK, mit dem Wind im Rücken
in Richtung Sehestedt. Hier war Pause angesagt. Die Rückfahrt führte mich am Wittensee entlang nach Mohr,
Alt Duvenstedt, Krummenort, Kropp, Hüsby.
 
Gruß Peter        
208. LingenNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen04.09.2022 05:13305
Inge JakubzikZwei in Sandalen 04.09.2022 05:13305
Die gleiche Strecke wieder zurück
207. NeumünsterLingen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen02.09.2022 05:21305
Inge JakubzikZwei in Sandalen 02.09.2022 05:21305
Wir mussten schon wieder nach Lingen. Morgens war viel weniger Wild am wechseln und in Brokstedt kein Freikörperwanderer zu sehen, aber leider ein Wildunfall in Wittenbergen. Die Strecke haben wir etwas geändert, um dem Freitagsverkehr zu entkommen. Über die Lune ging es heute in Lunestedt, in Wittstedt über den Oberheiser Schiffgraben und die Gackau und in Driftsethe über die Drepte. In Herzlake ging es über die Südradde und die Hase und in Dohren über die Welle und den Lager Bach.
206. LingenNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen29.08.2022 05:18306
Inge JakubzikZwei in Sandalen 29.08.2022 05:18306
Die gleiche Strecke wieder zurück
205. NeumünsterLingen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen26.08.2022 05:13306
Inge JakubzikZwei in Sandalen 26.08.2022 05:13306
Endlich mal wieder nach Lingen. Morgens war enorm viel Wild am wechseln. In Brokstedt war ein Freikörperwanderer unterwegs. In Ehndorf ging es über die Bullenbek, in Padenstedt über die Stör, in Hardebek über die Hardebak-Brokenlander Au, in Hasenkrug über die Wiemersdorfer Au, in Kellinghusen über den Haischbach und wieder über die Stör und in Wittenbergen noch einmal, in Breitenburg über den Breitenburger Kanal, in Borsfleth über die Kremper Au, in Glückstadt über die Elbe, in Wischhafen über Schleusenfleth, Moorkanal und Brackgraben, in Osten über die Oste, In Hemmoor über den Goldbach, in Nordahn über die Lembeek und den Ahrensbach, in Moorausmoor über den Hornbach und die Mühe, in Hainmühlen über die Obere Windgeeste, in Köhlen über den Scheidebach, in Geestenseth über die Geeste, in Beverstedt über die Lune, in Hagen über die Drepte, in Sandstedt über Sandstedter Sielfleth und Weser, in Ovelgönne über die Dornebbe, in Jaderland über die Jade, in Rastede über die Rasteder Bäke und die Haaren, in Müssel über die Putthaaren, in Petersfehn nochmal über die Haaren, in Wildenloh über die Dwäbäke, in Moslesfehn über den Küstenkanal auf die Korsorsstaße, in Habern über die Vehne, in Bösel über die Lahe, in Mittelsten Thüle über die Soeste, in Vrees über die Marka, in Ahmsen über die Mittelradde, in Lähden über die Riehe, in Haselünne über die Hase und die Lotter Beeke, in Klosterholte über die Bawinkeler Beeke, in Clusorth Bramhar über den Brögber Oberbach und in Lingen über den Mühlenbach und den Schattenbach.
204. Schleswig Tetenhusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour25.08.2022
10:25
05:03 106

Ich komme morgens einfach nicht aus dem Bett, sowie heute. Aber eine 100 Km Runde
wollte ich schon fahren. Nur wo sollte es hingehen. Über Fleckeby, Kochendorf, Eckernförde
bin ich bis Gr. Wittensee gefahren. Nach Haby und Sehestedt und dann am Kanal entlang?
Nein da ist zu viel Verkehr (Radler). Also weiter über Mohr, Alt Duvenstedt, Lohe-Föhrden
nach Tetenhusen. Hier nun die Frage: über Kropp nach Hause ? Nein ich wollte ja eine HALARA Tour fahren.
Also weiter über Meggerdorf, Kl. Bennebek, Kl. Rheide, Hüsby, Schuby nach Schleswig.
War eine schöne Runde, nur wie oft ist man da schon gefahren !!!!
 
Gruß Peter
201.-203.Wo Werra sichund Fulda küssen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs21.08.2022-23.08.2022 323
Moin

Tag 1
Mit dem Zug nach Kassel und dann auf teilweise recht ruppig zu fahrenden Wegen bis fast nach Fritzlar. Unterwegs habe ich noch an einem der Mittelpunkte von Deutschland bei Besse angehalten. Der Punkt wurde durch Schnittpunktermittlung festgelegt. Was es nicht alle gibt. Von dort immer noch recht gravelig in Richtung der Mündung  von der Eder in die Fulda. Auch gute Höhenmeter waren heute dabei. Der Rest sehr unspektakulär. An der Fulda entlang zurück nach Kassel und weiter nach Hann.Münden
Tag 2
Der Zug hat mich heute nach Leinefelde in Thüringen gebracht. Ich wollte den Kanonenbahnradweg unter die Räder nehmen. Sehr historisch das Ganze. Ca. 12 Kilometer musste ich fahren um nach Dingelstädt zu kommen. Hier beginnt der Kanonenbahnradweg mit einer Länge von ca. 31 Kilometern bis nach Frieda an die Werra. Es ging auf tadelloser Oberfläche durch mehrere ehemalige Eisenbahntunnel mit immer wieder fantastischen Ausblicken auf die „Thüringer Mittelgebirgslandschaft“. In diesem Jahr mit Sicherheit einer der Höhepunkte auf meinen Touren. Zurück nach Hann.Münden dann wieder unspektakulär, aber trotzdem sehr schön an der Werra entlang. Zu erwähnen sind noch die Städte Eschwege, Bad Sooden-Allendorf und Witzenhausen.
Tag 3
9 Kilometer zurück an der Fulda und dann rechts ab nach Hofgeismar. Auf diesem Stück konnte ich auch wieder gute Höhenmeter auf teilweise ruppigen Wegen sammeln. In Hofgeismar habe ich mich nicht lange aufgehalten. Größere Stadt mit viel Verkehr. HBK-Fahrer kennen es dort. Mein Garmin brachte mich zum hessischen Radweg R4 und weiter an der Diemel bis Bad Karlshafen. Zurück nach Hann.Münden heute auf dem letzten der drei Flüsse. Die Weser war es heute.
 
Tag 1: Kassel – Hann.Münden XL, 101 Kilometer in 8:01 Stunden
Tag 2: Leinefelde – Hann.Münden, 113 Kilometer in 8:34 Stunden
Tag 3: Hann.Münden – Hofgeismar – Bad Karlhafen – Hann.Münden, 109 Kilometer in 8:45 Stunden

Gruß Knut
 
200. Schleswig Süderschmedeby
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour22.08.2022
09:35
05:50 106

Über Steinfeld, Dollrottfeld, Stoltebüll ging es nach Gelting und weiter bis zur Mühle Charlotte.
Ich wollte einmal rum um die Geltinger Birk an der Ostsee entlang bis Kappeln. So der Plan.
Aber als ich all die Radfahrer gesehen habe und dann die auf ihren Pedelecs mit ÜBERBREITE,
ein Spiegel links und ein Spiegel rechts, ist mir die Lust vergangen. Also quer durch Angeln bis zur Autobahn A7.
Über Stangheck, an Altona vorbei, Sterup, Winderat See den habe ich rechts liegen lassen, ging meine Reise bis Süderschmedeby.
Das war der letzte Ort vor der Autobahn. Nun fuhr ich gen  Süden über Idstedt, Berend, Triangel nach Hause.
Den Schlenker über Triangel musste ich machen, damit daraus eine HALARA Tour wird.
 
Gruß Peter
199. Schleswig Froelev Plantage
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour17.08.2022
10:00
05:48 129
 
Grobe Richtung Nord es sollte nach Dänemark gehen. Über Bollingstedt, Eggebek, Janneby
bin ich bis Süderzollhaus gefahren. Nun ging es kreuz und quer in Richtung Bögelhus.
Wunderschön über kleine Straßen mit sehr wenig Autoverkehr. In Bögelhus bin ich über die Grenze
nach Dänemark gefahren. Kein Zoll oder der Gleichen. Auf dem Radweg Nr. 8 geht die Tour bis zur
Froeslev Plantage. Links abbiegen wieder über die kleine Grenze nach Handewitt. Bei der TEAM Tanke
gab es Bockwurst mit Brötchen und eine kalte Cola. Gestärkt konnte ich nun die Rückreise über Oeversee
Idstedtkirche antreten. Insgesamt habe 3,5 Liter getrunken. Es war ja auch warm.
 
Gruß Peter
198. Schleswig Stenderupau
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour15.08.2022
09:50
04:48 104

Geplant hatte ich nichts, wollte nur eine schöne Runde durch Angeln fahren.
Es ging über Idstedt nach Norden bis Stenderupau. Jetzt folgte ein Kurswechsel nach Osten
über Uelsby, Mohrkirch bis kurz vor Kappeln. Jetzt ging es nach Süden bis Lindaunis. Wieder Kurswechsel
nach Westen. Über Boholzau, Struxdorf, Böklund, Stolker Feld bis Idstedt. Die Runde war komplett es ging
die letzten 10 Km nach Hause. Schöne Runde bei 34 Grad.
 

Gruß Peter
197. NeumünsterOldenbüttel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen21.08.2022 10:30117
Inge JakubzikZwei in Sandalen 21.08.2022 10:30117
Ein Sonntagrunde auf bekannten Wegen über Gnutz und Todenbüttel nach Oldenbüttel. Hier stärkten wir uns mit Selbstgebackenem und konnten dabei zusehen, wie die Fähre ersetzte wird. Weiter ging es über Hanerau-Hademarschen und auf nagelneuem Asphalt durch den Aasbütteler Forst nach Warrigholz und Puls. Hier war viel Verkehr, wohl eine Oldtimer Rally, und einige überholten uns trotz Gegenverkehrs. Vor Reher sind die Oldtimer alle abgebogen und wir hatten die Straßen wieder für uns mit ohne Gestank. Zwischen Reher und Peissen ist die Straße ebenfalls komplett erneuert, aber noch gesperrt – natürlich nicht für Radfahrys! Über Poyenberg, Rade und Wasbeck ging es wieder nach Neumünster.
196. BüchenNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs13.08.2022
09:30
06:05 106
Moin
Nach der kleinen Bahnfahrt bin ich in Büchen auf das Fahrrad gestiegen und bis Hamfelde auf der Strecke von HBK zurück gefahren. Ab Trittau den Bahnradweg nach Bad Oldesloe und ab dort den nächsten Bahnradweg ein Stückchen bis Sülfeld. Ab Sülfeld wieder mein Standartrückweg. Itzstedt, Struvenhütten, Hartenholm, Neumünster. Mehr gibt es eigentlich auch nicht zu erzählen.
Gruß Knut
195. NeumünsterDänischer Wohld
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen13.08.2022 06:30164
Inge JakubzikZwei in Sandalen 13.08.2022 06:30164
Ohne geplante Strecke ging es grob Richtung Eckernförde. Am Wasser ist die Hitze erträglicher. Vor dem Bahnübergang in Ostenfeld sind wir rechts abgebogen und über Kronsburg nach Bredenbeck gefahren. In Eckernförde war der Radweg für Radfahrys gespeerrt. Es hat sich aber kein Radfahrys auf die Bundesstraße getraut – wir auch nicht. In Eckernförde habe ich mich immer schon als radfahry unwohl oder unwillkommen gefühlt. Am Strand sollte nachmittags Musik geben und die Fans warteten schon morgens in praller Sonne aus Einlaß. Entlang der Küste ging es weiter. Die Hitze war tatsächlich ganz gut auszuhalten, weil es entweder im Wald kühler war oder im freien mit Meerblick eine Brise gab. Über Alt Bülk und Strande sind wir zum Leuchttum gefahren und sind dann zur Streckenerkundung nochmal den direkten Holperweg vom Leuchttum zurück nach Alt Bülk und wieder zum Leuchttum. Nach einer Badepause ging es weiter entlang der Wasserlinie. Je weiter wir kamen, desto voller wurden die Strände. In Holtenau nahmen wir die Kanalfähre. Am Holsteinstadion waren die Radstreifen mit Ziehharmomikabussen zugeparkt. In Molfsee sind wir irgendwo links abgebogen und per Zufall auf dem Eiderwanderweg gelandet. Dem sind wir bis Schmalstede gefolgt. Man konnte nicht überall fahren, aber auch mit 25mm-Reifen ging es . Eine herzallerliebste Strecke mit vielen kühlen Waldabschnitten, die vermutlich nur wegen der extremen Hitze und Dürre fahrbar ist. Wir hatten nur ein einziges Schlammloch. Davon gibt es normalerweise bestimmt viele. Wir hatten eine schönen Tag mit vielen neuen Streckenabschnitten.
194. Schleswig NOK
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour13.08.2022
10:20
5:20 103
Startzeit                              Fahrzeit                               Kilometer
13.08.22
10:20                                     5:20                                       103
 
Meine heutige Tour sollte zum NOK gehen. Über Brekendorf, Owschlag ging es nach Rendsburg.
Nun folgte ich den Kanal bis Breiholz. Vor hatte ich den bis Oldenhütten zu fahren. Aber ich hatte keine
Lust. Also fuhr ich über Breiholz, Hohn, Kropp nach Kl. Rheide. Ich wollte eine HALARA Tour daraus machen.
Also mußte ich über Dannewerk, Hüsby und Schuby fahren um über 100  Km zukommen.
 
Gruß Peter
193. Schleswig Ostsee
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour11.08.2022
09:35
5:13 108

Das letzte mal war ich am 09.03.22 an der Ostsee. Das wollte ich heute ändern.
Über Tolk, Steinfeld, Faulück ging es nach Kappeln. Hier wollte ich eine Pause machen und
Kaffee trinken. Als ich aber den Hafen sah und die vielen Menschen sah, habe ich verzichtet.
Kunsthandwerkermarkt. Der Haven war voll. Also weiter in Richtung Olpenitz. Über Brodersby,
Karby ging es nach Vogelsang Grünholz. Ich wollte die neue Straße mit Radweg nach Thumby
Fahren. Super Radweg. Wären die Radwege alle so. Über Rieseby, Kosel, Hummelfeld, Wolfskrug
ging es zurück. Schöne Runde, nur die vielen Touristen störten. Deswegen nicht an der Ostsee entlang
sondern quer durch.
 
Gruß Peter
190.-192.Holsteiner Fischtage
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs09.08.2022-11.08.2022 323
Moin
Tag 1
Mit dem Zug nach Schleswig und dann ohne feste Planung zurück nach Neumünster. Ich bin auf der alten Bahntrasse und später auf der Schleidörferstraße zur Fähre Missunde gefahren. Auf kleinen Wegen weiter nach Eckernförde um die Fischtage zu beginnen. Doll war es nicht, aber immerhin ein Brötchen mit Matjes. Der Rückweg nach Neumünster brachte mich nach Sehestedt. 2. Fähre und danach den Standartrückweg an Nortorf vorbei nach Großharrie.
Tag 2
Eine Stippvisite bei MOBY an der Kiellinie stand auf dem Programm. Am Westensee vorbei bis fast zur Fähre nach Landwehr. Irgendwie hatte ich heute eine Lust auf den Kanal, also bin ich auf der Südseite geblieben und auf überwiegend ruhigen Straßen nach Kiel zu MOBY. Heute war die Auswahl an Fischbrötchen schon deutlich besser. Kaventsmann nannte sich mein Baguette mit einer großen Fischfrikadelle. Der Rückweg war für mich wieder Standard. Schierensee, Blumenthal und Bordesholm.
Tag 3
Heute wollte ich den Fischer in Ascheberg einen Besuch abstatten. Es bot sich an den Hinweg ein wenig zu verlängern und Berlin zu besuchen. In der weiten Welt war ich natürlich auch noch. Ich wollte nicht um den Plöner See fahren, also nach Dersau und schon ist man fast beim Fischer. Kein Fischbrötchen heute. Meine Filets aus Heringen in Peffersoße mit einem schönen Salat aus Äpfel und Mandarinen wurden auf einem Teller serviert. Auf dem Rückweg musste ich nun noch etwas zaubern um auf die 100Kilometer zu kommen. Erst ein kleines Stück in Richtung Preetz und im krummen Bogen durch Wankendorf nach Neumünster zurück.
 
Tag 1: Schleswig – Neumünster, 106 Kilometer in 7:26 Stunden
Tag 2: Neumünster – Kiel und Retoure, 116 Kilometer in 6:22 Stunden
Tag 3: Neumünster – Berlin und Retoure, 101 Kilometer in 5:23 Stunden
 
189. KielRendsburg-Eckernförde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißDienstreisender03.08.2022 101
Moin,mooin,
Ich hatte 2 Termine in RD und ECK terminlich so gelegt, dass ich mit dem Fahrrad reisen kann. Das Wetter war perfekt und (unglaublich) der Radweg von Kiel nach Rendsburg war nicht perfekt aber gut fahrbar. Also, habe ich diesen auch genutzt. Eine entspannte Fahrt bei bestem Radfahrwetter. Von RD später über Ascheffel war nicht so toll. Wegen griottenschlechtem Radweg nutzte ich die Straße. Autofahrer (Urlauber überwiegend) waren unfreundlich. In Eckernförde zwei Fischbrötchen am Hafen gegessen, bevor es zum nächsten Termin ging. Zurück war es wieder entspannt. Ich war mit dem 3- Gang Sundermann unterwegs, also meinem Oldtimer. An der Levensauer Hochbrücke überholen mich zwei Gravellisten und grüßen nicht einmal :-((
Also, musste ich denen mal zeigen, wie das geht: mit einem freundlichem Moin,moin, zog ich noch vor der Kuppe an ihnen vorbei.
 
186.-188. Wandlitzin der Uckermark
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter im Urlaub01.08.2022-03.08.2022 336
und Marcel

Marcel (Enkel) und ich waren fünf Tage in der Uckermark zum Radfahren. Wir hatten unsere Rennräder dabei.
Das war ein Fehler. Mountainbike oder Gravelbike wären die bessere Wahl. Die Landstraßen waren zu 90% super zu fahren.
An den Bundesstraßen gab es Radwege die sehr breit waren und ohne Wurzelaufbrüche, also bestens. Das Wetter war super
Sonnenschein und um die 36 Grad. Ich hatte mir in Schleswig Touren ausgearbeitet mittels AllTrails und Karte. So mussten
wir die so fahren. Hätte man ein Gravelbike dabei, würde man auch durch die Wälder fahren mit mehr Schatten. Von den vier Tagen
sind wir nur drei gefahren. Am Donnerstag war uns das einfach zu heiß (38-40 Grad). Die Touren waren sehr schön und wir haben viel gesehen.
 
Startzeit              Fahrzeit               Kilometer
01.08.22
09:30                     5:45                       108
Heute eine Runde um Wandlitz. Das Wetter, typisch norddeutsch, bedeckter Himmel, 22-24 Grad.
Hin und wieder kam etwas feuchtes vom Himmel. War sogar angenehm.
Wandlitz,Bernau,Schönwalde,Oranienburg,Liebenwalde,Zehlendorf,Wandlitz
 
Startzeit              Fahrzeit               Kilometer
02.08.22
9:35                       6:25                       122
Heute die Königsetappe. Es sollte nach Niederfinow zum Schiffshebewerk gehen. Nach 20 Kilometer hinter Bernau sollten wir links
Abbiegen was wir auch taten. Dann kam das dicke Ende. Eine Landstraße übersät mit Löchern. Man wusste nicht wo man fahren sollte.
Gott sei Dank war hier kaum Verkehr (3 Autos auf 7Km). Dann wieder bester Asphalt. Es ging nach links und Kopfsteinpflaster. Kurz vor Niederfinow ging es abwärts 8%.  Am Schiffshebewerk war großer Trubel. Wir haben uns da gestärkt, hinauf gehen wollten wir nicht das hätte mindestens 30 Minuten gedauert und wir wollten die Räder nicht alleine da stehen lassen. Auf der anderen Seite ging es wieder hoch 8% stand
auf dem Schild. Marcel fuhr los wollte oben warten. Ich fuhr mein Tempo. Der Tacho zeigte 3%. Nach zwei Kehren stand Marcel da. Das war der Berg mit 8%. Wir waren in Wandlitz ca. 2 Km vom Hotel da gab es einen lauten Knall. Speiche gerissen und ein 20 Cent Stück aus der Narbe war raus. Also die letzten Meter schieben.
Wandlitz, Bernau ,Tempelfelde  Niederfinow, Eberswalde, Biesenthal, Wandlitz
 
Startzeit              Fahrzeit               Kilometer
03.08.22
09:35                     5:25                       106
Nachdem ich meinen Ersatzlaufradsatz eingebaut hatte ging es los einmal Rund um den Werbellinsee. Auf schon bekannten Straßen
ging es nach Norden. Überall  am See wurde gebadet. Auf der Rückfahrt haben wir uns das Luftfahrtmuseum Finowfurt angesehen.
Sehr beeindruckend die vielen russischen Flugzeuge. Mein Tacho zeigte 37,8 grad an. Wir mußten und haben auch viel getrunken.
Ich war ganz schön geschafft.
Wandlitz, Zerpenschleuse, Groß Schönebeck, Joachimsthal, Finowfurt, Biesenthal, Wandlitz
 
Gruß Peter
 
181-185. Hann.MündenRandersacker
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs02.08.2022-06.08.2022 537
Moin
Hann.Münden – Randersacker und 2 Runden von Randersacker
Von Hann.Münden nach Randersacker bei Würzburg bin ich schon oft gefahren. Das Ziel sollten dort zwei Touren in für mich teils unbekannten Gegenden sein. Von Hann. Münden bis Fulda und ca. 20 Kilometer weiter war es einfach nur der Radweg an der Fulda. Nicht sonderlich aufregend, aber überwiegen ohne Autoverkehr und mit guter Oberfläche. Zum Abschluss, nun schon in den Ausläufern der Röhn ging es nach Speicherz. Ein sehr kleiner Ort mit einem schönen Landhotel. Gute heimische Küche inklusive. Weiter ging es diesmal über einen kleinen Hügel nach Bad Brückenau. Es gibt dort ein Fahrradmuseum. Danach ein Stück alte Bahntrasse die zum Radweg ausgebaut wurde. Röhn Express, sehr gut zu fahren. Dann, schon im Spessart an der Sinn, einem kleinen Fluss entlang bis nach Gemünden an den Main. Nun kommt der Radweg am Main. Naja, kann man fahren. Außer direkt in Würzburg aber zum Ausgleich auch mit sehr wenig Autos. Es folgten nun zwei Abschnitte im „Hinterland“ vom Main. Sehr schöne ruhige Wege mit viel Fernsicht. Es ist schon lange her dass ich so viel Gegend auf einmal gesehen habe. War aber wirklich sehr gut. Es war eine schöne Tour bei insgesamt gutem, fast viel zu heißem Wetter. An so viele Pausen zur Trinkwasserbeschaffung kann ich mich nicht erinnern.
 
Tag 1: Hann.Münden – Bebra, 105 Kilometer in 7:48 Stunden
Tag 2: Bebra – Speicherz in der Röhn, 103 Kilometer in 8:10 Stunden
Tag 3: Speicherz – Randersacker am Main, 104 Kilometer in 9:02 Stunden
Tag 4: Randersacker – Wipfeld – Randersacker, 103 Kilometer in 7:29 Stunden
Tag 5: Randersacker – Tauberbischofsheim – Randersacker, 122 Kilometer in 8:29 Stunden
180. NeumünsterWacken
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen05.08.2022 14:00111
Inge JakubzikZwei in Sandalen 05.08.2022 14:00111
Das Festivalgelände in Wacken haben wir dieses Jahr schon häufiger durchfahren. Heute wurde es umfahren, nachdem einige Biere mit emsländischen Wackenprofis verzehrt ware. Die Wackenys sind ähnlich entspannt, wie die HBKys.
179. NeumünsterAhrensburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen22.07.2022 15:00133
Inge JakubzikZwei in Sandalen 22.07.2022 15:00133
Weil das Auto im Umzugseinsatz war, sind Inge und Ludger mit dem Rad zur HBK-Anmeldung und -Nudelparty gefahren, und Anja und Rüdiger nahmen das Gerödel für die Kontrolle in Lindern mit nach Dirfurt und brachten es anschliessend nach Lindern. In Ahrensburg war die Stimmung entspannt und maus konnte bei den Helfys und den Fahrys etliche Halararys finden.
178. Ditfurt Lüneburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß24.07.2022
07:00
09:45 225

Ich wollte Super- Brevet- Atmosphäre schnuppern. HBK ist nix für mich, aber teilhaben wollte ich doch irgendwie, zumal Freunde/Bekannte am Start waren. Also, hatte ich mich als Helfer (Angel) für Ditfurt (K2) gemeldet. Hin mit dem WOMO von Anja, auch hier alte Bekannte dabei (Jürgen, Rüdiger). Zurück dann mit dem Rad; teilweise zumindest. Immer Richtung Norden durch das „Zonenrandgebiet“ auf der Ostseite und das bei Südwind. Das hat Spaß gemacht. Hier bin ich auch noch nie gefahren. Geplant hatte ich den Track mit https://cxberlin.com/routenplaner/cxb-routenplaner/
Dazu die Routenoption „Rennrad alternatriv“ gewählt. Leider komplett ohne Einkehrmöglichkeiten, sodass ich am Ende komplett ohne Pause gefahren bin. Da ich dieses schon geahnt hatte, hatte ich genügend Energiebällchen an Bord. Aber ein Stück Kuchen unterwegs und Kaffee hätte sicher gut getan. Ab Salzwedel, mir lief ein wenig die Zeit weg, bin ich dann entlang Bundesstraßen nach Lüneburg gefahren. Kürzer, dafür schöner, war nicht drin, denn weder der Metronom ab Ülzen , noch der Erixx ab Dannenberg transportiert aktuell Fahrräder. Der Zug ab Lüneburg wird ja noch von der DB Regio betrieben. Am Ende war ich ganz schön kaputt- aber ich wollte ja Super- Brevet!

177. Sechtem Eifeldorf?
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Stephan Heiß23.07.2022
09:20
08:58 159

Ich melde mich zurück aus langer Halara Abstinenz. Beruflich hat es mich für den Sommer nach Bonn verschlagen, wobei ich dort in der Nähe in dem kleinen Dorf Sechtem wohne. Von dort ging es dann direkt los in Richtung Nationalpark Eifel. Also ab in den Westen. Nach ein wenig verfahren durch Wälder, kam ich nach ca. 45 KM zur ersten richtigen Steigung. Es ging gut 200HM steil hoch und dann noch zweimal auf über 500 HM. Höhen, die ich in Bremen natürlich vergeblich gesucht habe. Es war knalle heiß und am ende doch recht voll. Viele Motorradfahrer und ein paar Rennradfahrer, aber weniger als ich gedacht hatte. Teilweise super Asphalt, teilweise Schotter. Auf dem Rückweg gab es noch ein Eis. Meine erste Tour war schon nicht schlecht und hoffentlich geht es bald weiter
Gruß, Stephan
176. Eutin Bad Oldesloe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß19.07.2022
12:05
120
Angela Rahn120
Eisessen bei Elvis wollten wir mal wieder.
Auf dem Hinweg rollte es ganz gut. Mal wieder über Berlin, Schlamersdorf, Garbek und Gut Rohlfsdorf. Auch um die Baustelle bei Pronstorf zu umfahren. In Bad Oldesloe angekommen hatte wir bereits 32 ° Celsius. Also, Portion Erdbeeren mit Eis bestellt. Die Portionen waren so groß, da hätte eine für zwei gereicht. Dementsprechend war die Rückfahrt; mit vollen Bäuchen rollte es nicht mehr…..meine Flasche war nach 30 km leer und ich hielt Ausschau nach Nachfüllmöglichkeiten- doch Fehlanzeige- wir sind nicht in Italien. Keine Bar, kein Wasserspender, keine Menschen im Garten. Wie ausgestorben die kleinen Orte , die wir durchfuhren. Erst in Ahrensbök beim Fahrradprofi Klaus bekamen wir endlich Wasser in unsere Flaschen gefüllt.

175. Schleswig Tetenhusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour18.07.2022
12:00
05:00 106


Geplant habe ich nichts, wollte nur meinen neuen Sattel ausprobieren.
Ich habe mir einen Brooks C17 gekauft auf Anraten eines Bekannten.
Ich wollte mich nicht zu weit von Schleswig entfernen. Meine Runde ging
Über Brekendorf, Owschlag, Krummenort, Lohe,  Tetenhusen, Meggerdorf, Börm, Ellingstedt,
Hüsby.  Fazit nach den ersten 100  Km . Noch zu früh um mich endgültig zu entscheiden.
 
Gruß Peter
 

174. Behrensdorf Rendsburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy15.07.2022
05:04
11:18 217
Jochen Trede226

Letzte Ausfahrt

Rendsburg, heute sollte es endlich nach Rendsburg gehen.
Den fiesen Gegenwind zu überlisten war die erste Aufgabe des Tages.
Deswegen war ich auch schon wieder um 3:58 aus dem Bett gesprungen.
Aufstehen, bevor der Gegenwind erwacht, meine Taktik für heute.
Das hat nur bedingt geklappt, denn Gegenwind gab es trotzdem, verbunden mit
leichtem Regen und Temperaturen um 10,8 Grad.
Waldbrandgefahr ? nicht bei uns, eher Lagerschadengefahr für`s Fahrrad.
Ich hatte wieder mein ,frisch geputztes, belgisches Ridley ausgewählt.
Sünde, so ein schönes Ferrari rotes Rad mit Schmutz zu besudeln.
Aber für heute gab es keine Gnade. Nicht mit mir und auch nicht mit dem Rad.
Gnade bekam ich trotzdem, von Jochen, mit dem ich verabredet war.
In Kiel bei der Bäckerei Steiskal, an der Firmenbackstube waren wir verabredet.
Pünktlich um 7 Uhr ,nach 48 Kilometern Fahrt, war ich dort. Ich ließ es mir nicht nehmen
vorher an unserem ARA Startpunkt unter der Schwentinebrücke vorbei zu schauen.
Jochen hatte sich sogar Armlinge und Beinlinge angezogen. „Damit ich nicht frieren muß, wenn
ich mit dir fahre“ , war die Erklärung. Das fand ich nett von ihm, da er es heute vermutlich gemütlich angehen wollte.
Nach einem kleinen Frühstück radelten wir auf kleinsten Straßen westlich um Kiel herum nach
Achterwehr.
Dann auf die Fähre, und weiter , immer möglichst dicht am Kanal entlang. Zeitweise wurde es
gräwelig. Mein Komoot hatte einen Feldweg für uns ausgesucht, und damit lag ich dem Zeitgeist folgend gar nicht so falsch.
Bei dem TransAlpRando hatten Gerald und ich schon ausreichend Gelegenheit Feldwege zu fahren.
Auch Jochen war bei seiner Alpi 4000 schon den Cole de Finestre gefahren, an dem Chris Fromme
beim GIRO d`Italia mal angegriffen hatte.
Die neuen Reifen von Conti stecken so etwas locker weg. Früher hatte ich mehr Probleme ,meist
mit einem Durchschlag.
25mm Reifen und breite Felgen reduzieren diese Gefahr aber erheblich.
So gelangten wir auf vielen kleinen Umwegen, die Jochen aus seiner Ortskenntnis beisteuerte, bis in die Innenstadt von Rendsburg.
Ein erklärtes Ziel von mir war es, endlich mal Rendsburg näher kennen zu lernen.
Wir folgten dem blauen aufgemalten Kulturstreifen der durch den Ort führte.
Nun wollte Jochen mir noch die beste Eisdiele von ? SH, oder so, zeigen.
Direkt am Hafen sollte sie sein. 10:17 Uhr, leider war noch geschlossen, also weiter über die
Schwebefähre…auch geschlossen wegen Wartungsarbeiten…
Dann die nächste reguläre Fähre, Nobiskrog, und dann direkt am Kanal entlang auf dem Plattenweg.
In Sehestedt rüber, auf die andere Seite, und eine XXL Pause für uns Beide.
Und, dann weiter Richtung Kiel, südlich drumherum mit feinstem kräftigen Rückenwind,
wie ich es mag.
Jochen kam noch mit, bis nach Lütjenburg. Dort gab es ein großes Eis für jeden. Er stemmte sich
dann noch gegen den (für Ihn) Gegenwind bis nach Preetz.
Für mich gab es im schlimmsten Fall Seitenwind, dafür aber noch einmal über den Colle delle Stöfs, mit einer schönen Abfahrt an die Ostseeküste.


Das war die letzte Ausfahrt vor HBK.
Bitte anschreiben lassen, auf den Kilometerdeckel
173. Neumünster Fähre nach Breiholz
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs16.07.2022
08:15
06:50 108
Moin
Heute ging es östlich an Nortorf vorbei und danach teilweise auf dem Ochsenweg zur Lotsenstation zwischen Westerrönfeld und Breiholz. Ein kleine Stück am Kanal entlang und ich war an der Fähre. Eigentlich wollte ich dort eine Currywurst essen. Ich habe dann doch für den Imbiss in Legan entschieden. Einen kleinen Umweg habe ich doch wieder zwischen Heikenborstel und Aukrug eingebaut. Ab Aukrug ziemlich auf dem Standartrückweg.
Die neuen breiten Reifen haben den Test bestanden.
172. NeumünsterZur Schwebefähre nach Osterrönfeld
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs12.07.2022
07:15
07:44 131
Der Hinweg war wie so oft nicht wirklich der gerade Weg. Die neuen Reifen an meinem breitbereiften Freund wollten auch zum Westensee. Ab Sehestedt ein kurzes Stück am Kanal entlang und schon war ich bei der wegen Wartungsarbeiten nicht fahrenden Fähre. Zurück erst nach Jevenstedt und dann aber schon recht gerade durch Nortorf bis Neumünster.
 Gruß Knut
171. FinkenwerderHolvede
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungsfahrer14.07.2022
12:20
03:33 101
Moin,

damit ich überhaupt hier bei HaLaRa mal etwas zu melden habe, verlängerte ich eine Hausrunde. Wieder südlich der Elbe aber diesmal ohne Blick auf das Wasser. Südwestlich vom Start ging es nach Buxtehude, Ahrenswohlde, Sauensiek nach Holvede. Die älteren Insider erinnern sich sicherlich noch . . .  jedes Wochenende ging es in die Disco – entweder in das MicMac oder eben nach Holvede. Den Gasthof Heins gibt es tatsächlich immer noch . . . und . .  es wird dort immer noch gefeiert. Ü30/40 – da dürfte ich evtl. noch rein. Das MicMac ist leider schon lange geschlossen.
Auf dem Rad und nicht auf dem dancefloor ging es nach Neu Wulmstorf – bei sooo vielen Bäckereien musste ich stoppen und einen Kaffee (und Blaubeeren-Käsekuchen) genießen.
Dann noch über die neue Autobahn in Rübke und schon war ich wieder zu Haus.


Gruß
Thomas
170. KlingbergMölln
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs09.07.2022
08:15
08:15 113
Für HBK haben wir in Ahrensburg eine neue Variante gleich nach dem Start und die wollte ich unter die Räder nehmen. Ich bin auf dem Klingberg losgefahren und auf alten Brevetpfaden nach Ahrensburg geradelt. Gleich in Sülfeld eine blöde Baustelle. Von Ahrensburg nach Großhansdorf die neue Strecke und von Großhansdorf wieder auf den alten bekannten Wegen nach Mölln. Also, fast nach Mölln. In Alt Mölln begann der Rückweg. Durch Bad Oldesloe war es etwas doof zu fahren. Es gibt dort eine unangenehme Baustelle. Es war dann aber auch nicht mehr weit bis zum Klingberg.
Gruß Knut
168-169. Hann.Münden Waldkappel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs02.07.2022-03.07.2022
265

Moin
2 Tage von Hann.Münden
Tag 1 Hann.Münden – Nörten-Hardenberg
Datum und Startzeit: 02.07.2022 um 07:15
Fahrzeit 08:53 für 124 Kilometer
Von Hann.Münden ging es nach Göttingen und weiter nach Nörten-Hardenberg. In Lütgenrode einer Nebenkontrolle von HBK gab es das 2. Frühstück an der Tanke. Die Strecke nach Adelebsen und weiter nach Wahmbeck an der Weser habe ich mir heute auf schmalen Wegen, teils Spurbahn, teils Schotter angesehen. Hat mir sehr gut gefallen. Zweimal mit der Fähre über die Weser und zurück nach Hann.Münden am Weserradweg.

Tag 2 Hann.Münden – Waldkappel
Datum und Startzeit: 03.07.2022 um 08:45
Fahrzeit 09:20 für 141 Kilometer
Der Radweg an der Werra verlangt auf einigen Abschnitten die breiten Reifen. Bis Niederhone bin ich dort gefahren. Ein kleines Stück im Niemandsland und dann begann langsam der Anstieg nach Waldkappel und weiter hoch nach Hessisch Lichtenau. Nun gut bergab nach Kassel und an der Fulda zurück nach Hann.Münden
Gruß Knut
167. NeumünsterKiel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge Jakubzik Audax-Eis 25.06.2022 11:00103
Heute ist letzter Wertungstag: Stadtradeln Norderstedt, Kaffeeradler Audax-Club. Im Rahmen dieser Abschlussfahrt haben wir uns zu einem Eis in Bad Bramstedt verabredet. Das Wetter ist schließlich top. Anja und Knut treffe ich um kurz vor 14 h bei Venezia. Der Chef trägt das neue Audax-Trikot – sieht super aus. Am Tisch vor dem Cafe haben wir keine Mühe, unsere Riesenportionen mit Früchten und Sahne zu inhallieren. Lars hat sich im Wald verfahren und wird erst in Bad Bramstedt eintreffen, wenn wir bereits wieder auf dem Rad sitzen. Anja verabschieden wir in Bahnhofsnähe. Mit Knut fahre ich über Bimöhlen nach Boostedt. Dort biege ich ab, um über Groß Kummerfeld, Bönebüttel und Tasdorf die Innenstadt von Neumünster zu meiden. Spontan überlege ich, noch einmal die Kieler Woche zu besuchen und radle – nach kurzem Stopp zu Hause – über Grevenkrug ( hier hatte es gerade geregnet) und Rumohr nach Kiel. Die Kielllinie ist für den Autoverkehr gesperrt. Auf der Straße komme ich gut voran und kann den Ausblick auf die Förde genießen. Die heutige Windjammer-Parade habe ich leider verpasst. Da erwartungsgemäß auch heute unzählige Menschen unterwegs sind, möchte ich bald zurück. Mein Rückweg führt durch Techelsdorf, Wattenbeek und das Dosenmoor.
166. NeumünsterNorderstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs25.06.2022
07:30
08:15 126

Zum Stadtradelabschluß in Norderstedt hat Anja eine Tour zur Eisdiele in Bad Bramstedt geplant. Ich habe auf dem Weg nach Norderstedt einen kleinen Umweg durch die Barker Heide gemacht. Zusammen mit Anja auf einem Weg von Komoot, vorbei an der Quelle der Alster nach Schmalfeld und weiter nach Bad Bramstedt. Zurück nach Neumünster einfach gerade durch Großenaspe und fertig.
Fazit. Das Eis war lecker und die Tour war gut
Gruß Knut
165. NeumünsterPlön
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs23.06.2022
07:30
07:01 188
Moin
Um den Plöner See geht immer habe ich mir eingeredet. Eigentlich wollte ich es in diesem Jahr nicht fahren. Das Wetter war aber gut, neue Trikots wollten auf die Strecke und ich hatte keine Lust mir eine Tour auszudenken. Letztendlich war es aber ein sehr schöner Tag. Weitewelt habe ich auf dem Hinweg mitgenommen und bei Perdoel auf dem Rückweg die alte Eiche besucht.
Gruß Knut
164. NeumünsterHasselfelde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge Jakubzik Weide-Gemüse 22.06.2022 04:30100
Mittwochs gibt es in Neumünster-Brachenfeld ab 14 h die Gemüsekiste der SoLaWi aus Weide. Nach meinem Feierabend packe ich heute das Gemüse ein und liefere einen Teil davon nach Kiel. Das ist außerdem ein Grund für einen Kurzbesuch der Kieler Woche. Fahre über Bordesholm und Flintbek westlich des Molfsees nach Kiel Russee und deponiere das Gemüse dort auf Joni’s Terasse. Im Bereich der stattfindenden Kieler Woche ist es brechend voll. Ich fahre daher nur einmal an’s Wasser, bis an den Sartorikai. Hier ist nicht ganz so viel Trubel. Bei strahendem Sonnenschein legt die StenaLine ab und bewegt sich langsam aus der Förde. Ich steige auf’s Rad und bin über Flintbek, Böhnhusen und
Reesdorf bald zurück in meinem Garten.
163. NeumünsterRendsburg XL
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs21.06.2022
07:30
07:42 138

Moin
Zum Kanal wollte ich und auch mit einer Fähre auf die andere Seite. So war der Plan. Auf ziemlich geradem Weg zur Fähre nach Landwehr und dann mit wenigen Abschnitten direkt am Kanal auf der nördlichen Seite nach Rendsburg zur Schwebefähre. Ab Westerrönfeld am Kanal weiter bis Breiholz und nun auf ruhigen Straßen zurück nach Neumünster.
Fazit: schönes Wetter = schöne Tour
Gruß Knut
162. NeumünsterMeldorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen18.06.2022 06:15178
Inge JakubzikZwei in Sandalen 18.06.2022 06:15178
Bei schönem Wetter liefen in Nordhastestedt die Vorbereitungen für Frunsbeer. Die Eisdiele war noch zu und so gab es beim Bäcker Kaffee und Kuchen. Zurück nahmen wir die Fähre in Hochdonn, der Hinweg war über Breiholz. Auf dem Festivalgelände war es ruhig.
161. NeumünsterEntlang der Elbe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen11.06.2022 06:15626
Inge JakubzikZwei in Sandalen 11.06.2022 06:15626
Mal wieder den alten 600er entlang der Elbe. Ahrensburg habe wir ausgelassen und sind direkt nach Lauenburg gefahren. In Genthin hatte unser Lieblingsasiate leider samstags geschlossen und es gab neben Pommes. In Dömitz haben wir in einem neten kleine Ferienhäuschen pausiert. Kurz nachdem wir Dömitz verlassen hatten, wollte uns ein schon halbtoter Autofahrer auf den Radweg zwingen, der 50 Meter weiter zu Ende war – hat er nicht geschafft. Vor Wittenburg sind wir abgebogen und hatten ein Stück heftiges Kopfsteinpföaster, aber dafür danach liebliche Straßen. Über Zarrentin und Ratzeburg ging es nach Hause. Schöne Tour, auf dem Rückeg leider einige Holperstrecken.
160. NeumünsterHasselfelde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge JakubzikFahrradteile08.06.2022 10:30103
Habe in dieser Woche noch Urlaub und muss heute wieder auf’s Rad. Einen Grund gibt es schließlich immer. Heute: Wichtige Fahrradteile. Das heißt aktuell, passende Knielinge finden. Fahre gemütlich über Bordesholm, Brügge und Bissee durch’s Schlüssbeker Moor und komme direkt aus der Natur ins Gewerbegebiet Raisdorf. Knielinge konnte ich bisher in meiner Größe nicht bekommen. Nun ein Versuch bei BOC. Schade, dass Gerald hier nicht mehr arbeitet. Ich werde dennoch fündig und kann sogar noch eine 3/4 lange Radhose günstig mitnehmen. Beim Versuch, von Raisdorf an das Kieler Ostufer zu gelangen, fahre ich zunächst unwegsam aber aussichtsreich an der Schwentine entlang, fast bis zur Rastorfer Mühle. Als ich mich mit Hilfe meiner Karte neu orientiere, komme ich schließlich über die alte Schwentinebrücke zum Ostufer und an den Strand Hasselfelde. Hier war ich noch nie – die Förde mal aus anderer Perspektive! Meine Rücktour führt mich – mit zahlreichen Feierabend-Radpendlern – über die Hörnbrücke und aus der Stadt. Über Molfsee, Flintbek, Böhnhusen und Reesdorf bin ich rasch zurück.
159. NeumünsterHemmoor
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen07.06.2022 08:15227
Inge JakubzikZwei in Sandalen 07.06.2022 08:15227
Über Glückstadt ging es wieder am Elbdeich entlng nach Stade, wo es Fischbrötchen gab. Dann weiter nach Hemmoor und wieder zur Fähre nach Glückstadt
158. NeumünsterEckernförde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Inge JakubzikStrandurlaub06.06.2022 11:30128
Eine Tour nach Eckernförde sollte es sein. Ein Klassiker mit Strand und Bonbon-Fabrik. Das Wetter würde ungemütlich regnerisch werden (so die Vorhersage). Von Neumünster ging es über Loop, Dätgen, Langwedel und Westensee heute spontan nach Achterwehr und zur Fähre Landwehr. Zunächst noch bewölkt und etwas frisch, konnte bereits ab Dätgen die Jacke in die Packtasche wandern. An diesem Pfingstmontag waren viele Radfahrer unterwegs – und so war Eckernförde am diesjährig letzten Sprottentag als Ausflugsziel auch gut besucht. Am Hafen, weithin sichtbar, das Riesenrad, welches noch in dieser Woche in Neumünster zur Holstenköste, nur wenige Tage später, zur Kieler Woche aufgebaut werden sollte. Schnell weg aus dem Hafentrubel (Bonbon-Fabrik fiel aus) und einmal kurz die Füße in den Sand der Eckernförder Bucht. Über Osdorf und Felm zur Levensauer Hochbrücke. Kiel Russee, Mielkendorf, Rodenbek und Rumohr rundeten die urlaubsreife Ausfahrt bei unerwartet gutem Wetter ab.
157. NeumünsterSüderbrarup
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen04.06.2022 04:30378
Inge JakubzikZwei in Sandalen 04.06.2022 04:30378
Der Versuch, Jochens 400er den über Süderbrarup umzuleiten, kann als gescheitert betrachtet werden, weil von Schleswig nur eine sauschlechte Straße dorthin führt.
156. NeumünsterHohenfelde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen02.06.2022 12:00165
Inge JakubzikZwei in Sandalen 02.06.2022 12:00165
So weit es ging, sind wir direkt an der Ostsee gafahren, am Schluß war es nur noch eine Sandpfad.
155. Neumünsterzur Ostsee
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen31.05.2022 04:50295
Inge JakubzikZwei in Sandalen 31.05.2022 04:50295
Der alte 300er Über Laboe, Hochwacht und Grömitz kann so bleiben
154. Verden Winsen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKontrolle-HBK28.05.2022 08:30109
Ludger Funke Kontrolle-HBK28.05.2022 08:30109
Inge JakubzikKontrolle-HBK 28.05.2022 08:30109
Uwe LichKontrolle-HBK28.05.2022 08:30129
In Winsen sind Knut, Inge und Ludger in die Bahn gestiegen und Uwe ist mit dem Rad weiter Richtung Jork.
153. Stukenbrock Verden
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKontrolle-HBK27.05.2022 08:00164
Ludger Funke Kontrolle-HBK27.05.2022 08:00164
Inge JakubzikKontrolle-HBK 27.05.2022 08:00164
Uwe LichKontrolle-HBK27.05.2022 08:00164
Bärbel KnobbeKontrolle-HBK27.05.2022 08:00167
In Verden ist Bärbel in die Bahn gestiegen.
152. Attendorn Stukenbrock
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKontrolle-HBK26.05.2022 08:00185
Ludger Funke Kontrolle-HBK26.05.2022 08:00185
Inge JakubzikKontrolle-HBK 26.05.2022 08:00185
Uwe LichKontrolle-HBK26.05.2022 08:00185
Morton HimmelKontrolle-HBK26.05.2022 08:00145
Bärbel KnobbeKontrolle-HBK26.05.2022 08:00185
Morton mußte Freitag wieder zur Arbeit, deshalb ist er in Geseke in die Bahn gestiegen.
n Stuckenbrock mußten wir unsere Räder die engen Treppen hochtragen. Aber die Herberge war gut, ebenso das abends besucht griechische Restaurant.
151. KreuztalAttendorn
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKontrolle-HBK25.05.2022 08:00166
Ludger Funke Kontrolle-HBK25.05.2022 08:00166
Inge JakubzikKontrolle-HBK 25.05.2022 08:00166
Uwe LichKontrolle-HBK25.05.2022 08:00166
Morton HimmelKontrolle-HBK25.05.2022 08:00166
Bärbel KnobbeKontrolle-HBK25.05.2022 08:00166
Über Rösrath ging es nach Attendorn, wo wir recht spät ankamen. Unser Hotel lag etwas ausßerhalb und hat trotz gebuchter Zimmer einfach nicht geöffnet. Glücklicherweise fanden wir aber eine nette Unterkunft in der Stadt. Ebenso eine bayrisches Wirtshaus.
150. Diemelstadt-RodenKreuztal
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKontrolle-HBK24.05.2022 07:30149
Ludger Funke Kontrolle-HBK24.05.2022 07:30149
Inge JakubzikKontrolle-HBK 24.05.2022 07:30149
Uwe LichKontrolle-HBK24.05.2022 07:30149
Morton HimmelKontrolle-HBK24.05.2022 07:30149
Bärbel KnobbeKontrolle-HBK24.05.2022 07:30149
In Kreuztal gab es sehr gutes Essen, obwohl das Hotel und Restaurant eigentlich zu waren und die Tochter der Köchin aushelfen mußte.
149. Bad SachsaDiemelstadt-Roden
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut KollbachKontrolle-HBK23.05.2022 08:30160
Ludger Funke Kontrolle-HBK23.05.2022 08:30160
Inge JakubzikKontrolle-HBK 23.05.2022 08:30160
Uwe LichKontrolle-HBK23.05.2022 08:30160
Morton HimmelKontrolle-HBK23.05.2022 08:30160
Bärbel KnobbeKontrolle-HBK23.05.2022 08:30160
Die Streckenbeschreibung bis Quedlinburg hatte Knut schon vorher kontrolliert. Gestern war der Treffpunkt in Quedlinburg am Bahnhof, den Knut wg. Bahnchaos nicht erreichen konnte. Er hat es aber auf anderen wgen nach Bad Sachsa geschafft. Die Kontrolfahrt bis Bad Sachsa war keine 100km und fehlt daher hier. In Roden gab es burkhardmäßig Abendessen im sehr gut besuchten Autohofrestaurant.
148. StadeHöxter
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen20.05.2022 06:30269
Inge JakubzikZwei in Sandalen 20.05.2022 06:30269
Zur Fahrradhochzeit ging es natürlich mit dem Rad. Nachdem die Strecke zunächst einige Holperpassagen hatte, lief es trotz störenden Windes doch ganz gut. In Harderode wies und ein Autofahrer daruf hin, daß hier in der nächsten Stunde ein Unwetter mit Tornados durchzieht. Wir sind weitergefahren und hatten kräftigen Dauerregen und leere Straßen an der Weser. jedoch kaum Wind. Bis zur Herberge in Fürstenberg sind wir wieder getrocket.
147. NeumünsterStade
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen19.05.2022 11:30103
Inge JakubzikZwei in Sandalen 19.05.2022 11:30103
Auf bekannten Wegen nach Glückstadt und nach der Fähre am Elbdeich entlang bis Abbenfleth und über Bützfleth und Wörden nach Stade.
146. Winsen an der LuheNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs18.05.2022
08:15
06:38 132

Moin
Von Morten hatte den Tipp für eine ruhigere Varianter von Winsen bis zur Elbbrücke bekommen. Die neue Strecke habe ich unter die Räder genommen und aufgezeichnet. Wird für HBK übernommen. Auf der Elbbrücke sind zurzeit Bauarbeiten auf der einen Fahrbahnseite. Fahrradfahrer werden dadurch ein wenig zum Nachdenken animiert. Geht aber alles ganz gut. Ich bin dann weiter auf der Strecke von HBK nach Ahrensburg gefahren. Ab Ahrensburg die Standartstrecke nach Neumünster.
 Gruß Knut
145. EutinWardersee D- Tour
Angela Rahn12.07.2022
09:35
04:25100,77

Wardersee
Gerne fahre ich am Wardersee mit dem Gut Rohlsdorf entlang. Kurz hinter Prohnsdorf Baustelle. Damit habe ich es auch z.Zt. Kein Durchkommen, also zurück und einen schönen Bogen auch noch bei Gegenwind in Kauf genommen. Kurz hinter Goldenbek kommt eine schnelle Fahrerin von hinten. Ich springe auf und genieße den Windschatten. Nach ein paar Kilometern revanchiere ich mich natürlich, aber Petra biegt jetzt rechts ab. Da hat sie nun aber Pech. Ich muss alleine im Wind weiter. Es riecht nach Sommer, reifes Getreide – wenig Verkehr. Kurz vor dem Ziel kommt mir noch ein Kattenberger entgegen, nanu – wir müssen beide lachen. Sind uns vor 4 Stunden schon einmal begegnet.

144. BehrensdorfHeiligenhafenD- Tour
Klaus LenkewitzClausto Copy10.072022
07:20
05:17143


PLAN
Für dieses Wochenende hatte ich einen Plan.
Seit Montag plante ich schon. Am Donnerstag schrieb den Track.
Nach Rendsburg wollte ich. Hin, immer nördlich vom Kanal, und zurück auf der südlichen
Seite.
Sa. 4:12 Uhr…kein Wetter für`s radfahren. Um 6:09 auch nicht…auch nicht um 9:13…
Nieselregen. Ich wollte es gar nicht glauben, und Starkwind aus West, Nordwest.
Um 11:00 saß ich endlich auf dem Rad. Aber, sollt ich dann auch gleich gegen den Starkwind,
antreten, der aus dem Westen kam.
Nöh!!! Das wollte nun auch ich nicht!!!
Also, ab nach Osten, dann in den Süden…und nach 10km einrollen auch mal gegen den Westwind.
Am Ende der Tour, kurz vor dem Paß vom Stöfser Joch bekam ich noch einen Regenguß ab.
Ich war sauer, hatte ich doch am Vortag mein schönes Ridley Fenix so liebevoll geputzt.
So kamen gerademal gut 40 Kilometer zusammen.
Dazu gab es gute 100km Tour de France, im Fernsehen. Spannendes Radfahren, das versöhnte mich mit meinem Schicksal.
Sonntag, eine weitere Gelegenheit, die auch wieder gegen 4 Uhr zerplatzte, weil es so früh schon
wieder türmte, aus West.
So schlief ich wieder ein, bis ich erwachte und gegen 6 Uhr aus den Federn sprang.
Um 7:20Uhr saß ich auf dem Rad. Es ging mit Rückenwind in Richtung Heiligenhafen.
Ab Sehlendorf verlängerte ich die Tour aus reiner Freude am fahren…Rückenwind finde ich geil…
bis mir die Straße ausging.
Denn in Grube war das Land fast zu Ende, und ich mußte links ab. Nord/NordOst stand jetzt an,
bis Heiligenhafen.
Beim Bäcker meiner Wahl gab es einen Kakao, und zwei einfache Brötchen.
Aber…wie wieder nach Hause ???
Der Gegenwind war nun wärmer als am frühen Morgen, aber ein Genuß war er deswegen immer noch nicht.
So umfuhr ich die schlechteste aller Himmelsrichtungen, und kaufte mir dafür ordentlich Höhenmeter ein.
Eine gute Entscheidung, durch die Holsteinische Schweiz zu radeln.
So kamen viel mehr Kilometer zusammen als geplant, und ein lächeln im Gesicht, das habe ich
dazu bekommen.
Eine feine Tour war das, und völlig gegen alle Pläne.


144. BehrensdorfKorsö (DK)D- Tour
Klaus LenkewitzClausto Copy01.072022
05:00
22:37406

Samstag 1.7.22
GROßES stand bevor !
Größer geht es kaum…für einen Rennradfahrer…
DENN.
Die TdF ist in der Nähe, genauer in Dänemark.


Einen Tag auf dem Rad in Dänemark.
3:57 Uhr, daran habe ich mich wohl gewöhnt. Der Wecker hätte mich noch zwei Minuten schlafen
lassen, aber nun war ich eh schon wach. Somit begann der Tag ohne das Wecksignal…Auch schön, denn schön ist es nicht, das Wecksignal.
Um 5:00 Uhr genau startete ich den Garmin. Nach 2 Minuten war ich wieder am Haus.
Der Umwerfer warf nicht um. Ich hatte am Abend noch an der Schaltzugumlenkung gewerkelt,
sie umversetzt, um ein Schraubenloch.
Nun schaltete es hinten viel besser. An den Umwerfer hatte ich nicht gedacht, aber das war schnell
erledigt.
Frisch war es auch heute morgen wieder, und am kleinen Binnensee pflegten sich die Pferde.
Sie standen als Päärchen. Umschlungen einander ihre Hälse und knabberten sich an der Mähne.
Schön anzusehen, mit der aufgehenden Morgenröte am östlichen Horizont.
Ich mußte jedoch weiter, den Berg hinauf nach Sehlendorf, und dann nach Oldenburg. Heute mal an der B202 entlang, auf dem Radweg.
Radwege waren heute viele zu fahren, denn in Dänemark sind die häufig zu finden.
Jede bedeutende Straße hat Einen, für jede Fahrtrichtung.
Um 7:17 Uhr, nach 68 Kilometern stand ich an der Fähre, nach Rödby… die mir gerade vor der
Nase wegfuhr.
Um 8:45 ging es weiter. Auf dem Fährschiff gönnte ich mir einen mittleren Kaffee für 4,97 EUR.
22 EUR hatte das Fährticket gekostet, ein Eintagesticket, für Hin und Rückfahrt
In Rödyhavn schien die Sonne schon kräftig, und ich machte mich auf den Weg nach Korsö,
mein Ziel des Tages.
Dort sollte ich heute auf die Radprofis der Tour de France treffen, so der Plan.
Rödby, Maribo, Saksköbing, Guldborg, überall machte ich ein Foto, vom Marktplatz, oder von einer Brücke, denn Brücken gab es viele.
Dann kam die große Brücke nach Vordingborg in Sicht. Auch hier ein, zwei Fotos zur Erinnerung.


Nun links ab in Richtung Naestved, auf dem Radweg. Eine Unterführung, den richtigen Abzweig verpasst ? , Zweifel…Garmin befragen, zurück, und richtig abbiegen.
So ist das mit der kreuzungsfreien Verkehrsführung, manchmal tückisch, und manchmal ist der Garmin etwas spät dran..
Nun aber raus aus der Stadt.
Vorbei an einem Golfplatz, wo keine 30Meter von mir entfernt, mit Blick auf den großen Belt,
und ohne Zaun, auf feinstem Grün Abschläge geübt wurden.


140km hatte ich jetzt hinter mir als mein Magen zu knurren begann. Die Nächste mögliche Energiequelle sollte Meine sein.
Da traf es sich gut daß ich eine Pölserbude fand. Direkt an der Straße, mit wunderbarem Blick auf den großen Belt.
Das erschien mir der richtige Ort für eine Pause zu sein, denn mir war diese Urtümliche Landschaft
schon aufgefallen.
Hier saß ich, draußen, an einem Tisch, umgeben Wildblumen und hatte einen schönen Blick auf die Ostsee, mit einem smaragdgrün schimmernden Wasser.
Ich gönnte mir einen guten dänischen Bigburger, und zwei kleine Cola für 100 DKK.

Gegen 14:30 Uhr erreicht ich nach gut 200km Korsö.
In einem Supermarkt kaufte mir Proviant für das Radsportfest.
2 Liter Wasser, 1 Liter Cola, und eine Tüte Kartoffelchips. Das Alles musste rein in meinen Notrucksack, einem kleinen Textilbeutel mit Bändern dran.
Damit begab ich mich an die TdF Rennstrecke, direkt vor der großen Store Belt Brücke.
Die Strecke zu finden war einfach, da fast alle Dänen aus der Gegend in diese Richtung strömten. Viele mit gelben T-Shirts bekleidet, Gelb bemalte Räder (Schrotträder) säumten den Weg.
Viele Orte durch die ich kam waren ähnlich geschmückt. Der Dannebrog, die dänische Nationalflagge, war überall präsent.
Dann sah ich sie, einige Hundert waren es. Viele Fans saßen auf Strandstühlen, oder lagen im Gras, picknickten schon seit Stunden mit der ganzen Familie.
Diese scharfen Kurve hatten sie sich ausgesucht. Aber auch auf der langen Geraden danach saßen
sie am Straßenrand.
Die übliche Tdf Aufführung, die ich von den Alpen und der Provence kenne, begann nun.
Immer wieder fuhren Fahrzeuge mit VIP`s vorbei.
Dazu Werbefahrzeuge und Motorräder. Ein Kleintransporter hielt an und verkaufte das TdF Set.
T-Shirt (gelb), Mütze Flasche für 200DKK.
Einige vorbeifahrende Autos hupten mit der typischen Mehrklangfanfare, oder sorgten auf andere Weise für Stimmung.
Dann kamen plötzlich drei Hubschrauber der französischen Fernsehanstalt und landeten auf dem Feld gegenüber. Die Rotorblätter waren zu sehen, den Rest verdeckte eine kleine Anhöhe.
Vermutlich mußten sie Treibstoff sparen, oder auch nachtanken.
Nun wurden die Aktivitäten auf der Strecke immer intensiver. Es war gegen 16 Uhr, so wie auf dem Zeitenplan in meiner Radzeitung Tour angegeben.
Wieder Hubschrauber ,und dann das Fahrerfeld, umgeben von fast ebensovielen Motorrädern.
Ich stand , mit den Dänen, an der letzten scharfen Kurve vor der Brücke. Hier mußten sie alle herum. Was auch recht gut gelang, aber nicht jedem.
Zwei Fahrer scheiterten. Ein neues Scott Rad wurde vom Dachträger genommen, und ein EF Fahrer wartete am Straßenrand.
Rigoberto Uran war`s.
Er bekam auch ein neues Rad und wurde von dreien seiner Helfer in Schlepp genommen.
Das Ganze hatte einen starken Rückstau der Teamfahrzeuge zur Folge. Erstaunlich daß dabei nicht
mehr passiert ist, bei dem Gedränge und der Enge.
Um 16:52 Uhr machte ich mich wieder auf den Rückweg, denn mein Tagesticket lief um 0:00Uhr ab, und gesehen hatte ich nun auch Alles.
Ich entschloß mich statt der Radwege lieber der Ostküstienroute Nr.8 zu folgen.
Eine gute Entscheidung, weg von den Haupstraßen. Was gibt es schöneres, als auf feinsten kleinen Wegen durch die Felder zu gleiten.
Immer wieder das Blau der Ostsee im Hintergrund, davor Getreidefelder die kurz vor der Ernte stehen.
Dabei sah ich immer wieder sehr gepflegte Bauerngehöfte und Herrenhäuser. Und viele schöne kleine Häuser in den typischen ockergelben Farben. Dazu scheinbar frisch gestrichene, schneeweiße Kirchen, in jedem größeren Dorf.
Dafür war die Strecke etwas länger als der Hinweg, und manchmal auch gegen die eigentliche Himmelsrichtung, die mich heimwärts führen sollte.
Da mußte ich schon mal auf`s Garmin schauen ob das gut war für mich, und für mein Fährticket.


Um 23:31 , also immer noch am gleichen Tag, erreichte ich mein Fährschiffchen nach Deutschland.
Hier konnte ich mich ausruhen, einen Kaffee trinken und meine Beleuchtung optimieren.
Eine Helmleuchte wäre jetzt angebracht, entschied ich.
Das Fahrtlicht hatte ich seit einer Stunde eingeschaltet.
Seit wohl gegen 21.30 Uhr war ich nahezu allein, auf leeren dänischen Straßen unterwegs.
Die Radwege nutzte ich nur noch wenn sich ein Auto näherte. Sonst bin ich Straße gefahren, mit Ausnahme der B202.
Auf den Radwegen fühle ich mich in der Dunkelheit nicht sicher.
In der Nähe von Weissenhaus ist mir an diesem Abend ,tatsächlich, der Lenker derart aus der Hand geschlagen ,daß ich nur durch Glück Halt am Unterlenker fand.
Ein Wurzelaufbruch war mit der Fahrradbeleuchtung nicht zu erkennen gewesen.


Ich erinnerte mich an die 600er Brevets, die wir von Kiel aus in Dänemark gefahren sind, an die ARA Fahrer jener Jahre. Lange ist es her.
Mir gefiel es sehr, fast lautlos durch die Nacht zu fahren.
Kaum noch Autos auf den Straßen, ein traumhafter Sonnenuntergang mit seinen letzten wärmenden Stahlen, und diese Windstille die sich dann häufig einstellt.


Am kleinen Binnensee, den ich bei der Hinfahrt vor 21 Stunden schon passiert hatte, begann gerade wieder die Morgendämmerung, in zartem rot.
Um 3:32 war ich wieder zurück, von der Tour de France, mit einem prall gefüllten Gedächtnis, daß
wieder viele Tage brauchen wird um all die Einrücke zu Bildern zusammenzusetzen.
So um die 430km war ich heute unterwegs gewesen, und mein feines Rad hat zuverlässig seinen Dienst getan.
Das war ,Einen Tag auf dem Rad in Dänemark.

Klaus

143. EutinBoltenhagenD- Tour
Gerald HeißMotta on Tour03.072022
09:30
06:33127

Ich wollte mal wieder nach Boltenhagen. Da war ich lange nicht mehr. Es gibt da einen Platz, wo es Wurst, Fischbrötchen, Kaffee und Kuchen und natürlich Bier gibt- zur Selbstbedienung. Wollte gucken , ob es den noch gibt. 2010 war ich mit Burkhard mal hier und wir haben diesen Platz als lohnendes Ziel für eine kleine Radtour angesehen….. Mit dabei waren damals, Angela, Helle und auch Marc. Ja, es gibt noch Wurst etc. dort- doch der Platz hat sich inzwischen etwas verändert. Und aus dem Einsiedler ist jetzt Bitburger geworden….Es war nicht das erste und nicht das letzte Mal, dass ich dort war und doch war es eine Tour, die in Erinnerung geblieben ist. Heute war es sommerlich warm und die Touristen strömten durch diesen Badeort. Die Stimmung war etwas gedrückt, so dass ich bald wieder das Weite suchte. Eine zweite Pause legte ich noch beim REWE in Haffkrug ein.
Zu Hause angekommen habe ich das Rad gewechselt und noch eine kleine 40 km- Feierabend- Runde mit Angela angehängt.


142. SchleswigKvarsD- Tour
Peter PirkPeter on Tour29.06.2022
09:00
06:53138

Ich wollte heute ein Stück auf der diesjährigen Strecke der Tour de France in Dänemark fahren.
Über den Grenzübergang Padborg bin weiter über Krusau, Hockerup nach Kvars gefahren.
Ich war auf der Strecke das merkte man an den vielen gelben Rädern die an der Strecke standen.
Sogar ein Stück der Straße war frisch geteert. Felstedt hat sich für die Tour schön gemacht.
Überall standen die gelben Räder einige Häuser waren weiß angestrichen mit blauen Punkten.
Auch das Haus auf dem Bild mit blauen Punkten und dem Gestell mit den Rädern.
Auf dem Zettel stehen alle Dänen die eine Etappe oder in einem Trikot gefahren sind.
Rückfahrt über Kliplev, Padborg Grenze, vorher noch einen HOT DOG, Oeversee, Idstedt.
Sonntag wollen wir mit dem Auto nach Felstedt. Etappenziel ist Sonderburg da wird es voll sein.
 
Gruß Peter


141. BehrensdorfHeiligenhafenD- Tour
Klaus LenkewitzClausto Copy25.06.2022
05:03
05:47117

Heute Porto Christo, Heiligenhafen.
Um 3:57 wurde es wieder lebhaft in meinem Garten. Der Tag begann zu erwachen,
und die Vögel machten ordentlich Rabatz.
Um 5:03 Uhr startete ich den Garmin und rollte zur Strandstraße…um gleich wieder
umzukehren.
Es war an der frischen Luft, und im Fahrtwind doch noch kühler als ich es eingeschätzt hatte.
Die klassische Route führte mich entlang dem großen Binnensee, und dann auf den Deich von Lippe, der mit einem feinen Radweg versehen ist.
Außerdem kann man von hier oben sehr schön auf die Ostsee schauen.
Nun zwei mal rechts und einmal links auf die Straße nach Kaköhl.
Auf der linken Seite, der kleine Binnensee.
Hier stehen die Highlander auf den Salzwiesen, und grasen.
Die Gänse machen sich gerade auf den Weg zu den Futterplätzen auf den Feldern im Binnenland.


Nun der erste schwere Berg, rauf zum Sehlendorfer Kreuz. Dann an den Feldern der Steilküste entlang zum Schloß Weissenhaus.
Auf dem Radweg werde ich plötzlich angegriffen. Drei kleine putzige Waschbärensprößlinge
sitzen auf dem Asphalt.
Als ich näher kam werde ich plötzlich angebrüllt…wirklich angebrüllt. Erstaunlich wie laut und
aggressiv so putzige Tiere sein können.


Gegen 6:54 Uhr erreiche ich den ersten Bäcker in Heiligenhafen. Die Frauen waren noch mit dem Einräumen beschäftigt, auch um 7:15 noch.
So zuckelte ich weiter, zum Nächsten. Der hatte geöffnet, und ich gönnte mir ein zweites
Frühstück, im Yachthafen. Schön war´s.
So schön, daß ich danach noch ein weiteres Plätzchen aufsuchte. Eine Holzterrasse am Schilfsaum vom Naturschutzgebiet Graswarder.
Hier saß ich noch eine gute halbe Stunde in der Morgensonne, und büßte etwas von meinem Tatendrang ein.
Heute soll die Strecke mal nicht so lang werden wie sonst, dachte ich mir, jetzt.
Und nachher noch ein Eis essen, das wollte ich nun auch noch.
Eine neue Strecke mußte her!
Eine schöne neue Strecke habe ich dann auch gefunden. Selbst der Wind war freundlich zu mir.
Auf nach Oldenburg. Dann auf Umwegen nach Lensahn, und auf abgesperrter Strecke (wegen Bauarbeiten) nach Schönwalde.
Von dort auf der 8 Hügel Straße nach Hansühn, und wieder zurück an den Ostseestrand.


Klaus




140. VedstedtVejenD- Tour
Peter PirkPeter on Tour23.06.2022
08:50
06:50126

Heute war nun die 2. Etappe des Heerwegen dran. Gestartet bin ich in Vedstedt
und aufgehört habe ich in Vejen. Eine sehr schöne Tour. Zum Anfang habe ich wohl die Schilder
für die Radfahrer übersehen. Bin der Ausschilderung für Wanderer gefolgt. War nicht sehr schön.
Eine kleine Spur zum fahren und dann noch Schotter. Das Grass rechts und links ca. 120 cm hoch.
Nach ca. 20 Km habe ich die Schilder für Radfahrer gefunden und bin dann denen gefolgt bis Vejen.
Der Heerwegen ist schön zufahren. Verkehrsarm, Natur pur die Abschnitte durch die Wälder auf Sand waren OK.
Zurück habe ich mir eine Route westlich des Heerweges ausgesucht mit 600 Höhenmeter.
Östlich, also in Richtung Kolding, Hadersleben und Abenra wären es das doppelte.
Ja Dänemark ist nicht flach.
 
Gruß Peter


139. LangenhornRatzeburgD- Tour
Thomas OestreichErkundungsfahrer 24.06.2022
16:29
04:51135

. . . nun kann ich bestätigen – das Eis in Ratzeburg schmeckt auch sehr lecker. Gestern fand die jährliche Eisessentour mit (meist) ehemaligen Kollegen statt. Von Langenhorn über Jersbek, Bargteheide und Kühsen nach Ratzburg zur Eiscafé Bruhn. Drei Kugeln Eis hatten wir uns verdient und bei 1,20€ dachten ich schon fast . . . „oh, wie günstig“. Zurück ging es dann über Nüsse, Lütjensee und Ahrensburg. Danach gab es noch ein leckeres (spätes) Abendessen und wir haben noch lange Radfahrgeschichten ausgetauscht. Gruß Thomas


138. FinkenwerderJorkD- Tour
Thomas OestreichErkundungsfahrer 15.06.2022
10:32
03:44:15104,2
Moin, nachdem ich den 600er in den Harz (ARA HH) gut überstanden hatte, verlängerte ich eine Hausrunde um auch endlich mal wieder etwas melden zu können. Südlich der Elbe, zuerst immer direkt am Fluss – dann durch das Alte Land – die ersten Kirschen werden verkauft – nach Himmelpforten und wieder durchs Alle Land nach Jork und nach Hause. 100 km und kein Wurmberg sind doch leichter 😉 Gruß Thomas

137. EutinLübeckD- Tour
Gerald HeißMotta 18.06.2022
11:15
06:40100
Auch ich war mal wieder los. Eine Radwanderung wollte ich machen. 3 Pausen habe ich gemacht- 3 Kaffee getrunken, 2x über den Pariner Berg gefahren. Waren meine Beine anfangs noch schwer vom TransALP Rando vor 2 Wochen- so wurden diese zunehmend besser. Ein perfektes Aufwärmen für den Triathlon am Sonntag.
gruss Gerald


136. BehrensdorfOrth a. F.D- Tour
Klaus LenkewitzClausto Copy18.06.2022
05:03
06:41142
Klaus war wieder zu Haus, unterwegs.
Nach Mallorca, Dänemark, dem Harz, und dem Trans Alp Rando in Italien, Österreich und Slowenien mußte ich
mal schauen was auf meiner Insel, der Insel Fehmarn, so passiert ist.
Nach zwei Wochen unfreiwilligem Nichtradeln, so lange ist der Italien Rando schon her, wollte ich am Samstag
wieder in die Pedale treten. Der Wetterbericht verhieß großartiges italienisches Wetter, mit knapp an die 30 Grad.
Ich freute mich so sehr, daß ich in der Nacht mehrfach wach wurde, und es kaum erwarten konnte. Manchmal bin
ich ganz unglücklich mit mir selbst, wegen meinem Enthusiasmus …Da hilft dann nur aufzustehen und dem Tag entgegen zu lächeln.
Ich kann so etwas schon um 3:12 Uhr. Um 5:03 verließ ich das Haus, und machte mich auf den Weg nach Hohwacht.
Der Sonnenaufgang war heute nur zaghaft zu erahnen, ganz anders als an den vorangegangenen Tagen.
Bis zur Fehmarnsundbrücke war ich noch mit Armlingen bekleidet. Die mußten nun runter, und es mußte eine Entscheidung getroffen werden. Ich war zu früh dran…vorhersagbar zu früh, für den Tortenladen in Orth. Der öffnet erst um 8 Uhr.
So teilte ich mein zweites Frühstück auf. Der erste Teil beim Bäcker in Landkirchen. Mettbrötchen mit Kaffee, und dann um 8:10 im Cafe` von Orth der Nachtisch, Mocca Kirschtorte mit Cappuccino. Um 8:30 Uhr war mein Tagwerk vollbracht.
Alle Turies habe ich beim Schlafen überrumpelt, auch Autos waren in kaum nennenswerter Menge unterwegs.
Schöne Wiesen habe ich gesehen ,Fotos habe ich gemacht. Und gegen 11:44 Uhr war ich wieder @home.
So ist es auch schön. Ab in den Strandkorb, Füße hoch und den Tag genießen…anders genießen als auf dem Rad…
bis es mich wieder davontreibt.

 




135. EutinBurg a. F.D- Tour
Angela Rahn16.06.2022
09:20
07:11151

Heute ist Fronleichnam – nur nicht bei uns! Unterwegs traf ich Kölner, die das erst gar nicht glauben wollten. Wo ich denn hin wollte, interessierte sie: nach Burg a.F. Dort gibt es so ein leckeres Softeis aus eigener Herstellung. Leider war ich eine halbe Stunde zu früh dort, schlechtes Timing. Warten wollte ich nicht. Grad von der Insel runter lächelte mich eine Fischbude an, eine Limo und ein Lachsbrötchen – lecker. 10km vor dem Ziel Baustelle. Nachdem ich mich wenige KM vorher schon zu Fuß durch eine kleinere Baustellensperrung geschummelt hatte, hatte der bösartige Vorarbeiter nun leider kein Verständnis. Ich musste umdrehen, das ist schon bitter so kurz vor der Haustür. Aber die schöne Tour bei schönem Wetter, wenn auch ohne Eis, ließ mich fast lächelnd drüber hinwegsehen.



134. SchleswigHusumD- Tour
Peter PirkPeter on Tour15.06.2022
09:30
05:43107

Ich hatte nichts geplant, nur das die Tour nach Husum und dann querfeldein über Viöl
Sollerup zurück nach Schleswig gehen sollte. Hinter Hollingstedt in Osterwittbekfeld steht ein
Haus mit lauter alten Zapfsäulen. Als ich da vorbei fuhr, sah ich diese alten Schönheiten.
Da musste ich anhalten um mir diese näher anzuschauen. Der Besitzer zeigte mir auch seine
Fahrzeuge. Das Älteste ist 100 Jahre alt und alle zugelassen. Vier Schönheiten hatte er dort stehen.
Ich setzte nun meine Reise fort nach Husum. Hier machte ich bei der Tanke eine Pause.
Über viele Nebenwege ging es zurück. Es war eine schöne Runde mit viel Sehenswertes.

Gruß Peter


133. Brühl (MV)EutinD-Tour
Angela Rahn13.06.22
08:12
06:32112
Gerald Heiß13.06.22
08:12
112
132. EutinBrühl (MV)D- Tour
Angela Rahn12.06.22
09:05
126
Gerald Heiß12.06.22
09:05
126

Nach Brühl nord-östlich vom Schweriner See, möglichst auf dem kürzesten Weg: da nimmt man am besten das Schotterrad. Mit der Fähre zum Priwall, da gilt auch das 9- Euro Tickit. Ab Harkensee haben wir dann die ersten Schotterpisten. Bestes Sommerwetter- es riecht überall sehr gut….reifes Getreide und blühende Linden…..Es gibt kaum Einkehrmöglichkeiten auf dem Weg- deshalb hatten wir und vorher schon informiert. In Damshagen gibt es ein Cafe/Bistro mit Bio- Angebot. Wir erkennen das Cafe als Verpflegungsstelle der Boltenhagen – RTF wieder. Lecker Suppe und anschließend Kaffee und Kuchen. Wir passieren Dorf Mecklenburg. Den ganzen Tag fahren wir mit kräftigem Rückenwind. Am Ende tun die Pisten doch etwas weh- bei mir, weil ich den TransAlp Rando noch in den Knochen habe und Angela ist mit 30er Reifen und 3 Bar unterwegs. Wir beschließen den Rückweg auf Asphalt zu fahren. Die EU hat hier ordenlich die ländlichen Räume gefördert- das heißt, Wirtschaftswege sind breit und superglatt asphaltiert. Kaum ein Auto unterwegs- sind diese Straßen etwa für uns Radfahrer gemacht :-)) Der Wind kommt nun entgegen und wir beschließen, die Strecke zu dritteln- kurz vor Grevesmühlen, wir fahren ein Stück auf der B105, auch hier kaum Verkehr, finden wir einen Gasthof zur Mittagszeit. Später in Travemünde gönnen wir uns noch ein Softeis auf Erdbeeren mit einem großen Cafe Crema (lecker!) Entlang der Küste hoch bis Haffkrug bieten die Touristenströme Kurzweile auf den Radwegen. Ein Wochenendausflug mit Kurzurlaubcharakter :-))

131. SchleswigDänemarkD- Tour
Peter PirkPeter on Tour03.06.2022
09:50
05:34126

Viele von uns HALARA Leuten haben ihre Lieblingsrunden.
Die einen fahren gern nach Fehmarn, der andere fährt gerne zum Plöner See
Und ich fahre gerne nach Dänemark sowie heute.
Ich wollte im Uhrzeigersinn über Eggebek, Wanderup, Schafflund, Medelby nach Bögelhuus.
Hier haben die Anwohner einen schönen Rastplatz mit Überdachung für Radler gebaut.
Nach meiner Pause geht es weiter auf dem Radweg Nr 8 bis kurz vor Padborg.
Über Ellund, Handewitt, Oeversee, Idstedt bin ich nach Hause gefahren.
 
Gruß Peter
130. SchleswigSchwabstedtD- Tour
Peter PirkPeter on Tour31.05.2022
09:30
05:26111

Geplant hatte ich nichts, nur es sollte Richtung Westen gehen.
Über Kropp, Erfde fuhr ich nach Seeth. Bei der letzten Runde bin ich weiter
nach Friedrichstadt gefahren. Das wollte ich heute nicht. Also rechts ab nach Schwabstedt.
Ab Goldersbek bis Immenstedt habe ich nur kleine Wirtschaftswege benutzt. Die kannte ich
selber noch nicht. Von Immenstedt ging es nach Hause über Ahrenviölfeld, Espersdorf, Jübek,
Schuby.
 
Gruß Peter
129. SchleswigNOKD- Tour
Peter PirkPeter on Tour23.05.2022
09:10
05:26116

Heute sollte es zum NOK gehen. Fahren wollte ich entgegen dem Uhrzeigersinn .
Über Kl. Rheide, Kropp, Hohn ging es zur Fähre Breiholz. Nach dem Übersetzen
bin ich am Kanal auf dem neuen Radweg bis nach Westerrönfeld geradelt. Der Weg wurde neu gemacht,
so das man auch mit dem RR dort sehr gut fahren kann. Nun folgte ich meinem Track durch Osterrönfeld,
Schacht Audorf nach Rade. Hier bin ich wieder am NOK entlang bis Sehestedt gefahren.
Nun ging es über Wentorf, Holzbunge, Steinsieken, Brekendorf  nach Hause.
 
Gruß Peter

110.-128. Klaus Mallorca D-Touren2325 km
16.04.22 – 05.05.222

Klaus war in Mallorca.
Genauer gesagt, im Herzen von Mallorca. Die Berge ließ ich dieses mal links liegen, auch
in Arta war ich nicht.
Gefunden habe ich unzählige neue, alte, Straßen. Eher Wege, die aber alle asphaltiert sind.


Mit dem Rennrad im Herzen von Mallorca.
Prolog@home, letzte Touren zu Hause
Mit Tom im Osten Wagriens, über Grube nach Fehmarn. Einmal drumherum und über Olden-
burg und Weissenhaus wieder heimwärts.
16.4.22 208km Start 7:12 Zeit 10:40
Noch einmal allein, quer durch Wagrien ,bis zum Strand von Grömitz und wieder zurück.
18.4.22 118km Start:7:38 4:47


Mallorca
Anreisetag
Alcudia, Pollenca, Maffei Tal, Binissalem,Sencelles, Costicx, Petra, 7 Hügel, Küstenstraße
20.4.22 127km 1069 hm 12:41 4:41
21.4.22 152km 1231hm 9:17 5:58 Agaida, St.Eugenia, St.Maria
22.4.22 201km 1646hm 9:19 7:48 Cap de Ses Salinas, weiter geht es nicht in den Süden.
23.4.22 104km 821hm 13:55 3:43 Sturm und Regen, Maffei Tal, Sencelles, Sineu.
24.4.22 194km 1740hm 9:22 7:49 St. Elm, ganz im Westen. Weiter geht es nicht weg vom Hotel. 6 Kreuzfahrer im Hafen von Palma, an der Kathedrale vorbei, durch die Altstadt. Mit starken Rückenwind, fast ein Sturm, zurück über die ganze Insel. Von Palma bis ins Hotel unter zwei Stunden. Das war geil.
25.4.22 124km 1258hm 9:31 5:13 Siedlung Betlem angesehen, dort Eis gegessen.
Auf dem Rückweg, die große Küstenstraße gefahren. Dann eingeladen worden, zu ein/zwei Bier in der Sky Bar, von 6 Oberfranken, da ich Ihnen Windschatten gab, nachdem sie mich eingeholt hatten. Eine coole Bar auf dem Dach des Hotels, bei super Wetter.
26.4.22 Pause , schlechtes Wetter und keine Lust auf Radfahren. Das viel mir schwer, da die Lust immer wieder aufkam, und unterdrückt werden wollte.
27.4.22 158km 1301hm 9:37 6:20 Ruberts,Pollenca, wieder ein Starkwindtag
28.4.22 132km 1005hm 9:42 5:11 Sineu, Montiuri, Party für 312 wird aufgebaut.
Neue Freunde kommen. Die anderen sind gestern abgereist.
29.4.22 155km 1221hm 9:29 5:44 Rund um Randa, 312 Party
30.4.22 152km 777hm 9:41 5:34 Eugenia, Alaro 100 Pferde Ranch. Straßensperrung wegen des Radrennens 312, für Jedermänner, 312 Party
01.5.22 135km 1225hm 9:53 5:23 Alaro, St.Maria , Weinprobe, Danach langer Endspurt im Schilf von Albufera ,für Barry den Engländer. Dafür gab es wieder ein/zwei Bier unter Freunden, am Strand von Alcudia. Aufbauarbeiten für den IRONMAN begannen.
02.5.22 130km 1117hm 9:42 4:55 Lluckmajor, Eugenia
03.5.22 105km 795hm 9:40 4:04 Petra, Sineu, Regenschauer am Morgen, bedeckter Himmel und Starkwind blieben.
04.5.22 130km 964hm 10:33 4:54 Sieben Hügel und Waschbrett, Starkwind und Regenschauer
05.5.22 102km 88hm 9:55 4:04 Rund um Campanet, Straßen werden zur Sperrung vorbereitet, wegen des IRON MAN am 6.5.22


Das war Mallorca 1999km 16258hm
+ Prolog @home 326km
2325km
Nun fährt Klaus wieder zu Haus

109.
Eutin
WahlstedtD-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn20.05.22
11:35
06:03113
Gerald Heiß20.05.22
11:35
06:03113

Sommersonnenwetter! Auf zum Eis essen. Zunächst wollten wir zu Elvis nach Bad Oldesloe- haben uns aber dann für Il Baretto in Wahlstdt entschieden. Man ist dann plötzlich woanders. Schwer zu beschreiben- ihr müsst es einmal ausprobieren: 80er Jahre Musik in einer Fußgöngerzone, hinter einem Wohnblock….die Passanten entsprechen dem Gesamtbild- eine Mischung aus Vorstadt und Gran Canaria (2. Reihe)…..einfach Woanders und schwer zu beschreiben und schwer wieder los zu fahren….

108. CavellinoSan Donà di PiaveD- Tour
Thomas OestreichErkundungsfahrer13.05.2022
10:37
04:04102
Cavallino-Treporti, Jeselo, San Donà di Piave
. . . einmal über den Markusplatz in Venedig radeln . . . das war die Idee aber offenbar ist das streng verboten (nichteinmal das Mitführen eines Rades ist erlaubt). So bin ich dann einmal Rund um die Lagune von Venedig gefahren – das waren aber nur 86km. Also, am Tag drauf nochmals los und die schöne Gegend (ohne Venedig) erkundet.
Start/ Ziel: Cavallino-Treporti, Italien
Gruß
Thomas
107. LaziseLaziseR- Tour
Thomas OestreichErkundungsfahrer05.05.2022
10:30
05:44:12144
Rund um den Gardasee
. . . auf dem Weg in den Süden haben wir am Gardasee Station gemacht. Da musste ich natürlich einmal rumfahren. Fast die ganze Zeit konnte ich den See auf der rechten Seite sehen – wenn ich nicht gerade in einem der 34 Tunnels fuhr. So richtig schön war die Tour nicht – insbesondere die Autofahrer nahmen nur wenig Rücksicht. Aber egal – ich bin einmal rum 😉

Gruß
Thomas
106. SchleswigHoltseeD- Tour
Peter PirkPeter on Tour18.05.2022
09:10
05:50121

Über Missunde, Eckernförde ging es nach Schnellmark. Jetzt wollte ich eine Runde in Dänischer Wohld fahren.
Durch die Orte Borghorst, Stubbendorf, Gettorf , Felmerholz, Blickstedt, Revensdorf und streifte wieder Gettorf.
Kurz nicht aufgepasst und ich war runter von meiner Route. So bin ich auf dem holprigen
Radweg nach Holtsee gefahren. Pause mit lecker Käsebrötchen von Holtseer natürlich.
Zurück geht die Fahrt über Haby, Gr. Wittensee, Holzbunge, Alt Duvenstedt, Owsclag und Selk.
Eine schöne Runde
 
 
Gruß Peter
105. SchleswigKappelnD- Tour
Peter PirkPeter on Tour16.05.2022
09:30
05:20104

Meine heutige Tour führte mich nach Kappeln. Auf dem Weg dorthin merkte ich den
steifen Wind aus Ost. Also ging es in Kappeln links herum nach Gelting. Nach einigen
Kilometern an der Nordstraße bin ich dann links abgebogen. Mit dem Wind im Rücken
ging es kreuz und quer durch Angeln nach Westen bis Süderschmedeby . In Süderschmedeby
bin ich links abgebogen und die letzten Kilometer nach Schleswig gefahren.
 
Gruß Peter
104. NeumünsterHohenwestedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs14.05.2022 07:30 Uhr 07:40 115

Moin
Grob Richtung West, so war der Plan. Am Anfang ging es dann doch erst in nördliche Richtung. Mit dem breitbereiften Freund wollte ich heute viele Sandwege und Spurbahnen fahren. Hat geklappt. Gefühlt die Hälfte der Strecke war ohne Asphalt. Das Wetter war leider recht herbstlich
  Gruß Knut
103. NeumünsterMeldorfer Bucht
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen14.05.2022 06:03207
Inge JakubzikZwei in Sandalen 14.05.2022 06:03207
Über Gnutz, Barlohe, Lütjenwestedt und Gokels gins es zur Kanalfähre Fischerhütte und weiter über Bunsloh, Arkebek, Odderadde, Hemmingstedt am Wöhrdener Loch vorbei zur Meldorfer Bucht. Hier war außer ein paar Surfern nichts los und wir mußten den Deichweg nur mit den Schafen teilen. Auch auf den Straßen war bis hierher sehr wenig Verkehr. Wir sind ein ganzes Stück vorm Deich gefahren und um das miltärische Sperrgebiet herum nach Barlt zu Tante Elfi, wo es Kaffee und mitgebrachten Kuchen gab. Zurück ging es jetzt mit dem kräftigen Wind über die Kanalfähre Burg umd mit Stop an der tiefsten Landstelle Deutschlands, Hungriger Wolf, Einkauf beim Rosdorfer Bürgermeister und Hasenkrug. Eine schöne Strecke und ein schöner Tag.
102. NeumünsterNorderstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Keine Ahnung11.05.2022 07:30 Uhr117
Knut KollbachKeine Ahnung 11.05.2022 07:40 Uhr117
Auf der Strecke vom 12.03.2022 mit leichten Optimierungen ging es zur inoffiziellen Vorstandssitzung zu Anja. Die Lagerbestände haben sich inzwischen deutlich gelichtet und wurden weiter gesenkt. Schöne Tour.
96.-101. GöttingenLandsberg am Lech
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs30.04.2022-06.05.2022 724

Moin
Mit dem Zug nach Göttingen und dann auf das Fahrrad. Das Ziel sollte Füssen sein. Ich bin die gesamte Strecke schon oft gefahren. Für diese Woche hatte ich mir einen kleinen Plan gemacht. Jeweils einen halben Tag eine schöne Strecke, vielleicht auch ein bischen Umweg und in der anderen Tageshälfte zügig die Kilometer zum Etappenziel. Dadurch musste ich auch am zweiten Tag vor der Tour mit dem Zug von Melsungen nach Bebra fahren. Füssen hat leider nicht geklappt. Die Unwetter am Alpenrand wollte ich nicht haben. Stattdessen bin ich dafür am 4. Tag auf der Höhe von Würzburg geblieben und habe eine sehr schöne Strecke aus dem Oktober wiederholt. Am letzten Tag von Rain am Lech bis Landsberg am Lech war ich doch noch ca. 60 Kilometer im Regen unterwegs.
Es war eine schöne Tour bei insgesamt gutem Wetter.
Tag 1: Göttingen – Melsungen, 105 Kilometer in 7:16 Stunden
Tag 2: Bebra – Speicherz in der Röhn, 103 Kilometer in 7:09 Stunden
Tag 3: Speicherz – Sommerhausen am Main, 109 Kilometer in 7:54 Stunden
Tag 4: Sommerhausen –  Edelfingen bei Bad Mergentheim, 102 Kilometer in 7:42 Stunden
Tag 5: Edelfingen – Dinkelsbühl, 100 Kilometer in 7:45 Stunden
Tag 6: Dinkelsbühl – Rain am Lech, 101 Kilometer in 7:54 Stunden
Tag 7: Rain am Lech – Landsberg am Lech, 104 Kilometer in 7:18 Stunden
  Gruß Knut
95. SchleswigErfdeD- Tour
Peter PirkPeter on Tour09.05.2022
09:10
06:22132

 Am 06.09.21 bin ich den Eider-Treene-Sorge Weg gefahren und zwar die Ostroute.
Heute sollte es nun die Westroute sein. Über Ellingstedt, Hollingstedt ging es nach Stapel.
Hier bin ich eingestiegen auf den ETS Weg. Ich folgte diesen bis Erfde. Die Route führt
überwiegend über einsamen Straßen und Wege. Es ging auch über das Schlichting Moor.
Sehr schön ruhig. Nur der Weg war für meine 28 Rennradbereifung nicht geeignet. Sand Schotter Platte.
Hatte ich so nicht mehr in Erinnerung. Die Rückfahrt nach Schleswig bin ich über Sandschleuse,
Kl. Bennebek, Klein Rheide gefahren.
Eine schöne Runde bei sehr schönem Wetter.
 
Gruß  Peter
94. NeumünsterNordstrand
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen07.05.2022 06:13252
Inge JakubzikZwei in Sandalen 07.05.2022 06:13252
Heute sollte es Fischbrötchen auf Nordstrand geben und es ging über Nortorf, die neu asphaltierte Straße in Bargstedter Moor und Legan zur Breiholzer Fähre und ab Hamweddel weiter auf kleinen Wegen über Kamp, Hamdorfer Weide, Bargstall und Friedrichgraben nach Friedrichsholm auf die Haupstraße bis Sandschleuse. Hier ging es wieder auf kleinen Wegen an der Badestelle Meggerdorf vorbei über Fünfmühlen, Bergenhusen, Schwabstedt und Südermarsch nach Husum, wo wir den netten, aber etwas holprigen Porrenkoogweg ausprobiert haben. Auf Nordstrand blüht auch der Raps und wir umrundeten die Insel gegen den Uhrzeiger. In Oben schauten wir über den Deich, das Wasser fehlte. In Norderhafen war bei Insel-Fisch Baustelle und eine Nachfrage ergab, daß der bisherige Inhaber in Ruhestand gegangen ist und hier Pfingsten mit neuem Konzept Wiedereröffnung sein wird. Es gab das Fischbrötchen nebenan bei Kolle. Als wir fast aufgegessen hatten, kam Georg vorbei und wir fuhren weiter zum Fährhafen, wo es am Imbisswagen ein weiteres Fischbrötchen und Schnacken mit Georg gab. Dann ging es – mit kurzer Unterbrechung in Süderhafen – vor dem Deich weiter bis zum Damm aufs Festland. Zurück nach Husum sind wir auf wieder recht holprigen Nebenwegen um den Schobüller Wald und durch Lund gefahren und beim Bäcker im Netto-Markt am Ortsausgang gab es Kaffee und Kuchen. Zurück ging es auf der LZM-Laufstrecke über Wittbek bis Hollenstedt und dann weiter über Dörpstedt, Alt Bennebek, Tetenhusen und Fockbek zur Schwebefähre in Rendsburg und von dort auf direktem Weg übr Bokelholm, Katenstedt, Alt Mühlendorf und Eisendorf nach Hause. Ein schöner Tag!
93. NeumünsterSchacht-Audorf und Retoure
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs26.04.2022 09:30 06:36 116

Moin
Heute habe ich nach etwas längerer Zeit mal wieder eine Runde ab Neumünster gedreht. Mein breitbereifter Freund wollte mit den auf Tubeless umgerüsteten Reifen auch ein paar Abschnitte über Stock und Stein fahren. Wir haben uns gemeinsam die Schwebefähre am Kanal angesehen und sind teilweise auf dem Ochsenweg durch Nortorf wieder zurück.
Fazit: Schönes Wetter = schöne Tour
  Gruß Knut
92. BremenGlinstedtD- Tour
Stephan HeißAG2R30.04.2022
10:07
07:28152

Am Samstag wieder ein bisschen Zeit gefunden und aufs Rad geschwungen. Zusammen mit zwei Mitfahrerinnen ging es raus aus Bremen durch das Blockland über Ritterhude nördlich von Osterholz-Scharmbeck. Ich wollte diesemal eine neue Strecke ausprobieren und habe mal eine paralell Straße, welche laut Kartenprogramm größer ist, benutzen um zu schauen, ob diese evtl. besser ist. Stellt sich heraus, dass wir 3 KM auf sehr groben Kopfsteinpflaster hinter uns bringen durften. Das sind also diese berüchtigten Pavés… Durch OHZ über den Deich zurück nach Bremen und eine Mitfahrerin abgesetzt. Dann zu zweit weiter über Fischerhude in den Norden bis nach Glinstedt. Recht zügiger Gegenwind blies, was jedoch mental fast angenehm war, denn es ging dann ja wieder nach 180° Wende zurück und mit Rückenwind schnell voran. Im ganzen eine lockere Tour, nächsten Samstag sieht es da sicherlicher anders aus
Gruß, Stephan

91. SchleswigFlensburgD- Tour
Peter PirkPeter on Tour05.05.2022
09:40
05:06102

Da es keine Radgeschäfte in Schleswig gibt die Radbekleidung führen, wollte ich nach Flensburg-Weiche
fahren. Hier gibt es ein Geschäft wo man so etwas bekommt. Meine Anfahrt ging über Idstedtkirche, Oeversee,
Barderup nach Fl.-Weiche. Nach dem Kauf der Hose ging es zurück. Von Fl.-Weiche bin ich quer durch Flensburg,
an der Hafenspitze entlang über Fluerlund bis nach Adelby gefahren. Jetzt sollte es auf dem Ochsenweg bis
Idstedt gehen. Über Schuby ,die Hose habe ich da beim Enkel abgegeben, ging die Fahrt zurück nach Schleswig.
Morgens war es noch recht frisch. Ab 14:00 kam die Sonne raus und ich konnte die Windjacke ablegen.
 
Gruß Peter
90. SchleswigRens (DK)D- Tour
Peter PirkPeter on Tour27.04.2022
09:50
06:16130

Meine Tour sollte gen Norden gehen, nach Dänemark. Über Oeversee, Hüllerup, Handewitt,
Ellund ging es zur Grenze. Die Grenze habe ich bei Vilmkaer überquert. Ein kleiner Übergang
ohne Grenzstation.  Jetzt folgte ich den Dän. Radweg Nr. 8 bis kurz vor Rens. In Bögelhuus habe
ich Dänemark verlassen. Es ging nun überwiegend auf kleinen Nebenstraßen in Richtung Schafflund.
Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass ich nicht mehr auf meinem Track war. Was machen? Zurück
fahren wollte ich nicht. Also weiter in Richtung Gr. Jörl. Man kennt sich ja aus. ist hier schon oft
gefahren. Über Sollerup, Jübek und Schuby  ging es nach Hause.
 
Gruß Peter
89. Neumünster Lütjenburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen01.05.2022 11:05124
Inge JakubzikZwei in Sandalen 01.05.2022 11:05124
Die Feiertagstour ging über Brauner Hirsch, Löhndorf, Stolpe, Kührsdorf, Wahlsdorf, Wielen, Marienwarder, Mucheln, Bauersdorf und Bellin nach Lütjenburg, wo es in der gut besuchten Eisdiele Eis und Kaffee gab. Über Kühren, Gowens, Neukirchen, Grebin und Behl ging es nach Plön. wo der Umgehung der holprigen Fußgängerzone erkundet wurde. Weiter ging es auf der Bundesstraße, die wir uns mit Mustangs teilten. In Hofkamp wurde Dersauer Käse und Kalübber Wurst erstanden und kurz darauf die Bundesstraße richtung Kalübbe verlassen. Über Wankendorf und Bokhorst ging es nach Hause. Schöne Tour.
88. Neumünster Wagrien
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen30.04.2022 05:33275
Inge JakubzikZwei in Sandalen 30.04.2022 05:33275
Carsten SchwarzerRapsblütentour30.04.2022 08:00244
Carsten hatte vorschlagen, heute Klaus‘ Rapstour zu fahren und so ging es nochmal nach Wagrien. Richtung Neustadt ging es über Tasdorf, Großkummerfeld, Gönnebek, Trappenkamp, entlang der Tensfelder Au, Bredenbek, Hutzfeld, Tiensfeld, Gotendorf und Fassendorf in Bujendorf auf Klaus‘ Strecke, der wir mit allen Schlängeln gefolgt sind und so einige bisher unbekannte Wege hatten. Der Raps auf der Oldenburger Halbinsel blühte jetzt auch – in der Vorwoche noch nicht. Obwohl, wir so langsam unterwegs waren, wie immer, wurden wir bis Fargau, wo wir Klaus‘ Strecke verliessen, nicht eingeholt. Unser Start war wohl zu früh dafür. Schade! Über Martensrade, Rethwisch, Preetz, Nettelsee und Leckerhölken ging es zurück und wir hatten eine schönen Tag. Danke Klaus und Carsten.
87. Neumünster Lütjenbrode
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen23.04.2022 06:30220
Inge JakubzikZwei in Sandalen 23.04.2022 06:30220
Um die Rückwegstrecke von letzter Woche im hellen zu fahren ging es über Wankendorf, Plön, Neukirchen, Nessendorf, Oldenburg und Heiligenhafen über den Eichthaler Weg mit viel Ausblick nach Lütjenbrode. Weiter ging es rückwärts auf Jochens 300er über Sütel, Siggen, Grube, Schwienhagen, Benkenhagen und Sibstin nach Sierhagen, wo es in der Vorwoche auf dem Treppchen der Freiwilligen Feuerwehr windgeschützt und sonnenbeschienen Kuchen gab. Wir verliessen Jochen Strecke und es ging auf direktem Wege über Röbel, Braak, Bredenbek, Bornhöved, Gönnebek, Großkummerfeld und Tasdorf zurück.Schöne Tour.
86.
Eutin
HeilshoopD-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn1.Mai102
Gerald Heiß1.Mai102

Zum Hofcafe Landzauber muss man einen Umweg fahren von Eutin, um auf 100 km zu kommen. Lohnt sich aber. Brrrr, war das kalt. Die Natur sieht zwar nach Frühling aus- gefühlt war es aber Winter. Der Kuchen war gut und anschließend gings auf direktem Weg zurück nach Eutin. Urlaub ist nun zu Ende, schade!
80.-85.
Urlaub in der Maremma
ToscanaD-Touren
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Angela Rahn16.-27.Aprile564
Gerald Heiß16.-27.Aprile325

16.04.2022 – 10:35 – 8h10Min- 116 km 1976 Hm
Der Monte Amiata ist der höchste Berg der Toscana. Schön öfter bin ich daran vorbei gefahren- oft habe ich ihn gesehen, denn der Amiata ragt, quasi als alleinstehender Berg ,aus der toscanischen Landschaft heraus- ähnlich dem Kilimanjaro. Und schon immer hatte ich mir vorgenommen, dort einmal hinaufzufahren. Es sollte die Königsetappe unseres Urlaubs werden, die wir dann als erstes fuhren, des Wetters wegen. Startort war der Bahnhof Civitelle Paganico, des Windes wegen….ein kleiner alter Schienenbus brachte uns von Grosseto dorthin. Fast 5 h fuhren wir gegen den starken Nord-Ostwind bergauf. Der eigentlich Anstieg, die Südwest Auffahrt von Aiole, ist ordentlich steil. Siehe Beschreibung bei Quäldich.de. Auf dem Rückweg muss man nach der ersten steilen Abfahrt noch einmal hoch zu einem Nebengipfel (Monticello Amiata) um dann bis Grosseto nur noch bergab zu fahren und das bei kräftigem Rückenwind. Hui! das hat Spaß gemacht und , obwohl es sicher 2/3 des gesamten Weges war, nur die Hälfte der Zeit benötigt. Das ist doch eine Super-Halara, meint Angela, bei den Höhenmetern und dem Wind.

20.04.2022- 10:30- 6h 50 Min -106 km
Porto Santo Stefano liegt auf der vorgelagerten Insel Argentario, die über drei Landzungen mit dem Rad zu erreichen ist- ähnlich Nordstrand. Im Fischrestaurant haben wir eine Ewigkeit gewartet, um dann nicht einmal satt zu werden- dafür aber kalt. Beide Mangelzustände haben wir anschließend mit einem heißen Kakao, den man auch mit einem Löffel essen kann, und Teilchen aus der Pasticcheria nebenan behoben. Dazu eine nette Unterhaltung. Ah, das war gut und das Fischrestaurant schnell vergessen.

23.04.2022-11:00–6h 10 Min- 115 km – 1550 Hm und 23461 Pedalumdrehungen (nur Angela)
Da ich an einem Gravelevent in Orvieto teilgenommen habe, ist Angela alleine los; von Grosseto über Manciano eine Runde mit viel Höhenmetern und einem endlos langem Anstieg über Scansano zurück nach Grossseto.

25.04.2022-11:00- 8h:30 Min- 124 km (nur Angela)
Raduno (Radtreff- so eine Art CTF) mit Start an der Bar di Mezzo in Batignano. Da Angela nur das Rennrad dabei hat, holt sie mich gegen Mittag dort ab. Nach der Ausfahrt im Gelände (ca. 3 h) wird aber nun ersteinmal gegessen- auch ca. 3 h. Dieses Erlebnis lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Mit vollen Bäuchen setzen wir uns wieder auf’s Rad- wir wollten doch eigentlich noch nach Castiglione della Pescaia zum Eis essen. Die Fahrt dorthin wird lang und anstrengend. Nach so einem Essen sollte man besser ruhen….Nach dem Eis am Strand geht es schon wieder besser- nun aber auf dem kürzesten Weg zurück „nach Haus“- da ist dann auch schon mal wieder dir „3“ vorne zu sehen. (Bei mir sind es keine 100 km, wenn ich die 32 CTF- Kilometer abziehe)

27.04.2022- 13 Uhr 7h15Min- 103 km
Von Buonconvento, dorthin waren wir wieder mit dem Schienenbus gefahren, über Montalcino zum „Giordino di Spoerri“
Dieser Skulpturengarten war unser eigentliches Ziel und hat uns sehr beeindruckt. Nachdem in Montalcino die Touristen um die freien Bankplätze vor den Eisdielen kämpften, hatten wir diesen riesigen Garten ganz für uns alleine. Die Anfahrt dorthin war mühsam aber auch sehr schön. Wir fahren durch das Tal der Orcia, welches seit 2004 zum Weltkulturerbe gehört. Die Beine sind langsam müde von unseren täglichen Ausfahrten. Der Skulpturengarten liegt dann auch am Fuße des Amiatas bei Seggiano. Jede Stadt hier hat einen sehenwerten mittelalterlichen Stadtkern und liegt selbstverständlich immer oben auf einem Hügel! Als Rückfahrt wählen wir wieder die bekannte Abfahrthrt vom 16.04. Diesmal mit Gegenwind und ich darf vorne fahren.

79. Neumünster Breiholz und Retoure
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs28.04.2022 08:30 07:00 121

Moin
Gestern habe ich bei der Vorbereitung meiner Urlaubstour einen Defekt am Sattel festgestellt. Die Schale hat einen Riss. Schnell zu Werner, einen neuen Sattel gekauft und montiert. Der Sattel wurde heute getestet und für gut befunden. Die Testfahrt brachte mich mit etwas Umweg über Hohenwestedt zum Kanal nach Breiholz. Ein paar Waldwege und Spurbahnen waren auch wieder dabei. Auf dem Rückweg habe ich Nortorf heute nur aus dem Augenwinkel gesehen. Fazit: wieder schönes Wetter = wieder schöne Tour. Langsam kann es aber gerne ein bischen wärmer werden.
  Gruß Knut
78. Büchen Hamburg XL
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs23.04.2022 09:30 08:13 144

Moin
Ich habe ab Büchen bis nach Neuhaus noch einmal die HBK Strecke unter die Räder genommen. Schöne Gegend und gut zu fahren. Von Neuhaus direkt an die Elbe nach Darchau. Jetzt immer an der Elbe entlang zur Fähre nach Bleckede. Hier habe ich die Fähre dann auch benutzt. Südlich der Elbe beginnt Italien habe ich vor ein paar Tagen gelernt. Also nun auf italienischer Seite an der Elbe bis zur Fähre nach Hoopte. Kurz vor der Fähre gab es bei Lassrönne noch eine Umleitung wegen Bauarbeiten. Ich bin der Umleitung gefolgt. Im letzten Jahr haben Peter und ich es mal ignoriert und mussten umkehren. Auf „Hamburger Stadtgebiet“ nun noch ca. 25 Kilometer bis zur Innenstadt. Es ist zwar alles Hamburg aber bis Tatenberg fast vollkommen frei von Autoverkehr.
 Gruß Knut
77. Hannover Göttingen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs20.04.2022 08:30 07:25 129

Moin
Überwiegend war ich auf dem Leine Heide Radweg unterwegs. Ein paar Abschnitte die ich bisher nicht gekannt habe, aber schon immer mal fahren wollte habe ich heute auch unter die Räder genommen. Von der Beschaffenheit der Oberfläche empfinde ich den Weg schon als recht ruppig. Mit den breiten Reifen ging es aber gut. Es war wieder ein schöner Tag.
 Gruß Knut
76. SchleswigNortorfD- Tour
Peter PirkPeter on Tour20.04.2022
09:40
06:13131
Ich hatte heute eine Verabredung mit Inge und Ludger in Nortorf. Sie hatten Vereinsbekleidung für mich mit nach Neumünster genommen. Wir wollten uns um 13:00 Uhr in Nortorf auf dem Marktplatz treffen. Gestartet bin ich um 09:40 in Schleswig. So hatte ich genug Zeit und konnte es ruhig angehen lassen. Über Owschlag, Rendsburg, Bokelholm, Katenstedt, Ellerdorf ging es nach Nortorf. Ich war rechtzeitig dort. Inge kam wenig später. Ludger hatte leider keine Zeit. Wir haben noch ein Eis gegessen. Danach ging es zurück über Bargstall, Legan, Breiholz, Hamdorf, Hohn, Kropp, Hüsby nach Schleswig. 
Gruß Peter
 
75. Halara Brevet Glückstadt und Heiligenhafen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen17.04.2022 05:15411
Inge JakubzikZwei in Sandalen 17.04.2022 05:15411
Es war kalt schon ein bisschen hell beim Start und in Katenstedt war Reif auf der Wiese und den liegenden Rindern. In Rendsburg ging es auf die Strecke vom Kieler 400er mit NOK-Überquerung auf der um diese Zeit leeren nagelneuen Schwebefähre. Bei prächtigem Wetter und sehr wenig Verkehr überquerten wir den Kanal wieder in Oldenbüttel und fuhren weiter über Hanerau-Hademarschen, Wacken und Heiligenstetten nach Glückstadt, wo wir den Fischmarkt nicht besuchten. Dann ging es mit viel Hauptstraße über Horst und Heede nach Henstedt-Ulzburg und weiter über Kisdorf, wo wir zwei Tage früher schon waren, den Kattenberg, Oering, Grabau und Bad Oldesloe nach Reinfeld und weiter über Ahrensbök und Eutin nach Grömitz. Auf kleinen Straßen fuhren wir über Grube nach Heiligenhafen und hatten einen Ausblick auf Fehmarn und die Brücke. Auf dem Weg nach Oldenburg gab es eine schönen Sonnenuntergang zu sehen und danach war es gefühlt so kalt wie morgens. In Oldenburg erstand Ludger eine Cola, die für die restliche Strecke gut war. In Högsdorf verließen wir die Kieler Brevetstrecke und hatten auf dem Weg nach Plön über Neukirchen und Grebin einige Rampen zu fahren. Nach Hause ging es über Ascheberg, Kalübbe und Wankendorf und Ostermontag war Erholung angesagt.
74. NeumünsterNorderstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Sandalen15.04.2022 11:30120
Inge JakubzikZwei in Sandalen 15.04.2022 11:30120
Es ging zu Anja und Rüdiger, wo es neben leckerem Osterzopf und Apfelkuchen auch Vereins- und Veranstaltungskleidung gab. Wir nahmen die nette Strecke über Brokenlande, Großenaspe, Bimöhlen, Schmalfeld, Kattendorf, Winsen, Kisdorf und Rhen hin und zurück.
73. SchleswigFriederichstadtD- Tour
Peter PirkPeter on Tour13.04.2022
10:10
05:34105

Meine heutige Radtour sollte in Richtung Süden gehen. Ich wollte quer durch das Wilde Moor ,südlich von Rendsburg, fahren. Über Brekendorf, Owschlag, ging es zur Fähre nach Schacht-Audorf. Ich konnte sofort auf die Fähre. Als wenn sie auf mich gewartet hätte. Nach dem Übersetzen bin ich nach Osterrönfeld und dann weiter in Richtung Bokelholm geradelt . Nach ca 6 Km bin ich abgebogen ins „Wildes Moor“. Hier ging es kreuz und quer auf einsamen Wegen nach Westerrönfeld. Per Tunnel ging es auf die andere Seite. Nun geht es heimwärts über Elsdorf- Westermühlen, Hohn, Kropp, Klein Rheide, Hüsby. Eine schöne Radtour bei herrlichem Wetter (21 Grad). So kann es weiter gehen.
Gruß Peter
 
70-72. Großhansdorf Quedlinburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs11.-13.04.2022 455

Moin
Abfahren HBK von Großhansdorf bis Quedlinburg Die Tour hatte ich für den April geplant und auf drei trockene Tage gewartet. Ich wollte die neue Wegbeschreibung testen und den Track mal wieder auffrischen. Bis Quedlinburg hat die Beschreibung den Test bestanden. Es gab 3 Tippfehler und eine Hand voll Einträge zu verbessern. Die Strecke ist ja im Allgemeinen bekannt. Viel zu erzählen gibt es auch nicht. In Rhinow gibt es keinen Bäcker mehr im Supermarkt. Sehr schade. Bis Nauen hat mich der Wind sehr geärgert. Kalt aus Südost. Ab Nauen wurde es besser mit der Windrichtung, aber Ostwind ist kalt. Der Autohof in Schopsdorf ist wieder geöffnet. Hier kann man sich auch in der Nacht gut verpflegen. Einige leichte Wellen sind nun der Wegbegleiter nach Quedlinburg. Auch nicht der Rede wert. Ich bin mir nicht sicher ob ich mich jemals über das Kopfsteinpflaster in Ditfurt freuen werde. Es war eine schöne Tour bei insgesamt gutem Wetter.

Tag 1: Großhansdorf – Wittenberge, 157 Kilometer in 9:04 Stunden
Tag 2: Wittenberge – Schopsdorf, 177 Kilometer in 10:33 Stunden
Tag 3: Schopsdorf – Quedlinburg, 121 Kilometer in 7:08 Stunden

Gruß Knut
69. Eutin/
Behrensdorf
PuttgardenD- Tour
Klaus LenkewitzClausto Copy09.04.2022
07:34
12h03 Min199
Gerald HeißMotta on Schotter09.04.2022
07:34
12h03Min199
Rund Fehmarn bin ich schon zig- Mal gefahren mit dem Rennrad und das spannendste dabei war immer die Anfahrt, die Brücke oder das Eis in Burg. Heute zum ersten Mal mit dem Crosser die Insel umrundet- Klaus hatte mich schon oft gefragt- es war jedoch nie der günstige Zeitpunkt. Wenn ich zu Beginn der Sommersaison schon einige Kilometer im Rennradsattel verbracht habe, bekomme ich irgendwann wieder Lust auf breite Reifen und Schotter. Nur lang muss es dann sein, um die nötigen Trainingskilometer in die Beine zu bekommen….Nun habe ich Fehmarn zum ersten Mal von seiner schönen Seite kennengelernt. Gut ausgebaute Schotterwege führen fast geschlossen einmal rum um die Insel. Und so konnte ich viel Neues entdecken; viel, viel Natur, den Hafen von Orth und endlich einmal den Jimmy Hendrix Gedenkstein. Denn dieser hatte, kurz vor seinem Tod, noch einmal ein Konzert auf Fehmarn gegeben. „Auf dem Weg zur Festival-Wiese bei Flügge müssten die Besucher schon gegen den Wind ankämpfen.link Auch heute wehte ein strammer Westwind (bis zu 8 bft) . Ziemlich kraftraubend stemmten wir uns dagegen. Dunkle Wolken flogen zunächst noch an Fehmarn vorbei, erwischten uns am Ende aber doch. Hinter Burgstaaken erwischte uns ein Hagelschauer auf freiem, ungeschützten Deich. Der Wind kam so heftig von der Seite, dass wir vom Deich gepustet wurden. Kurz vor der Brücke hatte ich dann auch langsam genug von Wind und Kälte. Auf der Brücke selbst schob Klaus sein Rad. Der Seitenwind wollte uns hier in die Straße und den Verkehr schubsen. Vor Oldenburg gab es dann noch einen heftigen Schneeregen, den wir in einem Carport abwarteten. Um zu unseren sicheren Sheltern zu gelangen, musste Klaus noch einmal gen Westen- ich dafür über den Bungsberg fahren. Dazu benutzte ich kleine Gänge. Am Ende gab es noch Sonne. 12 h waren wir unterwegs- da kann man unter anderen Bedingungen auch 300 fahren- muss aber nicht. Sehr schön!! Danke Klaus.

68. Berlin( Ludwigsfehlde)Gorsdorf (Elbe)D- Tour
Stephan Heiß25.03.2022
08:40
07:50111
Berlin (Ludwigsfehlde) – Gorsdorf (Elbe) : 8.40 Uhr – 16.30, 111 KM , 25.03.2022 Nach der „Rund um Berlin“ Tour im Februar starte ich nun auch in ein eher abgespecktes Halara Jahr 2022. Grund ist leider die Examensvorbereitung für Juni 2022. Da ist nicht viel mit langen Touren. Nun aber einmal kurz Raus aus dem Alltag. Bei Sonnenschein und milder Temperatur mal wieder an die frische Luft. Mit einer Freundin ging es gemeinsam und gemächlich in zwei Etappen von Berlin nach Leipzig. Start in Ludwigsfehlde, weil das Fahren in der Stadt nicht so viel Spaß macht. Auf kleinen Straßen ging es dann in den Süden durch Glienick, Schünow, Gadsdorf. Ab Sperenberg ging es dann um das Naturschutzgebiet Kummersdorfer Heide nach Gottow. Soweit so Brandenburg. In Gottow sollte es dann auf die „Fleming Skate“ Route gehen. Es handelt sich hierbei um eine asphaltierte Strecke auf der nur Skaten und eben Radfahren erlaubt ist. Die Route ist genial (!). Ein Asphaltband, gut 2m breit und perfekt. Kein grober Asphalt, kein Split, und keine Wurzeln. Selbst Wege die mitten durch den Wald gingen waren so erhöht gebaut, dass nirgendwo auch nur ein kleiner Huckel zu finden war. Ich werde wiederkommen! Dann Stopp in Jüterborg und weiter in Richtung Niedergörsdorf und Seyda. Unsere Übernachtung war in Gorsdorf, da ich aber noch unbedingt ein Eis wollte, mussten wir doch den Umweg über Jessen (Elster) nehmen. Als nocheinmal kurz für einen Schlenker recht abgebogen. Es hat sich gelohnt, nicht wegen des Eises, sondern aufgrund der Hasenschule Meltendorf….  nichts, nichts, Wald, Felder…. Acker und dann… eine Hasenschule. Vielleicht eine Filmkulisse für einen Horrorfilm… so ganz herausgefunden haben wir es erst nicht. Alle Hasen aus Stroh mit Kinderklamotten an. Aber richtig viele. Einfach so in einem Dorf.. mit vlt. 20 Häusern, die Hälfte verlassen. Aber gegenüber ein großes Anwesen „Rosenhof Meltendorf“… ein zwei ältere Personen kamen raus. Auf ein Hallo wurde nicht reagiert… In Gorsdorf angekommen dann mal nachgeschaut… Es handelt sich um ein Wohnprojekt für Suchtkranke Personen… und die Hasen? Die sind jedes Jahr zu Ostern dort. Gruß, Stephan

67. Rain am Lech Landsberg am Lech
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs24.03.2022 08:21118

Wieder viel an der Hauptstraße zurück nach Donauwörth und dort über die Donau. Es gibt hier auch ein Werk von Airbus und gleich dahinter einen Übergang über die Donau. Wegen Bauarbeiten leider gesperrt. Der Weg auf dem Donaudamm war etwas ruppig, aber mit den breiten Reifen gut zu fahren. Es waren 6 Kilometer zur nächsten Brücke in die verkehrte Richtung, denn… Rückwärts nach Donauwörth wollte ich nicht. Bis Augsburg kommen nun eigentlich nur ein paar Dörfer und Kleinstädte ohne viel Bedeutung. Kloster Holzen wäre vielleicht zu erwähnen. Das Restaurant hatte vormittags noch geschlossen. Weiter am Lech entlang durch Augsburg und dann ist es auch schon fast geschafft. Landsberg am Lech ist hier der Hotspot.
66. DinkelbühlRain am Lech
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs23.03.2022 08:34119

Heute bin etwas im Zickzack gefahren. Ich habe bewusst die Romantische Straße von Dinkelsbühl nach Nördlingen ausgelassen. Stattdessen bin ich weiter an der Wörnitz entlang über Wassertrüdingen nach Oettingen gefahren. Von dort nach Nördlingen. Kurz vor Harburg (Schwaben) gab es dann eine Baustelle die mich wieder entlang einer Bundesstraße führte. Die Radwege an den Bundesstraßen waren aber gut zu fahren. Donauwörth habe ich nur gestriffen. Bis Rain am Lech kamen wieder ein paar giftige Anstiege.
65. WürzburgLandsberg am Lech
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs22.03.2022 07:11115
Moin
Zum Ende der Woche stand ein kurzer Besuch bei meiner Tochter in München an. Schön verbinden konnte ich diesen „Termin“ mit einer Radtour von Würzburg nach Landsberg am Lech. 3 Tage habe ich dafür mit meinem breitbereiften Freund eingeplant. Von Würzburg am Main entlang bis kurz vor Ochsenfurt. Dort beginnt der Gaubahn-Radweg rüber zur Tauber. An Rothenburg unten vorbei und dann weiter bis Wörnitz. Auf diesem Stück habe ich eine schöne und für mich neue Strecke gefunden. Nicht einfach zu fahren, teilweise loser Schotter und das Gepäck zog an am Berg auch in die verkehrte Richtung. Ab Wörnitz ging es nun mal mehr, mal weniger weiter am gleichnamigen Fluss-Radweg entlang nach Dinkelsbühl.
 Gruß Knut
64. Halara Brevet Zum BungsbergD-Tour26.03.2022
NameStart/ZielKilometer
Jochen TredeEutin302
Inge JakubzikNeumünster231
Ludger FunkeNeumünster231
Morten HimmelHamburg195
Cornelius StrohmSchenefeld215
Gerald HeißEutin302
Klaus LenkewitzEutin265
Tom TheurerEutin302
Ludger schreibt: Beim Start um 7 Uhr in Neumünster war es angenehme +4 °C warm und die ganz warmen Klamotten blieben zu Hause. Auch nach 20 Jahren bleibt die Strecke schön. Nur zwischen Wulksfelde und Wilstedt war viel Verkehr. In Mühlenberg hielten wir zum Kurzschnack mit einem sympathischen Dorfbewohner. Hinter Preetz kamen uns Jochen, Tom, Gerald und Klaus entgegen, die eine bis zum Eidersperrwerk erweiterte Bungsbergbrevetvariante fuhren. Nach erneutem Kurzschnack mit Radvergleich, Hebeversuchen und Probefahrt ging es weiter. In Sülfeld ist der Becker von Radfahrys belagert. Der Kaffee dort ist lecker und die Kuchenstücke gibt es in XL. Als wir weiterfahren kommen drei Radfahrys vorbei und wir hängen uns dran. Einer ist von Trave und zwei sind von Cycle Cross. Wir fahren bis Jersbek zusammen und es stellt sich heraus, daß einer von ihnen 2018 HBK gefahren ist. Es war eine schöner Tag.
63. CelleTexasD- Tour
Thomas OestreichErkundungsfahrer23.03.2022
12:59
04:22105
Wir haben uns mal Celle angeschaut – meist per Pedes aber ich hatte mir auch eine „100er“ Strecke zusammengestellt und bin dann mal nach Texas geradelt. Schöne Strecke, verkehrsarme Straßen und super Wetter!
Start/ Ziel: WoMo-Stellplatz Celle
Startzeit: 23.03.2022   12:59 Uhr
Teamname: Erkundungsfahrer
Fahrzeit 4:22 Std.
Kilometer: 105
Gruß     Thomas

62. SchleswigFriederichstadtD- Tour
Peter PirkPeter on Tour24.03.2022
09:25
05:25113

Ich bin lange nicht nach Friedrichstadt gefahren. Das wollte ich heute ändern.
Auf kleinen Wegen ging es nach Hollingstedt . Ab Dörpstedt musste ich die Hauptstraße nach Stapel benutzen.
Fahre ich ungern da diese von vielen Pkw und Lkw benutzt wird. Ab Stapel konnte ich auf Nebenwegen nach Friedrichstadt
radeln. Dort machte ich meine Pause im Cafe am Bahnhof. Es gab ein belegtes Brötchen mit Ei und einen Kaffee.
Weiter geht die Reise durch die Südermarsch nach Husum. Eine schöne Strecke mit kaum Verkehr.
Über Rosendahl, Wittbek, Ellingstedt, Hüsby auf schönen Nebenwegen geht es nach Hause.
 
Gruß Peter
 
61. SchleswigNOKD- Tour
Peter PirkPeter on Tour22.03.2022
10:10
05:57104

Ich wollte das schöne Wetter nutzen und eine Runde mit dem Rad drehen.
Geplant hatte ich nichts nur es sollte zum NOK gehen. Ich war schon unterwegs
Da viel mir auf, dass ich meine Trinkflaschen und das Handy zu Hause vergessen hatte.
Also wieder zurück. Da ich keine Route auf meinem Navi hatte, bin ich kreuz und quer
durch die Lande gefahren nach Nübbel. Hier querte ich die Eider und bin zum NOK
gefahren. Dort machte ich auf der Bank meine Pause und habe meine Brote verspeist.
Es war wenig los auf dem Wasser und auf dem Radweg. Weiter ging es am Kanal entlang
nach Rendsburg zum Eisstübchen.  Über Rickert, Owschlag, Brekendorf, Dannewerk und
Hüsby ging es zurück. Eine schöne gemütliche Runde bei tollem Wetter.
 
Gruß Peter
 
60. Brevet 300 GlücksburgD-Tour19.03.2022
NameStart/ZielKilometer
Carsten SchwarzerKiel310
Jochen TredeKiel310
Peter PirkSchleswig129
Inge JakubzikNeumünster310
Ludger FunkeNeumünster310
Morten HimmelKiel310
Gerald HeißKiel210
Klaus LenkewitzKiel210
Tom TheurerKiel210
Thies ThomsenEckernförde275
Knut AhrendsEckernförde275
Immer noch dieser fiese , kalte Ostwind! Ansonsten Sonne pur und wenig Autoverkehr.

Peter schreibt:

Ich bin von Schleswig nach Kappeln gefahren. Hier wollte ich auf den 300 Km Brevet gehen und den gegen

den Uhrzeiger fahren, in der Hoffnung viele Teilnehmer zu sehen.  Ja es gibt noch Straßen in Angeln die man

nicht kennt. Sowie heute. Von Glücksburg ging der Track nach Oeversee. Ich wollte gerade in Freienwill rechts

abbiegen als  mir zwei vertraute Gesichter entgegen gekommen sind. Also Halt und ein kurzer Schnack.

Die nächsten zwei traf ich dann zwischen Oeversee und Tarp. In Tarp beim Bäcker war keiner,

es standen dort keine RR. Also zurück und in Richtung Langstedt. Hier kamen wieder zwei Radler an.

Die Namen habe ich vergessen nur der eine hatte eine AUDAX Jacke an. Weiter geht es über Langstedt,

Bollingstedt nach Jübek. Einen Liegeradfahrer traf ich Bollingstedt der sagte mir das Gerald und Klaus in Jübek

beim Eisladen sind. Da habe ich gas gegeben, in der Hoffnung sie dort noch anzutreffen.

Leider war dort keiner mehr. Über Jägerkrug , Schuby  bin ich nach Hause gefahren.

Gruß Peter

59. PadborgVedstedtD- Tour
Peter PirkPeter on Tour16.03.2022
09:50
06:48115

Auf YouTube hatte ich einen Film von einem Radler aus dem Norden SL-H gesehen, der ist den Heerweg in
4 Etappen gefahren. Das wollte ich auch. Gestartet bin ich zur ersten in Padborg, enden sollte die Tour in Vedstedt.
Das sind 57 Km. Zurück bin ich anders gefahren. Von den 115 Km bin ich weit über 40 Km auf Schotter geradelt.
Als wenn ich es geahnt hätte. Habe ich das MTB genommen.
Obwohl das Wetter heute nicht mitgespielt hat, 6 Grad, keine Sonne dafür frischer Wind aus Südost, war es doch schön.
Es gibt auf der Strecke viel zusehen. Sowas halten die Dänen in Ehren. Gleich hinter der Grenze Froeslevlejren wurde 1944
als deutsches Gefangenenlager gebaut. Das Museum kann man besichtigen. Sehr gut erhalten mit Wachturm usw.
Alte Brücken , Runensteine usw. Auch gibt es jede Menge Rastplätze einige mit Überdachung sowie Shelter.
Die zweite Etappe von Vedstedt nach Vejen werde ich später fahren. Wenn das Wetter besser ist.
 
Gruß  Peter
 
57. NeumünsterNorderstedt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Keine Ahnung12.03.2022 10:00114
Knut KollbachKeine Ahnung 12.03.2022 10:15114
Auf Brevet-erprobten Wegen ging es über Hartenholm, Hütbleck und Wakendorf II nach Norderstedt zur Trikot-Anprobe. Es ist für Vereinstrikots eine neuer Anbieter gewählt worden und die Passform soll ja stimmen. Der Rückweg führte auf lieblichen Wegen durch die Oberalsterniederung nach Henstedt und weiter über Kisdorf, Winsen, Kattendorf, Schmalfeld, Bimöhlen, Großenaspe und Padenstedt zurück nach Neumünster. Schöne Tour bei sonnigem Wetter.
58. Bad OldesloeNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs16.03.2022 03:30 07:07117
Moin
Für HBK gibt es das Stück vom alten Start/Ziel in Großhansdorf zum neuen Start/Ziel in Ahrensburg zu erfassen. Das geht am besten mit dem Fahrrad. Nur… für 7 Kilometer lohnt es sich nicht das Fahrrad aus dem Keller zu holen. So habe ich eine kleine Tour mit meinem breitbereiften Freund geplant. Von Bad Oldesloe bin ich auf dem Bahntrassenradweg bis kurz vor Trittau
gefahren. Im Anschluss auf die nächste alte Bahntrasse durch Lütjensee und an Siek vorbei bis Braak. Dort habe ich den Endspurtler Michael Nassauer getroffen. Nach einer kurzen Unterhaltung ging es dann weiter. Rückwärts bis Siek. Hier war ich nun auf dem Track von HBK. Durch Großhansdorf nach Ahrensburg ging es auf einem Track von Jochen und weiter auf dem nächsten
Track bis Sülfeld. Itzstedt und Oering waren die nächsten Ortschaften. Auf alten Brevetpfaden weiter nach Struvenhütten und durch Hartenholm nach Neumünster..
 Gruß Knut
56. SchleswigBoholzauD- Tour
Peter PirkPeter on Tour12.03.2022
09:45
05:02101

Ich wollte heute meine Hausrunde einmal anders herum fahren. Über Idstedtkirche, Stenderupau,
Havetoft, Uelsby, Boholzau. Hier müsste ich rechts abbiegen in Richtung Tolk. Das Wetter ist einfach zu gut
um nach Hause zu fahren. Also noch eine Schleife dran hängen. So bin ich über Loit, Steinfeld, Affegünt,
Boren nach Lindaunis gefahren. Wollte mal schauen ob man die Brücke passieren kann. Ja man kann sie queren,
nur für den Autoverkehr ist sie gesperrt. Das hat mir ein Anwohner gesagt. Rückfahrt über Taarstedt, Tolk,
Idstedt, Neuberend, Berend, Triangel. Damit das eine HALARA wird, musste ich noch eine kleine Schleife anhängen.
 
Gruß Peter

 
EutinPetit Boucle (FR)E- Tour
Gerald HeißGerald@home12.03.2022
10:00
03:22[102]

„Das Wetter ist im Augenblick so KLASSE, da muss man wenn man Zeit hat, einfach raus und aufs Rad.“
Recht hat er, der Peter. Bloß, wenn man nicht raus darf auf’s Rad, dann doch zumindest auf die Rolle.
Nachdem ich am Mittwoch meine Halara von Itzehoe nach Eutin, wegen eines Tretlager- Totalschadens in Nortorf aufgeben musste, wollte ich doch zumindest heute über 100 km fahren. Eine Audax Ausfahrt wurde angeboten von Zwift, sogar in Frankreich! „Riders may travel in groups or alone as they wish, and are expected to be self- sufficiant – bring your virtual repair kit“ Das klingt schon mal echt! Aus Versehen hatte ich mich für den 200er angemeldet- wollte aber eigentlich nur 100+ km fahren und natürlich Tankstellenstopps einlegen. Ca. 70 Fahrer standen mit mir an der Startlinie. Zu Anfang wurde gleich ein hohes Tempo gefahren. Wahrscheinlich hatten sie alle gesagt, sie fahren heute ruhig…..Es bildeten sich verschiedene Grüppchen- es dauerte eine Weile, bis ich eine angenehme Gruppe fand- aber auch hier war das Tempo nicht gleichmäßig. Ich fand eine 6er Gruppe mit der ich bis zu meiner ersten Pause zusammenbleiben wollte. Das Tempo war hoch- die Wattzahlen aber noch im grünen Bereich
(etwa 2,5W/Kg) Ab km 50 hielt ich dann Ausschau nach einer Tankstelle oder ähnlich geeignete Stelle. Pause. Ich hielt an, stieg vom Rad- füllte die Wasserflaschen und wollte nach ca. 3 Minuten Stillstand weiter- doch leider ging das nicht !? Ich war raus aus der Veranstaltung- so ein Mist- also Kaffeepausen sind also in der virtuellen Welt nicht vorgesehen. Das ist doch keine Audax Fahrt…..Um die 100 voll zu bekommen bin ich dann noch weitere 50 in Watopia gefahren. Fazit: einiges wirkte echt und mein PBP- Trikot von 2003 war es auch. Unwirklich dagegen der Bruttoschnitt. Naja, besser als nix.

 

 
55. SchleswigDampD- Tour
Peter PirkPeter on Tour09.03.2022
10:00
04:53108

Das Wetter ist im Augenblick so KLASSE, da muss man wenn man Zeit hat, einfach raus und aufs Rad.
Wollte an die Ostsee, meine Lieblingsrunde über Kappeln und Damp. Die Abteilungsleiterin RTF
vom RV Schleswig, Doris Zimmer, wollte mit . Also haben wir uns in Tolk getroffen. Über Taarstedt, Steinfeld,
ging es nach Kappeln. Es war wenig los nur die Heringsangler standen an der Mole. Dann ging es nach Olpenitz.
Meine Begleitung kannte Olpenitz noch nicht. Über Schönhagen sind wir nach Damp gefahren. Hier machten
wir unsere 2. Pause. Von hier aus fuhren wir auf kleinen Strassen über Söby, Holzdorf, Rieseby nach Missunde.
Weiter ging die Fahrt über Brodersby nach Tolk. Hier haben wir uns verabschiedet und ich bin zurück nach Schleswig geradelt.
Eine wunderbare Tour bei schönem Wetter.
 
Gruß Peter
 

 
54. NeumünsterFlensburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs09.03.2022 07:30 08:19148
Moin
Bis zur Kanalfähre Landwehr lief alles nach Plan. An der Fähre wurden Wartungsarbeiten durchgeführt. Ich hatte keine Lust über eine halbe Stunde zu warten. Plan B war geboren. Am Flemhuder See entlang zurück nach Klein Nordsee und auf kleinen Wegen und am Kanal weiter zur Fähre nach Sehestedt. Von Sehestedt über das Zentralmassiv zur Schleifähre Missunde. Bis Böklund
immer gerade aus. War gut zu fahren. Ab Böklung habe ich mich von komoot bis nach Husby bringen lassen. Grottenschlecht fand ich die Wahl von komoot. Viel Verkehr, schlechte bzw. keine Radwege. Ab Husby ging es dann wieder und in Flensburg konnte man richtig gut fahren. Insgesamt war es aber ein sehr schöner Tag.
 Gruß Knut
53. FinkenwerderWinsenD- Tour
Thomas OestreichErkundungsfahrer08.03.2022
12:39
04:39101

Ich habe das tolle Wetter genutzt um a) einen HaLaRa Eintrag zu „ergattern“ und b) ein Heft beim Campingplatz abzuholen und c) eine Teilstrecke des geplanten BSV HH Brevet zu testen und d) um zu radeln. (Finkenwerder, Over, Drage, Winsen, durch den „Kuhtunnel“, Meckelfeld, Ehestorf)
Hat alles wunderbar geklappt 🙂 Ich glaube, ich war heute das erste mal in Winsen (Luhe) und habe in der schönen Altstadt einen Kaffee getrunken.
Ich füge mal ein Foto bei . . . „PREISWERT TANKEN“ – Diesel für 2,139 Euro. Auf der Rückfahrt stand da schon 2,209 Euro. Auch wenn wir gerne Fahrrad fahren – irgendwie betrifft es uns auch.
Gruß
Thomas

52. SchleswigGeltingD- Tour
Peter PirkPeter on Tour07.03.2022
09:50
05:48112

Meine heutige Tour wollte ich zwischen Schleswig, Flensburg, Gelting und Schleswig fahren
und ich wollte kleine Nebenstraßen benutzen. So bin ich über Neuberend, Süderschmedeby nach
Tastrup bei Flensburg geradelt. Meinen nördlichsten Punkt hatte ich erreicht. Es ging weiter über
Husby, Quern nach Gelting. Auf dem Rückweg bin ich durch die Dörfer Stoltebüll, Norderbrarup, Böel,
Boholzau, Tolk nach Schleswig gefahren. Es war morgens noch recht frisch aber im Laufe des Tages
wurde es richtig schön. Eine wunderbare Tour bei super Wetter.
 Gruß Peter

 
51. HamburgList a. SyltA- Tour
„Erkundungsfahrer“05.03.2022
06:06
11h 02 Min
Thomas Oestreich223 km
Michael Nassauer223 km
Benno Ernst 223 km
Uwe Lich223 km

Pünktlich um 6:00 Uhr sind wir (diesmal in Norderstedt) gestartet. Vier Teilnehmer, alle Langstreckenerprobt – so starteten wir voller Vorfreude auf den Tag. Das Wetter war perfekt. Zwar (gefühlt sehr) kalt  . . . -2°C bis 6°C nachher im Sonnenschein aber der (geringe) Wind machte es gefühlt nie warm. Aber immerhin blies er ständig aus Osten, so das wir immer leichten seitlichen Rückenwind hatten. Allerdings hatten wir es überhaupt nicht eilig und genossen gemeinsam die Fahrt. Um 15:01 Uhr ging es dann per Bahn von Niebüll nach Keitum und von dort nach List um das obligatorische Foto zu machen. Dann zurück nach Westerland. Dort immer noch nicht eilig, einen Zug „sausen“ gelassen und lecker bei Gosch Fisch gegessen. zurück nach Hamburg ging es dann um 18:09 Uhr. Einmal in Pinneberg in die S-Bahn umsteigen (Bauarbeiten auf der Bahnstrecke) und um 22:11 erreichten wir den Hamburger Hauptbahnhof.
Wieder eine tolle Strecke, sehr nette Radler, keinen einzigen Defekt . . . so darf das Radler-Jahr weitergehen.
Gruß    Thomas

Da der Dirk abgesagt hatte, sind wir zu viert, Benno, Michael , Thomas und Ich kurz nach 06:00 von Norderstedt bei Minusgraden losgefahren. Vom Wind geschoben, waren wir schon um 14:20 bei sonnigem Wetter in Niebüll. Nach dem obligatorischen Foto in List wurde der Fisch bei Gosch in Westerland in aller Ruhe genossen. Um 18:19 fuhren wir mit dem Zug bis Pinneberg um dort in die S-Bahn umzusteigen. Wir hatten einen tollen Tag bei sehr guten Wetterverhältnissen.
Gruß Uwe
50. NeumünsterRendsburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs05.03.2022 07:15 07:34126
Moin
Die neue Schwebefähre in Osterrönfeld war das anvisierte Ziel. Auf kleinen Wegen über Nortorf und Jevenstedt ging es zum Kanal nach Osterrönfeld und mit der Fähre rüber nach Rendsburg. Hinter Rendsburg in Borgstedt bin auf den Weg am NOK gefahren. Es Stückchen unbefestigter Weg und danach Spurbahn mit einer kleinen Unterbrechung bis zur Fähre in Sehestedt. Ich bin dann nach der Mittagspause am Imbiss in Sehestedt wieder auf die Südseite vom Kanal und den 200er aus ehemals Kiel bis Wrohe am Westensee gefolgt. Ab Wrohe etwas in Zickzack nach Bordesholm und weiter durch Großharrie nach Hause.
 Gruß Knut

49. Rund um die Schlei– BrevetR- Tour
Name:Start:km
Inge JakubzikNMS223
Ludger FunkeNMS223
Klaus LenkewitzKiel 195
Jochen TredeKiel203
Carsten SchwarzerKiel203
Gerald HeißKiel195
Thies ThomsenECK185
Knut AhrendtECK185
Es war ein normaler Samstag Anfang März. Randonneure treffen sich in Wellingdorf unter der Schwentinebrücke, um dann mehr oder weniger gemeinsam um die Schlei zu rollen. Auf der Hornbrücke hatten wir dann auch schon den ersten Verlust. Navigationsfehler? Dabei kennt man doch bei dieser Strecke inzwischen jeden Meter! So kamen wir (vier) dann auch jeder getrennt an die Tanke in Rieseby, wo Inge und Ludger schon auf uns warteten. Ein Brevet ist eben kein social ride bei Zwift! Schwitzen mussten wir auch nicht bei den kalten Temperaturen. Treffen aller Teilnehmer war heute diese Tankstelle- K1. Anschließend fuhren wir aber dann doch gemeinsam fast bis ins Ziel. Ein schöner Tag auf dem Rad. P.s.: Kurz vor Schleswig haben Ludger und ich noch von Thies gesprochen. Was wir nicht wussten, Thies war auch auf der Runde unterwegs- vermutlich kurz vor uns…..Insgesamt waren wir also zu acht auf dem Track unterwegs.

48. TarpNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs26.02.2022 04:40 07:33131
Moin
Ich wollte Störche sehen und das gute Wetter nutzen. Mit der Bahn nach Tarp. Tarp – Eggebek ist ganz einfach. Immer gerade auf der Straße bleiben. Von Eggebek nach Schwabstedt bin ich auf dem 300er von ehemals Kiel gefahren. Danach kam meine Standartstrecke wenn ich mal von Husum aus unterwegs bin. In Bergenhusen habe ich auf die Schnelle 14 Störche gezählt. Weiter zur Sandschleuse und auf kleinen Wegen, nicht unbedingt für Rennradreifen geeignet, zur Fähre nach Breiholz. Dann über Aukrug weiter und schon war ich wieder in Neumünster..
 Gruß Knut
47. SchleswigLoheD- Tour
Peter PirkPeter on Tour28.02.2022
10:20
05:25107

Es war mir am frühen Morgen noch zu frisch. Deswegen bin ich so spät gestartet.
Heute wollte ich mit dem Rennrad fahren.
Da ich in der letzten Zeit viel im Norden gefahren bin,
sollte es heute in Richtung Süden gehen. Über Missunde, Eckernförde ging es nach Holtsee.
Hier machte ich Pause und gönnte mir ein Brötchen mit Holtseer Käse bei der Meierei.
Nach der Stärkung bin ich über Haby, Gr Wittensee, Mohr, Alt Duvenstedt nach Lohe gefahren.
Es folgte die zweite Pause. Mein Pausenbrot musste vertilgt werden.
Zurück dann über Kropp, Kl. Bennebek, Kl. Rheide und Schuby.
Eine schöne Runde bei herrlichem Wetter. Das kann so weiter gehen.
 
Gruß Peter
 
46. SchleswigWanderupD- Tour
Peter PirkPeter on Tour26.02.2022
10:10
05:02102

Das Wetter sah so toll aus ,also noch  eine Runde mit dem Gravelbike fahren.
Der Haken war nur, ich muss bis spätestens 16:00 Uhr wieder in Schleswig sein.
Es sollte in Richtung NW gehen. Dort gibt es sehr viele kleine Straßen mit wenig Verkehr.
Es war so schön in der Sonne ich hatte richtig bock. So wurde es zum Schluss noch eine HALARA Tour.
Ich war Pünktlich in Schleswig und wir konnten in Ruhe zur Tochter nach Olpenitz fahren.
Bollingstedt, Eggebek, Wanderup, Sillerup, Viöl, Sollerup, Idstedt.
 
Gruß Peter
 
45. Rund um Berlin26.02.2022
Name: Startort:km
Inge JakubzikNeumünster203
Ludger FunkeNeumünster203
Klaus LenkewitzEutin203
Stephan HeißEutin203
Thomas OestreichEutin203
Marc JansenGrömitz275
Gerald HeißEutin203
Carsten SchwarzerSchönkirchen220
Jochen TredeKühren203
Dierk NethlingBad Segeberg206
Michael NassauerBad Segeberg206
Benno ErnstBad Segeberg206
Bernd Schmidt + 5 VereinskollegenNortorf203
Henning WulffWahlstedt203
Morten HimmelLentförden203
Diese Mal bei bestem Frühjahrs- Wetter. Tatsächlich keine Wolke am Himmel- und das den ganzen Tag. Morgens war es noch recht frisch, so um die Null Grad und die Straßen teilweise, da wo noch Schatten war, recht glatt. Solange man geradeaus fährt, merkt man es nicht- bloß nicht lenken….so hatte Klaus einmal Bodenkontakt. In Hartenholm trafen sich die Randonneure- dieses Mal konnten wir sogar , draußen sitzend oder stehend, in der Sonne die Berliner genießen. Einen weiteren spontanen Stopp legten wir in Loop, bei Neumünster, ein, weil uns das Cafe zu Kaffee und Torte einlud. Leider gab es dort wirklich nur Torte, die zwar lecker aber zum Radfahren nicht so gut geeignet ist. Deshalb hielten wir in Wankendorf ein drittes Mal, um uns sportgerecht zu ernähren. Kurz vor Sonnenuntergang erreichten wir Eutin Ein schöner Tag auf dem Rad. Die 10 Sonnenstunden voll ausgenutzt.
Startort Eutin
Sonniges Treffen der Randonneure
ohne Worte
44. SchleswigPadburg
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour23.02.2022
09:50
06:10106

Ich wollte nach Dänemark zum Hot Dog essen. Das Wetter sollte ganz gut werden.
Kein Regen, Wind um die 4 Beaufort aus West.
Über Idstedtkirche , Oeversee, Flensburg-Weiche ging es nach Padburg.
Hier steuerte ich erstmal meinen Lieblings Imbiss an. Einen Hot Dog mit Ristet Poelser und einen Medister Poelser
dazu eine warme Schokolade. Nach der Pause bin ich kreuz und quer durch das Industrie Viertel gefahren,
das früher überwiegend von Dän. Speditionen bevölkert war. Vor über fünfzig Jahren musste ich mit dem LKW
hier bei einer Spedition meine Zollpapiere fertigen lassen. Diese Spedition gibt es nicht mehr. Sowie viele andere auch.
Dafür machen sich die Bulgaren, Rumänen und Polen breit. Die Fahrer hausen Tagelang in ihren LKW`s bis sie wieder
eine Ladung bekommen. Das sind nicht nur 3 oder 4 nein bestimmt an die hundert die verteilt überall stehen.
Jetzt machte mich auf die Heimfahrt über Ellund, Schafflund, Hüllerup, Tarp und Idstedt.
Und ich hatte zu kämpfen. Der Wind hatte deutlich aufgefrischt und kam aus Südwest. Also voll gegenan. KAPUTT.
 
Gruß Peter  
43. HeideNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs23.02.2022 09:00 06:19106
Moin
Es sollte ein Tag ohne Regen kommen. So haben es die Experten gesagt. Stimmt. Ich habe nicht einmal meine Regenjacke vermisst. In Heide bin ich schon recht lange nicht mehr gewesen. Das war dann auch der Grund für die Fahrt mit der Bahn dort hin. Ich war mit 35er Reifen unterwegs und bin damit auch recht gut durch die kurzen Abschnitte mit unbefestigter Fahrbahn gekommen. Durch den vielen Regen in der letzten Zeit hatte ich es schlimmer erwartet. Von Heide über Nordhastedt bin ich auf kleinen Wegen (meist Spurbahnen) nach Albersdorf gefahren. Wieder kleine Wege zur Grünentaler Hochbrücke und über den Kanal. Ein kurzer Schlenker zur Kanalfähre Hohenhörn und weiter in Richtung Osten. Durch ein paar kleine Ortschaften und schon war ich in Kellinghusen. OK. Hohenaspe ist schon erwähnenswert. Von Kellinghusen meine Standartstrecke über Brokstedt nach Hause.
 Gruß Knut
42. HamburgNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs14.02.2022 08:00 07:16104
Moin
Meenos Lehrling hat gutes Wetter versprochen und ich muss sagen dass der Mann sein Handwerk versteht. Ich bin in Hamburg am Bahnhof Dammtor aus dem Zug gestiegen und mit ein paar Umwegen durch die Hafencity zum Fähranlege nach Teufelsbrück gefahren. Dort scharf rechts und ich war auf dem „Grünen Ring“. Kann man fahren, ist aber nichts um schnelle Kilometer zu machen. Kurz nachdem ich das Volksparkstadion passiert hatte kam der Platten. Mit Sicherheit nur weil ich mit meinen Gedanken in Bremen war. Der „Grüne Weg führte mich bis zum Airport. Von dort, Hamburg Niendorf ist es nun, kenne ich einige schöne Wege in Richtung Norden. Nützen war das geplante Zwischenziel. Es gibt dort eine Milchtanke an der ein Verkaufsautomat für leckere Wurstwaren ist. Auch ein Glas Honig wandert dort gelegentlich in meine Packtasche. Nützen – Bad Bramstedt und weiter Richtung Großenaspe. Wieder musste ich einen Umweg machen um die 100 zu sehen. Die Umwege waren heute aber geplant.
 Gruß Knut
41. NeumünsterMoordörfer bei Kellinghusen
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs12.02.2022 09:00 06:28104
Moin
Der Wind war heute recht unangenehm. Ich wollte aber mal wieder fahren und die 100 auf dem Tacho sehen. Die Moordörfer hinter Kellinghusen waren das Ziel. Viel gibt es auch nicht zu erzählen. Das einzige was erwähnenswert ist, ist ein Crêpe mit Nutella in Brokstedt und das ich auf dem Rückweg über Mönkloh wieder Umwege fahren musste um die 100 zu sehen.
 Gruß Knut
40. NeumünsterDägeling
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Wanderschuhen12.02.2022 08:10158
Inge JakubzikZwei in Wanderschuhen 12.02.2022 08:10158
Auf bekannten Wegen ging nach Hartenholm zum Dorfladen und über Bullenkloster nach Struvenhütten und weiter entlang der Schmalfelder Au, die wir in Schmalfeld überquerten. Dann ging es im Zickzack – meistens auf ganz kleinen Straßen über Lentförden nach Westerhorn und weiter über Moordorf nach Kronsmoor und Lägerdorf. Hier gibt es eine Ausguck in die Kreidegrube Heidestraße. Weiter auf einem schlecht zu findenden Radweg, der zwischen Betonwerk und Kreidgrube entlangführt mit noch beindruckenderem Blick in die Grube Schinkel und dann weiter über das Kreidewerksgelände nach Dägeling. Über Münsterdorf , Westermoor und Moordieck ging es nach Auufer, wo es im Bushäuschen mit Windschutz und Sonne den Pausentee gab. Über Stellau, Wrist und Förden-Barl ging es nach Hitzhusen und beim überqueren der Bramau sahen wir 10 Störche. Nach Hause ging es wieder im Zickzack auf kleinen Wegen über Fuhlendorf, Wiemersdorf, Großenaspe, Brokenlande und Padenstedt. Schöne Tour bei gutem Wetter mit nur etwas kaltem Wind.
39.
Eutin

Ottendorf

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald Heiß…als Dienstreisender15.02 2022
07:01
10:00111
Gestern war das Wetter eindeutig besser:
Doch ein Dienstreisender kann sich die Termine nicht immer selbst aussuchen. Kurz nach 7 gab es schon das erste Licht. Der Wetterberciht log- es regenete. Aber der kam nur leicht und war vergleichsweise warm. Jedenfalls hatte ich keine kalten Füße. Über Wellssee, wo ich zunächst an der WfbM vorbeifuhr und mich fast in dem Irrgarten des Industriegebietes verlor: Liebig-, Borsig-, Edison-, Bunsen-, und wie sie alle hießen…Industriegeschichte kann man hier lernen. Jedoch ein leerer Bauch studiert nicht gerne…..Also kurzer Stop bei Bäckerei Rönnau. Nach dem Termin in der Bunsenstraße fuhr ich weiter in die City und später nach Ottendorf in die gleichnamige Werk- und Betreuungsstätte. Dort hatte man nicht so viel Zeit für mich….gut so…saß ich so pünktlich wieder auf dem Rad. Veloroute 10 führt mich nach Süden. Hinter Schellhorn ist mein Bauch schon wieder leer und ich muss auftanken. In Lebrade gibt es einen Dorfladen. Endlich mal wieder Snickers- die Brevetsaison kann kommen.
Jede Woche eine kleine Halara zur Vorbereitung auf „Rund um Berlin“

38.
Schleswig

NOK

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour14.02 2022
09:45
5:52108

Ich wollte zum NOK. Das Wetter sollte ganz gut werden.
Die Hinfahrt ging über Missunde, Kosel, Eckernförde, Gr Wittensee, Haby nach Sehestedt.
Hier wählte ich die Südseite. Ich wollte etwas im Windschatten fahren, denn der Wind wehte doch heftig.
In Rendsburg ging es durch den Tunnel. Nun folgte ich den NOK bis Nübbel. Ich wollte über Elsdorf
Westermühlen fahren. Doch kurz hinter Nübbel fing es an zu regnen. Also Planänderung.
Ich fuhr mit dem Wind im Rücken nach Fockbek. Der Regen hörte auf und ich konnte wieder meinem Track folgen.
Über Tetenhusen, Kropp, Jagel ging es nach Hause.
Eine schöne Tour .Wetter gut, nur der Wind.
 
Gruß Peter

29-37.
Cran Canaria

D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy08.01.-15.01 2022
869

HaLaRa in Gran Canaria
Zugegebenermaßen, nicht Poetisch, aber doch irgendwie schön.

Schön war es wieder einmal auf Gran Canaria.
Und Kurz Kurz, das macht einfach mehr Spaß, als im dicken Winterzeug zu radeln.
Dafür muß man reisen, am besten bis nach links von Afrika, denn dort liegen die Kanaren.
Auf Gran Canaria, da bin ich gern, im Januar.
Man merkt, wir hatten ein Hotel mit allinclusive…was nicht folgenlos geblieben ist, wie es scheint.
Zum ersten mal in meinem Leben all inclusive, leider. Aber wir werden es wieder tun, denn das Hotel ist einfach klasse. Wir kennen es schon seit Jahren. Nun wurde es modernisiert und auf all umstrukturiert.
Vollverpflegung brauchen wir nicht, und schon gar nicht pauschal.
Wir unterstützen da lieber die umliegende Wirtschaft…die Bierwirtschaft.

Nun aber ernsthaft:
Angenehme Temperaturen begrüßen uns bei unserer Ankunft. Nun schnell ins Hotel, und das Fahrrad zusammenbauen.
Für eine erste Einrollrunde reicht die Zeit gerade noch. Dann noch schnell zu unserem Lieblings-
Bierladen, wo man Nachmittags so schön in der Sonne sitzen kann.


7.1.22 19km einrollen und schauen was Corona uns gelassen hat, denn im vergangenen Jahr fiel die
Reise aus.


8.1.22 Von Playa del Ingles auf der hügeligen Küstenstraße bis zum Abzweig nach Soria.
Dann gut 15km ,mit um die 2 Prozent bis zum ersten Anstieg. Nun 4km Steigung mit schönen Serpentinen auf 600 m Höhe. Dann links ab, auf den Tauruspaß, und nochmal 5km auf 930m Höhe. Weiter geht es nach Ayacata auf 1300 m Höhe, nicht ohne zuvor noch 300 hm ,auf einer schönen Straße, ähnlich wie in den Rockys, einzubüßen.
Dann wird es erst einmal für ein paar Kilometer flach, um dann doch recht steil zu Tal zu stürzen. San Bartolome heißt die Ortschaft wo die Straße sich teilt. Bis Santa Lucia fahre ich ein Kurvengeschlängel, wie es auf einer Carrera Rennbahn …nicht zu finden ist. Hier ist traumhaftes Kurvenserven bei moderatem Tempo ein Genuß. Nun , ab St. Lucia folgt eine weitere wunderbare Straße, die immer am Abgrund entlang gebaut ist. Auch hier Kurven satt, und immer leicht bergab.
Nach einem Abzweig geht es dann mit 60 Sachen + , runter nach Vincendario. Ein paar heikle Kurven, und ein – S – zwischen den Leitplanken hindurch kann man als Mutprobe fahren…oder es auch lassen. Die Strecke ist bei jedem Tempo ein Genuß.

Von dort geht`s auf der schnurgeraden Schnellstraße, mit fast immer kräftigem Rückenwind zu Estebans Bierladen, in Playa del Ingles.
Dort trifft man sich, zum fachsimpeln, und das möglichst kurz nach vier, zum… Apres Velo Bier, oder zum: Dos Cerveza.

8.1.22 109km, 1968hm Start 9:19 Zeit 5:37min.


9.1.22 Port de Mogan, Mogan, Cruz de San Antonio, Abfahrt Taurus Paß ,Soria, Küstenstraße.
122km 2383hm 8:36 6:55


10.1.22 Vincendario, St. Lucia, Paßstraßen vor und rückwärts, Abfahrt Vincendario, Schnellstraße
nach Playa del Ingles
103km 1561hm 9:25 5:09


11.1.22 Fataga, Bartolome`, Lucia Paßstraßen-serven, Vincendarion, Playa del Ingles
103km 1914 hm 9:42 5:59


12.1.22 Soria, Tauruspaß, Ayacata, Bartolome`, Lucia, Vincendario, Esteban
106km 1955hm 9:22 5:48


13.1.22 Porto Rico, Bootsfahrt nach Port de Mogan, Cruz San Antonio ( wie Sa Calobra, auf Mallorca), Soria, Küstenstraße
101km 1525hm 9:30 6:55


14.1.22 vom Frühstückstisch in den Himmel, von 0,00 hm auf 1950 m Höhe, dann eine höllische
Abfahrt nach Ingenio, Vincendario, Doctoral, Playa del Ingles.
Kalt war es auf der Abfahrt, und die Hände schmerzten vom bremsen, trotz Scheiben-bremsen.
Was für eine geile Abfahrt, auf jetzt durchgängig neuem Asphalt, von der Cima Coppy, dem höchsten Gipfel Gran Canarias runter ans Meer. Atemberaubende Kurven und starkes Gefälle
prägen diese Abfahrt…ohne Verbremser und Angsthasenschweiß kaum zu fahren.
Trotz aller Vorsicht, irgendwann ist die Ideallinie doch nicht da wo man gerade fährt, oder ein Auto, Mopped, Trecker kommen einem entgegen. Gut wenn man`s überleben tut…(war spaß so fahre ich nicht).
Viel Pedalarbeit ist aufzuwenden um ganz nach oben zu kommen. Dafür wird man belohnt mit einer
großartigen Aussicht auf den Roque Nublo, einem Fels wie ein Ei, der scheinbar schwerelos und ohne Halt in der Landschaft steht.
Dahinter gleich der Teide, der höchste Berg Spaniens, auf der Nachbarinsel Teneriffa.
Und unter einem eine scheinbare Modellbahnlandschaft.
110km 2696 hm 9:36 7:04


15.1.22 mit dem Kameraden Wolfgang noch einmal eine Bootstour von Porto Rico nach Port de Mogan.
Zur Belohnung einen Espresso dupio im Vinedig der Kanaren, dann rauf auf den Cruz San Antonio,
weiter nach Ayacata, Bartolome`, Lucia, Vicendario…Apres Cerveca…wieder mit Wolfgang, der über Soria auf kürzerem Weg zurück nach Paya del Ingles fuhr.
Nebel ??? was ist das da an der Küste ??? frage ich mich, und muß machmal husten.
Nein kein Nebel, Sandsturm stürmt dort, an der Atlantikküste.
Die Sahara liegt nicht weit entfernt.
115km 2066hm 9:28 6:51


16.1.22 mir gehen die Straßen aus, und die Lust auch …aus die Maus.
Hausbergrunde, in das Tal im Nordwesten, dann Flaniertour auf den kilometerlangen Flanierwegen
Maspalomas.
Außerdem immer noch Sandsturm.
75km 912hm 10:05 5:12


17.1.22 Sandsturm, kalt Sandsturm. Genau das Richtige Wetter für einen Ruhetag.
0,0km 0,0hm, dafür ein paar Promille in nicht gemessener Höhe.


18.1.22 Abschlußrunde, mit nun wieder 🙂 guten Beinen.
Direkt den Berg rauf. Am Cementerio, dem Friedhof vorbei, und wieder senkrecht nach oben in den Norden. Direkt vom Frühstückstisch nach Fataga, auf 600m Höhe, dann Bartoleme`auf 1000 mh.
Dann Kurven Serven nach Lucia, rauf auf den schönsten Paß Richtung Ingenio, dann wieder zurück
auf gleicher Strecke, und dann den auch schönsten Paß , mit Kurvenwedeln, wieder runter nach Vincendario…zum kleinen Kultukreis in Esteban`s Bierladen
Abschlußgetränk… und…schade schon wieder alles vorbei.
83km 1549hm Start 9:38 Zeit 4:33


Der geneigte Leser stellt fest:
a : so viele Straßen gibt es nicht
b: es ist bergig. Ja im Schnitt 2 % pro Kilometer. 100Km = 2000hm
c: es ist windig, fast immer aus Ost, deswegen immer wieder gern von Vincendario zurück.
D: Es gibt noch weitere Strecken im Inneren der Insel. Habe ich schon gemacht.
Unter 138km und gut 3000hm ist da nichts möglich. Das ist anstrengend und nicht jeden Tag,
für mich nicht jeden Tag machbar.
Die Steigungen liegen fast immer über 10 % , bis 14, 15 ,18%



Summe 1046 km 18529 hm,
davon HaLaRa 869 km,
für Klaus seinen Deckel.



Achterbahnpassstraßen gibt es hier einige.

indmühle in üblicher Größe…Kaffeemühle in XXXL . Von diesen Haushaltsgegenständen gibt es einige in dieser Übergröße zu bestaunen.
28. NeumünsterMeldorf
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Wanderschuhen05.02.2022 08:45162
Inge JakubzikZwei in Wanderschuhen 05.02.2022 08:45162
Bis Gnutz gab es sehr glatte Abschnitte an freien Stellen. Über Heinkenborstel, Nindorf, Barlohe, Embühren und Kollmoor ging es am Masurenhof vorbei zur Fähre Breiholz. Auch in Breiholz mieden wir die Hauptstraße und nahmen stattdessen Lagens Weg. In Bastenberg gab es die Eider und einen Storch bei der Gefiederpflege zu sehen und in Bokelhoop nahmen wir die Waldstraße. Nach der Gieselauschleuse bogen wir links ab. Da kommt ein Stück schlechte Wegstrecken, ab dafür hat man danach bis Offenbüttel die Gegend für sich. Weiter ging es auf kleinen Straßen über Bunsloh, Westerau, Arkebek, Odderade und Fiel durchs Meldorfer Moor nach Hesel und Meldorf zum Dom. Von Meldorf ging es über Krummstedt und Südhastedt nach Hochdonn zur Kanalfähre und dann weiter übers Festivalgelände zwischen Gribbohm und Bokelrehm. Da gibt es einen Schleichweg über die Autobahn nach Kohlenbek. Über Hadenfeld, Pöschendorf, Looft, Peissen, Silzen, Altenjahn, Meezen, Bucken und Homfeld kamen wir nach Aukrug Innien und überquerten die Bünzener Au auf der kleinen Brücke neben den Bahngleisen. Dann ging es über Böken und Prehnsfelde wieder zurück nach Neumünster. Ab Mezzen waren viele Plattenwegabschnitte zu fahren. Das Wetter war okay. Viel blauer Himmel war zu sehen, ab und zu regnete es etwas. Der Wind war von hinten besser als von vorn.
27. ItzehoeEutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißGerald der Pendler31.01.2022
11:55
05:25112

Mal wieder eine Dienstfahrt und den freien Nachmittag genutzt, um zu pendeln. In der WfbM, in der mein Termin war, Rüdiger aus NMS getroffen, der hier ehrenamtlich tätig war. Da wir beide mit dem Rad da waren, verabredeten wir uns für hinterher, gemeinsam zurück zu fahren- dass heißt bis Boostedt. Rüdiger zeigte mir also seine Schleichwege, auf denen er jahrelang gependelt ist. Dabei hatten wir uns viel zu erzählen. In Boostedt wärmte ich meine Füße bei Kakao und Kuchen auf. In Klein Kummerfeld verabschiedeten wir uns- jetzt wollte ich schnell nach Hause und fuhr so schnell, wie meine Beine es hergaben.
Schöne Trainingstour mit etwas zu kalten Füßen.

26. HamburgLübeck
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Thomas OestreichErkundungsfahrer25.01.2022
08:04
10:04:56202
Moin Gerald,

Ich hatte ja schon in der Jahreswertung 2021 nur wenig Kilometer zusammen (jedoch viele BDR-Punkte) aber in der Liste der Jahreswertung 2022 mit Null Komma Null Kilometer gelistet zu werden, wollte ich nun auch nicht länger.
Habe gestern die Marzipanfahrt nach Lübeck, die bereits letztes Jahr am 30. Oktober 2021 stattfand – ich aber verhindert war, nachgeholt. Habe dann noch 50km drangehängt um so den ersten 200er Brevet im Jahr 2022 zu fahren. So konnte ich gleich mal gucken, was um diese Jahreszeit so an der Ostsee los ist . . . NIX. Kein Wunder bei dem Nieselregen. So war ich dann in Haffkrug beim Bäcker fast allein und konnte meinen Apfelkuchen in Ruhe genießen – den Berliner hebe ich mir für später auf 😉
Fast vergessen zu erwähnen: Marzipan habe ich nicht gekauft – das gehört für mich zu Weihnachten und das dauert ja noch ein paar Monate. Habe aber durch die Schaufester Osterhasen gesehen 😮

Gruß
Thomas

Start: St. Pauli Landungsbrücken
Startzeit: 25.01.20228:04 Uhr
Teamname: Erkundungsfahrer
Fahrzeit 10:04:56
Kilometer: 202


25. SchleswigNOK
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter Pirk Peter on Tour24.01.2022
10:00
05:50107

Ich wollte heute zum NOK. Die Hinfahrt sollte über Brekendorf, Owschlag, Krummenorter Heide,
Fockbek , Nübbel nach Breiholz gehen. Hier machte ich meine Pause. Brot, Frikadelle und Wurst hatte ich dabei.
Da fuhr dieser Katamaran auf dem NOK in Richtung Brunsbüttel. Es war ein Spanier. Wohl auf dem Weg in wärmere Gefilde.
Also 2 Mille schätze ich mal eher noch mehr muss man dafür hinlegen.
Zurück ging es auf der anderen Seite über Schacht-Audorf, Rickert, Kropp, Jagel, Hüsby.
Das Wetter war nicht berauschend aber trocken. Was will man mehr.
 
Gruß Peter
24. NeumünsterBornholt
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Wanderschuhen23.01.2022 09:00122
Inge JakubzikZwei in Wanderschuhen 23.01.2022 09:00122
Am Hahnknüll gab es einen Storch zu sehen. Dann ging es über Wasbek, Bargfeld, Waldhütten, Poyenberg, Peissen, Looft, Schenefeld und Aasbüttel an Windkraftanlagenbaustellen vorbei noch Bornholt, wo es an der Kanaltreppe den Pausentee gab. Über Lütjenbornholt, wo es auch eine Kanaltreppe gibt, und Bendorf, Thaden, Gokels, Beringstedt, Osterstedt, Remmels, Heinkenborstel und Gnutz ging es zurück. Schöne Strecke mit wenig Verkehr und nur zu Beginn ganz wenig Regen.
23. NeumünsterItzehoe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Wanderschuhen22.01.2022 09:20111
Inge JakubzikZwei in Wanderschuhen 22.01.2022 09:20111
Es ging wieder z.T. über eher selten gefahrene Wege. Die A7 übgerquerten wir auf der Matzhornbrücke und die Aalbek in Ehndorf auf der Fußgängerbrücke, derenReitersperre für Radfahrer mit Kopfeinziehen unterfahrbar ist. Dann ging es über Arpsdof, Hardebek und Armstedt nach Hitzhusen und dann auf der Südseite der Bramau bis Wittenbergen. In Stellau haben es die Enten gut und an der Kirche ist eine Mönchswegschild. Ab Wittenbergen sind wir so nah, wie es geht an der Stör gefahren bzw. ab Breitenburger Fähre geschoben. In Itzehoe ging es auf die andere Störseite und wieder störnah zurück bis Kellinghusen. Von hier nahmen wir die Standardstrecke über Störkathen, Brockstedt, Hasenkrug und Padenstedt. Es war eine schöne Tour bei Novemberwetter mit Aprilwettereinschub zw. Itzehoe und Kellinghusen.
22. EckernfördeEutin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißGerald der Pendler 18.01.2022
10:51
05:55113

Von Eckernförde über Haby nach Sehestedt- soweit deckt sich meine Strecke mit der vorangegangenen Halara. Dieses Mal auf Dienstreise unterwegs, bzw. von dort zurück. Das Tickit für die Hinfahrt übernimmt der Arbeitgeber. Weiter auf der Strecke des 200ers, also entlang des Westensees bis Flintbek. Am Radweg dort ein Schild, dass Radfahrer absteigen sollen, wegen schlechter Wegstrecke. Ich weiß warum- finde Absteigen aber etwas übertrieben. Lieber die Straße benutzen, denn dieser Radweg ist durch das Schild nicht mehr benutzungspflichtig. Noch die Rampe hoch- dann gibts Mittag beim Bäcker. In Plön treffe ich Angela und weiter gehts ohne Asphalt noch um Behler-, Diek- und Kellersee. Es war eisig, auch wenn der Wind überwiegend von hinten kam. Schöne Strecke ohne Sonne.

21. NeumünsterEckernförde
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Wanderschuhen15.01.2022 10:20122
Inge JakubzikZwei in Wanderschuhen 15.01.2022 10:20122
Wir sind diesmal über Schönbek, Dätgen, Langwedel, Pohlsee, Deutsch Nienhof, Westensse und Bredenbek nach Sehestedt gefahren.Weiter ging es hinter dem Kanal über Haby nach Eckernförde, wo es Pausentee mit Sonnenschein und Meerblick gab. Im Hofladen in Brornstein wurde Rindwürstchen erstanden. Auf dem Weg zur Fähre nach Landwehr begegneten uns verschiedene Rennradgruppen z.T. mehrfach. Das Kopfsteinpflaster in Quarnbek habe wir diesmal riskiert und werden es nächstes mal wieder meiden. Wir sind noch Strecken gefahren, die man nicht so häufig fahrt – Söhrenerholz und Spitzbubenredder. War aber beides etwas dreckig. Ganz zum Schluß gab es in Loop noch Eier zu kaufen und über Krogaspe ging es nach Hause. Ene schöne Strecke bei voller Sonne.
20. EutinKiel
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißGerald der Pendler12.01.2022
08:47
07:30101

Ein perfekter Tag, um mal wieder zur Arbeit zu pendeln. Heimarbeit war gestern- heute musste ich mal wieder raus und etwas vor Ort vorbereiten. Die Schule war komplett leer- so lieb ick’s. Der Rückweg war dann etwas länger, sonst wäre ich nicht auf 100 gekommen, dafür aber noch schöner. Rönne, Postfeld, Kühren, Wahlstorf….
 
19. SchleswigKrummerort
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour10.01.2022
10:35
05:19103

Ich hatte mir nichts ausgearbeitet wollte nur ein wenig fahren. Das Wetter war nicht
berauschend. Sehr diesig, feuchte Luft , aber dafür kein Regen.
Über Schuby, Kropp bin ich dann bis Krummenort gefahren . Rendsburg war ich erst und am NOK auch.
Also Richtung Hüttener Berge. Über Alt Duvenstedt, Ascheffel ging es Richtung Fleckeby.
Ich wollte eine HALARA Tour daraus machen. Also weiter Richtung Missunde. Nun folgte der Bogen
über Tolk, Brekling, Neuberend nach Hause.
Ich habe mir Sohlenwärmer besorgt, seitdem sind die Füße nicht mehr so kalt.
Das Fahren bringt so viel mehr Spaß.
 
Gruß Peter
 
18. NeumünsterKanal
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Zwei in Wanderschuhen08.01.2022 10:40107
Inge JakubzikZwei in Wanderschuhen 08.01.2022 10:40107
Wir sind ohne Streckeplan losgefahren und über Loop, Langwedel, Deutsch Nienhof, Westensse und Bredenbek nach Sehestedt.Weiter ging es hinter dem Kanal über Holtsee und Lindau am Düvelstein vorbei zur Fähre nach Landwehr. Das Kopfsteinpflaster in Quarnbek wollten wir meiden und sind vorher dem Radwegschild nach Melsdorf gefolgt und dann weiter durchs Fegefeuer auf bekannten Wegen über Rumohr, Blumental, Hoffeld und Schönbek wieder nach Neumünster. Eine schöne Strecke bei guten Wetter. Die Sonne war manchmal zu sehen und nördlich des Kanals war es gefühlt etwas kälter, aber wir hatten warme Füße.
17. SchleswigPlöner See
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on the road06.01.2022
10:35
05:24102
Das Wetter sollte gut werden.
Blauer Himmel, Sonnenschein aber kalt.
Ich wollte mir auch die neue Schwebefähre anschauen. Doch leider, siehe Bild ,
und dann lag sie noch auf der Südseite. Was solls. Also weiter das schöne Wetter genießen.
Am NOK bin ich bis zur alten Lotsenstation in Nübbel gefahren. Über Elsdorf Westermühlen,
Hohn, Julianenebene ging es nach Kropp. Um eine HALARA Tour daraus zu machen, musste ich
noch einen Bogen einbauen. Über Kl. Rheide, Kurburg, Ellingstedt, Schuby ging es nach Hause.
Eine sehr schöne Runde bei herrlichem Wetter.
 
Gruß  Peter


16. Behrensdorf
Plöner See

D-Tour

NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy01.01.2022 07:34 07:05134
Gerald Heiß01.01.2022 10:04ca. 90

HaLaRa 01.01.2022
Zeit, die guten Vorsätze vom letzten Jahr zu erfüllen.
Es sollte heute eine Radtour um den großen Plöner See werden.
5:02 Uhr, ich war unaufschiebbar Wach, keine Chance für ein herumlümmeln im Bett.
Frühstück, und ein bißchen Neues aus dem Internet gönnte ich mir, zu so früher Stunde.
Im Sommer kein Grund nicht in die Pedale zu hauen, aber heute…nein, 6:00 Uhr, das war zu früh.
An der Vendee Globe bin ich dann hängen geblieben. Ich habe zu Weihnachten ein Buch darüber geschenkt bekommen, und es aufgesogen. Boris Herrmann, den habe ich im Herbst letzten Jahres auf seinen letzten 500 Kilometern ,bis zum Ziel, begleitet.
Er und seine Mitstreiter sind keine Radfahrer, machen aber auch so etwas wie Brevet fahren.
Sie machen Superbrevet auf dem Wasser. 33 Segler, davon 6 Frauen fuhren 45000km rund um die Erde, in 80 Tagen, und das allein.
Das hat mich fasziniert. Nach weiterer Konversation mit verschiedenen Whapps Gruppen, und mit Gerald, saß ich um
7:30 Uhr auf meinem Crossrad. Das Wetter war erstaunlich gut, fast ein Hauch von warm und auch trocken. So radelte ich im noch dunklen, in Richtung Malente, auf der neu asphaltierten B430. Ein Genuß so eine neue Straße. Wie schön dass es hier immer noch keinen Radweg gibt. Und Schade, daß jetzt noch mehr Leitplanken für mehr Sicherheit sorgen. Sicherheit für die Autofahrer vor schlimmen Unfällen. So läßt es sich ganz unbekümmert schneller fahren. Um 9 Uhr war ich bei Gerald. Er hatte sogar Zeit für eine gemeinsame Ausfahrt. Um 10:04 ging es weiter, in einem großen Kreis um den Plöner See. In Ascheberg gab es einen Pausenstopp…leider nur to go… Wir mussten draußen bleiben, trotz 3 G…schade, aber okay. Die Frau von der Tanke mußte die Anweisungen der Firma erfüllen. Gerald bekam Keinen ! heiß ersehnten Kuchen…Wurst aus der Dampfsauna gab`s… „Das ist ja fast das Gleiche“: tröstete ich ihn. Über Wahlstorf ,Mucheln und Sasel ging es nach Neukirchen, wo wir uns adieu sagten.
Ein wunderbarer Jahresauftakt war das, an diesem Tag. Eine Bereicherung für die Seele.
Wir zwei on the road, und kein Autofahrer hat uns genervt. Es gab welche, aber nur wenige.
Und die waren, bis auf einen Porsche Fahrer, nett zu uns.
Zwei, bis drei Mal im Jahr gibt sie, diese Tage, die so sind wie der Tag, heute.

134 km auf mein Konto, bitte.
Zeit: 7:34 bis 14:39 = 7:05 Std.


15. NeumünsterBreitenburg bei Itzehoe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs01.01.2022 09:00 05:59104
Moin
Kein Regen und warm. Das perfekte Wetter zum Anradeln. Überwiegend war ich auf kleinen Straßen und Nebenwegen unterwegs. Auch die etwas größeren Straßen waren am Vormittag noch sehr leer. Auf dem Hinweg bin ich oft in der Nähe der Stör gefahren. Zurück ab Kellinghusen habe ich noch einen kleinen Umweg eingebaut. Am Nachmittag kam dann doch etwas Sprühregen der sich aber zum Glück in Grenzen hielt. Regensachen hatte ich nicht dabei.
Es war eine schöne Tour im Januar.
 Gruß Knut
14. NeumünsterOsterrönfeld
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs19.12.2021 09:40 06:10106
Moin
Heute wollte ich mir die neue Schwebefähre unter der Eisenbahnhochbrücke ansehen. Hat geklappt, sie lag sogar auf der richtigen Seite vom Kanal.  Viel von ihr sehen kann man nicht weil sie von der Straßenseite durch eine Baustellenplane verdeckt wird. Die Seitenansicht ist aber einigermaßen möglich. Auf dem Hinweg bin ich auf recht ruhigen kleinen Straßen und Wegen an Nortorf vorbei auf ziemlich geradem Weg nach Osterrönfeld gefahren.  Zurück in ich am Kanal entlang bis zur Fähre Breiholz gefahren und dann auch wieder recht gerade über Legan, Oldenhütten und Aukrug nach Neumünster.
Gruß Knut
13. SchleswigHusum
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter allein unterwegs15.12.2021
10:15
5:25105
Gesehen in Viöl
Meno hatte für heute gutes Wetter angesagt. So wollte ich dann noch einen Hunderten fahren.
Ja das Wetter war ganz in Ordnung. Sogar die Sonne ließ sich sehen. Nur der fiese Wind direkt
von vorne machte mir das Leben schwer. So lange hab ich noch nie bis Husum gebraucht.
Zwischen Ipernstedt und Rosendahl kam ich noch an einem Unfall vorbei. Zwei PKW`s sind frontal
zusammen gestoßen. Der Verkehr wurde umgeleitet, ich konnte durch. Die Autos sahen schlimm aus
Hollingstedt,Husum,Ahrenshöft,Viöl,Sollerup,Bollingstedt,Idstedtkirche.
 
Gruß Peter
12. HamburgNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs14.12.2021 08:40 06:44105
Moin
Ich wollte mal einen anderen Weg heraus aus Hamburg nehmen. Eine kleine Runde um die Alster sollte aber auch dabei sein. Das versprochene Regenband mit leichtem Nieselregen hat mich zwischen Pinneberg und Elmshorn überquert. Kurz vor Neumünster habe ich aber auch die Sonne für kurze Zeit gesehen. Ich bin dann ab Dammtor in Richtung Pinneberg/Elmshorn gefahren. Hat auf dem Stadtgebiet von Hamburg gut funktioniert. Der Verkehr hielt sich in Grenzen, nur gefühlte 100 Ampeln waren im Weg. Ab der Stadtgrenze von Hamburg war viel Hauptstraße dabei. Kann man fahren, muss aber nicht unbedingt noch einmal sein. Ab Elmshorn bin ich auf wieder auf kleine Straßen, Spurbahnen und auch matschige Sandwege ausgewichen. Das brachte mir wieder richtig Spaß. So ein breitbereifter Freund ist dabei auch von Vorteil. Ich habe auch ein paar neue Wege gefunden. Es war wieder ein schöner Tag.
 Gruß Knut
11. NeumünsterBosau
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs04.12.2021 09:30 06:32102
Moin
Wetter wird gut hat Meeno gesagt. Kein Regen und kein Glatteis. Ideale Voraussetzungen für meine monatliche Tour um den Plöner See. Bosau war heute das Ziel. Ich habe nun die Touren um den Plöner abgeschlossen. Es hat tatsächlich geklappt. Einmal pro Monat in 2021 bin ich von Neumünster aus  um den See gefahren. Nicht immer waren es 100 Kilometer, manchmal aber auch deutlich mehr. Wie ich gerade Lust hatte. Auch heute musste ich noch einen kleinen Umweg einbauen um die 100 zu erreichen.
Gruß Knut
10. Neumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Sonne, Eis und Einkauf02.12.2021 09:30102
Inge JakubzikSonne, Eis und Einkauf 02.12.2021 09:30102
Es war Top-Wetter angekündigt, aber leider gab es sehr schwierige Verhältnisse, weil es nachst geschneit hatte und nun überall festgefrorener Schneematsch war. Es kam nicht nur für uns überraschend, denn keine Wege waren gestreut. Wir sind trotzdem mit Stadträdern in Schleichfahrt los. Die Sonne strahlte prächtig. In Einfeld war der Sandweg am See frei, den haben wir genommen und sind weiter am Bordesholmer See entlang. Dann ging es weiter über Schmalstede und Grevenkrug. Wo die Sonne hinkam, war es jetzt gut. Im Schatten und bergab gat es noch schwierige Abschnitte. Ab Blumental sind wir an der Hauptstraße bis Meimersdorf gefahren, wo der erste Shoppingstop ein Second-Hand-Laden war. Dann ging es weiter zu Ikea und Decathlon, was beides lange dauerte. weswegen die ursprünglichen Überlegung, über den Kanal zu fahren, entfiel. Wir verliessen Kiel über die Rendsburger Landstraße und kamen über Felde und Ranzel nach Bredenbek, wo es beim Höker Apfelschorle gab. Danach ging es über Brux und Groß Vollstedt nach Ellerdorf zum letzten Shoppingstop, wo es Rouladen von freilaufenden Hereford-Rinder gab. Weihnachten ist sicher. Inzwischen war es ganz schön spät und wieder ganz schön kalt, so daß die Straßen glitzerten. Über Eisendorf, Schülp und Loop sind wir sicher in Neumünster angekommen.

Schön, daß so aktiv gehalarat wird.
9. SchleswigAutobahn-Cross
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour29.11.2021 10:0505:20105

Ich wollte einmal etwas verrücktes machen. Mit dem Rad kreuz und quer in
Schlangenlinien über die Autobahn A7 radeln.

Vom Tarper Kreuz bis zur Autobahn Abfahrt Brekendorf/ Hüttener Berge gibt es
20 Brücken. Drei davon führen ins nirgendwo oder zu einzelnen Höfen, also Sackgasse .
Die kamen also nicht in die Auswahl. Bleiben also 16 nach die man überfahren kann.
Die wollte ich alle in Schlangenlinien überfahren.
Gestartet bin ich in Süderschmedeby und dann ging es in Schlangenlinien bis zur
Abfahrt Brekendorf. Die Brücken habe ich einmal überquert. Nun suche ich etwas anderes.
Vielleicht sehr ALTE BÄUME die man ansteuern kann.
 
Gruß Peter
 
 
Ich wünsche ALLEN Halara Fahrern  eine schöne Adventszeit
Und ein frohes Weihnachtsfest
8. BehrensdorfBerlin
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Klaus LenkewitzClausto Copy20.11.2021 08:1007:28123

Rund um Berlin…noch ist es nicht soweit.
Geralds Brevetklassiker wird erst wieder im Februar ausgefahren. Trainieren dafür darf man schon. So bestellte ich mir beim Bäcker in Eutin zwei Berliner und einen großen Kaffee. Dann traf ich mich mit Jan und vier weiteren Gräwelisten um nach Berlin zu fahren. Eine schöne Tour war es, in reizvoller Landschaft. Der Sonnenaufgang war schon klasse. Dann wurde das Wetter noch besser, und zum Ende fast schon spätsommerlich.
60km An/Abfahrt, 63km Gruppenreise, insgesamt 123km Start 8:10 Uhr, Zeit 7:28 Std. incl. 2 Berliner.

7. Schleswigüber die grüne Grenze
DK-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkPeter on Tour22.11.2021 10:3005:31102

Auf einen Hot Dog nach Dänemark.
Das Wetter sollte heute sehr gut werden.
Trocken, 5 Stunden Sonne und eine leichte Briese aus Nordwest. Allerdings nur 8 Grad.
Deswegen habe ich das ruhig angehen lassen und bin um 10:30 Uhr  gestartet bei 2 Grad.
Über den Ochsenweg ging es nach Flensburg, dann über Schleichwege nach Fl-Weiche und von hier
auf dem Radweg nach Dänemark. Oh je ich hatte mein Ausweis vergessen .
Einfach frech hinter dem Zollgebäude nach Dänemark eingereist. Ich wurde auch nicht kontrolliert.
Zurück ging es dann über Ellund, Hürup, Tarp und Idstedt.
 
Gruß Peter
6. NeumünsterPlön
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Sonne und Regenbogen21.11.2021 11:00102
Inge JakubzikSonne und Regenbogen21.11.2021 11:00102
Strahlend blauer Himmel, wir waren etwas spät dran und hatten keine geplante Strecke, sonder fuhren ins buchstäblich Blaue. So ging es über Großkummerfeld, Gönnebek, Bornhöved, Tarbek, Schmalensee und Stocksee nach Ascheberg und Plön. Oberhalb von Tamm gab es den Pausentee mit voller Sonne uns Aussicht auf das Schloß. Weiter ging es über Trend und Sophienhof nach Preetz, wo wir dem Radwegschild in Zentrum folgten. Ein netter Weg am Ufer, aber es waren zu vielen Spaziergängys unterwegs. Ab Nettelsee hatten wir etwas Regen vielleicht bis Leckerhölken und konnten einen geschlossenen prächtigen Regenbogen bestaunen. Im Dosenmoor gab noch Eier zu kaufen und die Sonne ging unter. Es war eine schöne Tour mit erstaunlicherweise ungefahrenen Teilstücken. Wir hatten die Winterräder mit Schutzblechen und das war auch gut.
5. NeumünsterWaldkapelle Mönkloh
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs20.11.2021 07:30 06:12105
Moin
Ruhiges Novemberwetter, warm und trocken. Naja, fast trocken. Dafür aber recht frischer Wind. Das Ziel war eigentlich klar, nur der Weg nicht. Ich habe mein Fahrrad mit den breiten Reifen genommen und war dadurch nicht auf gute Wege angewiesen. Hartenholm und Lentförden an der B4 waren die Eckpunkte auf dem Hinweg. Kurz nach Lentförden habe ich die Fahrradwegweisung nach Heidmoor getestet. Schöne kaputte Spurbahn.  Auf dem Rückweg bin ich gleich in Mönkloh auf einem sehr ruhigen Weg gelangt und dann über Weddelbrook nach Bad Bramstedt gefahren. Kurz vor Bimöhlen bin ich abgebogen und habe noch eine schöne Schleife über Wiemersdorf und Hardebek eingebaut. Auf den letzten vielleicht 10 Kilometern kam dann der versprochene Nieselregen.
Gruß Knut
4. EutinBad Oldesloe
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Gerald HeißMotta on/off the road20.11.21 10:1007:01115
Sei dem Zeitfahren, Hamburg- Berlin, bin nicht über 30 km am Stück Rad gefahren…..Das wollte ich ändern und mir am Trave-Ring in Bad Oldesloe (ADAC Verkehrs- Übungsplatz) schon mal einen Eindruck von der Cross-Strecke verschaffen. Das Wetter war günstig dafür: dunkle Wolken, starker Wind und teilweise leichter Regen- aber warm (so um 10°C)…die meisten Menschen bleiben dann auf dem Sofa und stören nicht. Ich wollte auch abseits des Asphalts fahren, also gräwelln und hab dazu die entsprechenden Reifen aufgezogen mit etwas über 2 Bar. Licht sollte auch am Rad sein für die Rückfahrt und so kam ich erst kurz nach 10 Uhr los. Schön mal wieder Strecke zu machen.

3. LeinefeldeFreden/Leine
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Knut Kollbach Knut allein unterwegs09.11.2021 08:15 08:13117
Moin
So. Dann werfe ich meinen Hut auch mal in den Ring.
Ich habe mal wieder eine kleine Mitfahrgelegenheit genutzt und bin mit dem Zug nach Leinefelde in Thüringen gefahren. Dort ist die Quelle der Leine und es beginnt der Leine-Heide Radweg. Insgesamt geht die Strecke bis nach Hamburg. Vielleicht wird das mein Projekt für den Winter. Heute bin ich den Weg bis nach Freden an der Leine gefahren. Großartige Eckpunkte gibt es eigentlich nicht. Durch Göttingen geht es und dort habe ich auch zum Mittag eine schöne Dönerpause gemacht. Ca. 10 Kilometer vor Göttingen habe ich noch einen Abstecher nach Groß Schneen gemacht. Es gibt dort eine alte Stieleiche zu bewundern. Wirklich ein schöner Baum.
Gruß Knut
2. SchleswigWanderup
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Peter PirkHalara-Neujahr02.11.2021 10:3504:47101

Meno hatte für heute schönes Wetter voraus gesagt. 5 Stunden Sonne, schwacher Wind 2-3
blauer Himmel und kein Regen.
Um es vorweg zu sagen, es stimmte mal. Deswegen wollte ich heute mit dem Rennrad fahren.
Über Idstedt, Tarp ging es nach Wanderup zu Verwandten. Hier habe ich mich nur kurz aufgehalten.
Meine Runde führte mich nun über Jerrishoe, Janneby, Bondelum nach Treia.
Bis hier hatte ich schon etwas über 70 Km. Da das Wetter ja so schön war, wollte ich aus der heutigen Runde
eine HALARA  Tour basteln. Also musste ich noch eine Schleife radeln über Silberstedt, Ellingstedt, Kurburg
Hüsby, Schuby  nach Schleswig.
 
Gruß Peter
 
1. OldenburgNeumünster
D-Tour
NameTeamnameStartzeitFahrzeitKilometer
Ludger Funke Halara-Neujahr01.11.2021 07:00203
Inge JakubzikHalara-Neujahr01.11.2021 07:00203
Nach einer Regennacht in Oldenburg war das Wetter schon wieder gut – nur etwas kälter. Auch der Wind kam immer noch aus Süd und war mit uns. Jetzt mussten wir lange durch Oldenburg nach Wahnbek fahren. Es war Schulanfang nach den Herbstferien und Horden von Schülys waren unterwegs. Durch Ipwegerrmoor ging es nach Elsfleth und dann an der Weser entlang und durch Brake zur Fähre. Die Fähre hatte gerade angelegt und uns kamen viele Fahrzeuge entgegen. Wir waren aber allein bei der Überfahrt und auf der anderen Seite war eine lange Schlange von Fahrzeugen – seltsam. Wir nahmen die selbe Strecke zurück, wie am 29.10. Die Zugvögel kamen uns entgegen, was bei dem Wind sicher schwer ist. Die Elbfähre war voll mit LKW. In Neuenbrook gingen gerade die Schranke runter, aber es kam ewig kein Zug. Beim Warten ist uns aufgefallen, wie verbogen die Schienen aussahen. Irgendwann kam ein Güterzug, der wohl wg. die krummen Schienen nur Schrittempo fahren durfe. Es war eine schöne Halarajahreswechseltour mit ganz viel Moor und wir hatten Megaglück mit dem Wetter.